Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Einarbeitungszuschuss

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.11.2005, 12:37   #1
achim2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 15.09.2005
Beiträge: 159
achim2
Standard Einarbeitungszuschuss

Im Gespräch mit meinem Arbeitsvermittler wurde mir gesagt, dass bei mir die Möglichkeit eines Einarbeitungszuschusses für den Arbeitgeber, falls es zu einer Anstellung kommt, besteht.

Dazu hätte ich ein paar Fragen:
Wie sinnvoll ist ein solcher Einarbeitungszuschuss? Wie lange wird er gewährt?
Wie hoch ist dieser? Und an welche Bedingungen ist er seitens des Arbeitgebers bzw. bei mir geknüpft (Befristung des Arbeitsvertrages etc.).

LG Achim
__

"Die Regierung hält den mündigen Bürger für dumm, unwissend und manipulierbar" (Verfasser unbekannt)
achim2 ist offline  
Alt 28.11.2005, 14:36   #2
bschlimme
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Einarbeitungszuschuß
kann auf Antrag vom Arbeitsamt an den Arbeitgeber gezahlt werden, der einen Mitarbeiter nach Arbeitslosigkeit eingestellt hat. Der Zuschuss wird bis zum Ende der Einarbeitungszeit gezahlt.

gelesen habe ich mal

Maximale Höhe des Einarbeitungszuschusses: 70% des Bruttolohnes

Maximale Dauer des Einarbeitungszuschusses: 60 Monate

Speziell für Langzeitarbeitslose werden gewährt:

- Lohnkostenzuschüsse nach § 97 AFG – (ABM für Ältere) – in Höhe von 50% - 70% des Arbeitsentgelts für die Beschäftigung über 55jähriger Langzeitarbeitsloser. Der Zuschuß vermindert sich jährlich um 10 Prozentpunkte und endet nach Ende des Jahres, in dem 30% gewährt wurden. Bei Langzeitarbeitslosen, die 18 Monate und länger arbeitslos waren, kann dieser Zuschuß in Höhe von 70% festgesetzt werden und 8 Jahre lang gezahlt werden. Bis Ende 1995 können mit diesem Instrument auch Langzeitarbeitslose ab 50 Jahren gefördert werden.

Unter dem Titel "Förderung der Arbeitsaufnahme" gibt es in § 53 ff. AFG darüber hinaus die Eingliederungsbeihilfe für schwer vermittelbare Arbeitslose in Höhe von 50% des Arbeitsentgelts, der ebenfalls zurückzuzahlen ist, wenn die Nachbeschäftigung kürzer ist als die Förderungsdauer. Die Laufzeit beträgt 6 (in Ausnahmefällen 12) Monate. Für Maßnahmen der Arbeitserprobung (4 Wochen Laufzeit) und der Probebeschäftigung (Laufzeit 3 Monate) werden für Langzeitarbeitslose ab 18 Monaten Arbeitslosigkeit Beihilfen bis zur Höhe von 100% des Arbeitsentgelts gewährt, um die Eignung des Betroffenen festzustellen, bzw. die erste Phase seiner Wiedereingliederung zu fördern.


schau mal unter Bundesrecht

http://www2.onwirtschaft.t-online.de...Dx5Fx5F49.html
 
Alt 28.11.2005, 14:56   #3
bschlimme
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Habe was in Netz für dich gefunden

Zitat:
Die einzelnen Agenturen für Arbeit können von diesen Vorgaben nach eigenem Ermessen abweichen. Die Agentur für Arbeit Hannover beispielsweise hat sich folgende Kriterien für die Förderung gesetzt:

Förderungsfähig sind grundsätzlich nur sozialversicherungspflichtige Jobs. Bei einem Gehalt von 401,- bis 800,- € (Minijobs) kann ein Einstellungszuschuss gewährt werden, wenn der Arbeitsvertrag über mindestens ein Jahr abgeschlossen wird.
Bei Arbeitgebern, die vor weniger als zwei Jahren gegründet haben, gibt es bis zu sechs Monate bis zu 50 Prozent des Arbeitsentgelts.
Darüber hinaus können alle Arbeitgeber für die Einstellung eines Arbeitnehmers mit Vermittlungshemmnissen Eingliederungszuschüsse bei ihrer zuständigen Agentur für Arbeit beantragen. Es handelt sich hierbei um einen nicht rückzahlbaren Zuschuss bis zu einer Höhe von 50 Prozent des Arbeitsentgeltes für bis zu zwölf Monate. Wenn der Arbeitnehmer älter als 50 Jahre alt ist, kann der Zuschuss für bis zu 36 Monate gewährt werden. Für schwer behinderte Arbeitnehmer gelten folgende Konditionen: bis zu 70 Prozent des Arbeitsentgeltes für bis zu 36 Monate. Wenn der Arbeitnehmer außerdem 50 Jahre oder älter alt ist, können bis zu 70 Prozent des Arbeitsentgeltes für bis zu 60 Monate gewährt werden. Ist der Arbeitnehmer 55 Jahre oder älter, können bis zu 96 Monate Zuschuss gewährt werden.

Folgende voraussetzungen sind dabei zu beachten:

Die Leistungen sind vor Abschluss des Arbeitsvertrages und nach vorangegangener Beratung bei der Agentur für Arbeit zu beantragen, in dessen Bezirk der Betrieb des Arbeitgebers liegt
Personen mit Vermittlungshemmnissen sind solche, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, sowie Arbeitnehmer, welche das 50. Lebensjahr vollendet haben und betroffene schwerbehinderte Menschen.
Auf die Leistung besteht kein Rechtsanspruch. Die Leistungen dürfen nur gewährt werden, soweit Haushaltsmittel zur Verfügung stehen. Die einzelnen Agenturen für Arbeit können von diesen Vorgaben nach eigenem Ermessen abweichen. Bei der Agentur für Arbeit Hannover gelten – unabhängig davon, wann die Unternehmensgründung erfolgt ist - folgende Regelungen:

Bei Langzeitarbeitslosen (länger als ein Jahr arbeitslos) gibt es bis zu drei Monate lang bis zu 30 Prozent des Arbeitsentgelts.
Bei über 50-jährigen Arbeitnehmern gibt es bis zu drei Monate lang bis zu 40 Prozent des Arbeitsentgelts.
Bei unter 24-jährigen Arbeitnehmern gibt es bis zu drei Monate lang bis zu 40 Prozent des Arbeitsentgelts.
Es kann ein Einarbeitungszuschuss für die Dauer von zwei Monaten bis zu 30 Prozent des Arbeitsentgelts gewährt werden.
http://www.hannover.ihk.de/finanzier...esse/page.html


und eine Broschüre des Arbeitsamtes, leider von 2004

http://www.hannover.ihk.de/fileadmin...ewer_2004_.pdf
 
Alt 28.11.2005, 15:45   #4
achim2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 15.09.2005
Beiträge: 159
achim2
Standard

Zitat:
Bei Langzeitarbeitslosen (länger als ein Jahr arbeitslos) gibt es bis zu drei Monate lang bis zu 30 Prozent des Arbeitsentgelts.

Ich denke, dass es bei mir das sein wird, da ich noch nicht 50 Jahre bin.
Danke für die viele Mühe mit dem Suchen!!!

Was auch noch Thema war, ist der Punkt 14 Tage "auf Probe" zu arbeiten, dabei ALG2 weiter zu beziehen zzgl. Fahrtkosten zur Arbeit von der Arbeitsagentur bezahlt zu bekommen und evtl. auch noch weitere 2 Wochen "probearbeiten" auf ALG2-Basis, wenn danach eine Anstellung erfolgt. Nennt sich "berufliche Trainingsmassnahme"

Heißt ja im Prinzip 2 - 4 Wochen probearbeiten ohne Arbeitsentgelt vom Arbeitgeber!

Gibt's dazu im Forum vielleicht schon Erfahrungen von jemandem?


LG Achim
__

"Die Regierung hält den mündigen Bürger für dumm, unwissend und manipulierbar" (Verfasser unbekannt)
achim2 ist offline  
Alt 28.11.2005, 16:03   #5
bschlimme
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Heißt ja im Prinzip 2 - 4 Wochen probearbeiten ohne Arbeitsentgelt vom Arbeitgeber!

Gibt's dazu im Forum vielleicht schon Erfahrungen von jemandem?
http://www.elo-forum.org/forum/viewt...=probearbeiten



http://www.elo-forum.org/forum/viewt...=probearbeiten
 
Alt 28.11.2005, 16:18   #6
achim2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 15.09.2005
Beiträge: 159
achim2
Standard

Vielen Dank für die Infos!

Liest sich ja alles nicht so dolle mit dem Probearbeiten! Einarbeitungszuschuss finde ich ja noch ok, auch wenn's irgendwie nach "Sauerbier" schmeckt, oder eben "Sommerschlussverkauf- Alles muss raus, billig, billig...!!!", aber das Arbeiten auf Probe ohne Arbeitsentgelt ist ja irgendwie seltsam.

LG Achim
__

"Die Regierung hält den mündigen Bürger für dumm, unwissend und manipulierbar" (Verfasser unbekannt)
achim2 ist offline  
Alt 06.12.2005, 09:11   #7
achim2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 15.09.2005
Beiträge: 159
achim2
Standard

Inwieweit macht es Sinn, die Möglichkeit eines Einarbeitungszuschusses für den Arbeitgeber bei einer Bewerbung auf eine Stellenanzeige im Anschreiben konkret zu erwähnen, sozusagen als Wettbewerbsvorteil gegenüber Stellensuchenden, die noch nicht oder eben noch nicht sehr lange arbeitslos sind?

LG Achim
__

"Die Regierung hält den mündigen Bürger für dumm, unwissend und manipulierbar" (Verfasser unbekannt)
achim2 ist offline  
Alt 06.12.2005, 19:01   #8
narssner->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.11.2005
Beiträge: 150
narssner
Standard Arbeitgeber muß letztendlich beantragen

Hinweis auf Einarbeitungszuschuß in einer Bewerbung erreicht das genaue Gegenteil von dem, was er erreichen soll. Weil er den Eindruck vermittelt, hier will die Behörde jemand mit aller Gewalt loswerden.
Sinn macht es, ihn während eines Bewerbungsgerpäches anzubringen. Und zwar dann, wenn es sich nicht so entwickelt, daß es aussichtslos ist.
Einarbeitungszuschüsse scheitern aber in den meisten Fällen an etwas ganz anderem. Ein Arbeitgeber muß sie beantragen und nur er kann sie beantragen. Tut er das nicht, ist nichts zu wollen. Die Arbeitsämter tun gerne so als wäre das gar nicht so und schieben die Schuld dann gerne auf Arbeitslose.
Wenn jemand in einem von ihm gewünschten Betrieb einen Fuß in die Tür bekommen will, ist das Angebot eines Praktikums im Rahmen einer Trainingsmaßnahme sinnvoller. Kann bis zu zwölf Wochen dauern, aber auch nur eine Woche umfassen.. Ein Arbeitgeber wird dem eher zustimmen, weil er dann keinen Arbeitsvertrag an der Backe hat.
einen freundlichen Gruß
narssner
narssner ist offline  
Alt 07.12.2005, 10:03   #9
achim2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 15.09.2005
Beiträge: 159
achim2
Standard

Hallo narssner, danke für deine Info!

Ich sehe es ähnlich wie Du.

Hinsichtlich Praktikum bzw. "Trainingsmassnahme" im Betrieb íst es so, dass, so wie ich es weiß, zwei Wochen "einfach mal so" ohne Verpflichtung des Arbeitgebers gearbeitet werden kann, dabei läuft das ALG2 weiter und es werden sogar die Fahrtkosten zum evtl. zukünftigen AG vom Arbeitsamt bzahlt.

So wie mir der Arbeitsvermittler sagte, sind danach weitere zwei Wochen möglich, ebenfalls kostenfrei für den AG, aber nur dann, wenn es danach zu einer Anstellung kommt.

Also keine sechs Wochen ohne Verpflichtung für den AG. Zumindest wurde es mir so gesagt.


LG Achim
__

"Die Regierung hält den mündigen Bürger für dumm, unwissend und manipulierbar" (Verfasser unbekannt)
achim2 ist offline  
Alt 29.05.2012, 10:48   #10
hannoveraner75->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.05.2012
Beiträge: 7
hannoveraner75
Standard AW: Einarbeitungszuschuss

Hallo liebe Kolleginnen/ en ,
ich brauche eure Hilfe mit der Bitte um eure ernste Unterstützung.

Ich bin Dipl.-Bauingenieur seit 2001, ich habe meine Studium und Diplom-titel im Ausland absolviert. ich bin deutscher geworden vor ca. 3 Monaten.
Ich bin seit 2005 Promotionsstudent(immatrikuliert) und habe ich jetzt 2012 fast meine Arbeit fertig geschrieben. Ich muss aber arbeiten und die Einzige Möglichkeit ist die Einstellung bei einem Ingenieurbüro, ich habe zusage nach dem Vorstellungsgespräch bekommen. Aber Sie habe noch kein Projekt und der Arbeitgeber hat mir gesagt , dass ich ein Praktikum bei ihm machen muss bis 6- oder 12 Monaten. Sein Grund ist, dass ich aus der Forschung komme und will mich in der Praxis weiter einarbeiten. Es wurde mir gesagt , dass ich ein Einarbeitungszuschüss bekommen kann/darf !!! habe ich recht dafür!!!

Ich habe mehr als 100 Bewerbungen geschickt und habe ich nur diese Möglichkeit bekommen. Ich muss noch ca. 1 Jahr bis ich mein Promo.arbeit schaffen kann. Ich habe auch kein anderen festen Job. Außer, dass ich 400 euro Job arbeite, gibt es Monaten bekomme ich nichts . Da ich in der Bewachung arbeite.

Vielen Dank für eure Unterstützung und Geduld wegen meine Sprache.

Liebe beste Grüße aus Hannover

hannoveraner
hannoveraner75 ist offline  

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland