Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Antragsteller ist selber verantwortlich für die Daten im Antrag

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.06.2008, 13:54   #1
lehenanne->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.04.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 149
lehenanne
Standard Antragsteller ist selber verantwortlich für die Daten im Antrag

Diesen Beitrag habe ich im Mai geschrieben aber wohl an der falschen Stelle eingefügt - heute etwas aktualisiert (in schwarz, O-Text blau), die Fragen sind weiter aktuell - vielleicht kann mir hier jemand helfend antworten?

Im September 2005 stellte ich meinen eigenen ersten Antrag, kurz nach der Trennung von meinem Ehemann. Ich gab alles an, auch Kindergeld für meinen Sohn, der mit mir ausgezogen war. Habe leider keine Kopie des Antrags. Als der Bescheid Wochen später kam, habe ich ihn durchgelesen - schien alles in Ordnung.
Der Bearbeiter wechselte, ich hatte eine Ich-Ag und AlGII nebeneinander und habe heute noch dran zu knapsen. Im Februar/März sollte ich hin, mehrere Gespräche alle paar Wochen. Ich war immer alleine dort, eine KOllegin mit im Raum und somit auch jeweils ein weiterer Kunde. Der SB schien sehr freundlich und kompetent zu sein.
Im Mai erhielt ich ein Schreiben, sollte nachweisen, wohin das KIndergeld gehe. Ich antwortete ihm wahrheitsgemäß und hatte ein Problem: Im Juni kam kein Geld, weder für die Ich-AG noch das andere! Auf meine Nachfragen erhielt ich Mittwochs nachmittags einen Ausdruck eines Bescheides, in dem mir der KG-Betrag von nu auf gestern abgezogen wurde, ohne Begründung. Es gab keinen neuen Bescheid außer dem, der mir da kurzerhand ausgedruckt worden war. Im Laufe des Monats änderte ich meine Kontoverbindung, habe sie direkt angegeben, trotzdem lief für mehrere Monate alles schief. Ein angedrohtes Hausverbot mit gleichzeitig angekündigter Strafanzeige flatterte mir nach einem mißglückten Besuch ins Haus. Aufgrund dieser Misere ist mir eine wichtige Versicherung kaputt gegangen. Meine Gesundheit blieb währenddessen auf der Strecke, der Knall kam ein Jahr später: August 07!
Wie gesagt, 2-3 Jahre her. Verjährung ist 3 Jahre, stimmts? der SB meinte lapidar: Da is was schief gelaufen, nu müssen wir sehen, daß es richtig weiterläuft. Dieses XXXXX! (Bevor mir die Forenaufsicht dazwischenfunkt )
Heute noch bin ich dran und zahle das zurück. Aufgrund der ganzen Misere hatte ich mir einen Job gesucht, zusätzlich zur Ich-AG, die ich dann letztendlich im November aufgab, bevor das 3. Jahr angefangen hätte. DEN Antrag hätte ich nicht durchbekommen. Wie gesagt, Fulltime-Job mit viel Streß, um von deren Fliegenfänger loszukommen. Das Schreiben von mir, vom September 2006, lag im März 2007 mit dem Hinweis "Bearbeitet" in der Akte, nur hat das wohl außer dem entfernten SB niemand mitbekommen. Was für Hornochsen lassen die da auf die Menschheit los.....
Allein diese Geschichte mit meinem Job und dem Hin-und-Her deswegen würde eine Dienstaufsichtsbeschwerde sinnvoll erscheinen lassen, wenn der Sausack eh Sachbearbeiter nicht offensichtlich aus der ARGE entfernt wäre.
Selbst mein verzweifelter Versuch, per EinschreibenRückschein, mit der ARGE Kontakt aufzunehmen, scheiterte, denn der Brief kam 2 Wochen später zurück. Da hatten wir schon März 2007. Daraufhin informierte ich eine Krefelder Tageszeitung, der Redakteur ging mit mir hin. Wir erfuhren, ich "hätte nix zu befürchten, es ist unser (ARGEs) Fehler, wir haben Sie nicht aufgefordert das zurückzuzahlen." Sagte mir die Teamleiterin, Frau M. Ich hätte mich da besser nicht drauf eingelassen, denn seit Juli 07 zahle ich fleißig zurück.
Insgesamt sind es > 1200 Euronen. Ende Mai habe ich den Betrag in bar eingezahlt, weil absehbar war, daß von DDF nix zu erwarten war. Danke, mein lieber Freund und Nachbar, sonst wäre alles auf einmal fällig gewesen.
Der VdK, bei dem ich am 14. Mai vorgesprochen hatte u.a. wegen dieser Geschichte, hat die ARGE KR angeschrieben wegen der Abzüge bzgl.KH-Aufenthalt in 2007. Da habe ich gestern das Schreiben erhalten, es geht um insg. 440 €, die mir bis Februar als Einkommen angerechnet wurden. Ende Juni bin ich wieder dort, dann geht es auch um den Rentenantrag. Mal sehen...
Deren Hirnlosigkeit muß doch mal ein Ende haben. Ich sehe das nimmer ein.
lehenanne ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
antrag, antragsteller, daten, verantwortlich

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Keiner fühlt sich für mich verantwortlich/weiß nicht mehr weiter Flippi88 U 25 20 16.02.2009 23:01
Einsichtnahme von Kontoauszügen ohne den Antragsteller im Zimmer zu belassen? Hugo5 Anträge 2 16.07.2008 21:52
"Antragsteller ist selber verantwortlich für die Daten im Antrag u.dann im Bescheid" lehenanne Allgemeine Fragen 0 13.05.2008 22:26
antrag zur löschung der telefon/ e-mail daten roberts69 Anträge 2 20.03.2008 08:56
Böhmer macht DDR-Zeit für Babymorde verantwortlich Sancho Archiv - News Diskussionen Tagespresse 35 28.02.2008 11:04


Es ist jetzt 15:49 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland