ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.12.2016, 22:52   #1
Felictas
Elo-User/in
 
Registriert seit: 16.09.2016
Beiträge: 13
Felictas
Standard Verzweifelt gegenüber dem Amt!

Hallo, ich weiss nicht ob ich hier richtig bin.
Ich bin körperlich sehr eingeschränkt u. leide massiv unter einer Angststörung.
Versuche im gröbsten meine Lage zu beschreiben:
Bin seit ca. 6 Jahren im Leistungsbezug, davon 2 im JC, der Rest im Grundsicherungsamt (früher Sozialamt). Rente wurde nie beantragt u. auch keine Rehamaßnahme durchgeführt aufgrund der Erwerbsunfähigkeit. Die 6 Jahre vergingen mit zahlreichen Klinikaufenthalten in denen immer wieder die Arbeitsunfähigkeit bescheinigt wurde. Die ausführlichen Berichte über Biografie u. viele persönliche details im Zuge der Behandlung verschaffte sich das Amt bzw. die Sachbearbeitung.
"Ärzliche Schweigepflicht" war gänzlich aufgehoben.
In dieser Zeit erhielt ich krankheitsbedingt auch Soziotherapie (wird vom gleichen Amt bezahlt), daneben existierte eine freiwillige gesetzliche Betreuung (Ra).
Die Ra wurde aufgelöst, da ich wieder mehr Selbstständigkeit erlagen wollte u. mir von Fachleuten nahegelegt wurde.
Der Soziotherpeut arbeitet engmaschig mit dem Grusi-Amt, d.h. er gab ihr regelmäßige Informationen über mein Privatleben, vielleicht unbewusst. So, dass es immer mehr Verdacht u. Misstrauen schürrt.
Sie fragte an u. er schickte ihr seinen Wochenbericht, der eigentlich an seinen Arbeitgeber gerichtet ist, als Doku. Das habe ich erst kürzlich erfahren. Auch wurde mir immer gesagt von ihm, dem Konflikt mit ihnen aus dem Weg zu gehen. Wann immer sie was forderten wie Kontoauszüge des letzten halben Jahr zu kopieren, oder plötzlich Termin zum erscheinen beim Sozialamt, nachzugeben.
- Mein Soziotherapeut fungiert als Spitzel für meinen Alltag
- Mein Bankkonto wird überwacht, sobald sich mehr Geld anhäuft wie z.B. > 300 € der Krankenkassenbeitrag fehlt, ohne schriftliche Ankündigung, die Krankenkasse flattert mit einer Mahnung oder zieht eigenmächtig vom Konto ab. Solche illegalen Tricks sind mir bis heute suspekt.
Zur Klärung war keiner der Beteiligten bereit.
Nun läuft angeblich ein Prüfgebot der Rente, zu der die Sachbearbeitung auch kein Zugang zum Verlauf gewährt. Ich darf weder das Ergebnis noch was sie in meinem Auftrag gegeben hat bei der "Landesversicherungsanstalt" wissen, bei der Nachfrage herrscht ein "Schweigegebot". Desweiteren befähigt sie immer wieder die Krankenkasse eine "Einkommensprüfung" vorzunehmen.
Das 4'te mal in diesem Jahr.
Nun hatte sie wieder einen Termin zur "Prüfung der Bedürftigkeit" geschickt, bei deren ein anderer Kollege in ihrem Auftrag tätig werde solle. Meine Begleitung zum Termin wurde mit agressiven u. vorwurfsvollen Auftreten abgelehnt vom Amtsarzt. § 13 abs4 SGBX
Bei jeder Begegnung mit diesem Termin verschlimmert sich mein Gesundheitszustand, so dass es mich zu suizidalen Absichten treibt.
Dies möchte ich benennen, weil es den Grad der Belastung beschreibt.
Die Begleitung, wird immer abgelehnt oder der jenige, der mich prüfen soll verratet mir "er dürfe das, eigentlich nicht!!!" dann wird von mir handschriftliche Notizen erpresst. Es verdichtet sich immer mehr der Verdacht, dass es hier nicht um die Rente geht, wenn sie einen Termin ohne Begleitschutz fordert.
Ich weiss nicht wie ich mich in dem Netz, das soviele Bereiche einschließt, besser schützen soll oder kann. Mein Bekanntenkreis ist begrenzt u. auch nicht belastbar.
Ich weiss nicht mehr wem ich noch vertrauen kann in dem Sog aus Beziehungen u. Verflechtungen.
Schlimm!
Meine Frage:

Wie kann ich dem Einhalt gewähren?
- Dem Kontroll- u. Einschüchterungswahn der SA -
Felictas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2016, 23:09   #2
Wutbuerger
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.08.2012
Beiträge: 4.817
Wutbuerger Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Verzweifelt gegenüber dem Amt!

Du solltest doch mal sortieren was Fakten sind und was Verdacht von dir ist.
Dazu kannst du zb Akteneinsicht fordern.
Einen Rentenantrag kann die Grundsicherungsstelle auch ohne deine Einwilligung stellen, üblich ist das aber wohl anders -- erst wird der Leistungsbezieher aufgefordert einen Antrag zu stellen , tut man das nicht stellt das JC den. Möglicherweise hat aber auch dein Betreuer damals für dich zugestimmt.
Du darfst einen Beistand mitbringen , ein Gutachter muss den aber nicht dulden . In dem Fall bleibt der Beistand eben auf dem Flur sitzen.
Eine Erwerbsminderungsrente sehe ich eigentlich als Vorteil an , wenn sie hoch genug ist bist du von der Grusi weg , sonst wird eben aufgestockt und du bist nicht mehr 100% von einem abhängig.
Eigentlich würde ich dir raten ..suche dir die Leute die du in dein privates Umfeld lässt sorgfältig aus .
Ob dir ein Berater vorteile oder Nachteile bringt kannst nur du wissen , sonst muss man eben mal einen ablehnen.
Wutbuerger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2016, 23:23   #3
Felictas
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.09.2016
Beiträge: 13
Felictas
Standard

Hi Wutbuerger, danke für die schnelle Antwort.
Nein, ich bekäme max.150€ Rente.Habe mir das bei der Rentenkasse geben lassen,vom Grusi komme ich nie weg.
Felictas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2016, 08:36   #4
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 7.591
Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K
Standard AW: Verzweifelt gegenüber dem Amt!

Was schonmal nicht sein kann, ist, dass die KK einfach so von Deinem Konto abbucht. Das geht nur, wenn Du ein SEPA Mandat erteilt hast. Und auch dann hast Du mindestens 6 Wochen Zeit, die Abbuchung zu widerrufen.
Kerstin_K ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2016, 21:28   #5
Felictas
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.09.2016
Beiträge: 13
Felictas
Standard

Zitat von Kerstin_K Beitrag anzeigen
Was schonmal nicht sein kann, ist, dass die KK einfach so von Deinem Konto abbucht. Das geht nur, wenn Du ein SEPA Mandat erteilt hast. Und auch dann hast Du mindestens 6 Wochen Zeit, die Abbuchung zu widerrufen.
Ja.
Hab das Geld zurückgefordert bei der Bank, aber die Gebühren wurden mir belastet.
Ich müsste das bei KK prüfen lassen, aber da traue ich mich nicht mehr hinzugehen.
Felictas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2016, 23:18   #6
swavolt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 8.706
swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt
Standard AW: Verzweifelt gegenüber dem Amt!

Du brauchst eine Vertrauensperson, die mit dir zusammen die Sachen erledigt.
swavolt ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verzweifelt :( Lea196 U 25 20 12.02.2012 00:36
verzweifelt... Haruhi Schulden 8 09.11.2011 18:31
Bin verzweifelt... Nynmi Bürgerarbeit 49 10.08.2011 18:00
verzweifelt supermanu ALG II 5 16.06.2008 16:19
Verzweifelt sonne26 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 8 16.11.2007 11:55


Es ist jetzt 22:40 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland