Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.10.2017, 19:35   #1
stika
Elo-User/in
 
Registriert seit: 08.10.2017
Beiträge: 18
stika
Standard Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Ich habe vor kurzem zur Aufstockung Hartz 4 beantragt. Da lebte ich noch alleine und physisch von meinem Mann getrennt lebend. Er ist in den USA.

Er hat heute ein Flugticket gebucht, und kommt im November her. Bewirbt sich auf Jobs, und versucht eine Stelle hier zu kriegen, die er der Ausländerbehörde vorlegen kann. Er plant dann, hier mit mir zu wohnen.

Wie gehe ich jetzt vor?

Unterhalt muss mein Mann mir bisher nicht zahlen, da er bisher auf der Straße gelebt hat. (seit einiger Zeit erst, nicht sein ganzes Leben), das weiß das Amt auch.
Er ist vorübergehend jetzt bei seinen Eltern untergekommen, hab das dem Amt bisher nicht gemeldet....

Meine Frage ist:

Ich sage dem Amt ja Bescheid, dass er jetzt herkommt- soll ich denen sofort Bescheid sagen? Oder reicht es kurz bevor er hier ist?

Oder reicht es sogar, wenn er die Anmeldung hat und hier als Hauptwohnsitz gemeldet ist?


Und was danach? Er ist dann zwar hier als Hauptwohnsitz gemeldet, aber wird er dann schon bei meiner Bedarfsgemeinschaft berücksichtigt, obowhl er ja vorerst noch keine Aufenhaltsgenehmigung hat bis zum Termin? Dieser Termin dauert so ungefähr 2 Monate oder länger, jedenfalls hier in Berlin....


und offiziell ist er dann noch Tourist obwohl sein Hauptwohnsitz schon hier ist... ?

Wäre schön, wenn sich damit jmd hier auskennt!

LG
stika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2017, 20:50   #2
erwerbsuchend
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 18.06.2017
Beiträge: 1.015
erwerbsuchend Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Zitat von stika Beitrag anzeigen
und offiziell ist er dann noch Tourist obwohl sein Hauptwohnsitz schon hier ist... ?
Ich bin mir nicht ganz sicher, aber wenn er nur ein Touristenvisum hat, wird er damit hier in Deutschland nicht arbeiten dürfen, sofern man dieses Touristenvisum nicht in ein Arbeitsvisum umändern kann.
erwerbsuchend ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2017, 21:42   #3
doppelhexe
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 23.07.2011
Beiträge: 3.118
doppelhexe Enagagiertdoppelhexe Enagagiertdoppelhexe Enagagiertdoppelhexe Enagagiertdoppelhexe Enagagiertdoppelhexe Enagagiertdoppelhexe Enagagiertdoppelhexe Enagagiertdoppelhexe Enagagiertdoppelhexe Enagagiertdoppelhexe Enagagiert
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

... und wenn er dann offiziell bei dir einzieht wird man die miete teilen und seinen anteil nicht zahlen...

staatliche hilfe steht ihm als tourist ja nicht zu...
doppelhexe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2017, 22:02   #4
stika
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.10.2017
Beiträge: 18
stika
Standard

Er hat kein Visa, da er als Amerikaner hier 3 Monate ohne Visum sich aufhalten darf.

Natürlich darf er erst arbeiten, wenn er eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten hat.

Den Termin dafür machen wir sofort nach seiner Einsreise aus, dauert aber hier in Berlin ca 2 Monate mindestens.

Zitat von doppelhexe Beitrag anzeigen
... und wenn er dann offiziell bei dir einzieht wird man die miete teilen und seinen anteil nicht zahlen...

staatliche hilfe steht ihm als tourist ja nicht zu...

d.h. dass quasi einfach das hartz 4 das ich bekomme, reduziert wird, stimmts?


soll ich das amt jetzt schon informieren, oder erst wenn er hier eingezogen ist?

Geändert von axellino (09.10.2017 um 07:16 Uhr)
stika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2017, 23:52   #5
Holler2008
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 13.12.2008
Beiträge: 1.238
Holler2008 Holler2008 Holler2008 Holler2008 Holler2008 Holler2008
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Zitat von stika Beitrag anzeigen
d.h. dass quasi einfach das hartz 4 das ich bekomme, reduziert wird, stimmts?
Für die Miete kommt dann nur noch die Hälfte.
__

Meine Posts beruhen auf meiner eigenen Erfahrung und sind keine Rechtsberatung.
Holler2008 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 03:15   #6
Porks
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.06.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 438
Porks Porks
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

hi

warum soll der Staat für einen Urlauber etwas zahlen . Oder dir etwas abziehen von deinem Hartz 4 oder Wohngeld usw.Denn er ist ja nur Urlauber der dich besucht und das muss ja nicht mal gemeldet werden . Dann müsste ja jeder der mal Besuch bekommt das dem Amt melden .
. Und wenn er hier bleiben will dann braucht er ein Visa /Ehegattennachzug und denn A1 Sprachtest und was da alles noch so gefordert ist vom AA da ist Hartz 4 das kleinste Problem .
Porks ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 06:36   #7
Ahanit
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.10.2011
Beiträge: 175
Ahanit Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Ich sehe es auch so, solang er nur als Tourist hier ist, ist es egal, wenn er bei dir pennt. Aber sobald er seinen Aufenthaltstitel hat, musst du ihn dem Amt melden. Das Problem ist, das er kein Anrecht auf H4 hat, es wäre also sehr wichtig, dass er schnellstmöglich in Arbeit kommt, wenn er die Genehmigung hat. Ansonsten stehst du mit der Hälfte der Miete da und ggf. mit gekürztem Bezug wegen Bedarfsgemeinschaft an der er sich ja zu beteiligen hat.
Sinnvoller wäre es, wenn er sich schon in Amerika um ein korrektes Visum kümmert und auch gleich Arbeit sucht, um dann erst nach Deutschland zu kommen, wenn alles geregelt ist. Denn auch, wenn dir in der Zeit, in der er Tourist ist, nichts abgezogen wird, so stellt sich die Frage, wie du ihn aus dem Regelsatz mitversorgen willst über Monate. Oder bekommt er von seinen Eltern ein bischen Geld zugesteckt, um das zu überbrücken?
Ahanit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 08:16   #8
HermineL
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.09.2017
Beiträge: 93
HermineL
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Zitat von doppelhexe Beitrag anzeigen
... und wenn er dann offiziell bei dir einzieht wird man die miete teilen und seinen anteil nicht zahlen...
staatliche hilfe steht ihm als tourist ja nicht zu...
Zitat von Holler2008 Beitrag anzeigen
Für die Miete kommt dann nur noch die Hälfte.
Zitat von Ahanit Beitrag anzeigen
Ich sehe es auch so, solang er nur als Tourist hier ist, ist es egal, wenn er bei dir pennt. Aber sobald er seinen Aufenthaltstitel hat, musst du ihn dem Amt melden. Das Problem ist, das er kein Anrecht auf H4 hat, es wäre also sehr wichtig, dass er schnellstmöglich in Arbeit kommt, wenn er die Genehmigung hat.......... wenn er sich schon in Amerika um ein korrektes Visum kümmert
Richtig hiervon ist nur das er sich direkt um einen Aufenthaltstitel kümmert. Als Amerikaner (ich gehe davon aus das er einer ist, wenn nicht muss anders vorgegangen werden) braucht er kein Visum zur Einreise und kann den Aufenthaltstitel mit Arbeitserlaubnis auch nach der Einreise bei der Ausländerbehörde beantragen.

Wenn er dann hier ist muss folgendes erledigt werden:

Es gibt keinen Leistungsausschluß für deinen Ehemann (gilt nur wenn du Deutsche bist). Er hat Anspruch ab dem Tag der Einreise. Wichtig ist hierbei das er sich unverzüglich (Nicht erst am 2 oder 3 Tag) bei der Ausländerbehörde meldet. Bitte alle notwendigen Unterlagen wie z.B. Heiratsurkunde mitnehmen. Evtl. vorher anfragen was die ABH sonst noch haben will.

Danach auf das Einwohnermeldeamt und anmelden.

Danach direkt auf das JC und ALG II inkl. KDU beantragen.



Nachtrag: Du schreibst das du erst vor kurzem ALG II beantragt hast. Hast du da das Amt darüber informiert das du verheiratet bist ?
Wenn nicht dann droht dir dort Ungemach.

Geändert von HermineL (09.10.2017 um 09:10 Uhr)
HermineL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 09:41   #9
Gaestin
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 1.162
Gaestin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

falls die Heirat in den USA war, jetzt schon eine
beglaubigte Übersetzung der Heiratsurkunde besorgen.
Dann sofort nach seiner Ankunft zur Ausländerbehörde.
Bei manchen Behörden kann man sich vorher einen Termin
für den Tag nach seiner Ankunft geben lassen. Und vor allem
eine Liste, was mitzubringen ist.

PS Nachweis über berufliche Abschlüsse und erkundige
Dich in Deinem Wohnort wie die Deutschkurse sind.
Eventuell kann er sofort anfangen.
Gaestin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 09:49   #10
HermineL
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.09.2017
Beiträge: 93
HermineL
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Zitat von Gaestin Beitrag anzeigen
falls die Heirat in den USA war, jetzt schon eine
beglaubigte Übersetzung der Heiratsurkunde besorgen.
Guter Tip. Aber bitte daran denken das die Heiratsurkunde, so es eine amerikanische ist, eine Apostille haben muss. Diese bekommt ihr nur in den USA. Bitte nicht in den USA übersetzen lassen. Die Urkunde hier in Deutschland von einem öffentlich beeidigten oder anerkannten Übersetzer anfertigen lassen. Die Ehe selber muss in Deutschland nicht nachbeurkundet werden kann es aber.

Die Berufsabschlüsse müsst ihr nur anerkennen lassen wenn es sich um einen reglementierten Beruf handelt (zum Beispiel als Arzt/Ärztin, Krankenpfleger/-in, Erzieher/-in).
HermineL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 10:14   #11
Gaestin
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 1.162
Gaestin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Habt ihr damals in den USA die Heiratsurkunde vom
deutschen Konsulat abstempeln lassen? Das vereinfacht die Sache sehr. Apostille unbedingt, wie richtig.

mir scheint, das Amt war über die Eheschließung informiert, weil TE schreibt, Unterhalt habe er nicht zahlen müssen.
Es wäre auch sehr wichtig, die Dokumente aller beruflichen Abschlüsse sofort übersetzen und beglaubigen zu lassen.
Auch wenn es kein Studienabschluss ist, aber es hilft,
wenn es darum geht, in welchen Deutschkurs er kommt.

Geändert von axellino (09.10.2017 um 11:25 Uhr)
Gaestin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 10:38   #12
HermineL
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.09.2017
Beiträge: 93
HermineL
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Zitat von Gaestin Beitrag anzeigen
mir scheint, das Amt war über die Eheschließung informiert, weil TE schreibt, Unterhalt habe er nicht zahlen müssen.
Habe ich gelesen aber mir ging es nicht primär um den Unterhalt sondern um den Regelsatz. Normal sollte der TE nur den für Ehegatten bekommen haben.

Aber es ist müßig hier zu spekulieren. Weiteres kann man erst sagen wenn der TE sich hier wieder äußert.
HermineL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 11:01   #13
stika
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.10.2017
Beiträge: 18
stika
Standard

Ok, der Reihe nach:

Wir werden ihn sofort nach Einreise hier als Hauptwohnsitz anmelden; das ist u.a. eine der Voraussetzungen für die Ausländerbehörde. Wenn hier sein Hauptwohnsitz liegt, ist er dann trotzdem als Tourist geführt, d.h. hat es keinen Einfluss auf mein Hartz 4? Oder, da es sein Hauptwohnsitz ist, dann doch?



Die Ehe ist offiziell, brauchte die Apostille ja auch um meinen Namen ändern zu lassen usw.
Eine Übersetzung hat nichtmal das Einwohnermeldeamt hier verlangt, weiß nicht wie es die Ausländerbehörde dann hält?

Er hat keine Berufsabschlüsse, lediglich Nachweise der Schulabschlüsse Highschool/College. Denke nicht, dass dafür Übersetzungen nötig sind.

Er benötigt keine Deutschkenntnisse bei erstmaliger Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis. Info kommt von der deutschen Botschaft in den USA.
Er lernt natürlich trotzdem.

Hermine: Was du schreibst, läuft so nicht bei uns in Berlin ab. Ich kann ihn nicht hier direkt am ersten Tag anmelden, da es Wartezeiten von ca 2, 5 Monaten gibt.

Dazu muss ich sagen, dass wir dasselbe Prozedere schon einmal Anfang des Jahres durchhaben, ...... bevor es da aber zum Termin bei der AB kam, musste er aus einem familiären Notfall zurück in die USA. Er kommt jetzt Mitte Nov wieder und dann sieht unser Plan so aus:

Hauptwohnsitz anmelden
Termin bei Ausländerbehörde vereinbaren

Er bewirbt sich wie gesagt gerade auf englischsprachige Jobs.


Meine Frage, ob ich dem Amt Bescheid geben muss bzw WANN, ist noch nicht ganz klar für mich.....


Danke für eure Hilfe
LG

Gerade überprüft: die nächsten freien Termine sind, wenn ich es für ihn JETZT buche, Mitte Januar verfügbar!


Geändert von axellino (09.10.2017 um 11:25 Uhr)
stika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 13:11   #14
HermineL
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.09.2017
Beiträge: 93
HermineL
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Okay wenn ich das richtig verstehe dauert es auf der Meldebehörde 2 Monate (oder?). Da kann man nichts ändern.

Was die ABH betrifft so muss er sich dort zwingend melden sonst bekommt ihr kein ALG 2 für Ihn. Lasst euch einen Termin bei der Meldebehörde geben und bestätigen und nehmt diese Terminbestätigung mit zur ABH und zum Jobcenter.

Bei der ABH bekommt ihr normalerweise eine Fiktionsbescheinigung bis der Aufenthaltstitel erteilt ist. Unbedingt darauf bestehen weil ihr die für das Jobcenter braucht.

Ein Ausschluss von Leistungen nach dem SGB II für deinen Mann besteht nicht. Er hat Anspruch ab Tag der Einreise insofern er umgehend den Antrag darauf stellt.
HermineL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 13:56   #15
Porks
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.06.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 438
Porks Porks
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

hi
gehe unbedingt zu deinem zuständigen Ausländeramt . Normal braucht er eine sogenannte A1 Sprachprüfung die beim Goethe Institut im jeweiligen Land abgelegt werden muss um ein Visum für Ehegatten Nachzug zu bekommen .

Siehe mal hier
http://www.germania.diplo.de/content...tennachzug.pdf

Ist zwar für Russen aber das müsste egal sein wird für alle gleich sein . Bei einer Bekannten aus Thailand war es letztes Jahr genauso.

Es ist ein Riesenunterschied ob einer als Tourist kommt oder halt mit einem Nationalen Visa weil das vergibt immer noch das Zuständige Ausländer Amt und nicht die Botschaft die Touri Visa Ausstellt.
Porks ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 15:24   #16
HermineL
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.09.2017
Beiträge: 93
HermineL
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Zitat von Porks Beitrag anzeigen
hi
gehe unbedingt zu deinem zuständigen Ausländeramt .
Ist zwar für Russen aber das müsste egal sein wird für alle gleich sein .
Ist eben nicht egal.
Das ist alle schön und gut was du schreibst hat aber keine Relevanz für einen amerikanischen Staatsbürger. Selbiger braucht weder Visum zur Einreise noch um hier zu arbeiten und zu leben. Bei russischen oder thailändischen Staatsbürgern oder anderen ist das so. Amerikaner haben einen Sonderstatus nach § 41 AufenthV.

Geändert von HermineL (09.10.2017 um 15:35 Uhr)
HermineL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 15:52   #17
Porks
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.06.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 438
Porks Porks
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

hi

haste Recht.
Porks ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 18:01   #18
stika
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.10.2017
Beiträge: 18
stika
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Zitat von HermineL Beitrag anzeigen
Okay wenn ich das richtig verstehe dauert es auf der Meldebehörde 2 Monate (oder?). Da kann man nichts ändern.

Was die ABH betrifft so muss er sich dort zwingend melden sonst bekommt ihr kein ALG 2 für Ihn. Lasst euch einen Termin bei der Meldebehörde geben und bestätigen und nehmt diese Terminbestätigung mit zur ABH und zum Jobcenter.

Bei der ABH bekommt ihr normalerweise eine Fiktionsbescheinigung bis der Aufenthaltstitel erteilt ist. Unbedingt darauf bestehen weil ihr die für das Jobcenter braucht.

Ein Ausschluss von Leistungen nach dem SGB II für deinen Mann besteht nicht. Er hat Anspruch ab Tag der Einreise insofern er umgehend den Antrag darauf stellt.

Hermine, danke!

Nein, Termin 2 Monate meint die ABH. Ohne Termin machen die dort nichts, da Berlin komplett überlaufen ist. Und wir sind kein Notfall. Notfall heißt zB: Er braucht ne Aufenthaltsgenehmigung (oder Fiktionsbescheinigung) weil er beruflich am nächsten Tag nach Italien reisen muss oder solche Dinge.

Wir möchten für meinen Mann kein ALG2.


Aber dass er darauf Anspruch hat, vom Tag seiner Einreise an, ist gut zu wissen.

Heißt das, er würde Hartz 4 bekommen, sogar BEVOR eine Aufenthaltsgenehmigung ausgestellt werden würde? Mit dieser Fiktionsbescheinigung?

Auf welcher Rechtsgrundlage?

Den Termin zur WOhnungsanmelgung bekämen wir kurzfristig, ich rede vom Termin bei der ABH. Die lassen uns dort nicht einfach vorsprechen ohne Termin, da wir kein Notfall sind. Hatten das damals ja schon versucht als er hier war.
stika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 19:40   #19
HermineL
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.09.2017
Beiträge: 93
HermineL
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Zitat von stika Beitrag anzeigen
Wir möchten für meinen Mann kein ALG2.
So einfach ist die Sache nicht wenn du, wie du Eingangs schriebst, ALG 2 beziehst. Dein Mann ist automatisch Mitglied der BG und muss sein Einkommen offenlegen. Hat er keins bekommt ihr entsprechend mehr ALG 2. Die Miete wird ab diesem Moment durch zwei geteilt. Ihr habt hier kein Wahlmöglichkeit als Ehepaar es sei denn du verzichtest auch auf ALG 2. Rechtsgrundlage ist § 7 SGB II.

Zitat von stika Beitrag anzeigen
Heißt das, er würde Hartz 4 bekommen, sogar BEVOR eine Aufenthaltsgenehmigung ausgestellt werden würde? Mit dieser Fiktionsbescheinigung?
Genau das bedeutet dies.

Zitat von stika Beitrag anzeigen
Auf welcher Rechtsgrundlage?
§ 7 SGB II

Zitat von stika Beitrag anzeigen
da wir kein Notfall sind. Hatten das damals ja schon versucht als er hier war.
Da er kein Einkommen hat und du auch nicht genug Einkommen hast seid ihr ein Notfall denn es gibt nur ALG2 mit Aufenthaltstitel oder aber eben bis zur Erteilung der Aufenthaltsgenehmigung mit der Fiktionsbescheinigung und euer Existenzminimum ist ohne ALG2 nicht gesichert.

Wenn du sagst Ihr wollt für ihn kein ALG 2 dann hast du wie ich zuvor schrieb nicht wirklich eine Wahlmöglichkeit. Hinzu kommt noch das du ab dem Moment wo er hier ist für dich nur noch die Hälfte der KDU/Miete bekommst. Die andere Hälfte ist sein Anteil den das Amt dann für ihn übernimmt. Werdet ihr aber nicht aktiv hast du dann weniger Geld als zuvor und er gar nichts.
HermineL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 20:01   #20
stika
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.10.2017
Beiträge: 18
stika
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Vielen Dank, das ist super hilfreich!


Ergeben sich für ihn beim Termin bei der Ausländerbehörde nicht Nachteile, wenn er/wir Hartz 4 bekommen?

Oder ist das gar Vorteil weil er schon "eingeglidert" ist und ja evtl sogar schon nen Sprachkurs bekommt?

Wenn das alles mehr Vor- als Nachteile hat und er damit hierbleiben darf, machen wir das natürlich alles so.


Ansonsten hätte ich jetzt die Welt in Bewegung gesetzt um einen höherbezahlten Job zu finden und ab Nov vom Amt weg zu sein.
stika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 20:08   #21
HermineL
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.09.2017
Beiträge: 93
HermineL
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Nein es ergeben sich keine Nachteile. Es handelt sich hier um eine Familienzusammenführung zu einer Deutschen und damit hat dein Mann vollen Anspruch genau wie du.

Ich weiß jetzt nicht in wie weit er schon deutsch kann oder sich hier auskennt aber es ist davon auszugehen das die ABH ihn in einen Eingliederungskurs schickt. Wenn dies es nicht machen kann es durchaus sein das in dem Fall das Jobcenter dies veranlasst.

In beiden Fällen hat er aber die Möglichkeit sich hier zurecht zu finden und auf alles vorzubereiten. Trotzdem kann er natürlich direkt versuchen einen Job zu bekommen aber da er keine Abschlüsse hat ist das nicht so einfach.

Darf ich fragen wie alt er ist ? (Ist nicht indiskret gemeint aber durch das Alter können sich andere Möglichkeiten ergeben)

Geändert von HermineL (09.10.2017 um 20:19 Uhr)
HermineL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 20:19   #22
stika
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.10.2017
Beiträge: 18
stika
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Ich meinte auch Nachteile bei der Ausländerbehörde? Nicht dass die ihn ablehnen, wenn er Hartz 4 bekommt?

Er ist 35. War bei der Marine und Trainer/Lehrer für MMA (Kampfsport), allerdings gibts da keine Abschlüsse. Doch das hat er jahrelang gemacht, im Profibereich.
stika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 20:22   #23
HermineL
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.09.2017
Beiträge: 93
HermineL
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Zitat von stika Beitrag anzeigen
Ich meinte auch Nachteile bei der Ausländerbehörde? Nicht dass die ihn ablehnen, wenn er Hartz 4 bekommt?
Nein da seid ihr durch das Grundgesetz abgesichert das den Schutz der Familie als höherwertiges Gut ansieht. Eine Ablehnung ist genau aus den Gründen nicht möglich es sei denn die ABH könnte euch eine Scheinehe nachweisen. Ich gehe mal einfach davon aus das dies hier abwegig ist.

Zitat von stika Beitrag anzeigen
Er ist 35. War bei der Marine und Trainer/Lehrer für MMA (Kampfsport), allerdings gibts da keine Abschlüsse. Doch das hat er jahrelang gemacht, im Profibereich.
Gut dann habe ich Adhoc keine Idee. Wenn er unter 30 oder gerade 30 wäre dann hätte er noch mit Hilfe von Bafög eine Ausbildung machen können. So müsst ihr schauen und euch beraten lassen.
HermineL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2017, 02:55   #24
Claus.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 1.852
Claus. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

Zitat:
Ansonsten hätte ich jetzt die Welt in Bewegung gesetzt um einen höherbezahlten Job zu finden und ab Nov vom Amt weg zu sein.
Sofern ´höherbezahlte Jobs´ doch noch irgendwo auf Bäumen wachsen ... wäre das wohl ein guter Anfang.

Mittel- bis längerfristig wird jemand die Rechnung aufmachen mit dem Inhalt, wie lange er in D bereits staatliche Leistungen bezogen hat. Die idealste Antwort wird dann wohl lauten "Exakt 0,0 Tage bei bereits 99 Monaten im Land".

Jeder Leistungsbezugszeitraum wird im Fall der Fälle* erklärt werden müssen. ´Unfreiwillig arbeitslos´ dürfte dabei etwas ganz anderes sein wie ´es erschien so schön einfach´. Und ersteres dürfte gerade bei einem Ausländer überkritisch hinterfragt werden.
* Beispiel Aufenthaltsrecht nach Trennung (die ersten Sozial- Gerichte gehen dazu über, die sich aus dem Ehegattennachzug ergebende Aufenthaltsberechtigung damit als erloschen zu sehen) (k.A. warum die nicht einmal die Scheidung abwarten ...).

Es geht dabei ja um euch beide ... es dürfte allmählich bekannt sein wie sehr z.B. die JCs förderlich auf Beziehungen wirken, usw. .

Zitat:
Er bewirbt sich wie gesagt gerade auf englischsprachige Jobs.
Was soll das bringen? In D leben schätzungsweise mehrere hunderttausend Leute die recht gut Englisch können. Etliche zehntausend von denen dürften dabei sogar ein saubereres Englisch drauf haben wie ein gebürtiger Engländer /US-Amerikaner. Und trotzdem schwallen erste Politiker daß ´20% in 5 Jahren´ eine erstklassigste Integrationsquote wäre. Aber in D muß man halt nunmal deutsch können - und das nicht "irgendwann vielleicht mal", sondern gleich sofort.

Wenn dein Menne nach D will, muß er wohl oder übel auch anfangen, deutsch zu denken. Hier braucht er Nachweise, Bescheinigungen, Zeugnisse, und alles was sich sonst an Papier zusammenkratzen lässt. Auch wenn das in den USA untypisch und komisch sein mag, interessiert hier nicht.

Wenn er Soldat war, dann lässt sich da sicher eine Bestätigung darüber bekommen. Wenn er da irgendwelche auch nur im entferntesten zivil relevanten Lehrgänge gemacht hat, lässt sich das sicherlich noch bescheinigen lassen. Als Lehrer für Kampfsport hatte er zudem möglw. eine Lizenz, die ihn berechtigt auch mit u21-Personen zu trainieren (Kopie davon) (der Schutz von Minderjährigen vor sexuellen Übergriffen ist m.W.n. im gesamten angloamerikanischen Raum schon seit ü20 Jahren ein strengstens gehandhabtes Thema). Irgendeine Form von sonstige Arbeitsstellen- Nachweisen kennen die USA daneben höchstwarscheinlich auch (und wenn es Steuerunterlagen sind ...).

Wenn dein Menne zufällig mal eh schon einen "angeknacksten" Tag haben sollte, könnte er auch mal in Toytown Germany - English language news and chat reinschauen. Das Forum zieht einen übelst runter (oder war zumindest früher so) - der Tag ist dann 100% kaputt - aber es wäre ein erster Eindruck auf was für einen Kulturschock er sich da einlässt (und wann man ggf. das Abenteuer freiwillig als gescheitert erklären bzw. was man selbst besser machen sollte).
Claus. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2017, 03:01   #25
Ahanit
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.10.2011
Beiträge: 175
Ahanit Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ehemann (lebt in USA) will zu mir ziehen....was jetzt

ÄHM Als mein ehemaliger Mann damals hierher kam brauchten wir eine Bescheinigung/einen Bürgen, dass er dem Staat nicht auf der Tasche liegen wird, sprich das Unterhalt und Krankenkasse für ihn auch ohne Staatliche Beihilfen gesichert sind. Ist allerdings vor H4 gewesen, dennoch wäre ich mit der Idee er könne hier gleich H4 beantragen vorsichtig.

Ausserdem ist es durchaus möglich sich bereits in den USA um Aufenthaltstitel und Arbeitserlaubnis zu kümmern und somit das Verfahren hier in D abzukürzen bzw. zu ersetzen. Man gehe zur Botschaft und Beantrage Familienzusammenführung und Arbeitserlaubnis für D.

Das hat mit der Fehlenden Visumspflicht für Touristen nix zu tun.
Ahanit ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
beachten, ehemann, lebt, vorlegen-, wohnungsangebote, ziehen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ehemann im Ausland & das JC will alles jetzt haben- was davon ist rechtens? Lilibert ALG II 20 20.04.2015 23:32
Trennung vom Ehemann Matze2403 Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 6 20.11.2014 13:53
Arno Dübels Manager lebt jetzt auch von Hartz IV Defence Archiv - News Diskussionen Tagespresse 12 22.03.2012 10:00
Ich ALG II und Ehemann Rentner Kameron Allgemeine Fragen 5 18.08.2011 18:45
Deutschlands frechster Arbeitsloser lebt jetzt im Obdachlosenheim Sancho Archiv - News Diskussionen Tagespresse 7 16.05.2009 08:11


Es ist jetzt 16:19 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland