Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Beerdingungsunterstützung bzw.Beihilfe

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.04.2011, 22:12   #1
Bernd55->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.08.2010
Beiträge: 1
Bernd55
Standard Beerdingungsunterstützung bzw.Beihilfe

Hallo,

kann mir jemand einen ehrlich gemeinten tipp geben?

Es geht darum:
da ich AlGII beziehe,habe ich nicht (mehr)soviel geld.
Unsere Mutter liegt im sterben und die Beerdigungskosten sind emenz hoch.
Ich möchte nun wissen,steht mir als ALGII empfänger eine finanzielle Unterstützung zu ?
Wenn ja,wie ( Antrag ) oder wo muss ich mich melden?

Es wäre echt nett wenn mir jemand einen tipp geben könnte.

39jahre war ich im Berufsleben,aus Gesundheitsgründen kann bzw.darf ich nicht mehr arbeiten.Jetzt kommt man sich beim jobcenter wie ein Bettler vor,selbst für eine Brille ( meine alte ist defekt )bekomme ich keine Unterstützung.Daher traue ich mich nicht mehr im Jobcenter nach eine Unterstützung für die beerdigung zu fragen.Ich möchte aber das unsere Mutter eine anständige Beerdigung erhält.

für jeden tipp wäre ich dankbar....

MfG.
Bernd55 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2011, 23:50   #2
Reiner Zufall
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Beerdingungsunterstützung bzw.Beihilfe

Wegen Brille usw............

Du bist doch sicher chronisch krank? Ich nehme an ja.

Dann bräuchtest Du doch nur 1% Zuzahlungen leisten. Müßten wohl so an die 44 oder 45 Euro sein.
  Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2011, 00:19   #3
Jivan
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Beerdingungsunterstützung bzw.Beihilfe

... ich denke kohldampf hat recht ...

ich wünsche dir viel kraft für die kommende zeit- ich weiß noch, wie es war als ich meine mutter in den tod begleitet habe und mit dem, was dann alles zu organisieren war, und es ist irgendwie zu schaffen, selbst wenn man gaubt, kein ufer mehr zu sehen.
geh zum sozialamt, selbst wenn es (nur) eine urnenbestattung gibt.

alles liebe von jivan
  Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2011, 20:34   #4
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.124
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Beerdingungsunterstützung bzw.Beihilfe

Du kannst doch die Erbschaft ausschlagen und dann bezahlst du gar nichts.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2011, 20:35   #5
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.124
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Beerdingungsunterstützung bzw.Beihilfe

Übrigens bleibt dadurch dein Pflichteilanspruch erhalten.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2011, 20:47   #6
Reiner Zufall
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Beerdingungsunterstützung bzw.Beihilfe

Zitat von Muzel Beitrag anzeigen
Du kannst doch die Erbschaft ausschlagen und dann bezahlst du gar nichts.
Zitat von Muzel Beitrag anzeigen
Übrigens bleibt dadurch dein Pflichteilanspruch erhalten.
Wenn Du 'ne Erbschaft ausschlägst? Nöö!
  Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2011, 01:03   #7
Rosalia->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.03.2011
Beiträge: 262
Rosalia
Standard AW: Beerdingungsunterstützung bzw.Beihilfe

Hallo Bernd,

tut mir leid mit Deiner Mutter. Dir geht es primär darum, dass Deine Mutter anständig begraben und verabschiedet wird.

Ein Sozialbegräbnis ist je nach Stadt unterschiedlich geregelt. In Bayern sieht man eine Erdbestattung mit Trauerfeierlicheit zumeist noch als selbstverständlich an.
In Städten wie Köln, wird die betreffende Person verbrannt, deren Asche dann irgendwo anonym ausgestreut, mitunter ohne die Verwandten über den Ort und die Zeit zu informieren.

Deshalb musst Du Dich vorab über die Möglichkeiten erkundigen, denn wenn der Fall eintritt, ist es in aller Regel schon zu spät. So muss eine Erdbestattung spätestens am 10 Tag nach dem Tod erfolgen und - Ämter brauchen ein wenig länger.

Wir hatten da neulich auch einen Fall. Die Frau,die starb, hatte glücklicherweise das Grab ihrer Mutter erhalten. Wir haben dann beantragt,(Amt für Soziales, nicht Jobcenter) noch vor ihrem Sterben, dass sie da rein darf. DAs wurde gewährt unter der Auflage, dass sich jemand verpflichtet das Grab zu pflegen. Ich bin zum Pfarrer und habe ihn gefragt, ob er die Verabschiedung, Trauerrede macht. Hat alles prima geklappt.

Wenn kein Grab vorhanden ist, dann schleunigst zum Amt gehen und vorab klären, was in Frage kommt, rasch, damit Du noch widersprechen kannst, falls man dir sagt, ach ja, dann wird ihre Asche anonym verstreut, denn es bedarf ziemlich vieler Unterlagen, um eine Beerdigung von Amts wegen finanziert zu bekommen. So viele,dass dann meistens aufgrund der Zeiterfordernis nur die genannte anonyme Ausstreuung erfolgt.

Wenn ein Pfarrer nicht mitmacht, bei der öffentlichen Verabschiedung, das kannst Du auch selber machen. Heute geht man mit der Familie nicht mehr ins Restaurant zum sogenannten Leichenschmaus, man geht kurz in ein Cafe, sollten dier hierzu die Mittel fehlen, kann das Jobcenter dir hierfür auch ein Darlehen geben.

Ciao Rosalia
Rosalia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2011, 19:24   #8
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.124
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Beerdingungsunterstützung bzw.Beihilfe

Nach § 1936 BGB wird der Fiskus gesetzlicher Erbe, wenn es keinen Erben gibt oder alle Erben ausschlagen. Der Staat kann die Erbschaft nicht ausschlagen. Der Fiskus kann natürlich versuchen sich sein Geld zurückzuholen, was bei einem nackten Mann schwer zu bewerkstelligen sein wird.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 09:23   #9
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Beerdingungsunterstützung bzw.Beihilfe

Erst einmal hat die Bestattungspflicht nichtsmit Erbe zu tun. Das Kind/die Kinder etc. sind bestattungspflichtig. Die Kosten für die Bestattung kann man sich dann vom Erben zurückholen.

Kann man die Bestattung nicht zahlen,dann beantragt man beim Sozialamt(da wo die Mutter lebte) die Übernahme der Bestattungskosten nach § 74 SGBXII § 74 SGB XII Bestattungskosten

Hier in HH z.B. wird auch ein Erdgrab mit einem Grabstein übernommen. Also nicht unbedingt anonym. Wenn der Verstorbene Wünsche schriftlich geäußert hat, wird das auch berücksichtig (Seebestattung z.B.)

Hier mal als beispiel Hamburg
Konkretisierungen zu § 74 SGB XII - Stadt Hamburg
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 18:18   #10
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.124
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Beerdingungsunterstützung bzw.Beihilfe

Nach dem Gesetz sind nach Punkt 2.2 nachrangig verpflichtet:
  • der Erbe (§ 1968 BGB),
  • beim Tode der Mutter eines Kindes infolge der Schwangerschaft oder Entbin- dung dessen Vater (§§ 1615 a und 1615 m BGB),
  • der Unterhaltspflichtige, auch der eingetragene Lebenspartner,
  • derjenige, der in Erfüllung einer öffentlich- rechtlichen Bestattungspflicht nach dem Hamburger Bestattungsgesetz einen Bestattungsauftrag erteilt hat bzw. bereit ist, diesen zu vergeben.
Kinder sind pflichtteilsberechtigt aber nicht zwangsläufig Erben. An das BGB traut sich so schnell kein Gesetzgeber dran, auch kein öffentlich rechtlicher.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
beerdingungsunterstützung, bzwbeihilfe

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einmalige Beihilfe Gelberose Anträge 7 27.05.2008 21:25
Beihilfe Babyerstausstattung??? MamaSandra2004 ALG II 2 03.03.2008 13:30
Fernsehgerät als Beihilfe??? MamaSandra2004 ALG II 2 24.02.2008 20:23
Kinderbett - Beihilfe MamaSandra2004 ALG II 10 15.02.2008 17:09
Beihilfe zur Renovierung ?? wirfahrenindenhartz KDU - Miete / Untermiete 5 25.02.2007 06:06


Es ist jetzt 04:24 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland