Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> ALG II und Kosten TV Kabelgebühren

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.04.2011, 09:02   #1
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard ALG II und Kosten TV Kabelgebühren

Hallo in einem anderen Thread hatte ich gelesen, dass einem Kabelgeführen bei Bezug von ALG II erstattet werden?

ist das richtig?

Zitat:
Habe mal einen Überprüfungsantrag wegen der Kabelanschlussgebühr die im Mietvertrag steht gestellt. Vorher hiess es immer mündlich (das war noch wo ich grün hinter den Ohren war) das dies nicht übernommen wird. Antrag gestellt. 1 Monat später kam Bescheid. Nachzahlung 359 Euro. Und die haben sogar die Zeiten vor der 4 Jahresfrist mir erstattet. was mich gewundert hat.
Blöd, jetzt habe ich mir die Seite nicht gemerkt. Sorry. Bei mir steht im Mietvertrag gar nichts über Kabelgebühren. Der damaliger Vermieter wollte nichts mit der Institution Kabel zu tun haben. Jeder Mieter soll das halten wie er will.

Heute geht es aber nicht mehr anders. Ein neuer Eigentümer ist seit 2008 (ehemaliger Mieter)

Dieser Eigentümer erzählte mir von auf einmal schlechter TV Qualität über Kabel (Unitymedia). Der Eigentümer glaubt, das Unitymedia das mit Absicht macht, damit Kunden auf Digital umschwenken. Daraufhin machte sie mit Unitymdia einen Termin zur Ansicht und Behebung aus. Dafür mussten alle Mieter zuhause sein. Unitymdia kam aber nicht. Sie sagten noch nicht mal den Termin ab. Darauf hin schrieb ich der Vermieterin, dass es seit neuem wieder einen Außendienst bei Initymedia gibt und schrieb ihr Telefon und Ansprechpartner auf, mit dem Hinweis, dass er viell. helfen kann. Darauf erhielt ich von der Eigentümerin keine Antwort mehr.

Die Höhe der Kabelgebühren richten sich nach, wie viele Parteien in einem Haus wohnen. Bei uns im Haus wohnen vier Parteien. Davon muss ich als Partei 16,90€ hinlappen. Ein stolzer Preis. Und das bei diesem nach Uhrzeiten schlechter werdenden Bildqualität, abhängigen Preis.

Muss jetzt hier die Eigentümerin sich darum kümmern? Sie selbst hatte sich einen TV Stift, worüber sie TV sehen kann angeschafft, so erzählte sie mir. Gibts wohl in jedem Mediamarkt. Es kann ja wohl nicht angehen, dass die Mieter selbst jetzt, wenn nichts anderes vom Eigentümer gestellt wird, zusehen und zahlen muss, damit er eine gute TV Qualität erhält? Oder ist das so.....?

Wie sieht es nun mit den hohen Kabelgeführen für TV aus? Werden die vom Jobcenter übernommen? Denn 16,90€ ist eine Menge Holzz?

Danke im Voraus hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2011, 09:16   #2
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: ALG II und Kosten TV Kabelgebühren

Die werden nur übernommen, wenn die Kosten im Mietvertrag drinstehen und Du dem Kabelanbieter nicht kündigen kannst. Ansonsten Kabelanschluss kündigen und auf DVB-T wechseln, wenn das bei Dir möglich ist. Scheint ja zu gehen.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2011, 09:31   #3
atze151a->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 24.10.2007
Beiträge: 153
atze151a
Standard AW: ALG II und Kosten TV Kabelgebühren

Zitat von hope007 Beitrag anzeigen
Bei mir steht im Mietvertrag gar nichts über Kabelgebühren. Der damaliger Vermieter wollte nichts mit der Institution Kabel zu tun haben. Jeder Mieter soll das halten wie er will.

Es kann ja wohl nicht angehen, dass die Mieter selbst jetzt, wenn nichts anderes vom Eigentümer gestellt wird, zusehen und zahlen muss, damit er eine gute TV Qualität erhält?
Bevor Du bei Amnesty International anrufst, solltest Du dir noch mal klarmachen, dass Dir der Vermieter den Kabelanschluss nicht mitvermietet hat. Warum soll er sich also darum kümmern, dass er funktioniert?

Wenn Du mit der Qualität nicht zufrieden bist, dann kündige beim Anbieter und beschaffe Dir eine dvb-T Antenne. Dafür zahlt man gar keine Gebühren mehr (GEZ-Befreiung vorausgesetzt). Die Anschaffung dürfte sich schon nach 3 Monaten rentiert haben, da ja die monatlichen ca. 17 € wegfallen.

Das Jobcenter übernimmt für Fernsehen keine Kosten. Wenn die Kosten im Mietvertrag enthalten sind und nicht separat gekündigt werden kann = siehe Vorposting. Aber das ist ja bei Dir nicht der Fall.
atze151a ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2011, 10:10   #4
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.606
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: ALG II und Kosten TV Kabelgebühren

Zitat von atze151a Beitrag anzeigen
Bevor Du bei Amnesty International anrufst,

wie kommst denn darauf?

solltest Du dir noch mal klarmachen, dass Dir der Vermieter den Kabelanschluss nicht mitvermietet hat. Warum soll er sich also darum kümmern, dass er funktioniert?

Wenn Du mit der Qualität nicht zufrieden bist, dann kündige beim Anbieter und beschaffe Dir eine dvb-T Antenne. Dafür zahlt man gar keine Gebühren mehr (GEZ-Befreiung vorausgesetzt). Die Anschaffung dürfte sich schon nach 3 Monaten rentiert haben, da ja die monatlichen ca. 17 € wegfallen.

Das Jobcenter übernimmt für Fernsehen keine Kosten. Wenn die Kosten im Mietvertrag enthalten sind und nicht separat gekündigt werden kann = siehe Vorposting. Aber das ist ja bei Dir nicht der Fall.
Ansonsten - was anderes hätt ich auch nicht geantwortet.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2011, 11:00   #5
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: ALG II und Kosten TV Kabelgebühren

Zitat von atze151a Beitrag anzeigen
Bevor Du bei Amnesty International anrufst, solltest Du dir noch mal klarmachen, dass Dir der Vermieter den Kabelanschluss nicht mitvermietet hat. Warum soll er sich also darum kümmern, dass er funktioniert?

Wenn Du mit der Qualität nicht zufrieden bist, dann kündige beim Anbieter und beschaffe Dir eine dvb-T Antenne. Dafür zahlt man gar keine Gebühren mehr (GEZ-Befreiung vorausgesetzt). Die Anschaffung dürfte sich schon nach 3 Monaten rentiert haben, da ja die monatlichen ca. 17 € wegfallen.

Das Jobcenter übernimmt für Fernsehen keine Kosten. Wenn die Kosten im Mietvertrag enthalten sind und nicht separat gekündigt werden kann = siehe Vorposting. Aber das ist ja bei Dir nicht der Fall.

Ich habe hier lediglich eine Anfrage gestellt, bezogen auf eine Antwort in einem anderen Thread mehr nicht. Wie ich darauf komme, siehst du im Zitat.

Zitat:
Bevor Du bei Amnesty International anrufst
Völlig deplaziert, warum auch immer manche glaube, einen Spruch von sich geben zu müssen

Sorry, dass manche hier noch nicht so firm sind. Dies ist ein Austauschforum oder worum geht es hier

hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2011, 11:18   #6
atze151a->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 24.10.2007
Beiträge: 153
atze151a
Standard AW: ALG II und Kosten TV Kabelgebühren

Zitat:
Völlig deplaziert, warum auch immer manche glaube, einen Spruch von sich geben zu müssen

Sorry, dass manche hier noch nicht so firm sind. Dies ist ein Austauschforum oder worum geht es hier
So verschieden können die Einstellungen sein. Andere finden es völlig deplaziert, wenn Leute meinen (oder so rüberkommen), dass andere alles für sie regeln müssen und so tun, als wenn man ohne Glotzegucken nicht leben kann.

Ansonsten. ... Wer sachlich fragt, bekommt von mir sachliche Antworten. Wer selbst mit seiner Frage schon "Stimmung" macht, dem darf auch entsprechend geantwortet werden.

Zitat:
Es kann ja wohl nicht angehen, dass die Mieter selbst jetzt ...
Wer denn bitte sonst?
atze151a ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2011, 11:18   #7
sumse
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: ALG II und Kosten TV Kabelgebühren

Zitat von gelibeh Beitrag anzeigen
Die werden nur übernommen, wenn die Kosten im Mietvertrag drinstehen und Du dem Kabelanbieter nicht kündigen kannst. Ansonsten Kabelanschluss kündigen und auf DVB-T wechseln, wenn das bei Dir möglich ist. Scheint ja zu gehen.
wenns im mietvertrag drin steht muss man granix kündigen
ist bindent
auch wenn man den anbieter kündigen kann

wenn drin steht sind das kosten der kdu und somit zu übernehmen
  Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2011, 12:01   #8
Nustel
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.06.2006
Ort: Köln
Beiträge: 2.134
Nustel Nustel Nustel
Standard AW: ALG II und Kosten TV Kabelgebühren

Zitat von hope007 Beitrag anzeigen
Hallo in einem anderen Thread hatte ich gelesen, dass einem Kabelgeführen bei Bezug von ALG II erstattet werden?

ist das richtig?



Blöd, jetzt habe ich mir die Seite nicht gemerkt. Sorry. Bei mir steht im Mietvertrag gar nichts über Kabelgebühren. Der damaliger Vermieter wollte nichts mit der Institution Kabel zu tun haben. Jeder Mieter soll das halten wie er will.
Früher war eh alles besser
Heute geht es aber nicht mehr anders. Ein neuer Eigentümer ist seit 2008 (ehemaliger Mieter)

Dieser Eigentümer erzählte mir von auf einmal schlechter TV Qualität über Kabel (Unitymedia). Der Eigentümer glaubt,(Kirchenfan?) das Unitymedia das mit Absicht macht, damit Kunden auf Digital umschwenken.
Ein echter Joke, reif für Pastewka:-)

Daraufhin machte sie mit Unitymdia einen Termin zur Ansicht und Behebung aus. Dafür mussten alle Mieter zuhause sein.
Hätte nicht gedacht das dieser Beitrag hier noch zu toppen ist, aber man liest und staunt!

Unitymdia kam aber nicht. Sie sagten noch nicht mal den Termin ab. Darauf hin schrieb ich der Vermieterin, dass es seit neuem wieder einen Außendienst bei Initymedia gibt und schrieb ihr Telefon und Ansprechpartner auf, mit dem Hinweis, dass er viell. helfen kann. Darauf erhielt ich von der Eigentümerin keine Antwort mehr.
Wie wäre es mal mit Eigeninitiative??

Die Höhe der Kabelgebühren richten sich nach, wie viele Parteien in einem Haus wohnen. Bei uns im Haus wohnen vier Parteien. Davon muss ich als Partei 16,90€ hinlappen. Ein stolzer Preis. Und das bei diesem nach Uhrzeiten schlechter werdenden Bildqualität, abhängigen Preis.
Du verbreitest hier viel Mist. Unitymedia hat null Interesse Deine Bildqualität zu mindern. Könntest ja wechseln!

Muss jetzt hier die Eigentümerin sich darum kümmern? Sie selbst hatte sich einen TV Stift, worüber sie TV sehen kann angeschafft, so erzählte sie mir. Gibts wohl in jedem Mediamarkt. Es kann ja wohl nicht angehen, dass die Mieter selbst jetzt, wenn nichts anderes vom Eigentümer gestellt wird, zusehen und zahlen muss, damit er eine gute TV Qualität erhält? Oder ist das so.....?

Wie sieht es nun mit den hohen Kabelgeführen für TV aus? Werden die vom Jobcenter übernommen? Denn 16,90€ ist eine Menge Holzz?

Danke im Voraus hope
Ist aber so, schaf Dir einen Fernseher mit terristischem TV und Du hast Ruhe.
Nustel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
kabelgebühren, kosten

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Außergerichtl. Kosten Zollstock Allgemeine Fragen 4 28.12.2010 14:06
ALG II / 400 € Minijob / Gegenrechnung Kosten der Unterkunft u. andere Kosten Karola ALG II 2 21.07.2010 10:38
Sozialzuschlag für Kabelgebühren? workout ALG II 13 19.03.2009 11:23
Kabelgebühren, neue Rechtslage Kerstin_K KDU - Heiz-, Energie- und Nebenkosten 10 20.01.2009 13:47
Überprüfungsantrag/Übernahme der Kabelgebühren Hartzilein Allgemeine Fragen 6 21.11.2007 22:13


Es ist jetzt 04:43 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland