Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Kann man mich zur Privatinsolvenz zwingen mit Rechtsfolgen!

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.09.2007, 12:15   #1
Sabine333->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.06.2007
Beiträge: 20
Sabine333
Standard Kann man mich zur Privatinsolvenz zwingen mit Rechtsfolgen!

Habe einen Termin wahrgenommen bei einer Schuldnerberatung auf eigenem Wunsch.
Trotzdem wurde mir von der Arge gedroht wenn ich diesen Termin
nicht wahrnehme erhalte ich weniger ArbeitslosengeldII.
Als ich diesen Termin wahrnahm wurde ich beraten und erhielt
unter anderem die Auskunft wenn ich die Privatinsolvenz einreichen
würde kostet mich, als Antragsteller, der Insolvenzverwalter und Treuhänder Geld.Diese 1500.-Euro würden mir gestundet werden und später erlassen.
Ich habe noch keine Eingliederungsvereinbarung abgeschlossen.
Ich holte mir eine 2.Meinung bei einem Schuldenberater ein.Der meinte die Kosten des Insolvenzverfahrens müsste ich selbst tragen und die Kosten
würden mir nicht erlassen höchstens gestundet.
Gestern erhielt ich einen Brief von der oben genannten Schuldenberatung, ich solle schnellstens meine Gläubigerunterlagen,Schufaauskunft und Auszug ausdem Schuldnerregister einreichen und Alg2 Bescheid einreichen.
Man droht mir mit Rechtsfolgen und hätte die Arge(Arbeitsamt)
schon darüber informiert.
Meine Frage ist nun:
1.)Kann die Arge jetzt mit Rechtsfolgen drohen die Insolvenz einzureichen,
denn schliesslich kostet mich das mein Geld.Zudem soll in Zukunft
das Insolvenzverfahren vereinfacht werden mit weniger Kosten.Deswegen
möchte ich noch warten!
Zudem wurde ich falsch beraten indem man mir erzählte die Kosten würden
gestundet und dann erlassen.
2.)Ist es richtig dass die Schuldenberatung eine Integrationsleistung ist
und in die Eingliederungsvereinbarung gehört?.Ich habe noch keine Vereinbarung getroffen.
3.)Ist es möglich dass die Arge die Gerichtskosten und Insolvenzkosten
übernimmt?Ich finde es unverschämt dass die Arge mir mit Rechtsfolgen
droht denn schliesslich muss ich das Insolvenzverfahren ja zahlen.
Sabine333 ist offline  
Alt 08.09.2007, 13:02   #2
wusel
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.03.2006
Beiträge: 286
wusel Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

es kann dich keiner zwingen in die inso zu gehn
und wenn man das machen möchte weiss ich nicht ob die arge die kosten übernimmt


aber zwingen kann dich keiner
wusel ist offline  
Alt 08.09.2007, 14:48   #3
Borgi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.04.2007
Ort: NRW
Beiträge: 1.262
Borgi
Standard

Hast du der ARGE eine Schweigepflichtentbindung für die Schuldnerberatung unterschrieben?
Ich sollte folgende Erklärung unterschreiben, was ich jedoch nicht tat.
Zitat:
Erklärung

Ich erkläre verbindlich, dass meine Angaben vollständig sind und der Wahrheit entsprechen. Wenn sich etwas an meinen Daten ändern sollte, werde ich sie unverzüglich nachreichen.

Ferner erkläre ich mich damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Betreuung und Arbeitsvermittlung bei der Kooperation Fallmanagement GESA/GQH und der ARGE gespeichert werden dürfen und meine Personalien und meine berufsbezogenen Angaben (keine sozialen) an Dritte weitergegeben werden dürfen.

Ich ermächtige hiermit die Kooperation Fallmanagement GESA/GQH im rahmen der persönlichen Hilfe über mich Auskünfte bei der Agentur für Arbeit, Fortbildungsträgern, Beratungsstellen* und evt. Ehem. Arbeitgebern einzuholen.
Diese Erklärung gilt bis zu ihrem Widerruf.


Wuppertal, den _________________________________________________
…………………Datum …………………….Unterschrift

Wenn du eine solche Schweigepflichtentbindung unterschrieben hast, dann sieh zu, dass du sie widerrufst!
__

Ein Aufsichtsratposten ist das höchste Parteiamt, das die Wirtschaft ihren Politikern verleiht.
(aus "Der Privatdemokrat" ©Elmar Kupke)

Von mir kann man garantiert keine Rechtsberatung erwarten!
Borgi ist offline  
Alt 08.09.2007, 15:43   #4
Sabine333->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.06.2007
Beiträge: 20
Sabine333
Standard Nein,eine Schweigepflichtentbindung habe ich nicht unterschrieben!

Hier Sabine,

Nein,eine Schweigepflichtentbindung habe ich nicht unterschrieben!
Ist das so üblich?
Sabine333 ist offline  
Alt 08.09.2007, 16:02   #5
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Blinzeln

Zitat:
Gestern erhielt ich einen Brief von der oben genannten Schuldenberatung, ich solle schnellstens meine Gläubigerunterlagen,Schufaauskunft und Auszug ausdem Schuldnerregister einreichen und Alg2 Bescheid einreichen.
Man droht mir mit Rechtsfolgen und hätte die Arge(Arbeitsamt)
schon darüber informiert.
Kann eine Schuldnerberatung überhaupt mit Rechtsfolgen drohen? Was ist das denn für ein Verein?

Mir kommt das wie eine Nötigung zu einem Vertragsabschluss vor.
gerda52 ist offline  
Alt 08.09.2007, 16:25   #6
AnjaSD
Elo-User/in
 
Benutzerbild von AnjaSD
 
Registriert seit: 12.08.2007
Beiträge: 146
AnjaSD
Standard puh....

....da wird einem ja Angst und Bange!
Denke nämlich auch darüber nach die PI anzumelden.Das muss ich doch der Agentur für Arbeit nicht mitteilen?
Das geht die doch nix an?
Das die PI um 1.500 Euro kostet weiß ich,aber die kann man ja im Anschluß in Raten abtragen.
Das muss man natürlich ausrechnen,was einem besser kommt.

Aber ich hatte nicht vor der AgfüAr das mitzuteilen.......

LG Anja
AnjaSD ist offline  
Alt 08.09.2007, 19:40   #7
kleindieter
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 4.189
kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter
Standard ??

Mit welcher Rechtgrundlage will der SB seinen Kunden zwingen. Die Mitwirkungspflichten geben derartiges nicht her.
Und dann nochwas. Wenn die ARGE was Kostenpflichtiges will, dann hat sie dieses auch zu finanzieren. Ein Zwang noch weitere wirtschaftliche Verpflichtungen einzugehen ist mit SGB nicht in Einklang zu bringen. Der SB hat nicht das Recht dem Kunden die Verwendung seines Regelsatzes oder seiner Vielleichteinkünfte in der Zukunft vorzuschreiben.
Warum informiert der Schuldnerberater die ARGE? Das könnte schon Mandantenverrat darstellen.
In jedem Fall ist die Vertrauensbasis vorsätzlich zerstört. Haftung???

Die ARGE darf die Kosten des Verfahrens nicht übernehmen. Es fehlt die Rechtsgrundlage.
kleindieter ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
man, mich, privatinsolvenz, zwingen, rechtsfolgen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kann das AA dazu zwingen, eine Therapie zu machen? Bobruisky Allgemeine Fragen 18 08.08.2008 15:31
frage zum thema kann die arge einen hartz4ler zu einer kur zwingen? Netnetworx ALG II 29 13.02.2008 20:40
Kann Arge zu Studienabbruch und Umzug zwingen TThorsten ALG II 4 04.12.2007 23:14
Kann Arge mich zwingen bei Eltern zu wohnen (mit 34)? Linzertorte KDU - Miete / Untermiete 4 28.04.2007 15:21
Kann man mich zwingen mein Gewerbe abzumelden? Maintalerin Existenzgründung und Selbstständigkeit 10 22.08.2006 14:34


Es ist jetzt 23:18 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland