Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.04.2011, 06:19   #1
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Hallo,

ich bin seit 2000 gesundheitlich stark angeschlagen. Von einer Autoimmunerkrankung und einer chronisch. Borreliose betroffen. Werde seit Jahren als chronisch krank bei der Barmer geführt und von den gesetzl. Zuzahlungen befreit.

Beim ersten Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen musste dies von einem Arzt schriftl. bestätigt werden, dass der Patient eine chron. Erkrankung hat und stetig auf eine ärztl. Behandlung angewiesen ist. Dies liegt auch der Barmer vor.

Da die schulmedizin. Therapie für Borreliose mehr od. weniger umstritten ist und bei chr. Form nicht zu einer Heilung mehr führt, bin ich auf die Notwendigkeit ärztl. Besuche angewiesen. Bei Auftreten einer Autoimmunerkrankung wurde eine Borrelien-Infektion übersehen. 6 Jahre lang. Dann ich falschem Stadium erfolglos therapiert. Gerade in NRW wird die Borreliose unter den Tisch gekehrt. Aber das ist jetzt ein anderes Thema.

Über Online-Seminare und 8-Jährigen Fernstudium habe ich ein großes Wissen in jeglicher Form angeeignet, weil Ärzte und die Barmer keine große Hilfe waren.

Anfang 2007 therapierte ich mich so erfolgreich selbst, dass ich wieder Arbeitsfähig wurde, jedoch war ich auf starke Schmerzmittel weiter angewiesen.

Durch meinen gut dotierten Job konnte ich weitere Therapien, auch für meine Tochter, die ebenfalls betroffen ist, bezahlen. Dafür musste ich einen Kredit aufnehmen von ca. 7.500€

Sämtliche Therapien, die erfolgreich bei mir anschlugen, von einem Arzt schriftlich bestätigt und bei der Barmer eingereicht, wollte die Barmer keinen Cent dazu beisteuern.

Das einzige, was die Barmer mir 2006 erstatte, waren die Fahrgeldkosten (Bus) zu Ärzten.

Jetzt stellte ich wieder einen Antrag auf Übernahme der Fahrgeldkosten. Das ich durch die Wirtschaftskrise meinen Job verloren hatte und die erforderlichen Therapien nicht mehr selbst finanzieren konnte, viel ich Anfang 2010 in ALG II.

Durch die notwenigen Arztbesuche belaufen sich alleine die Fahrtkosten für den Monat März auf 39€, die ich allerdings dringendst für Lebensmittel benötige.

Als ALG II Empfänger ist das eine Menge Geld, wobei man jedesmal abwägen muss, einen mediz. notwenigen Arztbesuch oder auf Essen zu verzichten. Beides geht nicht.

Eine Ärztin ließ mich zudem in einer schwere Unterfunktion, wegen Unkenntnis, rutschen. Die Barmer riet mir selbst telefonisch, mir einen anderen Arzt zu suchen, da sie erkannten, dass diese Ärztin mich wohl nicht behandeln will. Mittlerweile war ich so erschöpft, schwach und mit Schmerzen geplagt, dass ich mich einen Ort weiter mit Bus zu einem Arzt schleppen musste. Hier erhielt ich zum ersten Mal eine ausführliche Diagnostik, die noch nicht abgeschlossen ist. Ich erhielt zudem eine Krankmeldung aufgrund der starken Erschöpfungssymptomen.

Weiter musste ich zuhause einen 24 Std. Sammelurin fertigen und eine Stuhlprobe, die ich dann dem Arzt wieder bringen muss. Also wieder Fahrtkosten.
Zudem habe ich von einer orthopädischen Klinik eine Einweisung in ein Rheumazentrum, die ich aber nicht antreten kann, weil mir das Fahrgeld hierzu fehlt.

Daher mein Antrag bei der Barmer auf Übernahme der Fahrtkosten mit den Begründungen wie zuvor genannt.

Darauf erhielt ich ein Schreiben der Barmer, dass sie hier keine medizin. Notwendigkeit bei mir sehen, mir die Fahrgeldkosten zu erstatten Ich habe gedacht, ich lese nicht richtig..............

Keine medizin. Notwendigkeit? bei ALG II Bezug? 2006 wurde dies anstandslos von der Barmer übernommen, ohne großes Nachfragen.

Darauf hin wurde ich stinksauer, zumal die Barmer bei mir noch nie einen Cent zu einer mediz. notwenigen Therapie, die mit Erfolg versehen war, beizusteuern.

Die Barmer erhielt von mir einen Beschwerdebrief, gerichtet an die Geschäftsstellenleitung

Zitat:
Ihre Beantwortung auf mein obiges Schreiben vom 24.03.2011 ist derart beschämend, dass ich mir die Frage stellen muss, warum ich überhaupt noch die BarmerGEK als Krankenkasse habe.

Fakt ist, dass ich in den vergangenen Jahren meine Therapien (chronische Borreliose) alle selbst finanziert hatte (rd. 7.500€ Kreditaufnahme). Hier war die Barmer ebenfalls nie bereit einen entsprechenden Anteil/Beitrag zu leisten.

Als ich gut verdient hatte (2.900€) war ich eine gern gesehene Versicherte. Ich habe meine gut dotierte Arbeitsstelle nicht aus gesundheitlichen Gründen, sondern bedingt der Wirtschaftskrise, verloren. Durch die Eigenfinanzierung war ich stets in der Lage einer Arbeit nachzugehen.

Meine bisherige Ärztin hatte mich in eine schwere Unterfunktion steuern lassen. Nachweis, radiologischer Befund liegt vor. Ich war derart erschöpft und schwach, Schmerzen in allen Groß- und Kleingelenken, Kopfschmerzen, Verstopfung etc., dass ich mich mit dem Bus zu einem neuen Arzt schleppen musste. Siehe Krankmeldungen, von meinen anderweitigen Beschwerden ganz abgesehen. Aufgrund dessen beschwerte ich mich telefonisch bei der BarmerGEK über diese Ärztin, worauf mir ein Mitarbeiter Ihres Hauses anriet, eine Beschwerde an die Kassenärztliche Vereinigung zu senden.

Was nützt mir eine Beschwerde, wenn ich dadurch das Arzt-Patienten-Vertrauen störe, so dass weitere Besuche bei dieser Ärztin nicht mehr möglich gewesen wäre, gleichwohl um Fahrtkosten einsparen zu können. Als ALG II und Versicherte bei der BarmerGEK muss ich jedesmal abwägen, entweder ein notwendiger medizinischer Arztbesuch oder das Essen für den Tag streichen.

Das mir eine Einweisung in das Rheumazentrum Meerbusch-Lank seit Wochen vorliegt, kümmert meine Krankenkasse ebenfalls wenig, wie ich als ALG II Empfänger die Fahrt überhaupt finanzieren kann.

So besitzt die BarmerGEK, Frau Cremer, die Frechheit mir zu schreiben, dass keine medizinische Notwendigkeit vorliegt???

Aufgrund Ihrer bisherigen fehlenden Unterstützung und Verhalten, sehe ich hier die Notwendigkeit an, einen Krankenkassenwechsel vorzunehmen.

Aufgrund meiner bisher hohen Eigenfinanzierung meiner Therapien und Ihrer Ablehnung, mir einen lächerlichen Betrag in Höhe von 39€ Fahrtkosten zu erstatten, damit ich weitere notwendige Arztbesuche durchführen kann, lassen Sie mir keine andere Wahl mehr.
Dies ist ein Beschwerdebrief mit dem Hinweis, dass ich einen Kassenwechsel vornehmen werden. Nur wann ich diesen vornehmen werde, habe ich nicht geschrieben. Könnte ja auch erst im nächsten Jahr sein oder auch nicht.

Jedoch habe ich definitiv keine Kündigung vorgenommen!!

Anstatt, die Barmer auf meinen Beschwerdebrief eingeht, erhielt ich eine Kündigungsbestätigung, die mich jedoch noch mehr verägert, mit welcher Frechheit sie diese begründen:

Zitat: Sehr geehrte Frau......Sie haben am 05.04.2011 bei der Barmer GEK zum 30.06.2011 gekündigt Ihre Mitgliedschaft (und jetzt kommt es) war vom 31.10.10 bis 31.10.10 unterbrochen. (Meine Anmerkung: Meine Mitgliedschaft war zu keinem Zeitpunkt unterbrochen. Der 31.10.10 war ein Sonntag/Halloween) Mit dem Wiederaufleben Ihrer Mitgliedschaft zum 01.11.2010 (Anmerkung: das war Allerheiligen) begann eine gesetzl. Bindungsfrist von 18 Monaten Diese Frist endet am 30.04.2012. Daher endet ihre Mitgliedschaft erst zum 30.04.2012.

Wenn Sie in einem Zeitraum von 18 Monaten nach dem Ende der Mitgliedschaft wieder Miglied einer anderen Krankenkasse werden wollen, ist diese Kündigungsbestätigung der neu gewählten Krankenkasse vorzulegen

Den weiteren Rest erspare ich hier. Das einzige was ich hier sehe, dass hier die Barmer versucht mit an den Haaren herbeigezogenem Argument, mich noch 1 Jahr zwangszuversichern, obwohl es zu keinem Zeitpunkt eine Unterbrechung meiner Mitgliedschaft gab. Denn für chronisch Kranke erhalten die Kassen mehr aus dem Topf

Die Theorie und Praxis klaffen bei der BarmerGEK extrem auseinander. Wenn ich das toll aufgemachte Gesundheitsmagazin der Barmer, welches ich jeden Monat erhalte, lese, müsste ich mich eigentlich glücklich schätzen, bei so einer tollen KK versichert zu sein. Das Gesundheitsmagazin enthält z.B. Lebensqualität ist aber nicht nur eine Frage der sportlichen Betätigung, sondern auch der medizinischen Versorgung. Ach, was....................
Gesundheit ist Lebensqualität, ach was.............
Versicherte wissen, was sie wollen, stimmt, aber..................
Im Interesse der Versicherten handel, ach was................
Mischen Sie sich ein, wenn es um die Qualität Ihrer medizin. Versorgung geht, ach was..........................

die sollte, so die Werbung der Barmer in der Theorie, gesichert sein. Meine Anmerkung: Dazu gehört auch, dass der Barmer Versicherte, wenn es von den Zuzahlungen befreit ist, auch die Fahrkosten erstattet bekommt, damit er in der Lage ist, notwendige mediz. Versorgung wahrnehmen zu können. Oder gilt dies nicht für ALG II Empfänger? Anscheinend wohl nicht

Da ich mich noch gar nicht über andere Krankenversicherung und ihre Qualitäten, Flexibilität und Transparenz erkundigt habe, werde ich erstmal der Kündigungsbestätigung widersprechen, zumal ich keine schriftl. Kündigung ausgesprochen habe, sondern nur meinen Gedankengang niedergelegt habe.

Was haltet ihr davon?

LG hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2011, 06:47   #2
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.606
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Was ich davon halte verkneife ich mir lieber - und rate dir zu einem Anwalt!
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2011, 07:39   #3
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Was ich davon halte verkneife ich mir lieber - und rate dir zu einem Anwalt!
Naja, immer gleich Anwalt, sind für mich wieder Fahrtkosten, die ich nicht habe.

Hier vor Ort kannste die Anwälte vergessen, habe sie alle durch.......Pappnasen, die versuchen für eine Angelegenheit mehrere Beratungsscheine zu ergattern. Wenn man als Mandat nicht folgt, wie sie wollen, legen sie mit an den Haaren herbeigezogenen Argumenten das Mandat nieder. Alles schon erlebt.

Noch Jemand einen Tipp??

LG hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2011, 08:39   #4
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Es gibt eine Art Aufsicht für Krankenkassen.

Bundesversicherungsamt
Referat II
Friedrich-Ebert-Allee 38
53113 Bonn
Tel: 0228 / 619-0
Fax: 0228 / 619-1870
Email: poststelle@bva.de
http://www.bva.de



Die sind zuständig für gesetzliche Krankenkassen.

Ausnahmen sind hier die AOK - zu meinem Leidwesen
Zitat:
Die Aufsicht über die Allgemeinen Ortskrankenkrankenkassen (AOK) sowie die Ärzte-/Zahnärztekammern und Kassen(-zahn)ärztlichen Vereinigungen führen die Sozialministerien der Länder.
Um es vorab etwas abzukürzen, beantrage Akteneinsicht bei Deiner Krankenkasse. Du kannst auch den Nachweis fordern, wie es zu dieser eintägigen Unterbrechung kam - was ja eigentlich nicht angehen kann.

Aber zuerst das Bundesversicherungsamt anklingeln.
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2011, 11:38   #5
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 21.12.2008
Beiträge: 10.357
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Hallo Hope!

Erst mal Hut ab - großartig, was du trotz deiner schlimmen Krankengeschichte geleistet hast!

Der BEK wird es völlig wurscht sein, ob sie einen Kunden verliert - im Zweifeln spart sie bei einem chronisch Kranken Geld.

Kündigung ist daher keine geeignete Drohgebärde! Würde ich nicht machen - bei einer anderen KK gibt es uU auch nix!

Öffentlichkeit nach deinen tollen Eigenbemühungen schon eher!!!
Denn vielleicht ist gerade dein Umgang mit dieser Erkrankung auch für andere Betroffene wertvoll.

Oder ein Brieflein/Telefonat zu Stern-TV oder auch WISO (die haben - Herr Röhm - mit mir mal vor ein paar Jahren eine Sendung gemacht, weil die Postbank mir als Allein-Erziehende nicht ohne Unterschrift des Vaters ein Taschengeldkonto für meine damals 16-jährige geben wollte )

Einen Anwalt kann man erstmal telefonisch kontaktieren und ihm Unterlagen zuschicken / mailen / bringen lassen.

Dann auch die Aufsichtsbehörde - und NOCHMAL Geschäftsleitung, dass die Antwort eine Unverschämtheit ist und nicht im Sinne des Anliegens.
Deine "Unterbrechung" könnte eine formelle gewesen sein beim Wechsel von Job zu ALGII?

Auch mal beim JC die Fahrten beantragen - oder eine Diakonie oder sonstigen Wohlfahrtsträger anfragen, manchmal helfen die auch!

Hier noch was wg. Fahrtkosten: Fahrtkosten Transportkosten - Soziales & Recht - betanet


Hier habe ich gerade beim "gockeln" was interessantes gefunden: - das zeigt, dass die Öffentlichkeit/Presse an so extremen Fällen sehr wohl interessiert ist.
Es gibt auch eine Telefonnummer!

TA-Phon: Kasse zahlt Fahrt zum Arzt nicht - thueringer-allgemeine.de

Toi toi - nicht aufgeben!
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2011, 16:13   #6
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Hallo nordlich, lieben Dank für deine Info. Werde ich mal studieren

Hallo gila, dir auch lieben Dank, ja ich ziehe auch manchmal den Hut vor mir, wenn ich bedenke, trotz starker Schmerzen und allein erziehend, wo ich mich ständig mit Problemen auseinander setzen muss, immer kommt was Neues. Muss das denn sein.............Kann nicht einfach mal etwas glatt laufen. Ich möchte mal Chinie sein. schreibt es sich so? Die Chinie aus einer früheren TV Serie mit Larry Hagmann, einmal mit dem Kopf und Augenzwinkern und schon ist alles erledigt...............

Zitat:
Deine "Unterbrechung" könnte eine formelle gewesen sein beim Wechsel von Job zu ALGII?
Nö, ALGII beziehe ich seit Mai 2010. Es gab definitiv keine Unterbrechung. Es sei denn der 31.10.10 Haloween wäre eine

Na, da hab ich ja was vor mir, wobei ich nur morgens Entsprechendes tun kann, weil mein Körper später anfängt zusammenzusacken.
Da Blöde ist halt, ich stecke ja in der Ausschlussdiagnostik. Des Weiteren liegt der Verdacht nahe, dass ich ggfls. Morbus Faby habe, der meine ganzen Beschwerden über Jahre weiter erklären könnte, zumal meine Mutter und meine Tochter betroffen sind.

Ein Medizinischer Direktor (Pharmagenetiker, der sich mit Morbus Fabry auskennt) rief mich zurück und riet mir, mich mit einem Morbus Fabry Zentrum in Münster in Verbindung zu setzen.

Mein jetztiger Arzt, weiß von meinem Verdacht, weil vor allem brennende Füße und Hände und vieles mehr, typische Symptome sind. Er will aber erstmal eine Quecksilbermobilierung mit DMPS vornehmen. Sollte ich hier negativ sein, will er meinem Verdacht nachgehen.

Das Problem und meine große Bedenken sind halt bei meinem jetzigen instabilen Zustand eine Quecksilbermobilierung vorzunehmen, weil hierdurch massivst meine Beschwerden sich verschlechtern könnten. Das macht mir Angst.

Ich muss soooo viel Schreiben und es ist sehr schwer klare Gedanken fassen zu können, Formulierungen zu gestalten und wenn ich weiß, was ich schriftlich alles zu tun habe, blockiert meine Köpfle wegen Überforderung. Ich habe wirklich nur morgens wenige Stunden, die ich nutzen kann.

Dann habe ich aber noch meine stressige 17-Jährige Tochter, die selbst mit einigen Erkrankungen herumläuft, wo ich mich stets für einsetzen muss und und und

Wenn ich mir vorstelle, kein Internet mehr zu haben und wirklich nette hilfsbereite Leute wie hier nicht finden würde, dann wäre wohl alles zu spät und hoffnungslos.

Dafür bedanke ich mich sehr.

Zumindest hatte ich heute wieder einen positiven Erfolg in meinem Jobcenter. Naja, habe es erstmal nur mündlich. Schriftlich soll folgen. Dann freue ich mich.

Ihr glaubt gar nicht, wenn man so krank ist, wie sehr man sich über Kleinigkeiten freuen kann. Ihr könnt ja nicht wissen, wie gut es mir früher einmal ging. Gesundheit ist das A und O, wenn die nicht mehr da und niemand an deiner Seite ist, fällt das schöne Kartenhaus, dass man sich jahrelang aufgebaut hatte, ganz schnell zusammen und man weiß nicht, wie einem geschieht.

Alle Liebe und ein schönes WE

hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2011, 00:04   #7
HIS_2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 04.01.2011
Beiträge: 457
HIS_2 HIS_2 HIS_2
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Hallo hope007,

ich war mein halbes Leben lang bei der Barmer ........ und während meine Selbstständigkeit haben sie mich nicht nur mit den Beiträgen vera*****!
Ich bin raus! Gott sei Dank!

Beantrage beim JC einen unabweisbaren laufenden Bedarf gemäß § 21 Abs. 6 SGB II.

Es ist KEIN Darlehen sondern ein Zuschuss! Ob sie diesen stattgeben .......... frag die Sterne ...... der Himmel ist heute Nacht klar
Aber es ist zumindest eine Möglichkeit!

Wie es ist, mit laufenden Fahrtkosten und schwerwiegenden chronischen Krankheiten, weiß ich leider nur allzu gut!

Das Bundesversicherungsamt kannst Du (leider) vergessen - das ist ein zahnloser Tiger, der nach der Pfeife der Sozialbehörden tanzt (wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing!)

Beschwerde an den Geschäftsführer persönlich der Barmer halte ich persönlich für sinnvoller!

Vielleicht kann Dir auch die Unabhängige Patientenberatung behilflich sein. Nordlicht empfiehlt diese sehr gerne ......... Startseite*

Gruß,
HIS
HIS_2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2011, 05:45   #8
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Hallo HIS,

Zitat:
Beschwerde an den Geschäftsführer persönlich der Barmer halte ich persönlich für sinnvoller!

Vielleicht kann Dir auch die Unabhängige Patientenberatung behilflich sein. Nordlicht empfiehlt diese sehr gerne ......... Startseite*

Gruß,
HIS
zu 1) war meine Beschwerde an den Geschäftsstellenleiter..............gehe mal davon aus, dass ein Geschäftsstellenleiter = Geschäftsführer ist? Von diesem Geschäftsstellenleiter habe ich ja diese Kündigungsbestätigung erhalten, obwohl keine Kündigung meinerseits vorliegt.

zu 2) Daran habe ich auch schon gedacht und habe mir mal die Beratungsstandorte angesehen. Hm, leider der nächste Standort ist Köln. Mein Fall telefonisch zu klären, wird recht schwierig, zu viele Unterlagen. Vorab kann ich mich natürlich erkundigen, wie ich am besten vorgehe.............da ja nach Köln reichlich Fahrkosten anfallen.

Mache gerade Post von der Barmer auf...............Die haben schon ganz mit mir abgeschlossen Ich erhielt die Bescheinigung über Versichertenzeiten und einen Rückumschlag, mit dem ich meine Versichertenkarten zurücksenden soll.

Zitat:
Beantrage beim JC einen unabweisbaren laufenden Bedarf gemäß § 21 Abs. 6 SGB II.
Hierzu wollen die SB hundertprozentig etwas Schriftliches von meinem Arzt. Die Ablehnung der KK habe ich ja schon. Was müsste der Arzt hier schreiben? Der Patient erhält ja nicht einfach mal so eine Befreiung von Zuzahlungen. Nur wer chronisch krank ist und weitere ärztliche Betreuung und Behandlung benötigt. Diese Bescheinigung wurde ja vor Jahren schon von einem anderen Arzt ausgestellt. Diese hat ja noch Gültigkeit und bedarf keiner neuen Ausstellung. Es gab ja vor Jahren ein Gerichtsurteil, dass chronisch kranke nicht jedes Jahr erneut eine ärztliche Bescheinigung vorlegen müssen. So wurden die KK´s gezwungen, den Patienten jährlich die Zuzahlungsbefreiungskarte automatisch zu senden, was die Barmer aber auch nicht tat. Ich musste sie jedesmal anschreiben.

Wie auch dieses Jahr. Ich rief bei der Barmer an und teilte ihnen mit, dass ich immer noch nicht die Zuzahlungsbefreiungskarte hätte. Ihr ALGII Bescheid läge ihnen vor. Da sagt doch der SB tatsächlich zu mir, woher sie wissen sollen, ob ich tatsächlich in diesem Jahr keinen neuen Job annehmen würde. Eine Befreiungskarte berechnet sich immer jährlich. Häää, dachte ich und sagte.........wenn ich in diesem Jahr wieder einen Job haben sollte, werden sie doch automatisch benachrichtigt und erhalten vom Arbeitgeber eine Anmeldung.

Daraufhin sagte mir der SB von der Barmer, dass würde aber der SB in der Abteilung für Befreiung für Zuzahlungen nicht erfahren.

Das ist ein internes, organisatorisches Problem bei der Barmer selbst, sagte ich und ihr firmeninternes Problem kann dem Patienten nicht untergeschoben werden. Weiterhin zeigen sie deutlich damit auf, dass sie ihren Patienten nicht vertrauen. Wo gibt es denn so was!!!!! Dies sehe ich als eine böswillige Unterstellung an und hätte ihre Aussage gerne schriftlich.

Darauf hin sagte der SB von der Barmer, na gut, dann sende ich Ihnen rückwirkend eine.

Im Gesundheitsmagazin ist auch der Vorstand angegeben, mit großer Überschrift, Gesundheit ist Lebensqualität, und weiteres schöngeschriebenes Bla Bla Bla, habe mir so im Hinterstübchen gedacht, dann wird es aber Zeit, dass die Herren mal ein Brief von mir erhalten, wie die Theorie und Praxis bei der Barmer auseinanderklaffen, mit dem Hinweis, dass mein Schreiben an Presse und entsprechende TV Sender weitergeleitet wird.

Dazu fehlt mir leider die Kraft, weil ich zu viel wichtige Post, die bearbeitet werden muss, vorliegen habe.

Lieben Dank HIS

hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2011, 07:28   #9
HIS_2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 04.01.2011
Beiträge: 457
HIS_2 HIS_2 HIS_2
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Guten Morgen hope007,

SO kenne und "liebe" ich die Barmer!

Ja, die Beschwerde an den Vorstand würde ich auch schreiben. Ich würde dem Vorstand deren eigenen Leitlinien und Werbephrasen um die Ohren hauen!!

Zitat:
Dazu fehlt mir leider die Kraft, weil ich zu viel wichtige Post, die bearbeitet werden muss, vorliegen habe.
DAS kenne ich leider auch!

Lege UNBEDINGT Widerspruch gegen die Kündigung ein! Denn Du hast doch nachweislich KEINE gemacht!!!

Zitat:
Hierzu wollen die SB hundertprozentig etwas Schriftliches von meinem Arzt. Die Ablehnung der KK habe ich ja schon. Was müsste der Arzt hier schreiben? Der Patient erhält ja nicht einfach mal so eine Befreiung von Zuzahlungen. Nur wer chronisch krank ist und weitere ärztliche Betreuung und Behandlung benötigt.
Leider kann ich Dir nicht sagen, WAS der SB vom JC genau benötigt! Bei mir melden sie sich einfach nicht ........ und bei Rückfragen ..... ja ja .... bald......

Aber die Ablehnung der KK ist doch auch schonmal was! Mit dem "alten" Attest würde ich es versuchen; mit der Schilderung, die Du hier auch gegeben hast!

Gruß,
HIS
HIS_2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 05:49   #10
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Hallo HIS

danke für deine Nachricht. Habe gegen das von der Barmer erhaltene Kündigungsbestätigung widersprochen und gleichzeitig auf Ihr Ablehnungsbescheid "Erstattung von Fahrkosten" bei Patienten, die Zuzahlungsbefreit sind, nochmals reagiert.

Weiterhin erhielt ich gestern Post om Jobcenter. Die Barmer verliert hier keine Zeit.

Das Jobcenter teilte mir mit, dass sie von der Barmer informiert worden seien, dass ich zum 30.04.2011 gekündigt hätte und schnellstens meine neue Krankenkasse mitteilen soll.

Ich habe schon mal gar nicht gekündigt. Die zu unrecht erhaltene Kündigungsbestätigung beinhaltet auch keine Ende zum 30.04.2011, sondern zum 30.04.2012. Da hat meine SB wohl etwas überlesen. Ich mir zuerst auch passiert.

Da ich heute Morgen nicht aus dem Haus kann, wegen Installateur, werde ich sie zumindest anrufen und sie schon mal beruhigen, weil es ja ein Schreiben bezügl. Mitwirkungspflicht ist.

Was ich toll fand, habe rückwirkend für das Jahr 2010 eine Bescheid über Schulbedarf erhalten und die Zahlung geht mir in den nächsten Tagen zu Dafür erhält sie natürlich ein Dankeschön.

Zitat:
Deine "Unterbrechung" könnte eine formelle gewesen sein beim Wechsel von Job zu ALGII?
Ich fand in meinen Unterlagen aus 2010 von der Barmer einen Nachweis über die Versichertenzeiträume für die Rentenversicherung

Dort steht auch, dass im Oktober 2010 nur bis 30.10.2010 und nicht 31.10.2010 der Versichertenzeitraum angegeben wurde. Kann es sein, weil die KK´s nur 30-Tägig abrechnen?, so stellte ich das auch mal bei Bezug von Krankengeld fest. Dann wäre man ja für den einen Tag gar nicht versichert. Wie sähe es dann aus, wenn ich ausgerechnet mal an einem 31sten zu einem Arzt oder ins Krankenhaus müsste?

Das ich wohl der Grund, warum die Barmer schreibt ja, dass für den 31.10.2010 eine Unterbrechnung der Mitgliedschaft war, wie raffiniert, so werden die Versicherten automatisch gezwungen, weiter bei ihnen versichert zu sein, zumindest für ein weiteres Jahr, wovon der Versicherte nichts weiß, aber auch nicht in Kenntnis gesetzt wurde. Hier hatte ich im Widerspruch zur Kündigungsbestätigung hingewiesen und um einen Nachweis gebeten.

Zitat:
Beantrage beim JC einen unabweisbaren laufenden Bedarf gemäß § 21 Abs. 6 SGB II.

Es ist KEIN Darlehen sondern ein Zuschuss! Ob sie diesen stattgeben .......... frag die Sterne ...... der Himmel ist heute Nacht klar
Aber es ist zumindest eine Möglichkeit!
Hm, damit komme ich noch nicht so ganz klar, magst du mir hier noch mal helfen?

Danke hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 07:00   #11
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.712
Purzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina Enagagiert
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Hast Du für Oktober 2010 einen Bewilligungsbescheid über ALG2?
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 08:54   #12
HIS_2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 04.01.2011
Beiträge: 457
HIS_2 HIS_2 HIS_2
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Hallo Hope007,

hier http://www.harald-thome.de/media/fil...08.04.2011.pdf kannst Du alles darüber lesen ..... und noch Vieles mehr ;-)

Gruß,
HIS
HIS_2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 16:26   #13
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Zitat von Purzelina Beitrag anzeigen
Hast Du für Oktober 2010 einen Bewilligungsbescheid über ALG2?

Hallo Purzelina,

nachdem ich deine Frage gelesen hatte, machte er Klick bei mir. Tatsächlich, dort steht auch nur bis zum 30.10.10 und nicht 31.10.10

Bei den anderen Monaten, die 31 Tage haben jedoch nicht

Was ist am Oktober besonders, dass du nach 30 Tagen abgerechnet wird?

Weißt du das?
Ich werde im Jobcenter mal nachfragen

Danke hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 16:33   #14
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Zitat von HIS_2 Beitrag anzeigen
Hallo Hope007,

hier http://www.harald-thome.de/media/fil...08.04.2011.pdf kannst Du alles darüber lesen ..... und noch Vieles mehr ;-)

Gruß,
HIS
Danke HIS, werde ich mich mal reinknien

LG hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 16:37   #15
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.712
Purzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina Enagagiert
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Zitat:
Was ist am Oktober besonders, dass du nach 30 Tagen abgerechnet wird?
Diese Problem ist mir völlig unbekannt. Der 31.10. ist in einigen Länder zwar Feiertag, aber das wirkt sich nicht aufs ALG2 aus, laufende Bescheide gelten für den gesamten Kalendermonat.

Nachfrage bei Jobcenter ist eine gute Idee.
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 17:02   #16
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Hm, würde mich ja mal interessieren, was die anderen auf ihren Bewilligungsbescheiden draufstehen haben

30.10 oder 31.10.

Jetzt ist mir natürlich klar, warum die Barmer den 31.10. bis 31.10. als einen Unterbrechungstag der Mitgliedschaft ansieht, wenn das Jobcenter selbst nur bis 30.10.10 Beiträge gezahlt hat.

Gruß hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 17:11   #17
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.712
Purzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina Enagagiert
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Zitat:
Hm, würde mich ja mal interessieren, was die anderen auf ihren Bewilligungsbescheiden draufstehen haben

30.10 oder 31.10.
Ist nicht bei jedem ersichtlich, nur wenn der Bewilligungsabschnitt endet oder der Monat Oktober einzeln im Bescheid ausgewiesen.
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 17:16   #18
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Zitat von Purzelina Beitrag anzeigen
Ist nicht bei jedem ersichtlich, nur wenn der Bewilligungsabschnitt endet oder der Monat Oktober einzeln im Bescheid ausgewiesen.

Ja, genau. Bei einem Änderungsbescheid steht, werden nunmehr für die Zeit vom 01.05.2010 bis 30.10.2010 in folgender Höhe bewilligt.

In einem Schreiben "Ablauf Ihres Bewilligungszeitraums" steht
"Diese Leistungen sind mit Bescheid vom 19.10.2010 bis einschließlich 30.04.2011 bewilligt worden.

Hieraus kann man es nicht ersehen.

Abwarten was Jobcenter auf meine Anfrage antwortet

LG hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2011, 09:01   #19
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Jetzt wirds noch lustiger

In meinem neuen Bewilligungsbescheid vom 01.05.2011 bis 31.10.2011????

Familienversicherung an Barmer weitergeleitet vom 01.05.2011 bis 31.10.2011

Warum hier jetzt doch bis 31.10.2011 und im Jahre 2010 nur bis 30.10.2010

LG hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2011, 09:47   #20
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Mal so eine ganz banale Frage

Werden die Beiträge für die KK täglich abgerechnet?
Ich würde erst einmal die Basis dafür suchen.

Die KK Beiträge sind 15,5% des Einkommens bzw. gibt es diese pauschalen Sätze. Diese Pauschale wird soweit ich weiß, bei SGB II gezahlt und damit gelten diese Beiträge für einen Monat - egal ob 30 oder 31 Tage. Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern, im Februar mehr Gehalt erhalten zu haben, weil die KK weniger bekommen hat.

Wenn es ein mtl. Beitrag ist, dann dürfte das eine Finte der Barmer sein. Wobei ich mich sofort von der trennen würde ;o)

Mach das ganze schriftlich:
  • Akteneinsicht
  • Übersicht AU
  • Übersicht Beitragszahlungen
  • Übersicht Verordnungen
bei der Barmer beantragen

ähnlich beim Leistungsträger
  • Nachweis über die Meldung bei dem den Sozialversicherungen
  • Übersicht der gezahlten Beiträge
denke bei der Barmer an den Widerspruch, wenn denn ein Rechtsbehelf drunter ist - also 4 Wochen.

Willst Du unbedingt bei der Barmer bleiben? Gerade für chron. Kranke hat die einen sehr schlechten Ruf.
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2011, 07:36   #21
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Zitat von nordlicht22 Beitrag anzeigen
Mal so eine ganz banale Frage

Werden die Beiträge für die KK täglich abgerechnet? Ich habe keine Ahnung, wie die KK mit dem Jobcenter abrechnet. Gehe ich aber mal nicht von aus, sondern sehr wahrscheinlich monatl., jährlich glaube ich eher weniger, da der ALG II spontan wieder einer Arbeit nachgehen könnte, und es so abrechnungstechnisch wohl etwas komplizierter wäre.
Ähnlich erging es mir, bei einem weiteren Antrag auf Zuzahlungsbefreiung, die ich sonst problemlos erhalten hatte. Nur dieses Jahr war es anders. Ein Barmermitarbeiter lehnte zuerst meinen Antrag telefonisch ab, mit der Begründung, woher soll die Barmer wissen, ob der Versicherte nicht wieder in den Beruf spontan einsteigt. Ich habe erst gedacht, ich höre nicht richtig und sagte diesem Mitarbeiter, die Barmer scheint seinen Versicherten wohl kein Vertrauen entgegen zu bringen. Außerdem erhält doch die Barmer bei sozialversicherungspflichtigen Jobs automatisch eine Mitteilung vom Arbeitgeber und eine Mitteilung vom Jobcenter. Die Barmer steht immer auf der sicheren Seite.
Ja, sagte der Mitarbeiter, aber diese Information erhält nicht der Sachbearbeiter, der für die Zuzahlungsbefreiungen zuständig ist. Darauf hin erklärte ich ihm, dass ich mittlerweile seine Aussage als sehr befremdlich ansehen würde. Es kann nicht angehen, dass Versicherte durch die schlecht strukturierte, firmeninternen Probleme, die eigentlich bei einem gut strukturiertem Unternehmen oder Instututionen, nicht auftreten dürften, benachteiligt werden.

Wenn er das so sieht, möchte er mir dies so schriftlich mitteilen. Darauf hin, sagte er nur noch, na gut, dann sende ich ihnen rückwirkend eine Befreiungskarte zu.

Ich würde erst einmal die Basis dafür suchen.

Die KK Beiträge sind 15,5% des Einkommens bzw. gibt es diese pauschalen Sätze. Diese Pauschale wird soweit ich weiß, bei SGB II gezahlt und damit gelten diese Beiträge für einen Monat - egal ob 30 oder 31 Tage. Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern, im Februar mehr Gehalt erhalten zu haben, weil die KK weniger bekommen hat.


Tja, so denke ich auch, aber ein weiteres Beispiel, dass Beiträge nur 30-Tägig abgerechnet werden;

Ich bezog 2009 Krankengeld, da war ich aber noch ALG I Bezieher. Da wird die Abrechnung auch nur in 30-tägigen Rhythmus vorgenommen, jedoch die Auszahlung des Krankengeldes nur in der Höhe und Laufzeit, wie der Arzt die Bescheinigung ausfüllt. Höchstens und nicht länger als 3 Wochen für einen Monat. Die fehlende Woche wird im nächsten Monat bei weiterer Bescheinigung des Arztes verbucht. Das dauert aber auch wieder Tage. Auf mein Nachfragen, erhielt ich die Antwort, weil der Einfachheithalber, weil eben es Monate mit 30 bzw. 31 Tage gibt, der Versicherte aber hierdurch keinen Nachteil erhält

Du selbst als Arbeitnehmer, nimmst dies kaum wahr. Es gibt schon mal in der Gehaltsabrechnung im Nettoauszahlungsbereich, mal Cent-Differenzbeträge, z.B. ein Nettobetrag normalerweise 1.800€, hier kann es, wenn es gesetzl. Veränderungen gegeben hat, mal mehr oder weniger Cent-Beträge kleine Abweichungen geben. Ist dir das noch nie aufgefallen. Bei mir war es so, wusste aber auch warum. Das hat aber nichts mit 30 oder 31-Tägigen Auszahlungen zu tun, warum es kleine Differenzen im Nettoauszahlungsbereich geben könnte.

Wenn es ein mtl. Beitrag ist, dann dürfte das eine Finte der Barmer sein. Wobei ich mich sofort von der trennen würde ;o) Diese Anmerkung verstehe ich nicht?

Mach das ganze schriftlich:
  • Akteneinsicht
  • Übersicht AU
  • Übersicht Beitragszahlungen
  • Übersicht Verordnungen
bei der Barmer beantragen

ähnlich beim Leistungsträger
  • Nachweis über die Meldung bei dem den Sozialversicherungen
  • Übersicht der gezahlten Beiträge
denke bei der Barmer an den Widerspruch, wenn denn ein Rechtsbehelf drunter ist - also 4 Wochen.
Beim Widerspruch ein Rechtsbehelf von 4 Wochen??? Hätte ich das so schreiben sollen??
Willst Du unbedingt bei der Barmer bleiben? Gerade für chron. Kranke hat die einen sehr schlechten Ruf.
Nein, habe schon länger in Erwägung gezogen, einen Kassenwechsel vorzunehmen, jedoch muss hier Angebotsvergleiche gemacht werden, gerade bei chronisch kranken, um zu sehen, wer was im Angebot zahlt. Das ist nicht wenig arbeitet, zumal ich stundenweise nur tätig werden kann, weil mein Körper absackt und ich weiter sehr viel Post zu bearbeiten habe, unabhängig von Widersprüchen etc, was ich jetzt alles noch machen muss fürs Jobcenter. Weiterhin kommt hinzu, dass mein Vermieter (ehemaliger Mieter) nach wie vor versucht, uns aus dieser Wohnung zu kriegen, mit an den haaren herbeigezogenen Unterstellungen und das seit 2005, was mich immens Kraft kostet. Mieterbund kannste vergessen, wohl ortabhängig. Habe mich jetzt mal im INET schlaugemacht, weil es auch unabhängige Gesellschaften gibt, die dich günstig mit Rechtschutz vertreten. Nur im jetzigen Fall nicht. Genaueres wäre hier off topic

Danke für deine Bemühungen

hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2011, 07:50   #22
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Zitat:
Wenn es ein mtl. Beitrag ist, dann dürfte das eine Finte der Barmer sein. Wobei ich mich sofort von der trennen würde ;o) Diese Anmerkung verstehe ich nicht?
Ich meinte, dass die Barmer versucht Dich schnell loszuwerden und dafür diesen einen Tag vorschiebt.
In den für meine Erkrankungen spzeialisierten Foren kommt oft die Frage nach einer guten KK für chronisch Kranke auf. Die Barmer gehört ganz sicher nicht dazu. Deswegen die Bemerkung, dass ich mich sofort von dieser trennen würde.

Das mit den 30 Tagen ist korrekt. Wird kaufmännisch so berechnet. Darum ja der Gedanke, das dieser eine Tag, der 31. eben, eigentlich keinerlei Auswirkungen haben dürfte.
Du warst bis zum 30.10. angemeldet und dann wieder ab 1.11.. Das kann so aber ja eigentlich nicht sein, wenn die KK 12 Monate mit je 30 Tagen berechnet. Dann liegt hier ein Computerfehler vor bzw. nutzt die Barmer diesen einen Tag, der ja eigentlich normal ist, um Dich los zu werden.

Das JC müsste Dir eine Übersicht über die Meldezeiten sofort ausdrucken können. Ebenso die KK.

ah ja - oder Du probierst es mal über die Rentenversicherung. Die wurde da ja noch bezahlt. Wenn die diesen einen Tag drin hat, dann würde ich bei der Barmer weiter bohren. Warum sollte das JC Dich bei der RV richtig melden, aber bei der KK nicht?
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2011, 08:34   #23
HIS_2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 04.01.2011
Beiträge: 457
HIS_2 HIS_2 HIS_2
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Zitat:
ah ja - oder Du probierst es mal über die Rentenversicherung. Die wurde da ja noch bezahlt. Wenn die diesen einen Tag drin hat, dann würde ich bei der Barmer weiter bohren. Warum sollte das JC Dich bei der RV richtig melden, aber bei der KK nicht?
Na klar - den Bescheid über die Versicherungszeiten müßtest Du schon bekommen haben!

Seeeehr guter Tipp!
HIS_2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2011, 13:07   #24
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Zitat von nordlicht22 Beitrag anzeigen
Ich meinte, dass die Barmer versucht Dich schnell loszuwerden und dafür diesen einen Tag vorschiebt. Nein, nein, von schnell loswerden ist leider nicht die Rede, sondern durch diesen einen Tag (der 30ste, der als Unterbrechungstag betitelt wird,) heißt, dass die Barmer mich zwangsversichert um weitere 18 Monate. Ihre Kündigungsbestätigung lautet zum 30.04.2012. So habe ich das auch jetzt bei anderen Kassen gelesen. Will zum Beispiel in die TKK. Dort steht, wenn ich eine normale Kündigung vornehme, tritt die Kündigung erst nach 18 Monaten in Kraft. Ab da an, bin ich erste bei der TKK versichert. Wenn die Barmer mich ganz schnell loswerden wollte, würden sie auf den einen Tag nicht bestehen. Müssen sie aber, weil das Jobcenter der KK und der RV Beitragspflichtige Zeiten von 05.05.2010 bis 30.10.2010 gemeldet hatte. So steht es auch im 1. Bewilligungsbescheid vom 01.05.2010 drin.
Das Jobcenter hatte ich darauf hin angeschrieben und um Erklärung gebeten. Antwort steht noch aus.
In den für meine Erkrankungen spzeialisierten Foren kommt oft die Frage nach einer guten KK für chronisch Kranke auf. Die Barmer gehört ganz sicher nicht dazu. Deswegen die Bemerkung, dass ich mich sofort von dieser trennen würde.

Das mit den 30 Tagen ist korrekt. Wird kaufmännisch so berechnet. Darum ja der Gedanke, das dieser eine Tag, der 31. eben, eigentlich keinerlei Auswirkungen haben dürfte.
Du warst bis zum 30.10. angemeldet und dann wieder ab 1.11.. Das kann so aber ja eigentlich nicht sein, wenn die KK 12 Monate mit je 30 Tagen berechnet. Dann liegt hier ein Computerfehler vor bzw. nutzt die Barmer diesen einen Tag, der ja eigentlich normal ist, um Dich los zu werden.

Hm, verstehe, wer das will, weil in meinem neuen Bewilligungsbescheid folgende Meldungen an KK und RV stehen. 01.05.2011 bis 31.10.2011 familienversichert. vom 01.05.2011 bis 31.10.2011 der RV gemeldet.

Meine Frage ist, wo ist der Unterschied das Oktober 2010 zum 30.10.10 gemeldet wurde und jetzt im neuen Bescheid bis einschließlich 31.10.2011???
Das sollen die mir mal vom Jobcenter erklären

Das JC müsste Dir eine Übersicht über die Meldezeiten sofort ausdrucken können. Ebenso die KK.

ah ja - oder Du probierst es mal über die Rentenversicherung. Die wurde da ja noch bezahlt. Wenn die diesen einen Tag drin hat, dann würde ich bei der Barmer weiter bohren. Warum sollte das JC Dich bei der RV richtig melden, aber bei der KK nicht?
Yo, dass könnte ich noch machen..........bzw. telefonisch anfragen, um zu sehen, was tatsächlich gemeldet wurde

Lieben Dank an euch.........Mensch, watt en unnötiger Stress

LG hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2011, 13:54   #25
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: chronisch Kranke und das Verhalten meiner KK

Zitat von hope007 Beitrag anzeigen

Lieben Dank an euch.........Mensch, watt en unnötiger Stress

LG hope
Du sagst es!

Und da wundert Deutschland sich, dass die Arbeitssuchenden alle krank werden udn nicht mehr arbeiten können

Probier es ruhig einmal. Ich bin mal gespannt auf die Antwort.

Was hat es mit der Familienversicherung auf sich? War da eine Trennung, Ummeldung, Scheidung ?????

Jedenfalls ist es ungewöhnlich das ein Tag so viel aus macht.
Melde Dich, wenn Du den Fehler gefunden hast.
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
chronisch, kranke, verhalten

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Chronisch krank, 1% berechnung Argon5 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 12 04.03.2010 14:51
Neue Regelung Mehrbedarf u.a. auch für chronisch Kranke Hannah1 ALG II 4 18.02.2010 14:19
Chronisch Krank hartzIV Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 9 03.02.2010 11:35
Formulierungshilfe für Antrag auf Übernahme meiner Stromkosten und meiner Nebenkosten ladydi12 KDU - Heiz-, Energie- und Nebenkosten 2 16.10.2009 01:02
Hartz IV und Kranke Lusjena Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 16 19.10.2005 21:21


Es ist jetzt 05:48 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland