QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Ortsabwesenheit

ALG II

Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Ortsabwesenheit

ALG II

Danke Danke:  0
Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.10.2006, 13:12   #1
Sarah
Gast
 
Benutzerbild von Sarah
 
Beiträge: n/a
Standard Ortsabwesenheit

Hallo zusammen,

ich habe heute zufällig von meiner SB erfahren, dass seit dem 01. August laut neuem Gesetz kein Urlaub bzw. Ortsabwesendheit mehr gewährt wird von der ARGE. Ich war total überrascht und geschockt., da ich mit sowas nicht gerechnet habe. Sie sagte mir, das es von oben angeordnet wurde und das das Argument kam, das sich die Leute gefälligst um Arbeit zu kümmern hätten , anstatt urlaub zu machen. Schon heftig, wie ich finde, ich habe ja nicht vor auf die Malediven zu fliegen. Meine Eltern leben in einem anderen Bundesland und sind nicht mehr die jüngsten. (83 und 79 Jahre alt). Ich versuche, meine Eltern so oft wie möglich zu besuchen. Wenn ich nun keine Ortsabwesendheit mehr genehmigt bekomme, dann kann ich meine Eltern nicht mehr sehen? Das ist ja wirklich krass. Meine Eltern sind zu alt um selber noch zu reisen. Was soll ich nur machen? Weis jemand Rat, stimmt das mit der neuen Regelung? Ich weis nur, das ich prinzipiell keinen Rechtsanspruch auf Urlaub habe, in der Vergangenheit habe ich aber immer ein paar Tage Urlaub genehmigt bekommen aus familiären Gründen. Bin echt frustriert, wie sag ich das blos meinen Eltern. :( :(


Gruß
Sarah
 
Alt 26.10.2006, 13:20   #2
Arania
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Arania
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.182
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Da die Ortsabwesenheit leider tatsächlich von der Lust und Laune Deines SB abhängt kann er/sie Dir das tatsächlich verweigern.

Dagegen würde dann wohl nur eine Klage nutzen, die wie auch immer beschieden werden kann.
Tatsache ist das sich ab dem 01.08. zwar einiges verändert hat, aber die Genehmigung zur Ortsabwesenheit noch nicht völlig untersagt wurde, es ist und bleibt eine Kann-Bewilligungsleistung, allerdings soll sich das nach dem Willen der Politiker ab dem 01.01 ändern.

Lass Dir doch die Vorschriften mal schriftlich zeigen!
__

[FONT=Verdana]Man trifft sich im Leben immer zweimal
[/FONT]
Arania ist offline  
Alt 26.10.2006, 14:04   #3
Sarah
Gast
 
Benutzerbild von Sarah
 
Beiträge: n/a
Standard

Also wegen sowas Klagen, finde ich übertrieben. Vielleicht gibt es ja doch noch eine Lösung? Die Frage ist doch, steht es im Gesetz verankert, dass prinzipiell kein Urlaub mehr gewährt werden darf oder das es auch Ausnahmen gibt, z.b. um Familienmitglieder zu besuchen? Oder darf der SB ohne Begründung einfach NEIN! sagen? Muss er mir begründen, warum ich meine Familie nicht sehen darf?

Gruß
Sarah
 
Alt 26.10.2006, 14:32   #4
Arania
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Arania
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.182
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Er wird es Dir schon begründen, aber ob die Begründung richtig ist, wer will das beurteilen?

Du schreibst doch selbst das gesagt wird das es nicht mehr erlaubt ist, das IST die Begründung, wenn Du Dich damit nicht zurfrieden geben möchtest, was wird Dir da außer Widerspruch übrig bleiben?
__

[FONT=Verdana]Man trifft sich im Leben immer zweimal
[/FONT]
Arania ist offline  
Alt 26.10.2006, 14:40   #5
Andreas51
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Andreas51
 
Registriert seit: 04.10.2006
Ort: Bernsdorf
Beiträge: 7
Andreas51 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Ortsabwesenheit

Das ist ja der ganze Mist ... fehlende klare gesetzl. Aussagen, bringen die SB in die "schöne Situation" nach "Lust und Laune" zu entscheiden. Ich nenn es immer gerne, "je nach Tagesform". Und so kenne ich drei Eingliederungsvereinbarungen, in denen steht wörtlich ...das Arbeits-und Sozialzentrum verpflichtet sich: auf vorherigen Antrag von Herrn ... einer Ortsabwesenheit zuzustimmen, solange die Dauer der Abwesenheit die berufliche Eingliederung nicht beeinträchtigt und die Dauer insgesamt 3 Wochen nicht übersteigt
Also es geht wohl grundsätzlich! Die EGV sind alle nach dem 01.08. vereinbart.

Hilft Dir allerdings ja auch nicht weiter, das es bei Anderen so gehandhabt wird - ich wollte es nur mal anmerken.

Ich würde deinem SB weiter Druck machen - die willst ja nicht in die Sonne reisen, sondern Deine Eltern besuchen.

Gruß Andreas
Andreas51 ist offline  
Alt 26.10.2006, 14:40   #6
hartzhasser
Elo-User/in
 
Benutzerbild von hartzhasser
 
Registriert seit: 04.06.2006
Ort: deutschland
Beiträge: 649
hartzhasser
Standard

ich habe das gleiche problem meine Mom ist gehbehindert und nicht in der lage mich zu besuchen und mein Dad liegt seit 3 Jahren in einem Pflegeheim nach einen schweren Schlaganfall, beide wohnen im Emsland man muss erst mit dem zug fahren und dann noch mit dem Bus um sie zu besuchen, ich lasse es mir von NIEMANDEN verbieten sie zu besuchen denn wer weis wie lange sie noch Leben? meine Mom ist 73 und mein Dad ist 68, ich werde ein Teufel tun meine Eltern nicht zu besuchen nur weil diese unmenschen uns der Freiheit berauben nichts anderes ist es FREIHEITSBERAUBUNG siehe folgendes.

http://www.vogel-law.de/freiheitsberaubung.html


lg hartzhasser
__

ich bin Rentner
und das ist gut so
hartzhasser ist offline  
Alt 26.10.2006, 15:25   #7
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard

Hab mal rumgegoogelt. Kann den blöden Paragrafen nicht finden oder die Durchführungsbestimmungen. Bis zu drei Wochen gehen, aber nur wenn der Fallmanager zustimmt. Verboten ist eine Ortsabwesenheit Noch nicht
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline  
Alt 26.10.2006, 17:46   #8
Luna
Gast
 
Benutzerbild von Luna
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich würde es wahrscheinlich drauf ankommen lassen.

D.h. ich würde fahren, um sie zu besuchen, und wenn die Arge dann irgendwas kürzen/sanktionieren will, würde ich Widerspruch einlegen und klagen. Kann mir vorstellen, dass in so einem Fall die Klage nicht abgewiesen wird. (Ist aber nur eine Ansicht ...)

Gruß, Luna
 
Alt 26.10.2006, 18:20   #9
hartzhasser
Elo-User/in
 
Benutzerbild von hartzhasser
 
Registriert seit: 04.06.2006
Ort: deutschland
Beiträge: 649
hartzhasser
Standard

auch wenn man seinen Wohort verlässt hat man immer die möglichkeit der Arge zur verfügung zu stehen die leerung des Postkastens kann man einer Person des vertrauens übertragen die einen bescheid sagen kann wenn ein Drohbrief der arge im kasten liegt. wenn würde ich eh an Wochenenden Fahren am besten von Freitags-Sonntags.

lg hartzhasser
__

ich bin Rentner
und das ist gut so
hartzhasser ist offline  
Alt 26.10.2006, 18:21   #10
silkem
Elo-User/in
 
Benutzerbild von silkem
 
Registriert seit: 30.12.2005
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 282
silkem Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

So hier der Text der Erreichbarkeitsanordnung:
Zitat:
Anhang B 1
Anordnung des Verwaltungsrats der Bundesanstalt für Arbeit
zur Pflicht des Arbeitslosen, Vorschlägen des Arbeitsamtes zur beruflichen
Eingliederung zeit- und ortsnah Folge leisten zu können
(Erreichbarkeits-Anordnung − EAO −)
Vom 23. Oktober 1997
(Amtliche Nachrichten der Bundesanstalt für Arbeit 1997 S. 1685, ber. S. 1100)
geändert durch 1. Änderungsanordnung zur EAO
vom 16. November 2001 (ANBA Nr. 12 vom 28. 12. 2001 S. 1476), in Kraft ab 1. 1. 2002
Aufgrund der §§ 152 Nr. 2, 376 Abs. 1 Satz 1 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch erläßt der Verwaltungsrat der
Bundesanstalt für Arbeit mit Genehmigung des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung folgende Anordnung:

§ 1 Grundsatz
(1) 1Vorschlägen des Arbeitsamtes zur beruflichen Eingliederung kann zeit- und ortsnah Folge leisten, wer in der Lage ist, unverzüglich
1. Mitteilungen des Arbeitsamtes persönlich zur Kenntnis zu nehmen,
2. das Arbeitsamt aufzusuchen,
3. mit einem möglichen Arbeitgeber oder Träger einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme in Verbindung zu treten
und bei Bedarf persönlich mit diesem zusammenzutreffen und
4. eine vorgeschlagene Arbeit anzunehmen oder an einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme teilzunehmen.
2Der Arbeitslose hat deshalb sicherzustellen, daß das Arbeitsamt ihn persönlich an jedem Werktag an seinem Wohnsitz
oder gewöhnlichen Aufenthalt unter der von ihm benannten Anschrift (Wohnung) durch Briefpost erreichen kann.

3Diese Voraussetzung ist auch erfüllt, wenn der Arbeitslose die an einem Samstag oder an einem Tag vor einem gesetzlichen Feiertag eingehende Post erst am folgenden Sonn- bzw. Feiertag zur Kenntnis nehmen kann.
(2) 1Über Ausnahmen von diesem Grundsatz entscheidet das Arbeitsamt im Rahmen der nachfolgenden Vorschriften.
2Es läßt sich von dem Ziel leiten, den Arbeitslosen beruflich einzugliedern und Leistungsmißbrauch zu vermeiden.
(3) Kann der Arbeitslose Vorschlägen des Arbeitsamtes zur beruflichen Eingliederung wegen der nachgewiesenen
Wahrnehmung eines Vorstellungs-, Beratungs- oder sonstigen Termins aus Anlaß der Arbeitssuche nicht zeit- oder ortsnah Folge leisten, steht dies der Verfügbarkeit nicht entgegen.

§ 2 Aufenthalt innerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs
1Der Arbeitslose kann sich vorübergehend auch von seinem Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt entfernen, wenn
1. er dem Arbeitsamt rechtzeitig seine Anschrift für die Dauer der Abwesenheit mitgeteilt hat,
2. er auch an seinem vorübergehenden Aufenthaltsort die Voraussetzungen des § 1 Abs. 1 erfüllen kann und
3. er sich im Nahbereich des Arbeitsamtes aufhält.
2Zum Nahbereich gehören alle Orte in der Umgebung des Arbeitsamtes, von denen aus der Arbeitslose erforderlichenfalls in der Lage wäre, das Arbeitsamt täglich ohne unzumutbaren Aufwand zu erreichen.


§ 3 Aufenthalt außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs
(1) 1Erfüllt der Arbeitslose nicht die Voraussetzungen des § 2 Nrn. 1 bis 3, steht dies der Verfügbarkeit bis zu drei Wochen im Kalenderjahr nicht entgegen, wenn das Arbeitsamt vorher seine Zustimmung erteilt hat. 2In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit soll das Arbeitsamt die Zustimmung nur in begründeten Ausnahmefällen erteilen. 3Die
Zustimmung darf jeweils nur erteilt werden, wenn durch die Zeit der Abwesenheit die berufliche Eingliederung nicht
beeinträchtigt wird.
(2) Abs. 1 ist entsprechend anzuwenden
1. bei Teilnahme des Arbeitslosen an einer ärztlich verordneten Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation,
2. bei Teilnahme des Arbeitslosen an einer Veranstaltung, die staatspolitischen, kirchlichen oder gewerkschaftlichen
Zwecken dient oder sonst im öffentlichen Interesse liegt. Der Arbeitslose muß sicherstellen, daß er während der
Teilnahme werktäglich persönlich unter der dem Arbeitsamt benannten Anschrift durch Briefpost erreichbar ist; er
muß die Teilnahme jederzeit abbrechen können und sich vor der Teilnahme für den Fall der beruflichen Eingliederung
glaubhaft zum jederzeitigen Abbruch bereit erklärt haben,
3. bei Ausübung einer ehrenamtlichen Tätigkeit.
(3) In Fällen außergewöhnlicher Härten, die aufgrund unvorhersehbarer und für den Arbeitslosen unvermeidbarer
Ereignisse entstehen, kann die Drei-Wochenfrist nach Abs. 1 und 2 vom Arbeitsamt tageweise, höchstens um drei Tage
verlängert werden.
Anhang B 1 Erreichbarkeits-Anordnung §§ 1−3
2 Anordnungen des Verwaltungsrats der BA
(4) Abs. 1 und 2 finden keine Anwendung, wenn sich der Arbeitslose zusammenhängend länger als sechs Wochen
außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereiches aufhalten will.
§ 4 Sonderfälle
1In Fällen des § 428 und 429 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch beträgt die Frist nach § 3 Abs. 1 siebzehn Wochen.
2In besonderen Fällen kann der Zeitraum nach Satz 1 mit Zustimmung des Arbeitsamtes im notwendigen Umfang
überschritten werden. 3Das Arbeitsamt kann den Arbeitslosen aus gegebenem Anlaß in der Verlängerungszeit vorladen.
4Der Vorladung ist innerhalb eines Zeitraums von vier Wochen Folge zu leisten.
§ 5 Inkrafttreten
Diese Anordnung tritt am 1. 1. 1998 in Kraft.
Anhang B 1 Erreichbarkeits-Anordnung §§ 4−5
Also der Anordnung nach, steht regelmäßigen Besuchen, insb. am Wochenende nichts entgegen, bzw. wenn deine Eltern im Bereich von 1-2 Stunden einfacher Wegstrecke entfernt wohnen.

LG Silke
__

Leben und Leben lassen!
silkem ist offline  
Alt 27.10.2006, 12:49   #11
Schnuckel
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Schnuckel
 
Registriert seit: 02.10.2006
Ort: da wo Knut wohnt
Beiträge: 329
Schnuckel Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Das ist alles ein Käse. :| Also meine persönliche Meinung und so wie ich es handhabe...
Meine Familie lebt auch in nem anderen Bundesland...und ich fliege hin, ohne dem Jobcenter bescheid zu geben. Wenn´s nur 3-4 Tage übers WE sind.. meine Güte...wie soll das Jobcenter rausfinden, dass der böse Brief erst Mittwochs und nicht Montags in Deinem Kasten war.
Und wie hier schon einer sagte...schau wenn Du länger weg bist, dass jemand nach Deiner Post schaut. Wenn Du niemanden hast, stell nen Nachsendeantrag.

Wie gesagt...meine persönliche Meinung...keine Empfehlung es nachzumachen. :mrgreen:
__

Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
Schnuckel ist offline  
Alt 27.10.2006, 13:04   #12
Sarah
Gast
 
Benutzerbild von Sarah
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo nochmal,

danke für die zahlreichen Beiträge. Ich glaube, wenn die ARGE nicht mit sich reden lässt, werde ich es wohl darauf ankommen lassen. Denn meine Eltern sind nicht mehr die jüngsten und wie hier schon erwähnt wurde, wer weis, wie lange ich noch etwas von ihnen habe. Das lasse ich mir nicht nehmen, auch von einem engstirnigen Fallmanager nicht. Zur Not muss ich eben doch mit der Brechstange vorgehen und dann Widerspruch und Klage einreichen müssen. Aber soweit ist es ja noch lange nicht. Vieleicht habe ich Glück, man soll die Pferde nicht vorher scheu machen.
Danke an euch alle!

Gruß
Sarah
 
Alt 27.10.2006, 13:22   #13
Big Will
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Big Will
 
Registriert seit: 13.09.2006
Beiträge: 13
Big Will Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Hallo, allerseits,

ich habe auch mal nachgefragt, wie es funktioniert, wenn ich meine
Schwester besuchen möchte (sie wohnt mit ihrer Familie in Norwegen).
Angenommen, meine Schwester schickt mir ein Bahn-Ticket, gilt dies
als Schenkung und wird voll auf die Leistungen angerechnet (Kosten
des Tickets für Hin- und Rückfahrt ca. 200-250 €) :| :| .
Dies ist nicht alles: Unterkunft und Verpflegung bekomme ich ja bei
meiner Schwester; auch dieses wird mit 30% (= 100 €) angerechnet.

Ihr könnt Euch vorstellen, daß ich mit meiner Schwester auch mal oben
in Norwegen Weihnachten feiern möchte. Das kann ich ja wohl jetzt
vergessen, aber was soll`s, sie kommt ja mit ihrer Familie in den
Sommerferien nach Deutschland.

Gruß
Big Will :mrgreen:
Big Will ist offline  
Alt 27.10.2006, 13:34   #14
Rote Socke
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Rote Socke
 
Registriert seit: 17.09.2005
Ort: Bochum
Beiträge: 1.035
Rote Socke Rote Socke
Standard

@ Big Will,

"Dies ist nicht alles: Unterkunft und Verpflegung bekomme ich ja bei
meiner Schwester; auch dieses wird mit 30% (= 100 €) angerechnet."

Wenn die jetzt Deine Schwester zu Dir kommt dann frag doch mal Deine SB, ob Du im umgekehrtem Fall 30% mehr bekommst Aufwandsentschädigung
:twisted:
__

1989 wurde der Sozialismus abgeschafft...nicht mehr und nicht weniger.
Rote Socke ist offline  
Alt 27.10.2006, 13:38   #15
Schnuckel
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Schnuckel
 
Registriert seit: 02.10.2006
Ort: da wo Knut wohnt
Beiträge: 329
Schnuckel Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Hey Big Will... das ist ja oberkrass. Das wusste ich gar nicht. :x
Also ich habe vor im Januar für so 10 Tage zu verreisen. Weeeeit weg. *gg* Werde dem Jobcenter davon nichts erzählen.

Aber ma ne andere Frage..bzw Anmerkung. Ich hab hier im Forum irgendwo gelesen, dass die das ga nich jucken musst, WO Du Dich aufhältst, sondern nur DAS Du weg bist.
Vielleicht kann dazu hier noch jemand von der Redaktion sagen. Kalle zum Beispiel. :) Der ist seeehr schlau.
Weihnachten in Norwegen...*träum*... also ich würde mir das nicht entgehen lassen. Und wer sagt denn, dass es ein Geschenk sein muss. Kannst Du Dir ja auch mühsam zusammengespart haben. (Theoretisch)

Also wenn ich die Chance hätte über Weihnachten in Norwegen zu sein. Geil. Falls Du doch fliegst, will ich ne Ansichtskarte. :mrgreen:
__

Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
Schnuckel ist offline  
Alt 27.10.2006, 15:45   #16
hartzhasser
Elo-User/in
 
Benutzerbild von hartzhasser
 
Registriert seit: 04.06.2006
Ort: deutschland
Beiträge: 649
hartzhasser
Standard

was sind das den nun wieder für obskure Gesetzeslagen??

@ big Willi

die spinnen doch wohl total

wenn deine Schwester dir ein Ticket schenkt um zu ihr zu kommen wird das Geld für die Fahrt/Flug verbraucht also keine Bargeldleistung zum eigenen verbrauch, und dann wollen die dir auch noch das geld kürzen weil du bei deiner Schwester vollpension bekommst das ist doch total bekloppt sowas :| du kannst denen ja schreiben das du dein Essen selber mit der Angel gefangen hast in Norwegen gibt es doch reichlich Lachs zum Angeln oder vielleicht kannst du dir ja einen Elch erlegen :lol:


lg hartzhasser
__

ich bin Rentner
und das ist gut so
hartzhasser ist offline  
Alt 14.01.2007, 14:16   #17
dante
Elo-User/in
 
Benutzerbild von dante
 
Registriert seit: 24.08.2006
Beiträge: 61
dante Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Zitat von Schnuckel
... Wenn Du niemanden hast, stell nen Nachsendeantrag.
Nachsendeantrag funktioniert bei Briefen von Ämtern nicht, die werden nicht nachgeschickt sondern eingeworfen. Außerdem nutzt meine ARGE einen lokalen Briefzusteller.
__

Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen, Volksvertreter verkaufen das Volk.
dante ist offline  
Alt 14.01.2007, 15:04   #18
Urviech
Gast
 
Benutzerbild von Urviech
 
Beiträge: n/a
Standard

zu Silkem's Beitrag möchte ich noch folgendes hinzufügen.

Zitat:
Erreichbarkeit / Urlaub
Ab dem 1. August besteht für Arbeitslosengeld II-Empfänger die grundsätzliche Pflicht, an Werktagen unter ihrer angegeben Adresse erreichbar zu sein. Einem (auswärtigen) Urlaub im In- oder Ausland kann für insgesamt drei Wochen im Jahr zugestimmt werden. Der Urlaubswunsch muss etwa eine Woche vor der geplanten Reise eingereicht werden. Eine Zustimmung hängt davon ab, ob für den geplanten Zeitraum konkrete Eingliederungsaktivitäten oder Vermittlungsvorschläge vorliegen. Nach Beendigung des Urlaubs besteht in der Regel eine unverzügliche Meldepflicht beim zuständigen Träger der Grundsicherung. Wer sich ohne Zustimmung von seinem Wohnort entfernt, muss damit rechnen, dass die Leistungen gestrichen und auch zurückgefordert werden. Das Gleiche gilt, wenn keine oder eine verspätete Rückmeldung erfolgt oder die maximale Urlaubsdauer von drei Wochen überschritten wird.
http://www.arbeitsmarktreform.de/AMR...id=156926.html

Am besten immer bei Bundesbehörden nachschauen. ;)

Ob der SB dann dem Urlaubswunsch statt gibt, ist wieder eine andere Sache oder "liegt im Ermessen des SB".
 
Alt 16.01.2007, 08:12   #19
egjowe
Elo-User/in
 
Benutzerbild von egjowe
 
Registriert seit: 16.10.2005
Beiträge: 565
egjowe
Standard

Zitat:
Sozialgericht Berlin
Aktenzeichen: S 37 AS 11713/05
Datum der Entscheidung: 12.05.06

2. Eine Verpflichtung sich nur außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs zu begeben, wenn der persönliche Ansprechpartner bei der BA zugestimmt hat
verstößt gegen das Grundrecht auf Freizügigkeit nach Art. 11 GG.


http://www.my-sozialberatung.de/cgi-...cmd=all&Id=998
analog hierzu vertoßen auch die diesbezüglichen verschärften gestzesänderungen
bzw. die anweisungen der ba gegen das GG, auch wenn das urteil bereits vor august 2006 gefällt wurde.
denn art. 11 GG hat sich nicht geändert !!
__

[CENTER]************************************[/CENTER]

[CENTER][B][COLOR=black]Die einen wollen FRIEDEN ,[/COLOR][/B][/CENTER]
[CENTER][B][COLOR=red]die anderen KEINEN KRIEG .[/COLOR][/B][/CENTER]
[CENTER][B][COLOR=darkorange]Soetwas erzeugt natürlich Spannungen.[/COLOR][/B][/CENTER]
[CENTER][COLOR=black]************************************[/COLOR][/CENTER]

[COLOR=black]alles geschriebene gibt lediglich meine meinung bzw. meinen heutigen kenntnisstand wieder.[/COLOR]
[COLOR=black]es stellt keine beratung dar und darf auch so nicht verstanden werden.[/COLOR]
egjowe ist offline  
Alt 16.01.2007, 10:16   #20
Arania
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Arania
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.182
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Ja da es da aber noch kein abschliessendes Urteil zu gegeben hat kann man sich da leider nicht in jedem Fall drauf berufen, muss immer neu durchgeklagt werden
Arania ist offline  
Alt 16.01.2007, 10:17   #21
Ludwigsburg
Gast
 
Benutzerbild von Ludwigsburg
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von egjowe
Zitat:
Sozialgericht Berlin
Aktenzeichen: S 37 AS 11713/05
Datum der Entscheidung: 12.05.06

2. Eine Verpflichtung sich nur außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs zu begeben, wenn der persönliche Ansprechpartner bei der BA zugestimmt hat
verstößt gegen das Grundrecht auf Freizügigkeit nach Art. 11 GG.


http://www.my-sozialberatung.de/cgi-...cmd=all&Id=998

analog hierzu vertoßen auch die diesbezüglichen verschärften gestzesänderungen
bzw. die anweisungen der ba gegen das GG, auch wenn das urteil bereits vor august 2006 gefällt wurde.
denn art. 11 GG hat sich nicht geändert !!
Da hast du vollkommen recht.

Es müßten viel mehr Menschen klagen, damit solche Urteile von höheren Gerichten bestätigt würden... aber wer traut sich das schon zu, wenn er nicht einen guten Anwalt hat?

Gruß aus Ludwigsburg
 
Alt 16.01.2007, 10:32   #22
Ludwigsburg
Gast
 
Benutzerbild von Ludwigsburg
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Arania
Da die Ortsabwesenheit leider tatsächlich von der Lust und Laune Deines SB abhängt kann er/sie Dir das tatsächlich verweigern.

Dagegen würde dann wohl nur eine Klage nutzen, die wie auch immer beschieden werden kann.
Tatsache ist das sich ab dem 01.08. zwar einiges verändert hat, aber die Genehmigung zur Ortsabwesenheit noch nicht völlig untersagt wurde, es ist und bleibt eine Kann-Bewilligungsleistung, allerdings soll sich das nach dem Willen der Politiker ab dem 01.01 ändern.

Lass Dir doch die Vorschriften mal schriftlich zeigen!
Stimm dir zu...

Gruß aus Ludwigsburg
 
Alt 16.01.2007, 11:06   #23
egjowe
Elo-User/in
 
Benutzerbild von egjowe
 
Registriert seit: 16.10.2005
Beiträge: 565
egjowe
Standard

@ Ludwigsburg
Zitat:
....damit solche Urteile von höheren Gerichten bestätigt würden...
es geht erfreulicherweise auch schon mal anders herum !!!

Landessozialgericht Hessen
Aktenzeichen: L 7 AS 168/06 ER
Datum der Entscheidung: 04.12.06

Instanz 1: SG Darmstadt - S 18 AS 343/06 ER
Instanz 2: LSG Hessen - L 7 AS 168/06 ER

Zitat:
Der Existenzgründungszuschuss (EGZ) nach § 421 l Sozialgesetzbuch Drittes Buch
– Arbeitsförderung (SGB III) ist als zweckbestimmte Einnahme nicht auf die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende anzurechnen.
Der entscheidungsfindende Senat hält damit seine in dem Beschluss vom 29. Juni 2005
- L 7 AS 22/05 ER - geäußerte abweichende Rechtsauffassung nicht mehr aufrecht
.

Zitat:
...................
Unabhängig davon, dass der Senat den Beschluss des SG vom 3. August 2006 für zutreffend hält,
weist er auf Folgendes hin:
Die Antragsgegnerin macht dem SG zum Vorwurf, es verstoße gegen Art. 20 Abs. 3 GG,
wenn es von einer vorangehenden Entscheidung des Hessischen Landessozialgerichts abweiche.
Diese Auffassung beruht auf einem irrigen Verständnis rechtsstaatlicher Erfordernisse.
Nach Art. 20 Abs. 3 GG ist die Rechtsprechung an Gesetz und Recht gebunden.
Gemäß Art. 97 Abs. 1 GG sind die Richter unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen.

Eine Bindung des SG an gerichtliche Entscheidungen, wie sie die Antragsgegnerin offenbar unterstellt,
besteht nach diesen grundgesetzlichen Bestimmungen in keiner Weise
.

...................
wer sagst denn, geht doch !!!
__

[CENTER]************************************[/CENTER]

[CENTER][B][COLOR=black]Die einen wollen FRIEDEN ,[/COLOR][/B][/CENTER]
[CENTER][B][COLOR=red]die anderen KEINEN KRIEG .[/COLOR][/B][/CENTER]
[CENTER][B][COLOR=darkorange]Soetwas erzeugt natürlich Spannungen.[/COLOR][/B][/CENTER]
[CENTER][COLOR=black]************************************[/COLOR][/CENTER]

[COLOR=black]alles geschriebene gibt lediglich meine meinung bzw. meinen heutigen kenntnisstand wieder.[/COLOR]
[COLOR=black]es stellt keine beratung dar und darf auch so nicht verstanden werden.[/COLOR]
egjowe ist offline  
Alt 16.01.2007, 11:12   #24
RobertKS
Elo-User/in
 
Benutzerbild von RobertKS
 
Registriert seit: 27.06.2005
Ort: Kassel
Beiträge: 381
RobertKS
Standard

Hallo Sarah,

wenn Du am Wochenende, also von Freitag Nachmittag bis Sonntag Abend deine Eltern besuchst, brauchst Du nichts zu befürchten, denn in diesem Zeitraum arbeitet kein Amt, mußt Du also nicht verfügbar sein.Es reicht wenn Du an Werktagen verfügbar bist.

Gruß Robert ;)
__

[center][b][color=darkblue]"Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum"[/color][/b]

[b]Alle von mir gemachten Aussagen sind ausschließlich meine persönliche Meinung
und stellen keine Rechtsberatung dar.[/b][/center]
RobertKS ist offline  
Alt 18.01.2007, 17:53   #25
Robinson
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Robinson
 
Registriert seit: 30.08.2006
Beiträge: 196
Robinson
Standard

Sonnabend ist aber ein Werktag.

Private Arbeitsvermittler rufen bei uns auch schon mal Freitagnachmittag oder Sonnabend an.

Daher sind Sonnabende auch bei der 3 -Wochen-Frist der Ortsabwesenheit einzurechnen.

--
"ihr könnt Euch vorstellen, daß ich mit meiner Schwester auch mal oben in Norwegen Weihnachten feiern möchte."

Kann ich mir bei einem HartzIV-Empfänger eigentlich nicht vorstellen.
Zum einen wird das kein Fallmanager gestatten, zum anderen kann es der HIV-Empfänger nicht bezahlen.
Robinson ist offline  
Thema geschlossen

Lesezeichen

Stichwortsuche
ortsabwesenheit

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ortsabwesenheit GlobalPlayer Allgemeine Fragen 68 30.03.2009 17:55
Ortsabwesenheit mit 63??? Knaps ALG II 5 21.05.2008 13:11
Ortsabwesenheit - und Kur? schmetterling123 Allgemeine Fragen 2 30.09.2007 22:31
Ortsabwesenheit Georgia ALG II 18 19.06.2007 16:16
Ortsabwesenheit larifari33 Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 1 11.06.2007 17:02


Es ist jetzt 17:31 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland