QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Sittenwidrige (?) Fragen bei Antragsstellung

ALG II

Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Sittenwidrige (?) Fragen bei Antragsstellung

ALG II

Danke Danke:  0
Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.09.2009, 15:54   #1
Pipulka
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Pipulka
 
Registriert seit: 21.09.2009
Beiträge: 2
Pipulka
Standard Sittenwidrige (?) Fragen bei Antragsstellung

Hallo,
war heute zur Antragstellung und mir ist etwas widerfahren, das ich echt dreist finde und mich auch emotional belastet:

Ich wohne seit April diesen Jahres mit einem Mann zusammen, wir haben getrennte Kassen und bestreiten unseren Lebensunterhalt getrennt. Die Mietwohnung läuft auf ihn, er bestätigte mir jedoch, dass ich monatlich 250,- Euro für Wohnen inkl. Heizung usw. bezahle.

Nun mußte ich eine Erklärung unterschreiben, dass ich keine Beziehung mit ihm führe. Was soll das denn? Beziehung heißt ja nicht zwingend Bedarfsgemeinschaft, zumal wir erst 5 Monate zusammen wohnen.

Dann wollen Sie von mir eine Erklärung seines Vermieters, daß er untervermieten darf. Was hat sein Vermieter mit meinem Antrag zu tun?

Und der Höhepunkt: Ich war dieses Jahr schwanger, habe aber leider das Kind durch eine Fehlgeburt verloren. Die Frau von der ARGE wollte wissen, ob das Kind von ihm war!!! Ungeachtet der Tatsache, daß biologisch theoretisch betrachtet ich gar nicht wissen kann, von wem das Kind ist (ich weiß es natürlich schon), finde ich das doch unter der Gürtellinie, vor allem ist es meiner Meinung nach nicht sachdienlich, denn das Kind ist tot!

Meine Frage hierzu ist, wie setze ich mich dagegen zur Wehr und was dürfen sie überhaupt fragen?
Pipulka ist offline  
Alt 21.09.2009, 16:02   #2
CanisLupusGray
Elo-User/in
 
Benutzerbild von CanisLupusGray
 
Registriert seit: 22.12.2007
Ort: Hinter den Sieben Bergen
Beiträge: 829
CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray
Standard AW: Sittenwidrige (?) Fragen bei Antragsstellung

Hallo Pipulka,
ja, dieses Einfühlungsvermögen so mancher Schreibtischtäter geht einem an die Substanz .

Ich denke, lass die Forderungen schriftlich geben (mit Nennung der Rechtsgrundlagen), wenn du es einscannen kannst, scanne und anonymisiere die Seite(n) und stell das Ganze hier hinein. Erst dann kann hier jemand etwas dazu sagen.

Ansonsten dürfen sie dich alles fragen, was zur Feststellung Deiner Bedürftigkeit, Deines Bedarfs und Deiner Einkünfte; also zur Berechnung Deiner Leistung notwendig ist.
Manchmal kann der Sinn der Frage mit "Was hat DAS mit der Ermittlung meines Bedarfs oder meines Einkommens zu tun?" herausgefunden oder der Fragesteller zum zurückziehen einer unzulässigen Frage bewegt werden.

OT: Ist schon komisch, für was wir so alles unsere Hosen runterlassen müssen und sich andere -hochgestellte- Persönlichkeiten sich einfach ungeniert und ungestraft bedienen.

Beste Grüße aus dem Wald
CanisLupusGray
__

Wenn ich Politiker wäre, würde ich jetzt für meine Meinungsäußerungen keine Verantwortung übernehmen.
CanisLupusGray ist offline  
Alt 21.09.2009, 16:08   #3
Pipulka
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Pipulka
 
Registriert seit: 21.09.2009
Beiträge: 2
Pipulka
Standard AW: Sittenwidrige (?) Fragen bei Antragsstellung

Das Dumme ist, das mit dem Kind habe ich bereits unterschrieben, dass es nicht von ihm ist und dass ich keine Beziehung führe.
Was soll ich tun?
Pipulka ist offline  
Alt 21.09.2009, 22:21   #4
kleindieter
 
Benutzerbild von kleindieter
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 4.189
kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter
Standard AW: Sittenwidrige (?) Fragen bei Antragsstellung

Mehr als eine Mietbescheinigung von Deinem Vermieter kann SB nicht erwarten.
Dein Vermieter ist Dein Mitbewohner !!!!!
Selbst wenn es eine Untervermietgenehmigung geben würde, so ist diese für ARGE bedeutungslos.
So eine Genehmigung gibt es nicht. Art 13 GG gibt dem Mieter fast alle Freiheiten, sein Leben so zu gestalten wie er es für richtig hält. Untervermieten gehört zu den Freiheiten. Begrenzungen sind hier ggf. in der Größe der Wohnung zu finden.

Will SB was von Deinem Vermieter, hat SB sich an diesen zu wenden. Zur Auskunft st dieser beschränkt verpflichtet. (§ 60 SGB II)

Trotzdem würde ich schon jetzt einen Antrag auf Umzugskostenübernahme stellen. Kündigungen bei Untermietverhältnissen brauchen nun mal keine Begründung.

Deine sog. "andere -hochgestellte- Persönlichkeiten" haben Freunde, Bekannte, Anwälte, die SB ärgern können.
Nur unsereiner kann das auch.
kleindieter ist offline  
Thema geschlossen

Lesezeichen

Stichwortsuche
antragsstellung, fragen, sittenwidrige

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mehrfache Antragsstellung kleine Allgemeine Fragen 2 28.07.2009 23:04
Fragen zur Antragsstellung Schnuckelige2007 ALG II 10 30.04.2008 10:26
Informationswoche zur Antragsstellung und Orientierung Lambo Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 5 25.03.2008 03:10
3 mal am Tag sanktioniert und Frage zur Antragsstellung Knudel ALG II 3 03.03.2008 16:48
Fragen vor Antragsstellung (ALG II) LoveToday ALG II 7 08.07.2007 12:29


Es ist jetzt 11:30 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland