Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Suchtberatung: Muss jeder Gesprächspartner akzeptiert werden?

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.12.2007, 00:48   #1
Problemkind->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.12.2007
Ort: Offenbach am Main
Beiträge: 68
Problemkind
Unglücklich Suchtberatung: Muss jeder Gesprächspartner akzeptiert werden?

Guten Abend,
bräuchte mal fachkundige Hilfe:

Mein Freund und ich bilden eine BG.
Er: 2. Bandscheiben OP vor 2 Jahren - Schmerzen seit Jahren - Medizinischer Dienst - Drogentest (keine Untersuchung wie von uns gedacht, wegen der Bandscheibe! oh Nein! dafür Urinprobe, Blutprobe)

Drogentest positiv - THC (Raucht abends mal eine Tüte)

EV: Verpflichtung zum aufsuchen der Suchtberatung (Verein der irgendwie auch zur Arge gehört!)
2x dortgewesen - Antipathie vom ersten Blickkontakt.

Anfrage bei der Arge ob ein anderer Gesprächspartner bei der Suchtberatung möglich ist.
Antwort: Kein Problem.
Anfrage Suchtberatung: Sie sind bei Frau XXX, wo kämen wir denn da hin wenn jeder sich seinen Gesprächspartner aussuchen will.

Das war jetzt GANZ kurz, aber ich denke das Problem ist klar:
Ist mein Freund tatsächlich verpflichtet sich mit dieser Dame weiter auseinander zu setzen?
Wie sieht es aus das in der EV ausdrücklich auf diese Suchtberatung verwiesen wird?
Kann er keine unabhängige Drogenberatung aufsuchen?
Und vor allen Dingen, wie kann er jetzt noch dagegen angehen, denn die EV ist schon unterschrieben und der Termin bei der Suchtberatung am 17.12.!
Kann man Widerspruch gegen eine EV einlegen?? Mhh... wohl eher nicht

Bitte keine Moralpredigt wegen dem Joint, ich brauche eine Antwort die uns bei unserem Problem weiterhilft.

Danke euch schon mal

P.S. Habe diese Frage auch schon einmal in einem anderen Forum gestellt, aber die meisten Antworten beginnen mit: "Ich denke" Ich vermute"..

Wenn jemand einen handfesten Tipp hat - her damit
Problemkind ist offline  
Alt 11.12.2007, 01:10   #2
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.311
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Man könnte ja auch unabhängig eine Suchtberatungsstelle und dort das Problem anschneiden und dann die ARGE darum bitten, dass dort die Sachen weitergemacht werden. Allerdings bleibt die Frage der Finanzierung, da die ARGEN leider nur bestimmten Einrichtungen zusammen arbeiten und andere draußen vorhalten wollen.

Also mal eine andere aufsuchen und mal gründlich über das Suchtverhalten aufklären lassen. Was ich zumindest so lese, wäre das überhaupt nicht schlecht.
Ich verstehe allerdings auch nicht, warum eine EGV unterschrieben wird, obwohl wir immer wieder sagen: Mit nach Hause nehmen und überprüfen lassen. Eigentlich machen das auch alle anderen Initaitiven. So ist es leider schon sehr spät und die Möglichkeiten sind dadurch erheblich eingeschränkter- weil dei Zeit sehr kurz ist.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 11.12.2007, 02:12   #3
Problemkind->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 11.12.2007
Ort: Offenbach am Main
Beiträge: 68
Problemkind
Standard

Das Problem ist auch nicht unbedingt diese Beratungsstelle, sondern DIESE Beraterin!

Ist mein Freund da wirklich auf Gedeih und Verderb ihr ausgeliefert? Besteht keine Möglichkeit auf einen anderen Gesprächspartner zu pochen?

Vor allen Dingen, nachdem sie jetzt auch noch weiß, das mein Freund mit ihr nicht sprechen will!
Problemkind ist offline  
Alt 11.12.2007, 02:26   #4
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Problemkind Beitrag anzeigen
Das Problem ist auch nicht unbedingt diese Beratungsstelle, sondern DIESE Beraterin!

Ist mein Freund da wirklich auf Gedeih und Verderb ihr ausgeliefert? Besteht keine Möglichkeit auf einen anderen Gesprächspartner zu pochen?

Vor allen Dingen, nachdem sie jetzt auch noch weiß, das mein Freund mit ihr nicht sprechen will!
Arge anschreiben und schriftliche Antwort fordern... ganz klar reinschreiben daß man mit dieser Beraterin nicht mehr offen reden wird... und in der Beratungsstelle eine andere Beraterin nicht möglich gemacht wird. Fragen, an welche beratungsstelle man sich sonst wenden kann. So würd ich es machen.

Und mal zur Krankenkasse gehen, die müßten Adressen von anderen Beratungsstellen haben.
Die mal aufsuchen und schauen, ob es da nicht jemanden gibt...
 
Alt 11.12.2007, 10:19   #5
jane doe
Elo-User/in
 
Benutzerbild von jane doe
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 626
jane doe
Standard

und ich dachte immer ... suchtberatung sei etwas wie schwangerschaftskonfliktberatung ... hingehen und schein abholen.

was soll den bei der drogenberatung passieren?
jane doe ist offline  
Alt 11.12.2007, 14:51   #6
münchnerkindl->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.11.2006
Beiträge: 1.733
münchnerkindl münchnerkindl münchnerkindl
Standard

Moment mal, kann eine Behörde wegen einmal THC im Urin gefunden so einfach eine regelmässige Drogenberatung anordnen???????????????????? Das ist doch kein Gericht das sowas anordnen kann!

Erstens hat das überhaupt nichts mit der Vermittlung in Arbeit zu tun. Zweitens ist Nichtkooperation mit einer Drogenberaterin ja wohl nichts was sanktionierbar wäre.

Und dann geht es um ein gesundheitliches Problem, und da hat das Arbeitsamt keinerlei Recht sich einzumischen.

Ich meine, Drogenbesitz ist strafbar. Gekifft zu haben aber nicht. (man könnte ja auf einen Joint zum Mitrauchen eingeladen worden sein ohne der Besitzer der Droge gewesen zu sein, dabei hat man nichts strafbares getan). Von daher ist THC im Urin gehabt zu haben absolut nicht strafbar so lange man unter Drogeneinfluss nicht gerade mti dem Auto fährt.

Im schlimmsten Fall falls die das tatsächlich rechtlich dürfen würde ich halt da regelmässig hingehen und die Kommunikation mit der Beraterin einfach komplett verweigern.

Ich würde mich da ggf anwaltlich beraten lassen ab wo das ganze Überschreitung der Kompetentzen durch die Arge ist.
münchnerkindl ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
akzeptiert, gespraechspartner, gesprächspartner, suchtberatung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Schriftstück-Entgegennahme_ muss jeder Mitarbeiter bestätigen? ethos07 Allgemeine Fragen 0 30.01.2008 00:13
Meine EUR wurde nicht akzeptiert wer hat guten Rat?? harry45 Existenzgründung und Selbstständigkeit 3 18.03.2007 12:12
L 9 AL 896/03: ALG II: Sparguthaben muss verbraucht werden SiggiDo Diskussionsbereich-> Urteile / Entscheidungen / Rechtsmittel 2 14.06.2006 09:08
Es muss geklagt werden :-(( Adonis ALG II 10 26.11.2005 12:30


Es ist jetzt 11:45 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland