Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Aufklärungspflicht?

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  4
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.02.2011, 10:13   #1
hoschiman0->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.09.2010
Beiträge: 24
hoschiman0
Standard Aufklärungspflicht?

Hallo
ich brauche mal euren Rat.
Ich habe Rente auf Zeit und einen Schwerbehindertenausweis mit Eintrag "G".
Ich habe meinem Sachbearbeiter damals den Ausweis (hatte ich schon eher als die Rente) und später den Rentenbescheid zugestellt.

Nun hatte ich von einen Bekannten erfahren das mir 17% Mehrbedarf zustehen.
Hätte dies mir nicht mein Sachbearbeiter sagen müssen was mir jetzt durch die Rente und den SB Ausweis zusteht?
Müsste ich die 17% rückwirkend ab den Renteneintritt bekommen?
Gruß hoschiman0
hoschiman0 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 10:59   #2
Paolo_Pinkel
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV BRD
Beiträge: 12.847
Paolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/in
Standard AW: Aufklärungspflicht?

Zitat:
Hätte dies mir nicht mein Sachbearbeiter sagen müssen was mir jetzt durch die Rente und den SB Ausweis zusteht?
Es gibt die sog. Aufklärungs-, Beratungs- und Auskunftspflicht. Zu finden im § 13, § 14 und § 15 SGB I. Allerdings wird davon gerne selten Gebrauch gemacht von den MAs. Warum soll man dich ach auf Leistungen hinweisen, die du offensichtlich nicht brauchst, wenn du nicht nachfragst? So ist die Denke. Rückwirkend wird da nichts zu holen sein. Leistungen werden auf Antrag erbracht. Also erst AB Antragstellung.
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Ich -
┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Erste Hilfe
>>> EGV
>>> Meldetermin
>>> Antrag

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 11:08   #3
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: Aufklärungspflicht?

So ganz kann ich dem nicht zustimmen und bedauer mal wieder so viel zu lesen

Irgendwo in diesem §§ Dschungel gibt es ein Urteil und ein Gesetz, dass so ungefähr besagt "das die Behörde den Stand wieder herstellen muss, wenn für diese Behörde ersichtlich gewesen ist, dass dem Antragsteller diese Leistungen zustanden."

Das Amt hat von amtswegen zu ermitteln und die für den Bedürftigen günstigsten Mittel zu wählen. Hält sich nur Niemand dran.

Wenn Du den Ausweis vorgelegt hast und/oder das G im Antrag eingetragen ist, dann würde ich das mit einem Überprüfungsantrag versuchen. Ich schau mal, ob ich dieses Urteil und die passenden §§ wieder finde.
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 11:13   #4
Napolion Bonaparte->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.11.2010
Ort: Ajaccio auf Korsika
Beiträge: 490
Napolion Bonaparte Napolion Bonaparte
Standard AW: Aufklärungspflicht?

Zitat von hoschiman0 Beitrag anzeigen
.
Ich habe meinem Sachbearbeiter damals den Ausweis (hatte ich schon eher als die Rente) und später den Rentenbescheid zugestellt.
kannst das auch nachweisen?
Wenn ja, dann würde ich mir das geld vom amt holen....
__

Aus gegebenem Anlass: Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit dem vom anderen Mitgliedern des Forums übereinstimmen. Des weiteren ist mein Geschwafel lediglich eine Mischung aus Lebenserfahrung und Profilierungssucht!
Napolion Bonaparte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 11:19   #5
crisd
Elo-User/in
 
Benutzerbild von crisd
 
Registriert seit: 14.02.2011
Ort: Deutschland, Sachsen, Pegau
Beiträge: 86
crisd Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufklärungspflicht?

Zitat von Napolion Bonaparte Beitrag anzeigen
kannst das auch nachweisen?
Wenn ja, dann würde ich mir das geld vom amt holen....
Wie soll man sowas nachweisen? Wobei sich die ARGEN doch echt jeden Kram abkopieren, das wäre wohl die einzige Möglichkeit, wenn die Kopie nicht zufällig in der Nähe des AKtenvernichters aufbewahrt wurde.
crisd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 11:20   #6
Napolion Bonaparte->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.11.2010
Ort: Ajaccio auf Korsika
Beiträge: 490
Napolion Bonaparte Napolion Bonaparte
Standard AW: Aufklärungspflicht?

Zitat von crisd Beitrag anzeigen
Wie soll man sowas nachweisen?
indem man sich kopien macht und diese von der arge gegenzeichen lässt mit stempel und unterschrift. das mache bei jeden stück papier was die von mir bekommen ...
__

Aus gegebenem Anlass: Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit dem vom anderen Mitgliedern des Forums übereinstimmen. Des weiteren ist mein Geschwafel lediglich eine Mischung aus Lebenserfahrung und Profilierungssucht!
Napolion Bonaparte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 11:23   #7
crisd
Elo-User/in
 
Benutzerbild von crisd
 
Registriert seit: 14.02.2011
Ort: Deutschland, Sachsen, Pegau
Beiträge: 86
crisd Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufklärungspflicht?

müssen die das machen? Als ich im Oktober vergangenen Jahres meine Immatrikulationsbescheinigung und die Studienbescheinigung abgab und um eine Bestätigung bat wurde mir nur gesagt, dass dies Unnötig sei und mir (nicht O-Ton) nicht zustehe.
crisd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 11:25   #8
Paolo_Pinkel
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV BRD
Beiträge: 12.847
Paolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/in
Standard AW: Aufklärungspflicht?

Das ist gelogen
Zitat:
Um deiner Forderung mehr Gewicht zu verleihen ist es darüber hinaus wichtig diese mit Papier zu untermauern. Hierzu dient die Position des BMAS zum Thema Eingangsbestätigungen (>>> zum Dokument) vorzüglich. Ausdrucken, einstecken und bei Bedarf vorzeigen!
Guckst du hier für die Zukunft
http://www.elo-forum.org/infos-abweh...ht-anders.html
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Ich -
┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Erste Hilfe
>>> EGV
>>> Meldetermin
>>> Antrag

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 11:27   #9
Napolion Bonaparte->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.11.2010
Ort: Ajaccio auf Korsika
Beiträge: 490
Napolion Bonaparte Napolion Bonaparte
Standard AW: Aufklärungspflicht?

Zitat von crisd Beitrag anzeigen
müssen die das machen? Als ich im Oktober vergangenen Jahres meine Immatrikulationsbescheinigung und die Studienbescheinigung abgab und um eine Bestätigung bat wurde mir nur gesagt, dass dies Unnötig sei und mir (nicht O-Ton) nicht zustehe.
das ist dein gutes recht. die erzählen viel und vieles stimmt halt nicht ...ich lass mir jedes blatt bescheinigen, das ist in meinen interesse..ich bin hier in der nachweispflicht.

ich rate jeden dazu !
__

Aus gegebenem Anlass: Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit dem vom anderen Mitgliedern des Forums übereinstimmen. Des weiteren ist mein Geschwafel lediglich eine Mischung aus Lebenserfahrung und Profilierungssucht!
Napolion Bonaparte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 11:33   #10
crisd
Elo-User/in
 
Benutzerbild von crisd
 
Registriert seit: 14.02.2011
Ort: Deutschland, Sachsen, Pegau
Beiträge: 86
crisd Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufklärungspflicht?

halbe Stunde angemeldet und schon was gelernt. Wer muss diese Unterlagen denn am besten gegenzeichnen? Der direkte Sachbearbeiter oder langt die "Empfangsdame"?

@Paolo: danke für den Link, aber beim lesen merke ich schnell, dass ich wohl noch an recht humane Sachbearbeiter gekommen bin, die ab und an auch mal zu erklärungen neigen *g
crisd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 11:35   #11
Rechtsverdreher
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 14.05.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 2.548
Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher
Standard AW: Aufklärungspflicht?

Zitat von hoschiman0 Beitrag anzeigen
Ich habe Rente auf Zeit und einen Schwerbehindertenausweis mit Eintrag "G".
Ich habe meinem Sachbearbeiter damals den Ausweis (hatte ich schon eher als die Rente) und später den Rentenbescheid zugestellt.

Nun hatte ich von einen Bekannten erfahren das mir 17% Mehrbedarf zustehen.
Hätte dies mir nicht mein Sachbearbeiter sagen müssen was mir jetzt durch die Rente und den SB Ausweis zusteht?
Müsste ich die 17% rückwirkend ab den Renteneintritt bekommen?
Wenn Du erwerbsunfähig bist und Merkz.: G hast, dann bekommst Du die 17%. Wegeunfähigkeit bedeutet ebenfalls Erwerbsunfähigkeit. Es ist Sache des Amtes die Wegefähigkeit herzustellen, bevor sich der betreffende auf Arbeitssuche begeben muss.

Die 17% sind ein Nachteilsausgleich dafür, dass man sich den anrechnungsfreien Hinzuverdienst von 100 €/Monat nicht selbst verschaffen kann.

Auch rückwirkend für max. 48 Monate ab § 44 SGB X gestelltem Nachprüfungsantrag.

Bei Antragstellung muss man ja ausserdem angeben, ob man schwerbehindert ist. Ausserdem lag Dein Rentenbescheid ebenfalls vor, denn den musstest Du ja angeben.

Aber vorsicht, die versuchen sich mit dem Wortlaut des Gesetzes rauszureden. Da steht, dass man in Bedarfsgemeinschaft mit einem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen (eHb) leben muss, wenn man ALG II erhält. => Das ist aber rechtlich irrelevant.

======================================

§ 14 SGB I Beratung

Jeder hat Anspruch auf Beratung über seine Rechte und Pflichten nach diesem Gesetzbuch. Zuständig für die Beratung sind die Leistungsträger, denen gegenüber die Rechte geltend zu machen oder die Pflichten zu erfüllen sind.

§ 15 SGB I Auskunft

(1) Die nach Landesrecht zuständigen Stellen, die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und der sozialen Pflegeversicherung sind verpflichtet, über alle sozialen Angelegenheiten nach diesem Gesetzbuch Auskünfte zu erteilen.

(2) Die Auskunftspflicht erstreckt sich auf die Benennung der für die Sozialleistungen zuständigen Leistungsträger sowie auf alle Sach- und Rechtsfragen, die für die Auskunftsuchenden von Bedeutung sein können und zu deren Beantwortung die Auskunftsstelle imstande ist.

(3) Die Auskunftsstellen sind verpflichtet, untereinander und mit den anderen Leistungsträgern mit dem Ziel zusammenzuarbeiten, eine möglichst umfassende Auskunftserteilung durch eine Stelle sicherzustellen.

(4) Die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung können über Möglichkeiten zum Aufbau einer nach § 10a oder Abschnitt XI des Einkommensteuergesetzes geförderten zusätzlichen Altersvorsorge Auskünfte erteilen, soweit sie dazu im Stande sind.


§ 14 SGB II Grundsatz des Förderns

Die Träger der Leistungen nach diesem Buch unterstützen erwerbsfähige Hilfebedürftige umfassend mit dem Ziel der Eingliederung in Arbeit. Die Agentur für Arbeit soll einen persönlichen Ansprechpartner für jeden erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und die mit ihm in einer Bedarfsgemeinschaft Lebenden benennen. Die Träger der Leistungen nach diesem Buch erbringen unter Beachtung der Grundsätze von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit alle im Einzelfall für die Eingliederung in Arbeit erforderlichen Leistungen.

=========================================

B 14/11b AS 63/06 R

"Eine umfassende Beratungspflicht des Sozialversicherungsträgers bzw des Sozialleistungsträgers besteht zunächst regelmäßig bei einem entsprechenden Beratungs- und Auskunftsbegehren des Versicherten. Wie der 7. Senat des BSG mit Urteil vom 8. Februar 2007 (B 7a AL 22/ 06 R - Entgeltsicherung für ältere Arbeitnehmer -) entschieden hat, besteht ausnahmsweise jedoch auch dann eine Hinweis- und Beratungspflicht des Versicherungsträgers, wenn anlässlich einer konkreten Sachbearbeitung dem jeweiligen Mitarbeiter eine nahe liegende Gestaltungsmöglichkeit ersichtlich ist, die ein verständiger Versicherter wahrnehmen würde, wenn sie ihm bekannt wäre."

"Dabei ist die Frage, ob eine Gestaltungsmöglichkeit klar zu Tage liegt, allein nach objektiven Merkmalen zu beurteilen (BSG SozR 3-1200 § 14 Nr 16 S 50). Sie liegt jedenfalls nahe, wenn sie - wie hier in § 12 Abs 2 Nr 3 SGB II - im Gesetz ausdrücklich geregelt ist. Eine derartige Verpflichtung zur Spontanberatung trifft den Sozialleistungsträger insbesondere im Rahmen eines Sozialrechtsverhältnisses. Zum Leistungsrecht der Bundesagentur für Arbeit (BA) nach dem SGB III hat der 7. Senat des BSG entschieden, dass ein solches Sozialrechtsverhältnis bereits durch die Arbeitslosmeldung bzw die Antragstellung bei der BA entsteht (BSG SozR 4-4300 § 324 Nr 3 RdNr 18; BSG SozR 4100 § 44 Nr 9 S 28; BSGE 92, 267, 269 = SozR 4-4300 § 137 Nr 1 S 3). Dementsprechend hat eine gesteigerte Beratungs- und Hinweispflicht der Beklagten hier bereits im Zeitpunkt der Antragstellung eingesetzt."
__

Alle von mir gemachten Aussagen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.
Rechtsverdreher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 11:38   #12
Napolion Bonaparte->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.11.2010
Ort: Ajaccio auf Korsika
Beiträge: 490
Napolion Bonaparte Napolion Bonaparte
Standard AW: Aufklärungspflicht?

Zitat von crisd Beitrag anzeigen
halbe Stunde angemeldet und schon was gelernt. Wer muss diese Unterlagen denn am besten gegenzeichnen? Der direkte Sachbearbeiter oder langt die "Empfangsdame"?
total egal hauptsache du kannst das nachweisen, was die mit den papieren intern machen ist mir egal und da habe ich auch keinen einfluss drauf.

meine stempel und zeichnet die empfangsdame immer ab. die kennt das spielchen schon und der stempel wird jetzt immer automatisch aus der schublade geholt ....
__

Aus gegebenem Anlass: Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit dem vom anderen Mitgliedern des Forums übereinstimmen. Des weiteren ist mein Geschwafel lediglich eine Mischung aus Lebenserfahrung und Profilierungssucht!
Napolion Bonaparte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 12:59   #13
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Aufklärungspflicht?

Du bekommst ALG2? Dann gibt es nichts für das Merkzeichen G. Nur für voll Erwerbsgeminderte gibt es den Mehrbedarf. Also für Bezieher von Leistungen nach dem SGBXII oder § 28 SGBII
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 07:47   #14
Rechtsverdreher
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 14.05.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 2.548
Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher
Standard AW: Aufklärungspflicht?

Zitat von gelibeh Beitrag anzeigen
Du bekommst ALG2? Dann gibt es nichts für das Merkzeichen G.
Es spielt keine Rolle nach welchem Buch man Leistungen erhält. Es werden auch Leute künstlich in ALG2 gehalten.

Nur voll erwerbsgemindert muss man sein. Das entspricht auch dem Sinn und Zweck dieser Mehrbedarfsregelung. Wegeunfähigkeit die auf Antrag nicht hergestellt wurde, bzw. nicht hergestellt werden kann, ist gleichbedeutend mit voller Erwerbsminderung.

Und, wenn die Herstellung der Wegefähigkeit offensichtlich war, dann liegt sicherlich auch ein Verstoss gegen die Beratungspflichten vor. Sodass ein explizierter Antrag des Hilfeempfängers nicht notwendig gewesen sein dürfte.
__

Alle von mir gemachten Aussagen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.
Rechtsverdreher ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
aufklärungspflicht

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Aufklärungspflicht des Gerichts im Eilverfahren Martin Behrsing Infos zur Abwehr von Behördenwillkür 0 16.12.2009 09:58
Anhörung wegen Kapitalerträge - Akteneinsicht und Aufklärungspflicht ruhr ALG II 4 10.12.2009 17:06


Es ist jetzt 21:55 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland