QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Höhere Wohnkosten, wie schaffen sie das ..

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.04.2009, 19:16   #1
RBMer
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von RBMer
 
Registriert seit: 09.03.2009
Beiträge: 48
RBMer
Standard Höhere Wohnkosten, wie schaffen sie das ..

hallo,
bin der neue ...

habe Post von der Arge erhalten nachdem ich meinen Folgeantrag abgegeben habe.
Ich bekomme seit Jahren HARZ 4 und war schon in einigen Massnahmen die nie was gebracht haben ausser dem Träger mehr Geld in die eigene Tasche. Zur Vorgeschichte, meine Wohnung kostet zur zeit 482 Euro. Vor circa 2 Jahren wollte das Amt das ich mir eine billigere Wohnung zulege, damals war die Miete aber noch billiger, circa 440 Euro. Nachdem ich dem Amt einen kleinen Fragebogen (circa 3 DIN A4 Seiten) zugeschickt habe, indem ich einige Fragen zu meinem neuen Wohnraum hatte (Groesse, Anzahl Umzugshelfer, Kostenuebernahme meiner Auslagen usw usw), war erstmal Ruhe. Nach einigen Monaten wurde ich zu einem persönlichen Gespräch eingeladen wo man mir sagte man könne/wolle mir nicht alle Fragen beantworten. Der SB bot mir an die Kosten bis 396 zu übernehmen, aber auch nur weil ich schon über 10 Jahre in der Wohnung lebe, alles andere müsste ich von meiner Regellleistung selber zahlen. Dabei gab er mir auch zu verstehen das ich mit einen erneuten Termin rechnen muss bei dem man mich befragt wie ich das bewerkstellige. Damals fand ich das fair und habe eingewilligt, weil die Wohnung auch etwas zu gross ist/war für eine Einzelperson (100qm aber Ofenheizung) und ich mich nicht rumstreiten wollte. Ich wohne in der Wohnung schon seit mindestens 20 jahren da es die alte Wohnung meiner Eltern ist/war, wie gesagt seit 10 Jahren bin ich der Mieter.

Nun hat man mich wie oben erwähnt erneut eingeladen und möchte von mir:

1) lückenlose Kontoauszüge der letzten 3 Monate.

2) nachvollziehbare Erklärung von mir, aus welchen Mitteln Ich meine höheren Wohnkosten finanziere.

3) falls Ich finanzielle zuwendung von Bekannten oder Verwandten erhalte, soll ich das in Anlage EK beifügen.

4) Angaben und Nachweise zu meinen weiteren Einkünften.


zu 1) habe ich keinerlei Probleme und wär sogar bereit sie kopieren zu lassen, obwohl ich es nicht muesste. Es gab nur einige ibääh verkäufe von gebrauchten Sachen aus meinem privatem Haushalt. Ich habe aber auch einiges gekauft, meistens für Freunde die kein PAYPAL Konto haben, die würden mir das auch schriftlich geben. Ich denke das macht keine Probleme. Leider läuft auch der Handy Vertrag meiner Freundin über mein Konto, sie würde mir aber auch schriftlich bestätigen das sie mir die monatlichen Kosten erstattet.

zu 2) hier ist der Knackpunkt. Aufgrund der Miete und Stromkosten (Durchlauferhitzer, mit Freundin, die wen sie bei mir ist gerne duscht) und Internet bleibt von meinem Geld fast nichts übrig, ich persönlich kann so leben weil ich fast nie zuhause esse. Entweder esse ich bei meinem besten Freund im Restaurant, bei meiner Mutter/Oma (wohnen beide im selben Haus 5-10 Mins von meiner Wohnung entfernt) oder bei meiner Freundin (wohnt nicht bei mir, schläft aber ab und zu mal hier und ich bei ihr) bzw bringt sie was von ihrer Arbeit (Hotel) mit. Natürlich kauft meine Mutter aufgrund meiner Notlage auch manchmal für mich ein oder steckt mir mal ein 10er zu. Ich bin fast jeden Tag bei meiner Mutter und Oma da beide nicht mehr die fittesten sind, deshalb ist essen nie ein Problem gewesen. Nur wie soll ich das der ARGE am besten erklären, habe mich informiert und mitbekommen das man mir das als Einkommen auslegen kann, obwohls bei Eltern wohl nicht so eng gesehn wird.

zu 3) finanzielle Zuwendung wuerde ich das eigentlich nicht nennen wen mir Mama mal was zusteckt (keine grossen Summen) bzw für mich einkauft oder kocht.

zu4) habe sonst keine Einkünfte, auch keine Schwarzarbeit. Es kann aber sein das wen ich bei ibääh was fuer jemand kaufe und es 14 Euro kostet er mir 15 gibt.

manchmal muss ich mir auch privat Geld leihen von guten Freunden, das geht on der Regel ohne Papierkram und ich machs auch nur in Notlagen und das zurückzahlen kann auch länger dauern, sind halt gute Freunde. Sowas darf man ja auch nicht wie ich heute erfahren habe. also um es kurz zu machen wie verhalte ich mich bei dem Termin bzw was gebe ich an, wär nett wen mir jemand helfen kann.

Sorry für den Roman ich will mich da aber nicht in die schei*se reiten und noch weniger Geld haben als jetzt schon...
RBMer ist offline  
Alt 18.04.2009, 21:08   #2
Rechtsverdreher
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Rechtsverdreher
 
Registriert seit: 14.05.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 2.549
Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher
Standard AW: Höhere Wohnkosten, wie schaffen sie das ..

Erstmal ein paar Fragen stellen:

Anträge-Umzug

Mustervorlage (Fragen zu Umzugskosten)

Sehr geehrte(r) Herr / Frau ……,

Sie forderten mich auf, meine Mietkosten zu senken und dazu notwendigenfalls umzuziehen. Aufgrund der heutigen Wohnungssituation ist bekannt, dass Wohnraum zu niedrigen Mietpreisen nicht in ausreichendem Maße vorhanden ist. Um mich auf die Suche nach einer Wohnung mit angemessener Miete begeben zu können, sind vorab folgende Fragen zu klären:
1. Welche Wohnung gilt in meinem Fall als angemessen?
a) Welche Quadratmeterzahl steht mir zu?
b) Welches Baujahr ist als angemessen anzusehen, bis zu welchem Baujahr werden die Mietkosten übernommen?
c) Welche Maßstäbe gelten hinsichtlich der Ausstattung (Bad, Dusche, Heizungsart, Dachboden, Kellerraum, Garage, Kabelanschluss)?
d) In welcher Höhe werden welche Nebenkosten übernommen und welche werden nicht übernommen? Bitte listen Sie mir genau auf, in welcher Höhe die Kosten für Heizung, Wasser, Kanal, Müllabfuhr usw. übernommen werden.
e) Welche Rolle spielen die Förderung durch öffentliche Mittel und das Baujahr bei der Fertigstellung einer Wohnung und welche Auswirkungen hat das auf die Zusage zur Kostenübernahme und die Höhe der vom Amt zu übernehmenden Kosten?
f) Sind für meinen besonderen Einzelfall Überschreitungen der Angemessenheit möglich oder treffen andere Besonderheiten zu?

2. In welchem Umkreis muss ich mich auf Wohnungssuche begeben?
a) Muss ich im gesamten Kreis suchen?
b) Muss ich meine Wohnungssuche auf das Umland ausdehnen?
c) Wenn ich außerhalb des Zuständigkeitsbereichs meines Job Centers/Arbeitsamtes suchen soll, ist der dort zuständige Leistungsträger mit meinem Zuzug einverstanden? Von wem kann ich das dort erfahren? Für welche der mir entstehenden Kosten ist in diesem Fall welcher Leistungsträger zuständig?
d) (Frage nur für Eltern!) Ist meinen Kindern ein Kindergarten- oder Schulwechsel zumutbar?

3. In welcher Höhe und wie oft werden welche Kosten der Wohnungssuche übernommen?
a) Suchanzeigen in Zeitungen?
b) Telefonate?
c) Kauf von Tageszeitungen, Anzeigenblättern?
d) Fahrten zur Wohnungsbesichtigung und zum Mietvertragsabschluss?

4. Werden die Umzugskosten übernommen?
a) In welcher Höhe werden die Umzugskosten übernommen?
b) Wie ist das Verfahren? Sollen Kostenvoranschläge von Umzugsfirmen eingereicht werden? Wenn ja, wie viele?
c) Werden die Kosten für einen Mietwagen übernommen?
d) Wird bei einem Mietwagen die verlangte Kaution vom Amt vorgestreckt?
e) Werden die Arbeitskosten für Helfer übernommen? Wenn ja, für wie viele Helfer für wie viele Stunden und in welcher Höhe?

5. Werden im Zusammenhang mit dem Umzug entstehende Kosten übernommen und in welcher Höhe? Soll ich erforderliche Beträge vorab beantragen?
a) Werden die Renovierungskosten für die alte Wohnung übernommen?
b) Werden ggf. die Renovierungskosten für die neue Wohnung übernommen?
c) Werden Renovierungskosten für die alte und die neue Wohnung übernommen, wenn dies nötig ist?
d) Wie viele Kostenvoranschläge muss ich einreichen, wenn ich eine sachgemäße Renovierung nicht selbst durchführen kann?
e) Muss ich eine Firma beauftragen oder kann die Renovierung von Helfern durchgeführt werden?
f) Werden die Kosten für Helfer übernommen?
g) Wenn ja: Für wie viele Helfer, für wie viele Stunden, in welcher Höhe? Welche Nachweise sind notwendig?

6. Werden sonstige Kosten übernommen?
a) Wird die Kaution für die neue Wohnung übernommen? Wenn diese darlehnsweise übernommen wird: wann soll dies von mir zurückgefordert werden?
b) Wird die ggf. doppelte Miete übernommen, wenn sich Kündigungsfrist und Neuvertrag überschneiden?
c) Wenn die doppelte Miete nicht übernommen wird, bitte ich um eine genaue Erklärung, wie ich bei der Wohnungssuche vorgehen muss, um eine Doppelzahlung der Miete zu verhindern.
d) Werden Kosten für eventuell nötige neue Gardinen, Teppichboden, Möbel, Waschmaschine, Kühlschrank übernommen? (Umzugsbedingte Anschaffungen sind im Regelsatz nicht vorgesehen!)

7. Muss ich nachweisen, dass ich meiner Mitwirkungspflicht nachkomme? Und wenn ja:
a) Welche Art von Nachweisen erwarten Sie?
b) Wie viele Nachweise erwarten Sie?
c) In welchen Zeiträumen sollen sie eingereicht werden?

Ich gehe davon aus, dass für mich die Frist für die Wohnungssuche erst dann beginnt, wenn mir die genannten Fragen Ihrerseits ausführlich schriftlich beantwortet wurden. Erst bei Übernahme der erforderlichen Kosten bin ich in der Lage, meiner Mitwirkungspflicht nachzukommen und die Wohnungssuche zu beginnen!

Ich weise darauf hin, dass ich als Bezieher von ALG II/Sozialhilfe den ersten Schritt erst dann machen kann, wenn alle Fragen schriftlich beantworten und die Kostenübernahme für diesen Schritt schriftlich erfolgt ist. Die Wohnungssuche kann ich erst beginnen, wenn ich die Zusage zur Übernahme der Kosten habe, die ich nicht tragen kann. Eine Wohnung anmieten kann ich definitiv erst dann, wenn eine schriftliche Zusage zur Übernahme der Kosten für Umzug, Renovierung, Kaution und Miete/Doppelmiete durch das Amt schriftlich vorliegt. Erst dann kann ich die alte Wohnung kündigen.

Für den Fall, dass die Anmietung einer als angemessen bewerteten Wohnung durch zu spät oder nicht erfolgte schriftliche Zusage der Kostenübernahme nicht erfolgen kann (bei der Nachfrage nach günstigem Wohnraum ist die Konkurrenz bekanntlich groß), trage nicht ich die Verantwortung. Für diesen Fall erwarte ich die weitere Übernahme der tatsächlichen Wohnkosten. Obdachlosigkeit ist mir nicht zuzumuten!

Mit freundlichen Grüßen,
Max Mustermann

======================================

P.S.: Eine Wirtschaftlichkeitsberechnung verlangen.

Pauschalierungen ablehnen, das könnte zu einer Unterdeckung des Regelsatzes führen.

Wo Du ißt würde ich denen nicht auf die Nase binden, das rechnen sie Dir dann noch als Einkommen an.

Dieses "Miet-Abkommen" würde ich sofort kündigen. Die Mietdifferenz hast Du von Deinem Ersparten und vom Regelsatz gezahlt, fertig. Dein Erspartes ist jetzt aufgebraucht, deshalb willste ab sofort die volle Miete sehen.
__

Alle von mir gemachten Aussagen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.
Rechtsverdreher ist offline  
Alt 18.04.2009, 21:44   #3
RBMer
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von RBMer
 
Registriert seit: 09.03.2009
Beiträge: 48
RBMer
Standard AW: Höhere Wohnkosten, wie schaffen sie das ..

danke erstmal.
genau solch einen Fragenkatalog hat die ARGE damals von mir bekommen, waren sogar noch ein paar mehr Fragen. Danach war fuer 6-8 Monate alles wie immer. Aber dann kam ein Termin von der Leistungsabteilung (glaube ich, ist lange her). Wo der SB schon bei meinem reinkommen mit den 3 DIN A4 Blaettern rumwedelte und sagte er koenne mir das nicht beantworten und wir muessen eine Loesung finden. Er meinte weil ich da seit 10 Jahren wohne wuerde er mir 396 Euro bezahlen, was ueber dem Regelsatz laege. Ich habe damals geglaubt das waere fair und seinen vorschlag angenommen. Die Wohnung ist mit 100qm ja auch zu gross fuer mich allein, das gebe ich zu, obwohl ich eigentlich nur 1 zimmer richtig nutze. Da eines ohne Heizmoeglichkeit ist und das andere eigentlich nicht benutzt wurde, ausser als Abstellraum.

Ich nehme halt an sie werden fragen wie ich mich ueber Wasser halte, bzw steht ja auch im Brief wie ich das finanziere (Punkt 2). Und wen sie meine Kontoauszuege kontrollieren faellt auch auf das ich nur 747 Euro monatlich vom Amt kriege und circa 725 Euro feste Kosten habe. Da werden sie doch nachfragen, oder?? haben zwar schon mehrfach meine Kontoauszuege verlangt, eigentlich bei jedem Folgeantrag aber noch nie solch eine Formulierung wie in Punkt 2 beschrieben benutzt.

Noch eine Frage zum Ersparten, mal abgesehn das ich das nicht habe, muesste ich das nicht in den Antraegen mit angeben ??
RBMer ist offline  
Alt 18.04.2009, 21:49   #4
Hamburgeryn
Gast
 
Benutzerbild von Hamburgeryn
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Höhere Wohnkosten, wie schaffen sie das ..

[QUOTE]
Zitat von RBMer Beitrag anzeigen
hallo,
bin der neue ...
Moin, ich bin die Hamburgeryn. Willkommen im Forum.
.
Zitat:
Ich bekomme seit Jahren HARZ 4 und war schon in einigen Massnahmen die nie was gebracht haben ausser dem Träger mehr Geld in die eigene Tasche. Zur Vorgeschichte, meine Wohnung kostet zur zeit 482 Euro. Vor circa 2 Jahren wollte das Amt das ich mir eine billigere Wohnung zulege, damals war die Miete aber noch billiger, circa 440 Euro. Nachdem ich dem Amt einen kleinen Fragebogen (circa 3 DIN A4 Seiten) zugeschickt habe, indem ich einige Fragen zu meinem neuen Wohnraum hatte (Groesse, Anzahl Umzugshelfer, Kostenuebernahme meiner Auslagen usw usw), war erstmal Ruhe. Nach einigen Monaten wurde ich zu einem persönlichen Gespräch eingeladen wo man mir sagte man könne/wolle mir nicht alle Fragen beantworten. Der SB bot mir an die Kosten bis 396 zu übernehmen, aber auch nur weil ich schon über 10 Jahre in der Wohnung lebe, alles andere müsste ich von meiner Regellleistung selber zahlen. Dabei gab er mir auch zu verstehen das ich mit einen erneuten Termin rechnen muss bei dem man mich befragt wie ich das bewerkstellige. Damals fand ich das fair und habe eingewilligt, weil die Wohnung auch etwas zu gross ist/war für eine Einzelperson (100qm aber Ofenheizung) und ich mich nicht rumstreiten wollte. Ich wohne in der Wohnung schon seit mindestens 20 jahren da es die alte Wohnung meiner Eltern ist/war, wie gesagt seit 10 Jahren bin ich der Mieter.
Alles wesentliche dazu hat der Rechtsverdreher dir bereits aufgelistet.
Besser gehts nicht.

Zitat:
1) lückenlose Kontoauszüge der letzten 3 Monate.
Vorlegen - fertig.

Zitat:
2) nachvollziehbare Erklärung von mir, aus welchen Mitteln Ich meine höheren Wohnkosten finanziere.
Aus deinem RS
Zitat:
3) falls Ich finanzielle zuwendung von Bekannten oder Verwandten erhalte, soll ich das in Anlage EK beifügen.
Bekommst du nicht.

Zitat:
4) Angaben und Nachweise zu meinen weiteren Einkünften.
Hast du nicht.


Zitat:
zu 1) habe ich keinerlei Probleme und wär sogar bereit sie kopieren zu lassen, obwohl ich es nicht muesste. Es gab nur einige ibääh verkäufe von gebrauchten Sachen aus meinem privatem Haushalt. Ich habe aber auch einiges gekauft, meistens für Freunde die kein PAYPAL Konto haben, die würden mir das auch schriftlich geben. Ich denke das macht keine Probleme. Leider läuft auch der Handy Vertrag meiner Freundin über mein Konto, sie würde mir aber auch schriftlich bestätigen das sie mir die monatlichen Kosten erstattet.
Kontoauszüge musst du nur vorlegen. Und wieviele Handys du bezahlst, geht die Arge nichts an.

Zitat:
zu 2) hier ist der Knackpunkt. Aufgrund der Miete und Stromkosten (Durchlauferhitzer, mit Freundin, die wen sie bei mir ist gerne duscht) und Internet bleibt von meinem Geld fast nichts übrig, ich persönlich kann so leben weil ich fast nie zuhause esse. Entweder esse ich bei meinem besten Freund im Restaurant, bei meiner Mutter/Oma (wohnen beide im selben Haus 5-10 Mins von meiner Wohnung entfernt) oder bei meiner Freundin (wohnt nicht bei mir, schläft aber ab und zu mal hier und ich bei ihr) bzw bringt sie was von ihrer Arbeit (Hotel) mit. Natürlich kauft meine Mutter aufgrund meiner Notlage auch manchmal für mich ein oder steckt mir mal ein 10er zu. Ich bin fast jeden Tag bei meiner Mutter und Oma da beide nicht mehr die fittesten sind, deshalb ist essen nie ein Problem gewesen. Nur wie soll ich das der ARGE am besten erklären, habe mich informiert und mitbekommen das man mir das als Einkommen auslegen kann, obwohls bei Eltern wohl nicht so eng gesehn wird.
Darüber verlierst kaum ein Wort. Die überschießende Miete hast du aus einem RS bezahlt -fertig.
Und welche Zuwendungen du von deiner Mutter, Freundin und Oma in Naturalien und Geld erhältst, bleibt dein Geheimnis. Das geht den SB überhaupt nichts an. Und wie Rechtsverdreher bereits bemerkte, am Ende wird es dir noch als Einkommen angerechnet.

Zitat:
zu 3) finanzielle Zuwendung wuerde ich das eigentlich nicht nennen wen mir Mama mal was zusteckt (keine grossen Summen) bzw für mich einkauft oder kocht.
Und wenn deine Mutter dir 2x monatlich den Kühlschrank füllen sollte, na, und. Das geht keinen was an, was deine Mutter mit ihrem Geld macht. Und einen SB zu allerletzt. Also Pssst.

Zitat:
zu4) habe sonst keine Einkünfte, auch keine Schwarzarbeit. Es kann aber sein das wen ich bei ibääh was fuer jemand kaufe und es 14 Euro kostet er mir 15 gibt.
Und hier hüllst du dich auch in tiefes Schweigen. Und wenn man dir für diese Gefälligkeit 20,- gibt, es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die gehen keinen etwas an.

Zitat:
manchmal muss ich mir auch privat Geld leihen von guten Freunden, das geht on der Regel ohne Papierkram und ich machs auch nur in Notlagen und das zurückzahlen kann auch länger dauern, sind halt gute Freunde. Sowas darf man ja auch nicht wie ich heute erfahren habe. also um es kurz zu machen wie verhalte ich mich bei dem Termin bzw was gebe ich an, wär nett wen mir jemand helfen kann.
Und wann du dir bei wem Geld geliehen hast, geht auch keinen SB etwas an. Einfach darüber schweigen, dann kannst du nichts verkehrt machen.
Also - ganz offiziell: Du bekommst natürlich von keiner Seite finanzielle Zuwendungen. Du bekommst nie ein Mittagessen spendiert, und es schenkt dir auch keiner was.
Privat: Das ist deine Sache. Tu es wie du möchtest, aber sprich´ nicht darüber.
Zitat:
ich will mich da aber nicht in die schei*se reiten und noch weniger Geld haben als jetzt schon..
Wem sagst du das.......

LG
 
Alt 19.04.2009, 07:30   #5
wolliohne
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von wolliohne
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Bonndeshauptstadt
Beiträge: 14.824
wolliohne Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Höhere Wohnkosten, wie schaffen sie das ..

RBMer,

woher kommst du?
__

"10 Jahre Unrechtsregime Bundesrepublik
Deutschland"
Im Namen der BRD-Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Nebenwirkung Tot

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.
wolliohne ist offline  
Alt 19.04.2009, 14:28   #6
RBMer
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von RBMer
 
Registriert seit: 09.03.2009
Beiträge: 48
RBMer
Standard AW: Höhere Wohnkosten, wie schaffen sie das ..

berlin... danke erstmal fuer alle Tips..

hat vieleicht noch jemand eine gute Adresse in Berlin wo man einen Beistand herbekommen kann ? habe naemlich einen Termin am 23.4 um 11:15 Uhr in der sickingstrasse.

EDIT: bringt es was wen ich den Fragenkatalog nochmals abgeben, so wie er oben geschrieben wurde ? Bin jetzt langsam auch in Streitlaune.
hab schon 2 mal 1EURO Job abgewaehrt und eine RBM Massnahme und eine Klage vorm Sozialgericht gewonnen wo die ARGE eingelenkt hat. Und dachte jetzt waer endlich schluss mit dem Theater, aber irgendwie haben sie mich jetzt erst recht auf dem Kicker. Ahso eine Eingliederungsvereinbarung habe ich erfolgreich 3 mal abgewaehrt und bis jetzt nie wieder eine bekommen.
RBMer ist offline  
Alt 20.04.2009, 12:37   #7
Seminor
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Seminor
 
Registriert seit: 22.08.2007
Beiträge: 170
Seminor
Standard AW: Höhere Wohnkosten, wie schaffen sie das ..

Bei den Kontoauszügen wird ich alle Ausgaben Schwärzen. Das geht die Arge doch nichts an wofür du dein Geld ausgibst.
Seminor ist offline  
Alt 21.04.2009, 10:42   #8
RBMer
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von RBMer
 
Registriert seit: 09.03.2009
Beiträge: 48
RBMer
Standard AW: Höhere Wohnkosten, wie schaffen sie das ..

mit den schwaerzen hat sich doch was geaendert , seit 1.1.2009 ist es doch "verboten" zu schwaerzen solange es um nichts politisches oder sexuelles geht, oder ? ist es richtig das ich sie wirklich nur VORLEGEN muss und ich darauf bestehen kann das sie nicht kopiert werden duerfen ?
RBMer ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
höhere, schaffen, wohnkosten

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wohnkosten axion1979 Allgemeine Fragen 11 30.03.2009 18:23
Ecuadorianer schaffen Neoliberalismus ab Tom_ Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 01.10.2008 14:29
wohnkosten popflop ALG II 1 16.09.2007 21:41
Bochum will 200 Ein-Euro-Job für Ältere schaffen vagabund Ein Euro Job / Mini Job 0 25.08.2005 08:52


Es ist jetzt 08:52 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland