Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Gespräch über Bewerberangebot bzw. berufliche Situation, obwohl eig. bekannt ist dass die DRV eine LTA bewilligt hat

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.08.2017, 20:25   #1
isso
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 100
isso
Frage Gespräch über Bewerberangebot bzw. berufliche Situation, obwohl eig. bekannt ist dass die DRV eine LTA bewilligt hat

Jetzt hat das Jobcenter auch mich einmal "verwirrt". Kurz ein wenig Background, denn ich bin Meister im Behörden Ping Pong

Vor drei Jahren hat es mich gesundheitsbedingt mitten aus dem Leben gerissen und ich musste mein Studium unterbrechen und gelte als Leistungsunfähig für den Bezugsberuf. ALG II, dann weil ich dauerkrank war EMR.

Nach eine Reha war eine LTA empfohlen worden, wurde damals aber abgelehnt und die Begründung ist der brüller gewesen.

"Ihre Erwerbstätigkeit ist nicht gefährdet, das sie noch ehrenamtlich als Dozentin oder als studentische Hilfskraft arbeiten können" (Was aber ohne Studium schlecht geht). Ich habe damals aber fünfe grade sein lassen und mich auf das gesund werden konzentriert.

Ende letzten Jahres also fast 2 Jahre später habe ich erneut eine LTA beantragt, da ich nicht mehr voll erwerbsgemindert war. Das wurde dann 14 Tage später abgelehnt. Diesmal die begründung
"Bei ihrer Diagnose ist dauerhaft nicht damit zu rechnen das ihre Leistungsfähigkeit noch einmal gebessert oder wiederhergestellt werden kann. Somit erfüllen Sie nicht die Voraussetzung für eine LTA.

Also Widerspruch und noch einmal die Mitteilung ich bin Leistungsfähig. Dann passierte eine Weile nichts, dann gings zum Gutachter, dann war das Warten auf den Termin, dann der Termin und der war alles andere es erbauend. Es stelle sich damals raus, dass mein Rentengutachten was im März 2016 war (Rente wurde rückwirkend bewilligt) auf AUGUST datiert war (hat er mir gezeigt) und so völlig unverständlich war warum ich denn ein paar Monate später bei so einem schlechten Gutachten eine LTA möchte.

Also abwarten. Und auch bei der DRV wurde ich gebeten einfach zu warten. Dann im Juni erhielt ich, wie erwartet und angestrebt die Aufhebung der vollen EMR ABER rückwirkend, weil ich ja zu unrecht Leistung bezogen habe und ja arbeitsfähig bin und das nicht mitgeteilt habe (siehe oben). Widerspruch gegen die Rückforderung, weil bekanntlich ALG I (was ich bekommen sollte) nicht rückwirkend gezahlt wird und ich mich nicht eher melden konnte aufgrund des unklaren Ausgangs und die einen Bescheid der DRV über die Aufhebung haben wollten.

Die DRV hat das jetzt abgelehnt, weil eine durch die Rückforderung entstehende finanzielle Bedürftigkeit kein Grund ist unrechtmäßig die Zahlung aufrecht zu erhalten auch nicht anteilig. Das ist aber noch in Klärung.

Nunja, als ich dann die Geduld verloren habe, was jetzt mit der LTA ist tat sich dann da auch was und sie ist bewilligt aber "Art und Umfang wird noch festgelegt. Bitte geduldigen Sie sich".

Ursprünglich hat das Jobcenter aus Stadt mich zur AfA geschickt. Die haben auch alles bearbeitet und meinten sie seien zuständig. Erste Planung auch wegen LTA. Dann stellte sich aber heraus es gibt sozialversicherungspflichtige Jobs und sozialversicherungspflichtige Jobs. Bei der DRV zählt die Vorbeschäftigung bei der AfA aber nicht, weil man als Student eben nicht in die AL-V einzahlt (hinterher ist man immer schlauer). Also wurde ich zum Jobcenter geschoben.

Ich studiere mittlerweile wieder und da brach erst das nächste Chaos los, da ich aber Fernstudierende bin, falle ich nicht unter den Ausschluss und meine SB hat das Spiel schon zwei weitere Male mit mir durch.

Auf jeden Fall wurde auch dem Jobcenter mitgeteilt (schriftlich), dass die LTA nun bewilligt ist aber noch nicht klar ist was. Und dann flatterte heute obige Einladung in den Briefkasten.

Erstens habe ich keinen Plan was mit "Ihr Bewerberangebot" gemeint ist. Zweitens weiß ich nicht inwiefern B und C hier zusammenarbeiten und es dann wirklich sinnvoll in meinem Sinne nach vorne gehen kann. Denn ich möchte nicht noch so ein blödes Erlebnis, wie bei der AfA, wo wir gerade in die Vermitttlung und Eingliederung gehen wollten und dann ääätsch bääätsch nicht zuständig (wobei die SB da ebenso frustriert war wie ich).

Kennt sich jemand in solchen Kombisituationen mehrere Behörden aus, zumal während der LTA ja ohnehin wieder Übergangsgeld gezahlt wird und maximal Grundsicherung (Behörde D). Ich denke da einfach auch schon einen Schritt weitere in Richtung EGV etc.


Es tut mir leid, dass die Schilderung so komplex ist, aber das ist die Zusammenfassung eines komplexen Behörden Wirrwarrs mit den Hauptdarstellern A, B, C, D und mir in der Nebenrolle. Und ich sage euch es ist keine Komödie aber der Passierschein A38, den gibt es wirklich.
isso ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 19:29   #2
isso
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 100
isso
Standard AW: Gespräch über Bewerberangebot bzw. berufliche Situation, obwohl eig. bekannt ist dass die DRV eine LTA bewilligt hat

Hm, scheint wohl doch nicht sooft vorzukommen. Tja, morgen lass ich das Gespräch auf mich zukommen, hatte zumindest schon kurz Kontakt mit der Dame (ja das Telefonfass, ich weiß, hab aber auch nicht selbst angerufen, mir sind aber auch die entsprechenden Dokumente bekannt, war aber bisweilen nicht notwendig), sie hat kurzfristig festgestellt, doch noch ein paar Infos, anstelle von (kommen Sie einfach) zu benötigen.

Also mal sehen, was jetzt das Bewerberangebot ist und was sich am Ende für ein Strickschaal daraus ergibt. Die DRV trödelt noch weiter ich hatte ja gehofft nach der Bewilligung würden nicht wieder Wochen und Monate vertstreichen bis es weiter geht. Es nervt, dass jedes kleine Zugeständnis seitens der DRV von ewigen Wartezeiten gefolgt wird, weil a nicht b redet und bei c die Akte liegt. Naja, auch da harre ich der Dinge, die da kommen.
isso ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2017, 17:08   #3
Siuan
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Siuan
 
Registriert seit: 29.09.2015
Ort: zu Hause
Beiträge: 108
Siuan
Standard AW: Gespräch über Bewerberangebot bzw. berufliche Situation, obwohl eig. bekannt ist dass die DRV eine LTA bewilligt hat

Hallo isso,

ich habe keine Ahnung, in wie weit dich dein Sachbearbeiter aufgeklärt hat und was bei dir heraus gekommen ist. Kann nur erzählen, was bei mir abgelaufen ist, habe ja diesen LTA-Bescheid bestimmt schon seit 4,5 Jahren.

Die DRV interessiert es nicht sonderlich, was damit passiert und arbeitet auch nicht wirklich eng mit dem JC zusammen (so ist zumindest mein Eindruck). Es ist mir auch schleierhaft, weshalb sich die DRV bei dir so gesträubt hat einen LTA auszustellen. Vermutlich wird das eine Frage des Alters zu sein (meine persönliche Vermutung: Je jünger die Person, um so teurer könnte es der DRV kosten).

Das JC fragt lediglich nach, ob man diesen Bescheid erhalten hat. Eventuell wird man auch für einen Monat zu einem Berufsförderungswerk geschickt, wo man den Elo beurteilt, wie seine Team-, Leistungs- und Lernfähigkeit ist und was er aus dem Gesamtergebnis im beruflichen Werdegang noch machen könnte (dies wird von der DRV getragen).

Aber ansonsten bleibt alles beim Alten, sprich du wirst immer und ständig vom JC betreut und dabei genau so behandelt, wie jeder andere Elo. Einzige Ausnahme, man erhält einen anderen Sachbearbeiter, der sich den erschwerten Bedingungen des Elos durchaus bewusst ist. Ob er auch besonders geschult ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Du erhälst regelmäßig eine Einladung von ihnen, deine EGV oder den VA. Wenn du dem nicht Folge leistet, geht es entweder vor Gericht (so ist es bei mir zur Zeit ständig der Fall, seit der Neuaufnahme) oder es gibt Sanktionen.

Die DRV fragt seltens, in wie weit der Stand ist oder macht dir Vorschläge, was man tun könnte. Insbesondere dann nicht, wenn man schon ein gewisses Alter überschritten hat (wo die der Meinung sind, dass eine Schulung etc. nicht mehr sinnig scheint, weil man das Geld nie wieder in die DRV-Kasse arbeitet).
Aber DU könntest dir bei denen ein Beratungstermin holen und fragen, was sie für dich tun könnten. Vielleicht ergibt sich ja für dich noch höhere Chancen, als das mit dem JC zur Zeit der Fall ist.

Mir scheint, dass das Fernstudium fürs JC nicht für voll genommen wird, denn du bist verpflichtet in einen versicherungspflichtigen Job zu kommen und da interessieren die sich wenig für deine "private Weiterbildung". Musst halt dann zusehen, wie du beides unter einen Hut bekommst.

LG Siuan
Siuan ist offline   Mit Zitat antworten

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland