Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.07.2014, 16:25   #1
Sonnenschein51
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.09.2013
Beiträge: 114
Sonnenschein51
Standard Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Hallo Ihr Lieben,

irgendwo habe ich mal gelesen, dass zwischen dem Eingang einer Meldeaufforderung beim JC und dem Termin ein Zeitraum von mind. 1 Woche liegen muss.

Weiß jemand ob das wirklich so ist?

Liebe Grüße

Sabrina
Sonnenschein51 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2014, 16:33   #2
PompeiPit
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.02.2008
Beiträge: 279
PompeiPit PompeiPit PompeiPit
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Meines Wissens gibt es dafür keine Fristen. Heute einladen, morgen aufschlagen müssen - IMO theoretisch möglich. Vielleicht hilft dir dieser Fred weiter: http://www.elo-forum.org/alg-ii/74729-einladung.html

Mein jetziger Muggel schickt mir die Einladungen in der Regel mit einer Vorwarnzeit von etwa 14 Tagen.
__

Das oben stehende Geschreibsel ist keine Rechtsberatung, sondern meine bescheidene, persönliche Meinung.

Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!
(Carl Theodor Körner)
PompeiPit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2014, 16:33   #3
Charlot
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.03.2011
Ort: München
Beiträge: 2.937
Charlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot Enagagiert
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Zitat von Sonnenschein51 Beitrag anzeigen
Hallo Ihr Lieben,

irgendwo habe ich mal gelesen, dass zwischen dem Eingang einer Meldeaufforderung beim JC und dem Termin ein Zeitraum von mind. 1 Woche liegen muss.

Weiß jemand ob das wirklich so ist?

Liebe Grüße

Sabrina
Nein, das ist nicht so.
Du bist verpflichtet, täglich postalisch erreichbar zu sein.
Und da kann auch theoretisch eine Einladung für morgen kommen.
__

Alle meine Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar
Charlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2014, 16:40   #4
Couchhartzer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Couchhartzer
 
Registriert seit: 30.08.2007
Beiträge: 4.552
Couchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/in
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Zitat von Sonnenschein51 Beitrag anzeigen
irgendwo habe ich mal gelesen, dass zwischen dem Eingang einer Meldeaufforderung beim JC und dem Termin ein Zeitraum von mind. 1 Woche liegen muss.

Weiß jemand ob das wirklich so ist?
Die Antwort ergibt sich aus der inhaltlichen Aussage auf Seite 2 Punkt 3 (zeit- und ortsnaher Bereich) zur Erreichbarkeitsanordnung
~> https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...3J9XQw&cad=rja
__

Die Kunst sich im Sozialrecht erfolgreich behaupten zu können beginnt schon damit, auf der Gegenseite möglichst nicht den Eindruck eines kausalen Zusammenhang zwischen eigener Persönlichkeit und eigenen wirtschaftlichen Verhältnissen entstehen zu lassen.
Couchhartzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2014, 17:09   #5
Sonnenschein51
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.09.2013
Beiträge: 114
Sonnenschein51
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Danke Freunde,

was ist aber, wenn mich der Brief erst NACH dem Termin erreicht?
Sonnenschein51 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2014, 17:15   #6
Charlot
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.03.2011
Ort: München
Beiträge: 2.937
Charlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot Enagagiert
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Zitat von Sonnenschein51 Beitrag anzeigen
Danke Freunde,

was ist aber, wenn mich der Brief erst NACH dem Termin erreicht?
Dann kannst du es nicht ändern.
Und hast deswegen auch nichts zu befürchten.

Das JC muss im Zweifelsfall nachweisen, wann der Brief bei Dir eingegangen ist.
__

Alle meine Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar
Charlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2014, 17:37   #7
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 6.041
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Zitat von Sonnenschein51 Beitrag anzeigen
Danke Freunde,

was ist aber, wenn mich der Brief erst NACH dem Termin erreicht?
Wir leben nicht mehr im Mittelalter unter Bedingungen der Leibeigenschaft zum Grundbesitzer, wo der nach Belieben mit seinen Leibeigenen umspringen konnte.

Nehmen wir als Grundlage die Ankündigungzeit von Überstunden als analoges Beispiel. Die einzige Ausnahme, wo die Überstunden mit sofortiger Anordnung gemacht werden müssen, sind Katastrophen- und Unglücksfälle.

Dem Arbeitnehmer muß der Arbeitgeber die Möglichkeit einräumen, sein familiäres Leben auf diese betrieblichen Änderungen anzupassen bzw. zu organisieren. Also hat nach der Rechtssprechung der Arbeitgeber die Überstunden mit einer Vorlaufzeit von 4 Arbeitstagen anzukündigen. Das Amt hat außerdem die üblichen postalischen Zustellzeiten für Bescheide als Erfahrungswerte zu berücksichtigen.

Das Amt sollte am besten in gleicher Weise die Einladungen vorbereiten wie ein Arbeitgeber seine Überstundeneinsätze. Das Amt ist nicht das alleinige Maß aller Dinge.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2014, 17:44   #8
Don Vittorio
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 3.792
Don Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio Enagagiert
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Das Amt sollte am besten in gleicher Weise die Einladungen vorbereiten wie ein Arbeitgeber seine Überstundeneinsätze. Das Amt ist nicht das alleinige Maß aller Dinge.
Und welchen Sinn hat Dein Geschwurbel jetzt für die TE ?
Soll sie jetzt einfach zu den Terminen erscheinen,wenn es ihr passt ?
Übernimmst Du dann die Folgen dafür ?
Don Vittorio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2014, 17:45   #9
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 6.041
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Zitat von Charlot Beitrag anzeigen
Dann kannst du es nicht ändern.
Und hast deswegen auch nichts zu befürchten.

Das JC muss im Zweifelsfall nachweisen, wann der Brief bei Dir eingegangen ist.
Richtig. In der Regel ist die rechtzeitige Zustellung mit Einschreiben und Rückschein bzw. Zustellung per Zustellungsurkunde nachweisbar, daß das Amt rechtzeitig zustellen ließ.

Da Ämter sparen und auf normalen Weg zustellen, haben sie ein Problem mit der Nachweisführung rechtzeitiger Zustellung.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2014, 17:52   #10
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 6.041
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Zitat von Don Vittorio Beitrag anzeigen
Und welchen Sinn hat Dein Geschwurbel jetzt für die TE ?
Soll sie jetzt einfach zu den Terminen erscheinen,wenn es ihr passt ?
Übernimmst Du dann die Folgen dafür ?
Hast Du noch nie was vom Analogieschluß gehört, wenn keine passende Rechtsentscheidung in ähnlicher Lebenssituation vorliegt.

Aber Du klebst offenbar gerne an bundesdeutschen Mittelalterverhältnissen der Bürokratie hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen und fühlst Dich als Herr wohl, der die Leibeigenschaft sich zurücksehnt.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2014, 19:41   #11
Don Vittorio
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 3.792
Don Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio EnagagiertDon Vittorio Enagagiert
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Fakt ist nunmal :

Zitat:
Voraussetzung für den Anspruch auf Arbeitslosengeld ist die Arbeitslosigkeit. Nach § 138 Abs. 5 Nr. 2 SGB III ist arbeitslos nur, wer den Vorschlägen der Agentur für Arbeit zur beruflichen Eingliederung zeit- und ortsnah Folge leisten kann. In der Erreichbarkeitsanordnung wird diese Verpflichtung konkretisiert, indem bestimmt wird, dass der Arbeitslose in der Lage sein muss, unverzüglich

Briefpost der Arbeitsagentur persönlich zur Kenntnis zu nehmen,
die Arbeitsagentur aufzusuchen,

mit einem möglichen Arbeitgeber oder Träger einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme in Verbindung zu treten und bei Bedarf persönlich mit diesem zusammenzutreffen und
eine vorgeschlagene Arbeit anzunehmen oder an einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme teilzunehmen.

Der Arbeitslose muss dazu für die Behörde an jedem Werktag in seiner Wohnung durch Briefpost erreichbar sein, er muss also einmal werktäglich seine Wohnung aufsuchen, um nach eingehender Post zu schauen und Briefe der Behörde zur Kenntnis zu nehmen.
Erreichbarkeitsanordnung ? Wikipedia

Stellt sich auch die Frage,weshalb das einem Erwerbslosen nicht möglich sein sollte,ausgenommen genehmigte OAW oder Krankheit ?
Don Vittorio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2014, 00:00   #12
pillepalle
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

@Don Vittorio: nun ja, das "unverzüglich" halte ich doch aber für übertrieben. Das JC sollte die Einladung schon so verschicken, dass man dem Brief ca. 1 Woche Zeit gibt, den Empfänger zu erreichen. Manchmal braucht die Post tatsächlich fast so lange.

Und auch als LE bin ich nicht verpflichtet, meinen Briefkasten zu observieren. Ich kontrollier den einmal am Tag gegen Mittag. Und immer, wenn ich eh rausgeh zum einkaufen etc. Es kann aber vorkommen, dass mittags keine Post drin war und ich denke, der Postbote war schon da , heute also keine Post für mich und dabei kam der erst später und ich entdecke den Brief, der heute schon kam, erst morgen Mittag.

Ich muss meinen Briefkasten nicht videoüberwachen. Und ich hatte das tatsächlich schon mal, dass ich mittags um 14 Uhr eine Einladung aus dem Briefkasten holte für den Vormittag um 10. Das gab aber keine Sanktion, ich hab das einfach wahrheitsgemäß mitgeteilt: bekam die Einladung erst heute. Fertig.

Zitat:
Stellt sich auch die Frage,weshalb das einem Erwerbslosen nicht möglich sein sollte,ausgenommen genehmigte OAW oder Krankheit ?
Ich denke, jeder Mensch, ob erwerbslos oder nicht, hat ein Recht, Termine zu machen und ein bisschen zu planen. Einladungen von heute auf morgen finde ich unmöglich. Ich jedenfalls versetze ungern derart kurzfristig Leute, mit denen ich mich verabredet habe. Auch hab ich einmal die Woche einen Termin beim Psychologen, da geht das eigentlich auch nicht, dass ich da kurz vorher anrufe und absage. Auch ohne Arbeit ist man nicht immer "unverzüglich" verfügbar. Und mal ehrlich, das Gelaber da ist doch eh immer völlig überflüssig. Die Termine dienen doch meist nur der Schikane - EGV unterschreiben, aber sofort! - oder sind bestenfalls blödes Gelaber, wo ich mir denke, für die 2 Minuten bin ich jetzt ne Dreiviertelstunde durch die Gegend gefahren, hab hier noch mal 40 Minuten gewartet. Die pure Zeitverschwendung.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2014, 00:18   #13
0zymandias
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von 0zymandias
 
Registriert seit: 31.07.2012
Beiträge: 6.934
0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Mal so als Hintergrund: Typische Brieflaufzeiten vom JC zu mir sind etwa 5 - 7 Tage. Wird also nicht mit entsprechendem Vorlauf gearbeitet, kann es leicht und unnötig knapp werden.
Wechselt dann der Briefträger wegen Rolltag oder Urlaubszeit, kann es ebenso leicht sein, dass der Brief erst nach der sonst sinnvollen Kontrolle des Briefkastens ankommt.

(Ein Brief mit Rückschein von mir war übrigens 18 Tage nach Annahme noch nicht beim SB.
Post ist schwierigs Ding.)
__

"Alles, was man zum Leben braucht, ist Unwissenheit und Selbstvertrauen, dann ist der Erfolg sicher." - Mark Twain

"Things fall apart; the jobcenter cannot hold;
Mere anarchy is loosed upon the world"
"The best lack all conviction, while the worst
Are full of passionate intensity." - William Butler Yeats
0zymandias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2014, 00:38   #14
Bakunin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.02.2014
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 480
Bakunin Bakunin Bakunin Bakunin
Standard AW: Mindestfrist zwischen Eingang einer "Einladung" und Termin beim Jobcenter?

Ich habe meinen Termin für den kommenden Freitag in der Jobbörse am Donnerstag davor gesehen. Die schriftliche "Einladung" war dann am folgenden Dienstag, also 3 Tage vor meinem Termin, im Kasten!

Wie man damit umgeht, bleibt jedem selbst überlassen!!!


__

Der von mir gemachte Kommentar gibt ausschließlich meine persönliche Meinung wieder u. ist keine Rechtsberatung! Keinerlei Haftung!

Je älter ich werde, um so schneller steigt die Zahl derer, die mich am A*sch lecken können!
Bakunin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
eingang, einladung, jobcenter, mindestfrist, termin, zwischen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einladung zu einer "F-Tec" Maßnahme erhalten - Wie jetzt weiter vorgehen? xxwusaxx U 25 14 30.06.2013 23:35
Interview mit einer "Mitgängerin" über Unterstützung beim Gang zum Jobcenter Kaleika Archiv - News Diskussionen Tagespresse 6 12.07.2012 10:36
"Recht" auf Zeuge beim Termin? Schlumpfmine Allgemeine Fragen 63 28.02.2012 12:53
Ein paar Fragen zu einer "Einladung" der ARGE + zu meiner unterschriebenen EGV Nicky1607 Allgemeine Fragen 8 01.08.2011 14:26
LEIPZIG - Termin "Bildungsbörse" / Einladung / Vorsprache Vermittler ? marcb03 ALG II 0 26.03.2008 18:28


Es ist jetzt 14:50 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland