Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Städte geizen mit ihren Schulbüchern

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.09.2005, 15:27   #1
edy
Redaktion
 
Benutzerbild von edy
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 1.308
edy edy edy edy edy edy
Standard Städte geizen mit ihren Schulbüchern

Die Stadt Bonn lehnt es ab, für Kinder von ALG-II-Empfängern die Schulbücher zu bezahlen - weil angeblich kein Geld da ist. Andere Kommunen in NRW sind großzügiger, obwohl sie in der Haushaltssicherung stecken

KÖLN taz Schüler müssen in NRW unterschiedlich viel zu ihren Schulbüchern beisteuern: Die Kommunen entscheiden selbst, ob sie Hartz-IV-Empfängern die Lernmaterialien stellen oder nicht. Aktuelles Beispiel ist die Stadt Bonn. Rund 43.000 Euro hätte sie aufbringen müssen, um allen Kindern von Arbeitslosengeld-II-Empfängern die Schulbücher zu bezahlen. Doch ein entsprechender Antrag der Grünen wurde vergangenen Mittwoch im Sozialausschuss abgelehnt. "Es ist kein Geld da", erklärt die SPD-Ausschussvorsitzende Barbara Ingenkamp.

Für den grünen Bonner Ratspolitiker Helmuth Göbel ist diese Haltung "ausgerechnet im Bereich von Bildung grotesk". Mit der Entscheidung lasse man "gerade die SchülerInnen, die ohnehin in einem finanziell extrem schwierigen Umfeld leben müssen, im Regen stehen". In der Tat haben auch die neue Landesregierung und die kommunalen Spitzenverbände in NRW festgestellt, dass Kinder von ALG-II-Empfängern benachteiligt werden. Laut dem von Rot-Grün im Januar verabschiedeten neuen Schulgesetz sind nämlich nur noch Bezieher von Sozialgeld nach dem Sozialgesetzbuch XII, also nicht-erwerbsfähige Menschen, von der Zuzahlung zu Lernmitteln befreit. Übergangsweise gilt dies auch für Kinder von ALG-II-Empfängern, die vorher in der Sozialhilfe waren und schon im letzten Schuljahr eine Befreiung hatten. Andere ALG-II-Bezieher müssen dagegen wie alle Eltern einen Teil der Bücherkosten selbst zahlen: zwischen 18 und 38 Euro pro Jahr.

weiter gehts hier:

www.taz.de/pt/2005/09/13/a0007.nf/text
__

Links, unabhängig, aber freilich parteilich!
________________________________________
Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen
entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen
keinerlei Rechtsberatung dar.
edy ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
geizen, ihren, schulbuechern, schulbüchern, staedte, städte

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Städte Umzug und Kinder nomade Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 8 24.09.2008 10:06
Tour de France 2008 hat ihren ersten Dopingfall Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 16 17.07.2008 13:57
Arge Dortmund verrechnet sich zu ihren gunsten !! amondaro ALG II 0 11.03.2008 15:28
Stadt Duisburg: Vorfinanzierung von Schulbüchern von Hartz-IV-Empfängern wolliohne Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 5 05.12.2007 09:57


Es ist jetzt 07:03 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland