Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....

Start > > -> Kleingewerbe, Amt rechnet fiktives Einkommen an, was ist die korrekte Vorgehensweise?


ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.07.2017, 19:41   #1
Yaeko
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.07.2009
Beiträge: 103
Yaeko Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Kleingewerbe, Amt rechnet fiktives Einkommen an, was ist die korrekte Vorgehensweise?

Guten Tag,

ich habe seit ein paar Monaten ein garnicht mal schlecht laufendes Kleingewerbe, und habe dies auch dem Amt gemeldet.

Das Amt wollte dann eine "Abrechnung" haben, welche ich dann in blindem Gehorsam auch eingereicht habe.

Danach habe ich drei Monate lang nichts mehr von denen gehört, bis heute ein Brief im Briefkasten war:

img_20170706_0002.jpg

Nun habe ich aber gelesen dass die korrekte Vorgehensweise wäre:

1: EKS ausfüllen (vorläufig)
2: Amt zahlt weiter das normale Geld?
3: Am ende des Jahres? EKS endgültig ausfüllen
4: Amt errechnet den Durchschnitt pro Monat aus den Einnahmen und fordert dementsprechend Geld zurück.

Die jetzige Vorgehensweise ist mehr als "ungünstig".

Die gucken in eine Glaskugel und legen irgendeinen Betrag fest der nie stimmen wird (aufgrund der starken Schwankungen im Einkommen), und überweisen mir dann zu wenig Geld.

Dazu kommt ja auch noch dass ich ggf. Ausgaben habe um überhaupt Geld erwirtschaften zu können.

Was genau ist denn jetzt die korrekte Vorgehensweise, und wie sollte ich jetzt am besten mit dem Amt umgehen.

Vielen Dank.
Yaeko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2017, 10:34   #2
Chivara
Elo-User/in
 
Registriert seit: 07.07.2017
Beiträge: 2
Chivara
Standard

Hallo du.

Ich musste beim Angeben vom Gewerbebetrieb direkt eine Eks einreichen. In dieser schätzt du einnahmen und ausgaben für den Bewilligunszeitraum. Bei mir sechs monate.

Das amt berechnet den gewinn für die angegeben monate. Der durchschnitt daraus wird auf die bezugsmonate aufgeteilt.

Am ende hast du dann dafür sorge zu tragen eine abschließende eks einzureichen mit tatsächlichen Einnahmen und ausgaben.

Falls du zuviel geld erhalten hast vom amt darfst du dann nachzahlen.


Ich verstehe das schreiben so, dass dein jetziger bescheid aufgehoben wird. Du bekommst einen neuen mit eks. Das geht nahtlos, also solltest du nicht ohne mittel dastehen.

Notfalls schick deinem sb eine eks im vorfeld mit der bitte dies zu berücksichtigen.

Liebe Grüße
Chivara ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
einkommen, kleingewerbe

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
fiktives Einkommen und einen Monat kein Einkommen susi26 ALG II 3 22.04.2017 23:26
Mögliche Überzahlung nach Erzielung von Einkommen - wie ist der korrekte Ablauf? Balindys ALG II 7 04.07.2015 19:08
JC rechnet ein fiktives Einkommen von 450 Euro an, obwohl ich nur 100 Euro verdiene Donnie Darko Ein Euro Job / Mini Job 33 27.03.2015 19:40
JC rechnet fiktives Einkommen an c4rLo U 25 4 27.09.2013 18:23
JC legt als fiktives Einkommen zu hohes Einkommen zu Grunde Disco Stu Allgemeine Fragen 9 13.11.2010 17:20


Es ist jetzt 09:33 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland