Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.07.2017, 22:54   #1
Vyenna
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 116
Vyenna
Standard Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Liebes Forum, diese Woche war ich krankgeschrieben (und auch die Woche davor) weil ich mit den Nerven fertig bin. Jetzt dachte ich, ich hätte mal Ruhe um wieder zu mir zu kommen, da mache ich gestern den Briefkasten auf und bin so entsetzt über so viel Falschheit und Lug und Betrug. Letzte Woche war ich krankgeschrieben und brachte die Krankmeldung selbst zur DAA (Deutsche Angestellten Akademie). Alles war gut. Der Arzt schrieb mich Donnerstags für eine weitere Woche krank. Ich wusste, ich müsste Montag bis 10 Uhr dort anrufen und mich erneut krankmelden und eine Krankmeldung bringen. Ich rief dort an und die Frau, ohne Namen zu nennen, vom Kurs war zufällig gleich am Telefon. Ich sagte ihr, ich wäre nochmal krank und ob ich die Krankmeldung vorbeibringen sollte oder ob es genüge, sie zu schicken. Sie sagte, sie sollte nur innerhalb von drei Tagen da sein und es würde genügen, sie zu schicken. Dann unterhielten wir uns noch über meinen Fall, weil meine SB so schlimm ist dass sogar die Frau von der DAA nichts mit ihr zu tun haben will, und sie sagte zu mir ganz nett, dass meine SB nur darauf warte, mir mit Sanktionen zu kommen und ich dürfte deshalb jetzt keinen Fehler machen und müsste ihr die Krankmeldung innerhalb dreier Tage schicken. Ich bedankte mich noch für ihr Verstöndnis und dass sie so zu mir hält. Bäh! Montags diese Woche ging ich auf die Post und schickte die Krankmeldung hin. Gestern Freitag hatte ich ein Brief von genau dieser Frau die angeblich so zu mir hält im Briefkasten, mit Androhung von Sanktionen und ich müsste jetzt übermorgen am Montag auf der Matte stehen. Ich hätte für diese Woche weder angerufen noch eine Krankmeldung geschickt. Kopie des Schreibens ginge ans JC.

Ich bin überaus bestürzt und verstehe die Welt nicht mehr. Wie kann die Frau von der DAA mir erst am Telefon noch zusprechen, und Rat und Verständnis geben, und dann nachher behaupten ich hätte überhaupt nicht angerufen wo sie doch mit mir telefoniert hat? Und ich hätte keine Krankmeldung geschickt?! Jetzt bekommt genau diese SB die nur auf so etwas wartet wie die Frau von der DAA selbst gesagt hat, die Kopie dieses Schreibens, auf dem es so aussieht als wäre ich ohne jegliche Information dem Massnahme Träger gegenüber, einfach verschwunden und weggeblieben. Das ist doch ein gefundenes Fressen für die. Und ich habe wieder keine Ruhe sondern bin schon wieder mit denen allen involviert und meine Krankmeldung bringt gar nichts weil ich mich von all den Schrecken einfach nicht erholen kann. Meine Krankmeldung gilt noch bis Ende Juli. Dennoch muss ich jetzt wie im Schreiben steht am Montag dort auf der Matte stehen.
Ich habe versucht, meine Online Rechnung einzusehen, um einen Einzelverbindungsnachweis downzuloaden auf dem ersichtlich wird, dass ich am Montag dort anrief aber die Rechnung kommt erst noch. Die Krankmeldung hatte ich G'ttseidank per Einwurfeinschreiben weggeschickt und bei der Anfrage auf der Seite der Post steht "Die Sendung wurde am 18.07.2017 zugestellt", also einen Tag später. Wie kann man so lügen?! Ich bin so fertig mit den Nerven ich kann bald wirklich nicht mehr
Vyenna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 07:39   #2
krohne444
Elo-User/in
 
Registriert seit: 07.10.2016
Beiträge: 339
krohne444 krohne444 krohne444
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

hi

Einzel Nachweis der Nummer wäre gut . Aber ich würde mit der Reden und sagen was behauten sie da . Wenn sie das nicht klarstellen werde ich Strafanzeige wegen Verleumdung stellen.
Etwas Bluffen . Einfach sagen ich habe einen Nachweis und einen Zeugen der Mitgehört hat.

Und mit dem Geschäftsführer sprechen wo den die Krankmeldung geblieben ist. Mal mit dem Hinterton das ist ja Interessant wie mit Steuergeld umgegangen wird und es dafür keine Organisation usw im Büro gibt /Datenschutz usw ist doch auch für die Medien Interessant oder.

Und die Meldung der Post haste ja auch noch .
krohne444 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 07:42   #3
Mmepepper
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Hi Vyenna. Alles Gut! Nimm es als "heilsame" Erfahrung, sowas passiert dir nie wieder, jetzt hast du die Drückerbande kennengelernt und weisst für die Zukunft Bescheid.

Zitat:
Meine Krankmeldung gilt noch bis Ende Juli. Dennoch muss ich jetzt wie im Schreiben steht am Montag dort auf der Matte stehen.
das glaube ich kaum, dass du das "musst", aber um Genaueres sagen zu können, lade mal bitte das Schreiben anonymisiert hoch. Das wäre ja noch schöner, wenn du das müsstest, du bist doch nicht deren Leibeigene! Und mit Sanktionen hat dir ein MT/DAA nicht zu drohen, das wäre Amtsanmaßung, deswegen lade das Schreiben mal hoch.

Und übrigens musst du deine AUs überhaupt nicht an den MT schicken sondern an den "Leistungsträger", d.h. ans Jobcenter. Das nur mal so am Rande für die Zukunft und lade doch bitte auch mal deinen "Vertrag" und alles, was du vom MT/DAA schriftlich hast, auch noch hier hoch, damit man schauen kann, wie du da evtl. rauskommen könntest.

Zitat:
Ich habe versucht, meine Online Rechnung einzusehen, um einen Einzelverbindungsnachweis downzuloaden auf dem ersichtlich wird, dass ich am Montag dort anrief aber die Rechnung kommt erst noch.
Genau das hätte ich dir auch angeraten, weil damit hast du ja den Beweis, dass du mit denen telefoniert hast. Die Gesprächsdauer geht ja daraus bestimmt auch hervor. Damit hättest du aölso schonmal gute Karten vor Gericht.

Zitat:
Die Krankmeldung hatte ich G'ttseidank per Einwurfeinschreiben weggeschickt und bei der Anfrage auf der Seite der Post steht "Die Sendung wurde am 18.07.2017 zugestellt", also einen Tag später.
Wunderbar, damit hast du alles in trockenen Tüchern, alles richtig gemacht

Zitat:
Wie kann man so lügen?! Ich bin so fertig mit den Nerven ich kann bald wirklich nicht mehr
Tscha so sind se halt, diese Büttel. Mach dir keinen Kopp darüber, solche Leute gibt es eben, das muss man nicht verstehen. Nimm es - wie schon gesagt - als Lektion und mach drei Kreuze, dass du so gut aus der "Nummer" rauskommen wirst.

Und für die Zukunft weisst du Bescheid: kein Wort glauben, alles schriftlich und nachweisbar oder/und durch Beistand bezeugbar machen und immer alles schön dokumentieren...
  Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 09:41   #4
DonOs
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von DonOs
 
Registriert seit: 23.02.2014
Beiträge: 1.727
DonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs Enagagiert
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Ich glaube, du machst dir mehr Probleme, als da sind.

Dem Träger geht eine AU gar nichts an. Man ist Anhand des SGB dazu verpflichtet die AU binnen 3 Tage beim Amt einzureichen. Auch Anrufen muß man nicht beim Träger. Der Träger darf sich dahingehend beim Amt kundig machen, wo denn der Teilnehmer abgeblieben ist.
Zitat:
Dennoch muss ich jetzt wie im Schreiben steht am Montag dort auf der Matte stehen
Lade das Schreiben hier mal geschwärzt hoch. Wenn du Krank bist, bist du Krank, du mußt weder irgendwo auf der Matte stehen, noch kann der Träger Kraft der Wassersuppe mit Sanktionen drohen. Beides überschreitet bei weitem die Kompetenzen des Trägers.
__

DonOs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 11:04   #5
Vyenna
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 116
Vyenna
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Danke für die Antworten. Ich stelle jetzt den Brief und den Vertrag mit dem Massnahmeträger und deren Hausordnung ein. Danke vielmals für's Durchsehen. Die Frau hat doch noch mit mir telefoniert. Ich bin vollkommen immer noch geschockt.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
20170723_113708.jpg   20170723_113426.jpg  

Geändert von Vyenna (23.07.2017 um 11:25 Uhr)
Vyenna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 11:08   #6
DonOs
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von DonOs
 
Registriert seit: 23.02.2014
Beiträge: 1.727
DonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs EnagagiertDonOs Enagagiert
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Wurde der Maßnahmevertrag von dir unterschrieben?

Blatt 2 mittig

Zitat:
Widerrufsrecht. Sie können Ihre Einwilligungserklärung jederzeit ohne Angabe von Gründen mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Der Widerruf ist zu richten an: xyz
Das würde ich jedenfalls erstmal wahrnehmen, solltest du irgendwas unterzeichnet haben. Mehr als Name+Anschrift geht dem Träger nichts an, keinen Lebenslauf, Vermittlungshemmnisse oder gesundheitliche Einschränkungen, noch sonstiges.
__

DonOs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 11:34   #7
Vyenna
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 116
Vyenna
Standard

ja hab ich unterschrieben. Das ist nur meine Kopie davon.

Ich hatte vergessen was zu schwärzen und jetzt konnte ich den Brief und Vertrag nicht mehr neu hochladen, es heisst immer
Ihr Seitenaufruf konnte aufgrund eines fehlenden Securitytokens nicht verarbeitet werden.

Geändert von Curt The Cat (23.07.2017 um 13:01 Uhr)
Vyenna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 11:52   #8
Mmepepper
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

ich seh da nur 2 unvollständige Papiere. Bitte alles vollständig hochladen (auch den Brief) und Klarnamen/BG-Nummern/Adressen schwärzeln/weißeln.

Versuch mal, deinen Browsercache zu leeren und evtl. nochmal vom Forum ab- und wieder neu anmelden.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 11:59   #9
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 3.526
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Zitat von Mmepepper Beitrag anzeigen
[...] Und übrigens musst du deine AUs überhaupt nicht an den MT schicken sondern an den "Leistungsträger", d.h. ans Jobcenter. [...]
Sobald Vyenna im Vertrag mit dem Maßnahmeträger etwas anderes vereinbart + unterschrieben hat, stimmt das nicht (mehr).
Allerdings frage ich mich, wie die rechtskonforme Bestrafung aussieht.
Ich kann mir Abmahnung und die daraus resultierende/n Konsequenz/en vorstellen.
Es ist für die doch billiger wenn ausreichend Kandidaten nach einer mit dem JC vereinbarten Frist ausfallen.
Die vereinbarte Kohle fließt dem Amigo nach so-und-so-vielen Tagen Mitmach-Spaß trotzdem zu.

***
Was immer wieder an den Gebetsmühlen herauskommt:
Der Absender hat den Zugang in den Machtbereich des Adressaten zu beweisen.
Ob der Angeschriebene das dann verbummelt, liest oder nicht, ist dessen Sache.

In dieser Hinsicht scheint alles wasserdicht zu sein.
Also: Don't panic!

Um MEINE Kosten zu senken, hatte ich mir die Methode "doppelt gemoppelt" ersonnen.
Der Link verweist auf einen Vorlagen-Faden, den du dir in deiner Merkliste ablegen solltest.
Zitat von Vyenna Beitrag anzeigen
[...] Dennoch muss ich jetzt wie im Schreiben steht am Montag dort auf der Matte stehen [...]
Das ist - mit Verlaub - Bullshit, entsprungen der Phantasie einer machtgeilen Trägertusse, die wahrscheinlich sonst nicht viel zu vermelden hat...
Für den Kranken zählt, was auf der AU steht.

Als ich den Eröffnungs-Post las, fragte ich mich, wie alt und lebenserfahren ist jemand, der sich DIESEN Gouvernanten-Stil bieten läßt?!

Mach dir klar:
Maßnahmefuzzis sind nicht die Chefs sondern DIENSTleister.
Die haben Leistung zu erBRINGEN.
Die werden eingekauft und gar fürstlich entlohnt.
Aus Steuergeldern.
Für die du - selbst mit deinem knappen Budget - beiträgst.
Durch Konsum fließen ca. 20-25 % zurück.
Tabak und Alkohol nicht eingerechnet. Strom ~70%, Mwst ~19%, etc.
Womit sich der Betrag, der uns das schlechte Gewissen machen soll, nach unten relativiert...


Frage dich ernsthaft:
Würdest du dir DIESE Behandlung bei einem von dir selbst gebuchten DIY-, Sprach-, Näh-, Tanz- oder Induktionsschweißkurs bieten lassen?

Lade bitte das Anschreiben des Trägers hoch.
Anonymisiert.
Dann wird dir daraus bestimmt eine nette Antwort gestrickt.

Bevor du das machst - lies dir deinen Träger-Vertrag genau durch.
Forsche, ob etwas in den Vereinbarungen steht, was dich zwingt, so-und-so mit der AU zu verfahren.
Und - was dazu drin steht, wenn du das-und-das nicht machen solltest.
I. d. R. sind Vertragsstrafen vereinbart. Und zwar im Vertrag selber - und können nicht hinterher aus dem Hut gezaubert werden - so wie bei Kishons Jüdischem Poker.
WSwwim (WennSieWissenWasIchMeine)

Wer den A***h in der Hose hat und den Träger zur Belohnung für seine schlaflosen Nächte etwas zurück-ärgern will,
könnte über die Strategie des Users Simor nachdenken, der sämtliche, FREIWILLIG zu zeichnende Einverständniserklärungen widerrufen hat.

Selbstverständlich können auch noch Verbote ausgesprochen werden.
Das ist m. E. besonders zu empfehlen wenn das Vertrauen in den Vertragspartner schwindet.
Z. B., daß personenbezogene Daten - die den vom Gesetzgeber gesteckten Rahmen sprengen - keinesfalls an Dritte übermittelt werden dürfen.
Was das GENAU ist, sollen die sich selbst raus suchen. Die sind doch gebildet.
Du hast dir mit einer für alle Gesetzesänderungen gültigen Definition die Option geschaffen, bei jedweder Zuwiderhandlung entsprechend reagieren zu können.

Sollte dies bereits geschehen sein, sei unverzüglich deren Löschung zu veranlassen und dem Träger-Kunden (dir) die Bestätigung zu übermitteln.
Was die können - Druck aufbauen - kannst du schon lange!
Das wird zwar nie passieren - aber - es sorgt für Aufregung.

***
Wie bereits gelernt:
Stets alles schriftlich und nachweisbar auf den Weg bringen.

Zitat von Vyenna Beitrag anzeigen
[...] Ich bin überaus bestürzt und verstehe die Welt nicht mehr. [...]
Es kommt noch besser:
Erzählst du das jemanden, der noch nie Kontakt mit dieser Lobby- und Maßnahme-Industrie hatte, wird dir nicht geglaubt.

Deshalb:
Mach dich schlau, wetz die Krallen und wehre dich dann gekonnt.
Diese Mitesser haben nur soviel Macht über dich, wie DU denen einräumst.

Nachtrag:
Ach ja, kannst du bitte künftig mehr Absätze einbauen?
Lange Texte ohne nennenswerte Gliederung lesen sich grauenhaft.
Normalerweise überspringe ich allzu sorglos gestaltete Beiträge.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des Ozymandias)

Geändert von Pixelschieberin (23.07.2017 um 12:23 Uhr) Grund: Feintuning
Pixelschieberin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 12:22   #10
Vyenna
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 116
Vyenna
Standard

Zitat von Mmepepper Beitrag anzeigen
[...]
Danke für den Tipp ich habs so gemacht geht aber nicht eskommt immer noch diegleiche Meldung

so jetzt hat's geklappt danke für den Tipp!

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
20170723_121844.jpg   20170723_122153.jpg  

Geändert von Curt The Cat (23.07.2017 um 13:02 Uhr) Grund: Bitte keine unnötigen Vollzitate ...!
Vyenna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 12:29   #11
Mmepepper
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Zitat:
Sobald Vyenna im Vertrag mit dem Maßnahmeträger etwas anderes vereinbart + unterschrieben hat, stimmt das nicht (mehr).
Stimmt (vielleicht), deshalb soll sie den Vertrag ja hochladen um zu sehen, was die da für Süpppchen ausgekocht haben.

Zitat:
Allerdings frage ich mich, wie die rechtskonforme Bestrafung aussieht.
Ich kann mir Abmahnung und die daraus resultierenden Konsequenz vorstellen.
Ja, wohl die üblichen spielchen, Drohen und Co..

Zitat:
Es ist für die doch billiger wenn ausreichend Kandidaten nach einer mit dem JC vereinbarten Frist ausfallen.
Die vereinbarte Kohle fließt dem Amigo nach so-und-so-vielen Tagen Mitmach-Spaß trotzdem zu.
Das kommt wohl auf den Vertrag zwischen MT und JC an, ich kenn das so, dass die MTs nur für die tatsächlich geleistete Zeit bezahlt werden. Deswegen sind sie ja auch so scharf drauf, dass beispielsweise Feiertage nachgeholt/vorgearbeitet werden. Und dafür versuchen sie ja auch, Vertragsstrafen in die Verträge einzubauen, mit denen sie sich an den Teilnehmern gütlich halten können.

Nach einem neueren Urteil sind Vertragsstrafen inzwischen rechtswidrig, wie ich meine, das Urteil dazu fällt mir aber leider gerade nicht ein.


Nachtrag:
des ist ja ein komischer Vertrag. Also würde ich sofort, wie DonOs schon empfohlen hat, die Einwilligung widerrufen, mit SOFORTIGER Wirkung.

BTW: ist das überhaupt ein Vertrag? Sollte in einem Vertrag nicht irgendwas geregelt werden?

Und dann ist da noch die "Hausordnung", 2 Seiten, richtig?
Und unterschrieben hast du "nur" diesen "Vertrag" (und nicht die "Hausordnung")?

Hast du eine EGV? EGV-VA? Bitte auch mal hochladen (der Vollständigkeit halber).

Und wegen dieser lustigen "Abmahnung" kommen hier bestimmt auch noch bald paar knackige Vorschläge, wie ich unsere Profis hier einschätze

Geändert von Mmepepper (23.07.2017 um 12:43 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 13:02   #12
Mmepepper
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

ich lasse AUs direkt aus der Arztpraxis an die relevante Adresse faxen (Jobcenter oder Arbeitgeber) und mir den Sendebericht geben. Das Original kopiere ich mir für meine Unterlagen und schicke es per Normalpost hinterher. Auf meiner Kopie vermerke ich mir, wie ich die Original-AU an wen verschickt habe. So hab ich immer alles im Blick und kann es nachweisen.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 13:04   #13
Texter50
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Texter50
 
Registriert seit: 01.03.2012
Beiträge: 7.485
Texter50 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Zitat von Murphy Slaw Beitrag anzeigen
Ich bin ja noch nicht lange hier im Forum aktiv, aber ich habe relativ schnell erkannt das sehr viel Ärger nur dadurch entsteht das Menschen sich in persönlichen Gesprächen am Telefon oder auch in direktem Kontakt belabern lassen und dieses später nicht nachweisen können.
...
Murphy
Das geht auch wesentlich kürzer und ist einfach zu beantworten: niemand rechnet mit Ärger, nur wiel er versucht, zu kommunizieren.

Für den TE sollte in Zukunft gelten: wenn man sich schon in die Fänge eines MT-Hempels begibt, dann nur mit gültiger Faxnummer des Hempels.

Noch besser ist die Faxnummer des JCs. An dieses schickt man nachweislich schriftlich per Fax mit Sendenachweis die Krankmeldung und notiert darauf: bitte den MT-Hempel benachrichtigen. Anschließend geht das Original per Post ab, nachdem man ein Kopie für die eigenen Unterlagen gezogen hat.
Anrufe oder Post vom MT-Hempel muss niemand haben!
__

Unterbrich niemals Deinen Gegner im JC, wenn er gerade einen Fehler begeht.
Frei nach Sunzi


Texter50 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 13:57   #14
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 3.526
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Hmm, wer so einen Vertrag unterzeichnet, ist entweder mit dem Klammerbeutel gepudert oder sehr sehr vertrauensselig.
Wie gemutmaßt, es ist eine Vereinbarung getroffen worden, die das Gesetz umschifft.
Was durchaus statthaft/legal ist, wenn sich beide Beteiligten einig und die Verpflichtung nicht sittenwidrig ist.

Wie auch immer, der Abmahnung würde ich unverzüglich und lakonisch widersprechen.
Auch würde ich mit der selben Aggressivität, die der Abmahnung zu Grunde liegt, kontern.
Kuschelkurs wäre m. E. bei DEM Stand der Dinge völlig verfehlt.

Tenor:
Zitat:
Sehr geehrte Frau Merkbefreit,
Ihr Anschreiben - eine völlig ungerechtfertigte Abmahnung - erstellt am dd.mm.yy, eingetroffen am dd.mm.yy habe ich mit Erstaunen zur Kenntnis genommen.

Folgende Fragen warfen sich nach der Lektüre auf:
1) Muß ich mir Sorgen machen - weil Sie unser Telefonat vom dd.mm.yy, gegen xx:xx Uhr geführt - offenkundig schon vergessen haben?

Zur Erinnerung:
Während des Gesprächs hatten Sie selbst vorgeschlagen, daß ich die Folge-Krankschreibung per Post zusenden möge.
Wenn auch nur mündlich mitgeteilt, war Ihnen somit zeitnah bekannt gewesen, daß und weshalb ich nicht am Unterricht teilnehmen werde.
Mir liegt - nebst Verbindungsnachweis - eine bezeugte Gesprächsnotiz vor.
)*

2) Sollte Ihre Verwaltung überfordert sein, wenn sie ein Einschreiben vom dd.mm.yy - nachweislich eingegangen am dd.mm.yy - nicht zuzuorden weiß?
Darin befand sich die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU).
Veranlassen Sie, daß das Dokument aufgefunden wird.
Zu meiner Entlastung kann ich versichern, daß ich die AU unter Zeugen in den Umschlag gesteckt und zum Postamt gebracht habe.
)*

Die Abmahnung weise ich entschieden zurück.
Grund:
Der Kunde hat es nicht zu vertreten, wenn interne Verwaltungsvorgänge des Dienstleisters Verbesserungsbedarf erkennen lassen.

Da das Vertrauen in ihre Arbeit erschüttert ist, wird dieses Anschreiben in Kopie an meinen Sachbearbeiter im JobCenter versandt.

Mit freundlichen Grüßen,
Die-schon-wieder
)* Ob und wie du deine Behauptungen im Ernstfall beweisen wirst, mußt du selbst wissen.
Daß sie den Namen nicht genannt haben soll - das ließe ich sowas von unter den Tisch fallen.
Verlaß dich getrost auf Gehör und Kontext.
Woher sollte eine andere Mitarbeiterin wissen, daß...
Soll Bitch doch selbst damit rüber kommen, daß sie sich nicht professionell meldet.


Willst du etwas Spaß? In den selben Umschlag paßt auch noch Folgendes:
Zitat:
Sehr geehrte/r Frau/Herr [hier Name des Geschäftsführers eintragen]
da mir das Vertrauen in die Arbeit Ihrer Verwaltung abhanden gekommen ist, mache ich von meinem Recht auf informationelle Selbstbestimmung (BDSG § 4) Gebrauch und untersage der [Maßnahmeträger-Name hier eintragen] hiermit, meine personenbezogenen Daten, die den vom Gesetzgeber gesteckten Rahmen überschreiten, an Dritte zu übermitteln.


Sollte dies bereits geschehen sein, verlange ich, daß Sie mir mitteilen (lassen) an wen welche Daten übermittelt wurden - und - daß dafür Sorge getragen wird, daß o. g. Daten unverzüglich gelöscht werden.
Dokumentation/en und möglicherweise notwendig gewordene Löschbestätigung/en merke ich mir für den dd.mm.yy vor.

Sollte diese Frist ereignislos verstreichen, werde ich den Datenschützer von [hier dein Bundesland eintragen] mit der Angelegenheit betrauen.

Mit freundlichen Grüßen,
Die-schon-wieder
Um mir Portokosten zu sparen, würde ich die doppelt gemoppelt Methode verwenden.
Ans JC würde ich zunächst nur ein Fax senden.
Nicht mit den Portokosten übertreiben.
Zur Kenntnisnahme.
Keine nähere Erklärung.

Warum der Umstand?
Damit diese Unstimmigkeit zu den Akten genommen wird.
Du weißt bei der Bande nie, wofür das noch gebraucht wird.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des Ozymandias)
Pixelschieberin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 13:59   #15
Vyenna
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 116
Vyenna
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Zitat von Mmepepper Beitrag anzeigen
[...]
ja ich musste die Hausordnung unterschreiben, das ist auch nur die Ausfertigung für mich. Eine EGV habe ich vom JC vor der Massnahme ein paar Tage zuvor bekommen und unterschrieben mitbringen müssen. Ich muss die suchen dann kann ich sie auch hochladen. Danke für Dein Verständnis. Es ist für mich so schwer zu glauben dass jemand so wie eine Schlange verhält. Es ist das erste Mal, dass ich sowas extremes erlebe

Geändert von Curt The Cat (02.08.2017 um 17:11 Uhr) Grund: Bitte keine unnötigen Vollzitate ... Du solltest Dich dringend mit der Zitierfunktion vertraut machen!
Vyenna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 14:04   #16
Allimente
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Allimente
 
Registriert seit: 30.09.2013
Beiträge: 710
Allimente Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Zitat von Vyenna Beitrag anzeigen
ja ich musste die Hausordnung unterschreiben, das ist auch nur die Ausfertigung für mich. Eine EGV habe ich vom JC vor der Massnahme ein paar Tage zuvor bekommen und unterschrieben mitbringen müssen.
Die Worte "musste", "müssen", solltest Du ganz schnell aus Deinem Wortschatz streichen. Müssen mußt Du das nämlich nicht. Hilft Dir jetzt zwar nicht wirklich weiter, solltest Du dir aber für die Zukunft gut merken.
Allimente ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 14:07   #17
Vyenna
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 116
Vyenna
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Zitat von Pixelschieberin Beitrag anzeigen

[...]
.
ja das mach ich, danke sehr! Ich habe nur kein Faxgerät. Soll ich da jetzt morgen früh anrufen und sagen dass ich noch krank bin und dann die Briefe wegschicken per Einschreiben wieder?

Geändert von Curt The Cat (02.08.2017 um 17:12 Uhr) Grund: Für Deinen Zweizeiler brauchts sicher kein Vollzitat ... ein einfaches @ täte es sicher auch
Vyenna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 14:11   #18
Texter50
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Texter50
 
Registriert seit: 01.03.2012
Beiträge: 7.485
Texter50 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Ich nutze fürs Faxen stets den freundlichen Herrscher des Tabakwarenladens.
Alternativ besteht die Möglichkeit, das Online zu faxen.

Nur: bitte rufe nirgends mehr an. Das hilft Dir nicht wirklich weiter...
__

Unterbrich niemals Deinen Gegner im JC, wenn er gerade einen Fehler begeht.
Frei nach Sunzi


Texter50 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 14:28   #19
Mmepepper
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

von der "Hausordnung" fehlt die 2. Seite.

In dem "Vertrag" wird auf "die Kundeninformation verwiesen (Anlage)". Hast du sowas bekommen?

In der lustigen Abmahnung steht, du hättest einen "schwerwiegenden Verstoß gegen die Allgemeinen Vertragsbedingungen" begangen. Hast du denn diese "Allgemeinen Vertragsbedingungen" irgendwo bekommen?

Und wo sind denn die Unterrichtszeiten festgelegt? Und die Inhalte des "Lehrgangs"?

Ich würde mich mit diesen MT-Hempeln garnicht mehr rumstreiten (die wären für mich gestorben) sondern sogleich einen "freundlichen" Brief an das Jobcenter schreiben mit der Frage, was es denn mit einem derart unseriösen Geschäftsgebahren auf sich hätte. Ich wäre seit dann und dann AU geschrieben und hätte die Bescheinigungen jeweils fristgerecht dort eingereicht, was ich jederzeit problemlos nachweisen kann.

Dieses "Abmahnungsschreiben" vom dd.mm.yyyy (was ich in die Anlage packen würde) wäre für meinen Genesungsprozess nicht förderlich. Ein derart unangemessenes Bedrohungsszenario hätte das Vertrauensverhältnis in dieses Unternehmen unüberbrückbar zerstört. Vorsorglich erhalten Sie in der Anlage meinen Widerruf der "Einverständniserklärung" gemäß "Vertrag" vom dd.mm.yyyy, mit der höflichen Bitte um Antwort auf die Frage, wie denn nun weiter zu verfahren sei. Mit vielem Dank und freundlichen Grüßen

Dieses Schreiben würde ich sogleich an die Geschäftsleitung des Jobcenters adressieren, nicht an deine SB - und wie schon gesagt, die lustige Abmahnung drantackern und alles nachweisbar dort einreichen - am besten sogleich vorab per qualifiziertem FAX (z.B. über cospace (Internet)) und anschließend per Post hinterher.

Dann sind nämlich DIE am Ball, und du bist ja eh krankgeschrieben, also kann dir ja nix passieren.

Achja, und dann natürlich noch den WIDERRUF (2-Zeiler) schreiben und zusammen mit dem "Vertrag" einmal nachweisbar an den MT-Hempel faxen plus per Normalpost hinterher, und einmal zusätzlich in den Brief an das Jobcenter packen. Alles nachweisbar, jede Seite nachweisbar

Gebetsmühle anwerf: bloß nicht mehr telefonieren bitte, bitte, bitte
  Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 15:26   #20
Vidya
 
Benutzerbild von Vidya
 
Registriert seit: 15.04.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.053
Vidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya Enagagiert
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Zitat von Vyenna Beitrag anzeigen
ja ich musste die Hausordnung unterschreiben, das ist auch nur die Ausfertigung für mich. Eine EGV habe ich vom JC vor der Massnahme ein paar Tage zuvor bekommen und unterschrieben mitbringen müssen. Ich muss die suchen dann kann ich sie auch hochladen
Ich frage mich hier gerade, ob Du aktuell oder auch schon vorher überhaupt schon Deinen Weiterbewilligungsbescheid von ALG II bekommen oder vorliegen hast. Du hast in einem anderen Thread geschriieben, dass Du den Antrag aus Weiterbewilligung am 22.06.2017 abgegeben hast weil Dein vorheriger Bewiiligungszeitraum am 31.07.2017 endet.Siehe:

https://www.elo-forum.org/allgemeine...en-monate.html

Nun stellt sich mir die Frage -ob das alles überhaupt rechtens sein kann -sofern Du noch keinen neuen Bewilligungsbescheid vorliegen hättest. Denn dann wäre Deine SB gar nicht befugt, Dir vorher noch eine EinV vorzulegen und schon gar nicht die Unterschrift zu verlangen und erst recht nicht , Dich darüber hinaus in eine Maßnahme über den 31.07.2017 zu schieben, wenn noch gar kein neuer Bewilligungsbescheid da wäre.

Könnte mir dann auch vorstellen, dass die DAA das Abmahnschreiben inzeniert hat - um Dich loszuwerden,weil es nach dem 31.07.2017 kein Geld mehr für Dich erhält oder Dich darüber hinaus noch gar hätte annehmen dürfen. Die Typen von der DAA sind übrigens algemein sehr unwillig und vergesslich, was das wahrheitsgemässe Schildern von Sachlagen und das Verhindern von Sanktionen deshalb anbetrifft. Habe mal ganz früher auch schon die Erfahrung machen müssen. Das ist bei denen offensichtlich Geschäftspolitik. Das würde ich nicht zu persönlich nehmen -aber strikt dagegen angehen und denen keine weiteren Gelegenheiten für "alternative Fakten" liefern.

Hast Du denn einen aktuellen Bewiligungsbescheid ALG II vorliiegen -der über den 31.07.2017 -schon hinaus geht?

Und hattest Du den neuen Bescheid schon vorliegen -als die SB Dir eine neue EinV vorgelegt hat?
Vidya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 15:27   #21
Vyenna
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 116
Vyenna
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Danke für die vielen Tipps. Ich werde mir aus allem was zusammenschreiben vor allem von Pixelschieberin's Briefvorlage und dann hier nochmal vorher einstellen. Allgemeine Vertragsbedingungen kann sein dass wir da noch was unterschrieben und wieder abgegeben haben.
Mir ist noch eingefallen, dass ich das Dokument hier ausfüllen musste. Das müssen die dann alles löschen mit dem zweiten Brief von mir.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
daten.jpg  
Vyenna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 15:57   #22
Vidya
 
Benutzerbild von Vidya
 
Registriert seit: 15.04.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.053
Vidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya Enagagiert
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Zitat von Vyenna Beitrag anzeigen
Mir ist noch eingefallen, dass ich das Dokument hier ausfüllen musste. Das müssen die dann alles löschen mit dem zweiten Brief von mir.
Vielen herzlichen Dank für die Einstellung dieser Seite. Dadurch ist klar -Du befindest Dich in einer Maßnahme mit dem Namen LAV "Langzeitarbeitslosigkeit vermeiden". Dein eingestelltes Blatt ist ziemlich dunkel und verdreht. Habe mir erlaubt, dies nochmal lesbarer ergänzend einzustellen.

Des Weiteren ist dadurch klar -Du befindest Dich in einer Maßnahme, die vorher von der BA über das REZ der BA in Serienbrief Manier ausgeschreiben wurde und die DAA hat hier als Bieter den Zuschlag bekommen. Im Anhang findest Du die Leistungsbeschreibung dieser Maßnahme von der BA -so , wie das Dein Träger umsetzen soll. Kannst dich ja mal schlau machen, ob das alles bisher so bei Dir der Fall war und ist.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
angaben-praktikumsvertrag-massnahme-lav.jpg  

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf B_Leistungsbeschreibung LAV Maßnahme.pdf (120,5 KB, 18x aufgerufen)
Vidya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 16:04   #23
Mmepepper
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Vyenna #21
huch, ein Praktikums-Ausfüllbogen? Was dröppelt denn da wohl noch alles an Papier daher, und dann auch noch schräg, ich bekomm schon Genickstarre...

Es ist halt schwierig, ein "Gesamtkonzept" zu entwickeln, wenn du nicht weisst, was genau du unterschrieben hast und die Sachen unvollständig und nach und nach hier so eintrudeln.

Aber letztendlich ändert es ja nichts an der aktuellen Situation. Ich persönlich würde an die DAA (erstmals) nichts anderes schicken als diesen Zweizeiler mit dem Widerruf. Denn was nützt es, sich mit der Tuss auseinanderzusetzen? Verantwortlich ist ja der "Leistungsträger", also das Jobcenter.

Und wenn der Laden sich unrechtmäßig verhält, dann soll das Jobcenter sich mit denen rumstreiten. Ich würde die schön gegeneinander ausspielen und mich nicht etwa noch zwischen denen "zerreiben lassen", denn das gehört ja zur Zermürbungstaktik dazu. Genauso wie die Lügen und Bedrohungen. Das sind alles billige Psychoterror-Tricks, die leider allzuoft funktionieren.

Aber niemand ist gezwungen das mitzuspielen - don´t play their Game!

Also wie gesagt würde ich an die DAA den Widerruf und an die Geschäftsleitung des Jobcenters den "Rest" schicken, denn damit würde dann der Ball ausschließlich beim Jobcenter liegen. Und mit Glück bekommen der JC-SB und der MT-SB von der GL eins auf den Deckel, und DU bist erstmal raus aus der Nummer wegen berechtigtem Vertrauensverlust. MUSS nicht so sein, die Chancen stehen aber gut, und für mich persönlich wäre das am nervenschonendsten, als mich auch noch mit solchen komischen Leuten rumzuschlagen...

Es gibt immer mehrere Wege und Möglichkeiten, entscheiden tust letztendlich du

Zitat:
Das müssen die dann alles löschen mit dem zweiten Brief von mir.
Ja genau. Mit dem zweiten Brief an die DAA mit der Löschaufforderung deiner Daten. Den würde ich aber erst verschicken, nachdem vom Jobcenter offiziell das OK da ist, dass die Maßnahme beendet ist. Sonst besteht noch die Gefahr, dass dir vorgeworfen wird, "Anlass zum Abbruch der Maßnahme gegeben" zu haben.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 16:19   #24
Vyenna
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 116
Vyenna
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

Ich muss das erst alles in Ruhe lesen und dann antworten, möchte aber vorher noch sagen, dass ich nicht Langzeitarbeitslos bin sondern einer sozialversicherungspflichtigen Teilzeitbeschäftigung nachgehe, die nicht so gut bezahlt ist (aber besser als nichts) und deswegen seit einem dreiviertel Jahr aufstocke.

Danke für's Drehen des Fotos!
Vyenna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 16:23   #25
Mmepepper
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Massnahmeträger droht mit Sanktion wg ich hätte nicht angerufen u keine AU geschickt

dann wird die Sache ja immer kruder, weil das ja evtl. sogar alles mit deinem Job kollidiert. Dann wäre deine EGV auf jeden Fall auch noch wichtig. Richtigrum, wenn´s geht
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
Deutsche Angestellten Akademie, krankmeldung, lügen, massnahmeträger, sanktionen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bewerbungsnachweis wird nicht anerkannt - Sanktion droht klasnic17 ALG 1 - Sanktion, Kürzung, Sperrzeit 18 08.03.2017 10:29
Sanktion, weil Arbeitgeber behauptet ich hätte mich nicht beworben Luke ALG II 16 14.12.2013 11:28
30 % Sanktion - angeblich angerufen worden wolf77 ALG II 60 06.07.2010 22:24
Befristeten Job nicht angenommen / Droht Sanktion von ARGE? calfin ALG II 6 30.10.2009 18:36
SG HH 29.1.07 Meldeversäumnis bei Massnahmeträger KEINE Sank Martin Behrsing ... Beruf 0 02.02.2007 08:30


Es ist jetzt 13:50 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland