Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Hartz IV und Zivildienst

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.09.2007, 14:38   #1
blattkaktus->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.05.2007
Beiträge: 274
blattkaktus
Standard Hartz IV und Zivildienst

Hallo,
eine ehemalige Kollegin bekommt Hartz IV und hat einen 23jährigen Sohn, der noch bei ihr wohnt. Der Sohn ist bis jetzt in Arbeit gewesen und hat die Hälfte der Miete bezahlt. Nun kommt er zum Zivildienst und hat deshalb nur davon die Bezüge. Weil das weniger ist, denkt die Kollegin, dass die Arge die ganzen Kosten der Wohnung übernimmt.
Die Arge rechnet aber nun die Bezüge des Zivildienstes als Einkommen. Weiß jemand, ob das rechtens ist? Das ist ja auch wenig, was er dann übrig hat zum Leben. So wie ich verstanden habe, geht es um ca. 400,- im Monat, die er vom Zivi bekommt und davon soll er Miete zahlen und leben. Und ist das so, dass er nicht ausziehen darf? Er stand ja vorher im Arbeitsverhältnis.
sg
blattkaktus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2007, 15:36   #2
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von blattkaktus Beitrag anzeigen
Hallo,
eine ehemalige Kollegin bekommt Hartz IV und hat einen 23jährigen Sohn, der noch bei ihr wohnt. Der Sohn ist bis jetzt in Arbeit gewesen und hat die Hälfte der Miete bezahlt. Nun kommt er zum Zivildienst und hat deshalb nur davon die Bezüge. Weil das weniger ist, denkt die Kollegin, dass die Arge die ganzen Kosten der Wohnung übernimmt.
Die Arge rechnet aber nun die Bezüge des Zivildienstes als Einkommen. Weiß jemand, ob das rechtens ist? Das ist ja auch wenig, was er dann übrig hat zum Leben. So wie ich verstanden habe, geht es um ca. 400,- im Monat, die er vom Zivi bekommt und davon soll er Miete zahlen und leben. Und ist das so, dass er nicht ausziehen darf? Er stand ja vorher im Arbeitsverhältnis.
sg
Kann dir meinen Fall schildern, da war das auch so: Ich wohne noch zusammen mit meinem jüngsten Sohn, der hier in der Nähe eine Zivi-Stelle hatte.

Man übernahm für diese Zeit meine komplette Miete mit den Heizungskosten. Für meinen Sohn übernahm man - wenn man es so nennen will - den Mietanteil, und sonst nichts mehr, auch das Kindergeld fiel aus. Dafür verdiente mein Sohn aber 400 Euro und bekam komplette Verpflegung. Für die Tage, wo er nicht zum Zivildienst musste, bekam er Spesen.

Deine ehemalige Kollegin braucht für ihren Sohn kaum noch Verpflegungsgeld. Da er ja verdient, braucht sie ihm auch keine Kleidung und sonstige Kosten bezahlen. Das kann der Sohn selbst tun. Ich habe meinen Sohn für die Zeit, die er zuhause war (schließlich aß er oft zuhause, verbrauchte STrom, Shampoo, Rasierklingen, Parfüm und was sie sonst so alles brauchen) monatlich 150 Euro abgeknüpft. Den Rest habe ich ihm gelassen. Sie kann ihm auch ruhig ein wenig mehr nehmen. Und wenn er protestiert, dann soll sie ihm sagen, dass er sich ja auch eine eigene Wohnung mieten kann, wenn ihm das zu teuer ist. DAnn ist er ruhig.
  Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2007, 19:16   #3
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.371
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard

Aus den Durchführungshinweisen der BA zu § 11 SGB II - Zu berücksichtigendes Einkommen - Grundwehr-/Zivildienst - Randziffer 11.19:

Zitat:
(10) Während der Zeit des Grundwehrdienstes/Zivildienstes werden
dem Grundwehr-/Zivildienstleistenden und dessen Angehörigen
Leistungen nach dem Wehrsoldgesetz (WSG), Zivildienstgesetz
(ZDG) und Unterhaltssicherungsgesetz (USG) gewährt, mit denen
er seinen Lebensunterhalt und den seiner Angehörigen bestreiten
kann.
Hierbei kommen folgende Leistungen in Betracht:

• Wehrsold
• Verpflegungsgeld Wochenende
• Sachbezug Verpflegung
• Unentgeltliche Gemeinschaftsverpflegung
• USG-Leistungen für Ehefrau und Kind
• Ggf. Wohngeld

Näheres ist den Ausführungen in Anlage 3 zu entnehmen.
Stellt der Grundwehr-/Zivildienstleistende oder Angehörige dennoch
einen Antrag auf Leistungen nach dem SGB II, ist auf die
Verpflichtung zur Beantragung von Leistungen nach dem USG
hinzuweisen (§ 5 Abs. 1 – die Zuständigkeit liegt bei der
Unterhaltssicherungsbehörde der Stadt/des Landkreises). Die
Leistungen nach dem USG wirken sich dann im Rahmen einer
Einkommensanrechnung mindernd auf den Bedarf aus.
Der Rest hier: http://www.my-sozialberatung.de/file...007-17-04..pdf
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2007, 19:27   #4
blattkaktus->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.05.2007
Beiträge: 274
blattkaktus
Standard

Hallo,
vielen Dank Euch Beiden für die schnelle Antwort :)
Werd ich so übermitteln.
sg
blattkaktus ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
hartz, zivildienst

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
[Zivildienst]Entlassungsgeld kommt zu spät, was nun? HerrKaffeetrinken Allgemeine Fragen 1 17.04.2007 05:29
Was tun bei zu wenig Alg nach dem Zivildienst ! Rostbeule U 25 3 03.08.2006 21:58
ALG II & Zivildienst Planto ALG II 5 13.07.2006 23:55


Es ist jetzt 21:26 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland