Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Einladung "berufliche Situation"

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  3
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.09.2014, 15:40   #1
Goldfisch1->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2014
Beiträge: 26
Goldfisch1
Standard Einladung "berufliche Situation"

Hallo!

Ich bin neu hier und hoffe sehr dass ihr mir weiterhelfen könnt da ich sonst niemanden habe, mit dem ich über solche Sachen sprechen kann.
Meine Situation ist leider etwas verworren, um ehrlich zu sein weiß ich grad einfach nicht weiter.

Zur Geschichte (die sich nun schön seid ca 1.5 Jahren zieht):

Ich hatte damals einen 400€ Job, mein damaliger Lebenspartner hatte einen sehr gut bezahlten Job. Wir waren nicht auf jegliche Zuschüsse angewiesen.
Nach der Trennung habe ich mich umgehend Arbeitssuchend gemeldet.
Mein Ex wollte mich aus der gemeinsamen Wohnung haben - ich hätte sie eh nicht alleine bezahlen können - alle Dokumente und unterschriebene Aussagen lagen vor. Ich stand 2 Monate komplett ohne Geld da, das Amt hat eine "dringende Bearbeitung" nicht für nötig gesehen, da ich zu dem Zeitpunkt in dem Arbeitszimmer auf dem Boden schlafen konnte...
Nach vielen Terminen beim Jobcenter wurde ich in einen Job gezwungen (ich wusste nicht dass ich Jobs auch ablehnen dürfte) einen Monat später bekam ich ein Wohnungsangebot. Zu dem Zeitpunkt hatte ich aber grad mal den Arbeitsvertrag unterschrieben. Umzugskosten sowie eine "Erstausstattung" wurden mir verweigert, weil ich einen Monat später die Vollzeitstelle antreten konnte.
Da stand ich also nun in meiner Wohnung, ohne Waschmaschine, Herd... Im Grunde hatte ich nur ein Bett, Schrank und Schreibtisch. Geld für Farben etc war natürlich nicht drin.

Der Job war extrem schlecht bezahlt (Am Monatsende blieben nach Steuerabzügen nur im Durchschnitt 700 Euro übrig, teilweise sogar weit weniger). Aufstockende Leistungen wurden mir verweigert - mehrmals sogar.
Durch den Job hatte ich schwere allergische Reaktionen und krankheitliche ( und psychische) Probleme - der Hauptgrund warum ich nach 6 Monaten keinen weiteren Vertrag bekommen habe da ich oft krank gemeldet war deswegen. Ich habe mich also nun wieder arbeitssuchend gemeldet (das war im Juni). Ich besitze jedoch keine Atteste von meinem Hausarzt...

Nach einigen Diskussionen habe ich eine Nachzahlung vom Amt bekommen (Rückwirkende Aufstockende Leistungen, die mir vorerst verweigert wurden) womit ich einen Teil meiner Schulden bei der GEZ sowie Waschmaschine zahlen konnte.

Seid Juni habe ich keinen Ansprechpartner im Jobcenter, nach mehrmaligen Anrufen habe ich dann heute endlich einen Brief bekommen mit einem Termin "um meine aktuelle berufliche Situation zu besprechen". Begründung am Telefon war, dass ich aufgrund meines 25. Geburtstags nun in eine andere Art von Bedarfsgemeinschaft fallen würde.

Ich habe mich auch selbst schon um Jobs bemüht, jedoch nicht hier in meiner jetzigen Stadt sondern in der Nähe meines neuen Lebenspartners (gute 300 km Entfernung).
Ich habe in meiner jetzigen Stadt keine sozialen Kontakte, keine Familie. Ich leide sehr darunter.
Jetzt habe ich unglaubliche Angst, dass das Jobcenter von mir fordert, mir hier wieder einen Job zu suchen der mich genauso belastet wie der letzte in dem ich vom Jobcenter reingezwungen wurde...

In der "gewünschten" Stadt bei meinem neuen Lebenspartner habe ich natürlich schon Bewerbungen verschickt, aber noch keine einzige Rückmeldung. Eine Bearbeitungszeit von 4 Wochen ist dort keine Seltenheit.
Wir haben besprochen, dass wir erstmal getrennt voneinander wohnen möchten, da eine Fernbeziehung über ein Jahr immer noch was anderes ist als eine Beziehung im gleichen Wohnort.
Er hat auch nur einen Teilzeitjob und könnte definitiv nicht für uns beide aufkommen. Er bezieht kein Sozialgeld!

Darf das Jobcenter mich zwingen, hier einen Job zu suchen? Ich weiß dass es keinen Arbeitsschutz mehr gibt um in meinem gelernten Beruf zu arbeiten...Aber der Ort?
Ich würde von einer Großstadt in ein kleineres Dorf ziehen, dort sind die Chancen also nicht zwingend besser...
Wie kann ich mich nun bestmöglich auf den Termin vorbereiten damit mir nicht wieder Sachen aufgezwungen werden wie beim letzten Mal?
Einfach umziehen geht ja auch nicht so einfach wie man es sich wünscht, oder gibt es dort Möglichkeiten für mich?

Tut mir leid wenn es so lang geworden ist, die Situation ist leider sehr schwer :(
Liebe Grüße, Jessica
Goldfisch1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2014, 15:54   #2
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Einladung "berufliche Situation"

Zitat:
Jetzt habe ich unglaubliche Angst, dass das Jobcenter von mir fordert, mir hier wieder einen Job zu suchen der mich genauso belastet wie der letzte in dem ich vom Jobcenter reingezwungen wurde...
Bist Du in ärztlicher Behandlung?

Als erstes, wenn es geht, gehe nicht alleine zu dem Termin, versuche jemanden zu finden, der als Beistand mitgeht. Derjenige braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Ablehnen dürfen die den nur schriftlich. Dann beim Jobcenter nichts sofort unterschreiben!!!!!!! Es gibt nichts, was Du sofort unterschreiben musst. Besonders keine EGV. Da hast DU das recht, die in Ruhe zu prüfen. Droht der SB mit einem Verwaltungsakt, auch gut, gegen den kannst Du Widerspruch erheben.

Wenn es bei Dir gesundheitlich Probleme gibt, dann teil dem SB mit, dass Du gesundheitliche Einschränkungen hast, die es Dir nicht erlauben jede Tätigkeit anzunehmen. Keine Diagnosen!!!!!! Notfalls muss er den Umfang der Erwerbsfähigkeit durch den Amtsarzt klären lassen. Solange das nicht geklärt ist, darf keine Eingliederungsvereinbarung abgeschlossen werden.

Und ganz allgemein zu Jobs. Nach § 10 SGBII musst Du nur Jobs annehmen, die Du gesundheitlich auch schaffen kannst. Alles Andere ist nicht zumutbar.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2014, 16:25   #3
Goldfisch1->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.09.2014
Beiträge: 26
Goldfisch1
Standard AW: Einladung "berufliche Situation"

Hallo und danke für deine schnelle Antwort!

Ich habe damals, vor dem Job eine EGV direkt vor Ort unterschrieben.
Der Antrag im Juni war aufgrund der Beschäftigung von nur 6 Monaten ein Weiterbewilligungsantrag.

Muss der EGV neu unterschrieben werden, oder werden die da drauf pochen das ich den Vertrag vor einem Jahr ca. unterschrieben habe?
Wenn ich neu unterschreiben muss, welche Fristen muss ich dann einhalten und worauf muss ich am meisten achten? Ich war bisher sehr naiv und habe dem Amt voll und ganz vertraut was sowas anging.
Reicht es wenn ich sage ich habe gesundheitliche Einschränkungen? Die sind ja doch sehr bohrend und wollen alles wissen? Da wüsste ich nicht wie ich damit umgehen soll wenn die Details fordern.
Ich bin aktuell unregelmäßig beim Arzt. Als ich den Job hatte war ich jedoch monatlich dort für Medikamente und ggf. Spritzen.

Eine Person die mit mir hingeht habe ich leider nicht... Mein Partner wohnt 300 km entfernt und arbeitet in der Zeit und meine Familie wohnt auch 1,5 Std entfernt und kann nicht kommen. Andere soziale Kontakte habe ich leider nicht mehr...
Goldfisch1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2014, 17:31   #4
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Einladung "berufliche Situation"

Man muss keine EGV unterschreiben. Ganz egal was die sagen.

Die gehen keine Diagnosen etwas an. Wenn die bohren, dann sag, dass das der Amtsarzt klären soll und der denen dann die Einschränkungen mitteilen wird. Da musst Du standhaft bleiben. Es geht hier um ganz sensible Daten.

Die müssen aber wissen, wenn es Einschränkungen gibt, sonst drücken die Dir wieder einen Job auf, der Dich krank macht.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2014, 13:24   #5
Goldfisch1->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.09.2014
Beiträge: 26
Goldfisch1
Standard AW: Einladung "berufliche Situation"

Danke für die schnellen Infos, ich hoffe ich schaffe den Termin am Mittwoch ohne das ich zu viele private Infos preis gebe...

Ich hätte noch Fragen zum Termin, vllt kann mir dort auch jemand helfen:

Ich möchte einen Job im Bundesland meines Partners suchen (von NRW nach Hessen). Kann das JC mich zwingen, weiterhin in NRW einen Job zu suchen und ggf. anzunehmen? Ohne Job möchte ich ungerne einfach umziehen... Daher suche ich aktuell explizit nur Vollzeit/Teilzeitjobs in Hessen. Kann ich eine Partnerschaft als Grund für diese Wahl nennen oder ist das nicht gültig?

Mein Bewilligungsantrag endet im Oktober. Ich werde am Mittwoch einen Weiterbewilligungsantrag stellen, da ich dann eh vor Ort bin. Muss ich für den Zeitraum meines jetzigen Bewilligungsantrag einen EGV unterzeichnen oder kann ich drauf bestehen, das mit dem Bescheid des neuen Antrags erst zu tun? Immerhin läuft sowas ja 6 Monate. (ich weiß, man muss nicht Unterschreiben, aber da ich mich rechtlich absolut nicht auskenne sind weitere Schritte bei nicht Unterschreiben für mich in den Sternen...)

Liebe Grüße, Jessica
Goldfisch1 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
berufliche situation, einladung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einladungsgrund "berufliche Situation" Der Ratlose ALG II 18 03.01.2014 20:31
Einladung vom Jobcenter um "berufliche Situation zu besprechen" Aeronaut Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 10 27.08.2013 11:31
Einladungen "Berufliche Situation" GlobalPlayer U 25 2 29.01.2009 00:21
1. "Einladung" zu "Bewerberangebot" u. beruflicher Situation - was zu beachten? Ygdrassil ALG II 24 20.12.2008 11:19
Einladung (Bewerberangebot / berufliche Situation) - "Sonstiger Grund" Puschel AfA /Jobcenter / Optionskommunen 13 28.01.2008 15:22


Es ist jetzt 17:26 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland