Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Fehlerhafte Einkommensanrechnung in ALGII-Bescheid

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.06.2007, 09:41   #1
Ferry->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 18.10.2006
Beiträge: 112
Ferry
Standard Fehlerhafte Einkommensanrechnung in ALGII-Bescheid

Hallo Experten
in meinem letzten ALGII-Bescheid wurde mir ein für mich nicht nachvollziehbares Einkommen angerechnet. Dummerweise ist die einmonatige Widerspruchsfrist aber bereits abgelaufen. Kann ich noch vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes (31.10.07) etwas dagegen unternehmen? Danke vorab für Eure Anteilnahme.

Cheers
Ferry
Ferry ist offline  
Alt 22.06.2007, 12:31   #2
galadriel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von galadriel
 
Registriert seit: 04.02.2007
Ort: Wolkenstein
Beiträge: 1.519
galadriel
Standard

Ja, einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen. Müsste hier unter "Download" zu finden sein.

www.erwerbslosenforum.de/ws.htm

etwas weiter unten.

Deinem Problem anpassen und um eine nachvollziehbare Berechnung bitten.
__

Scheitert der Euro, endet die Knechtschaft.
galadriel ist offline  
Alt 20.07.2007, 12:26   #3
Ferry->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.10.2006
Beiträge: 112
Ferry
Standard Überprüfungsantrag gem. § 44 SGB

Hallo Leute
Hatte ja einen Überprüfungsantrag gem. § 44 SGB gestellt und jetzt vom Amt die Mitteilung bekommen dass mein Widerspruch außerhalb der Widerspruchsfrist eingegangen ist und deshalb nicht berücksichtigt wird. Wie soll ich mit diesem ignoranten Verhalten der ARGE jetzt am besten umgehen? Gleich Klage beim Sozialgericht einreichen? Freue mich über Ihre Ratschläge.
Ferry ist offline  
Alt 20.07.2007, 12:31   #4
galadriel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von galadriel
 
Registriert seit: 04.02.2007
Ort: Wolkenstein
Beiträge: 1.519
galadriel
Standard

Wenn er ausserhalb der Widerspruchsfrist eingegangen ist, kann er nicht berücksichtigt werden.
Deswegen ja der Überprüfungsantrag.
__

Scheitert der Euro, endet die Knechtschaft.
galadriel ist offline  
Alt 20.07.2007, 12:37   #5
katzenfreund->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 19.07.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 136
katzenfreund
Standard

Zitat von Ferry Beitrag anzeigen
Hallo Leute
Hatte ja einen Überprüfungsantrag gem. § 44 SGB gestellt und jetzt vom Amt die Mitteilung bekommen dass mein Widerspruch außerhalb der Widerspruchsfrist eingegangen ist und deshalb nicht berücksichtigt wird. Wie soll ich mit diesem ignoranten Verhalten der ARGE jetzt am besten umgehen? Gleich Klage beim Sozialgericht einreichen? Freue mich über Ihre Ratschläge.

Gegen den Ablehnungsbescheid innerhalb von 1 Monat nach Erhalt in Widerspruch gehen. Sollte auch der Widerspruch von der ARGE zurückgewiesen werden, bleibt nur noch die Klage vor dem Sozialgericht.
__

Mfg

katzenfreund

------------------------------------------------
Alles was ich schreibe, ist lediglich meine persönliche Meinung und stellt keine Rechtsberatung dar!

Mein Motto: Weg mit Hartz IV!
katzenfreund ist offline  
Alt 20.07.2007, 19:27   #6
Grobi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.06.2006
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 346
Grobi
Standard

Um mal die ganzen Fristen sinnvoll zu sortieren:

Tag X: Eingang des Bescheides. Beginn der Widerspruchsfrist.
Einen Monat nach Tag X: Ablauf der Widerspruchsfrist. Wenn der Widerspruch nicht bis zu diesem Tag bei der Arge eingereicht wurde ist das Thema Widerspruch vom Tisch.
Einen Monat und einen Tag nach Tag X: Beginn der Frist für einen Überprüfungsantrag gem. §44 SGB X. Dieser Überprüfungsantrag kann noch Jahre später gestellt werden, ich bin nur gerade nicht sicher, wieviele Jahre später auch das nicht mehr geht.

Soviel also zu den Fristen.

Da ja die Frist für den Widerspruch abgelaufen ist (der erste Monat nach Erhalt) musste also ein Überprüfungsantrag gem. §44 SGB X gestellt werden. Und der widerum passt nicht zu der geschilderten Antwort der Arge.

Daher habe ich folgende Fragen:
- War der Überprüfungsantrag evtl. missverständlich formuliert und wurde daher als einfacher Widerspruch gewertet?
- Stand ganz klar "Überprüfungsantrag gem. §44 SGB X" in Deinem Schreiben?
- Bezog sich die Antwort der Arge auf dieses Schreiben von Dir oder lief da evtl. noch ein anderer Vorgang parallel? (Ist mir nämlich auch schon passiert)

Davon ab würde ich momentan davon ausgehen, das da ein "Missverständnis" vorliegt. Ein klärendes Schreiben in der Art "Ich wünschte eine Überprüfung des Bescheides vom xx.xx.xxxx gem. §44 SGB X, da erst nach Ablauf der Widerspruchsfrist ein Berechnungsfehler auffiel. Diesen Fehler finden Sie auf Seite x, dort wurde ein Einkommen von xxx,xx € angerechnet. Ich hatte jedoch kein solches Einkommen." scheint mir da durchaus angebracht, evtl. auch ein klärendes Gespräch mit dem SB (Beistand/Zeugen mitnehmen!).

Sollte sich auf diesem Wege herausstellen, das man aus deinem Antrag einen zu spät eingereichten Widerspruch gemacht hat um das leichter los zu werden kann man immer noch randalieren. (Fachaufsichtsbeschwerde zunächst, zeitgleich erneuter Antrag gem. §44, und wenn das nicht klappt kann man das dem Sozialgericht durchaus vorlegen, da man alle Mittel ausgeschöpft hat.)

Und für`s nächste mal:
Ein Widerspruch kann auch einfach und formlos ohne Begründung erfolgen. Bei mir sieht das dann so aus: "Hiermit lege ich fristwahrend Widerspruch ein gegen Ihren Bescheid vom xx.xx.xxxx. Eine detaillierte Begründung reiche ich umgehend nach."
Dadurch wahrt man die Frist von einem Monat, kann in ruhe prüfen (zwei wochen mehr sind realistisch) und nachrechnen. Wenn sich ein Fehler findet: Begründung hinterher, fertig. Wenn sich kein Fehler findet: Widerspruch genauso formlos zurückziehen, fertig.
__

«Die Halunken in Berlin müssen weg, die können es nicht»
E. Stoiber, Aschermittwoch 2004 in Passau.
Man sieht also: Auch Politiker begreifen es manchmal doch!
Neulich auf dem Spielplatz: "Söder hier nicht so rum" - Tim, 10 Jahre, zu einem gleichaltrigen, der völligen Unfug erzählte.
Grobi ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
fehlerhafte, einkommensanrechnung, algiibescheid

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie lange darf die Arge brauchen zum ALGII-Bescheid?? Fienchen ALG II 6 13.08.2008 21:28
Hilfeee! 18 Seiten AlgII-Bescheid Nina ALG II 17 04.08.2006 19:58
ALGII Bescheid vom Amt fehlerhaft-wie gehts weiter? Hans Maulwurf KDU - Miete / Untermiete 18 25.05.2006 15:45
Ablehnungs-Bescheid ALGII Balbala Allgemeine Fragen 1 11.03.2006 00:06
ALGII Bescheid -> Widerspruchsfrist rum Ramirez ALG II 6 01.03.2006 13:31


Es ist jetzt 05:14 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland