Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Besteht eine Mitwirkungspflicht einen Selbstauskunftsbogen vom Jobcenter auszufüllen.

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  10
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.08.2017, 23:19   #1
Apocalypse
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.08.2017
Beiträge: 2
Apocalypse
Standard Besteht eine Mitwirkungspflicht einen Selbstauskunftsbogen vom Jobcenter auszufüllen.

Hallo,

ich bin ein paar Jahre Aufstocker. Das Arbeitsamt hat mich bisdato in Ruhe gelassen. Selten mal eine Stelle zugeschickt.
Nun haben die angerufen und wollten ein Termin mit mir machen.
Den Termin habe ich dann auch zugesagt. Sie sagte mir, das sie mir den Termin auch schriftlich zuschicken wird.
Die Meldeauforderung kam heute per Post. (Der Brief war bereits geöffnet! das der Briefträger nun weiß, was Sache ist, gefällt mir überhaupt nicht, da sollte der Jobcenter die Briefe schon besser verschliessen, als einen alten C5 Umschlag, wo der Kleber nicht mehr von alleine hält.)

Nun steht im Brief das ich aktuelle Bewerbungsunterlagen mitbringen soll.
Soweit sogut.
Aber in den Bogen war noch ein 11seitiger Selbstauskunftsbogen, den ich nicht bereit bin auszufüllen, da sehr persönliche Sachen abgefragt werden, die den Jobcenter nichts angehen.
Zudem hat das Jobcenter relevanten Daten von mir bereits schon seit Jahren, sonst würde ich gar keine ALG bekommen.
Ich habe den Bogen mal eingescannt, kann man mir ein Strick drehen, wenn ich den Bogen nicht ausfülle?

Eine EGV besteht bei mir nicht.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
seite-01a.jpg   seite-02.jpg   seite-03.jpg   seite-04.jpg   seite-05.jpg   seite-06.jpg   seite-07.jpg   seite-08.jpg   seite-09.jpg   seite-10.jpg  

seite-11.jpg  
Apocalypse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 23:23   #2
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.878
TazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/in
Standard AW: Besteht eine Mitwirkungspflicht einen Selbstauskunftsbogen vom Jobcenter auszufüllen.

Das Ding hatten wir schonmal im Forum vor einer Weile.
Bemüh mal die Suchfunktion und vllt wird ja parallel noch ein anderer Nutzer fündig.

Grundaussage aus dem damaligen Thema:
Vieles (fast alles) ist vor dem Hintergrund des Datenschutzes unzulässig und wird dem Erfordernis der sparsamen Datenerhebung nicht gerecht. Des Weiteren sind viele der Fragen überhaupt nicht leistungs- oder vermittlungsrelevant.

Ich würde diesen Fragebogen mal dem zuständigen Datenschützer des Landes vorlegen.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 08:46   #3
Couchhartzer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Couchhartzer
 
Registriert seit: 30.08.2007
Beiträge: 4.409
Couchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/in
Standard AW: Besteht eine Mitwirkungspflicht einen Selbstauskunftsbogen vom Jobcenter auszufüllen.

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
Das Ding hatten wir schonmal im Forum vor einer Weile.
Möglicherweise eines dieser 2 Themen?

~> Selbstauskunftsbogen Fallmanagement

~> Selbstauskunftsbogen statt Eingliederungsvereinbarung!
__

Die Kunst sich im Sozialrecht erfolgreich behaupten zu können beginnt schon damit, auf der Gegenseite möglichst nicht den Eindruck eines kausalen Zusammenhang zwischen eigener Persönlichkeit und eigenen wirtschaftlichen Verhältnissen entstehen zu lassen.
Couchhartzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 09:57   #4
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.878
TazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/in
Standard AW: Besteht eine Mitwirkungspflicht einen Selbstauskunftsbogen vom Jobcenter auszufüllen.

So ähnlich, aber das Thema was ich im Hinterkopf habe, ist maximal ein Jahr her.
Aber trotzdem Danke für deine Bemühungen.

Ungeachtet dessen, können wir diesen fragwürdigen "Selbstauskunftbogen" auch hier zerpflücken.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 12:56   #5
erwerbsuchend
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 18.06.2017
Beiträge: 1.526
erwerbsuchend Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Besteht eine Mitwirkungspflicht einen Selbstauskunftsbogen vom Jobcenter auszufüllen.

@ Apocalypse,

könntest du bitte das Begleitschreiben zu diesem Selbstauskunftsbogen in anonymisierter Form hochladen? Die Frage ist, wie wird darin und mit welcher Rechtsgrundlage begründet, dass du diesen Bogen ausfüllen sollst oder musst? Schließlich sind die vermittlungsrelevanten Daten, wie du selbst schreibst, dem JC längst bekannt.
erwerbsuchend ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 14:14   #6
Merse
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.03.2015
Beiträge: 313
Merse Merse Merse Merse Merse
Standard AW: Besteht eine Mitwirkungspflicht einen Selbstauskunftsbogen vom Jobcenter auszufüllen.

Zitat:
Nun haben die angerufen und wollten ein Termin mit mir machen.
...
Die Meldeauforderung kam heute per Post.
Das JC ist also anscheinend in der Lage, per Brief zu kommunizieren. Lasse doch deine Telefonnummer und ggf die Emailadresse löschen. Nicht leistungsrelevant. Per Post dauerts halt "leider" immer etwas länger und man kommt nicht versehentlich auf die Idee, dich mit irgendwelchen später nicht nachweisbaren Hirngespinsten zuzutexten.

"Oh, der will unser tolles Formular nicht unterschreiben, da ruf ich gleich mal an und steck dem meine Meinung, also Herr Apocalypse, sie kriegen fei a Sanktioooon!"
Merse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2018, 07:59   #7
Apocalypse
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 15.08.2017
Beiträge: 2
Apocalypse
Standard AW: Besteht eine Mitwirkungspflicht einen Selbstauskunftsbogen vom Jobcenter auszufüllen.

Wollte einmal eine Rückmeldung geben, die Fallmanagerin hatte gefragt gehabt, warum ich den Bogen nicht ausgefüllt habe und als ich ihr sagte, das sie alle relevanten Fragen bereits im System haben und der Bogen nicht den Datenschutz entspricht, hat sie es ohne Kommentar zur Kenntnis genommen.

Ich habe auch meine Telefonnummer und Email löschen lassen.
Apocalypse ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
jobcenter

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Selbsteinschätzungsbogen DRV besteht auf Mitwirkungspflicht NewKidney Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 12 03.03.2017 16:30
Erstausstattung - Besteht eine Chance? Ikealampe ALG II 8 09.01.2016 19:26
Besteht eine Chance auf Arbeit ? 50GdB23 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 51 09.02.2014 23:39
Besteht eine Pflicht mit PAV einen Vertrag abzuschließen? Fluoxetina ALG II 2 04.02.2013 09:00


Es ist jetzt 07:36 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland