Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen, ALG 2

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.01.2014, 13:13   #1
van9186->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 10.04.2010
Beiträge: 126
van9186
Unglücklich Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen, ALG 2

Hallo,

ich habe heute einen Brief vom Jobcenter bekommen indem mir mitgeteilt wurde, dass ich für dann und dann so und so viel Geld zu viel/zu Unrecht erhalten habe, aufgrund von Arbeitsunterbrechungen usw. ist da wohl mal was seitens des Jobcenters durcheinandergekommen (Ich habe alles rechtzeitig angegeben).

Wie auch immer... es sind ein paar Hundert Euro. Im moment habe ich arbeit, aber laut Brief soll ich die Summe in eins überweisen, Raten/Teilzahlung ist nicht möglich.

Gibt es bestimmungen WANN das geschehen muss, bzw. wie lange ich mir dafür Zeit lassen kann? Denn jetzt im Moment kann ich das nicht auf einmal ausgeben. Kann das frühestens in 1 bis 2 Monaten erst machen.

Hat da jemand Erfahrungen zu wie man da am besten mit umgeht?

Danke und Gruß
van9186 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2014, 23:45   #2
van9186->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.04.2010
Beiträge: 126
van9186
Standard AW: Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen, ALG 2

kuckuck
van9186 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 00:22   #3
Hartzeola
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 10.08.2011
Beiträge: 10.035
Hartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola Enagagiert
Standard AW: Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen, ALG 2

Eine Ratenzahlung muss Du bei der Regionaldirektion beantragen, JC ist nicht dafür zuständig.

Wenn es eine Optionskommune ist irgendwo bei Stadtverwaltung/Bezirksregierung.
Hartzeola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 01:34   #4
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.322
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen, ALG 2

Hallo van9186,

Zitat:
(Ich habe alles rechtzeitig angegeben).
Wann war das. also für welchen Zeitraum wird zurückgefordert ???

Wenn du deinen Mitteilungspflichten immer ordentlich nachgekommen bist, hätte das JC das zeiitnah berüchsichtigen müssen, dann sind Forderungen die länger als 12 Monate zurückliegen nicht erlaubt.

Zitat:
Wie auch immer... es sind ein paar Hundert Euro. Im moment habe ich arbeit, aber laut Brief soll ich die Summe in eins überweisen, Raten/Teilzahlung ist nicht möglich.
Kann das denn ansonsten stimmen vom Betrag her, wenn du die Forderung an sich für berechtigt hältst, dann solltest du dich an das angegebene Forderungs-Management wenden und mit denen direkt eine Ratenvereinbarung treffen.

Die JC schreiben immer, dass sie alles auf einmal wollen und Ratenzahlungen nur unter strengen Prüfungen möglich wären ...

Mit dem Forderungsmanagement kann man das aber durchaus direkt "human" regeln, die getroffene Vereinbarung muss dann aber auch immer pünktlich eingehalten werden.

Zitat:
Gibt es bestimmungen WANN das geschehen muss, bzw. wie lange ich mir dafür Zeit lassen kann? Denn jetzt im Moment kann ich das nicht auf einmal ausgeben. Kann das frühestens in 1 bis 2 Monaten erst machen.
NaJa, haben wollen die vom JC das ganze Geld SOFORT, andere Bestimmungen gibt es dafür dann nicht mehr, aber wenn du meinem Vorschlag folgst, läßt sich das bestimmt in deinem Sinne regulieren, das geht sogar telefonisch ... nur Mut, mehr als NEIN sagen können die nicht ...

Kümmere dich schnell darum, damit es keine Mahnungen gibt, damit sind die sehr fix, wenn keine anderen Absprachen erfolgen, bei Einigung setzen die einen "Mahnstopp", solange das Geld monatlich pünktlich eingeht.

Mach dann am Besten einen Dauerauftrag fertig, dann kannst du es nicht vergessen und achte darauf wann die Summe bezahlt ist, dazu bekommst du von denen keine Information, da musst du selber aufpassen.

Die Forderungsmanagements sind allgemein froh, wenn der "Schuldner" Zahlungswillig ist und geben sich auch mit kleinen Raten zufrieden, also überlege dir vorher genau was du monatlich zahlen KANNST, denn aussetzen /später zahlen/gar nicht zahlen darf einfach NICHT passieren bis das restlos erledigt ist ...

Viel Erfolg !

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 02:19   #5
van9186->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.04.2010
Beiträge: 126
van9186
Standard AW: Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen, ALG 2

Hallo,

Zeitraum von Juli 2013 bis Dezember.

Ich habe der SB eine mail geschickt mit der bitte dass Sie mir das mal ausführlichst schriftlich erklärt, wann genau wieviel zu viel gezahlt wurde, denn die Zahlen die ich dort nun stehen hab, kann ich so nicht genau nachvollziehen. Daher werde ich auch nichts zahlen, solang es für mich nicht 100%ig nachvollziehbar ist.

DIE müssen mir ja eindeutig belegen, dass ich zu viel bekommen habe. Im übrigen sehe ich es auch nicht ein deren Arbeit zu machen, das bedeutet dass ich das Geld was ich so bisher bekommen habe, selbstverständlich ausgegeben habe.

Als Kunde vom JC muss ich davon ausgehen können dass das Geld was mir überwiesen wird, auch gehört und ausgegeben werden kann. Was nun weg ist ist weg!

Wenn die jetzt meinen ich könnte das sofort zahlen weil den schlauen Leuten das ein paar Monate danach eingefallen ist dann haben die sich getäuscht.

Da ich auch Rechnungen und andere dinge zu zahlen habe, würde das auch gar nicht gehen, es sind übrigens 750 Euro.

Das klappt nur mit Raten, anders gehts nicht.

Und da ich noch nicht weiß ob ich im April immernoch Arbeit habe, bleibt dann wiederum die Frage ob ich eine eventuelle Ratenzahlung für den Fall das ich Arbeitslos werde, überhaupt nachkommen kann.

Was dann?

Wenn ich Arbeit habe, wäre es kein Problem. Aber das weiß ich jetz noch nicht.


Also an wen muss ich mich denn nun wenden?

Meinst du mit "Forderungs-Management" das hier: ?Regionaler Inkasso-Service - www.arbeitsagentur.de ?

Und muss mein Bescheid von damals demnach nicht erstmal aufgehoben werden, bevor mir so eine Rückzahlung aufgedrückt werden kann?Ich warte jetzt erstmal ab was mir die SB antwortet und dann reagiere ich entsprechend.

Im übrigen wurden mir anscheinend auch nicht die kdu richtig berechnet, denn nach dem hier § 40 SGB II Anwendung von Verfahrensvorschriften Sozialgesetzbuch (SGB)

5 (4) sind 56% nicht zu berechnen.


Also wie man sieht, alles noch ziemlich undurchsichtig.

Wichtig ist mir in jedem Fall dass ich keine Probleme bekomme.
Wenn es so ist das ich zu viel Geld erhalten habe dann zahle ich das so wie mir das passt zurück. Das ist die Bedingung.

Ich geh doch nicht mit meinem Konto ins Minus

Gruß
van9186 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 03:03   #6
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.322
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen, ALG 2

Zitat:
Wichtig ist mir in jedem Fall dass ich keine Probleme bekomme.
Wenn es so ist das ich zu viel Geld erhalten habe dann zahle ich das so wie mir das passt zurück. Das ist die Bedingung.
du wirst aber ganz sicher Probleme bekommen, wenn du so weiter vorgehst wie bisher ... die fackeln nicht lange, dann steht der Zoll vor deiner Türe ...

Wenn man meint, dass ein Bescheid den man bekommt nicht korrekt ist, dann legt man schriftlich /nachweislich Widerspruch dagegen ein und verlangt die Klärung.

Eine Mail an die SB hat keinerlei rechtlichen Wert dabei, klar hast du Anspruch, dass die Forderung aufgeschlüsselt wird aber dazu, dass sie vielleicht nicht stimmen könnte, hast du dich oben nicht geäußert.

Ein Widerspruch gegen einen Forderungsbescheid hat "aufschiebende Wirkung" (eine Mail ganz sicher nicht), das heißt, dass du sowieso nicht zahlen brauchst, bis alles endgültig geklärt ist dazu.

Ich habe dir nur versucht einen Hinweis zu geben, wie du eine Ratenvereinbarung treffen könntest, bei berechtigter Forderung, wenn das so nicht passt, dann mach es wie du willst ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 03:34   #7
kirschbluete->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.06.2013
Beiträge: 1.516
kirschbluete kirschbluete kirschbluete kirschbluete kirschbluete kirschbluete kirschbluete
Standard AW: Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen, ALG 2

Hallo @van....

...also ich hatte noch nie Probleme dabei, dem JC Ratenzahlung anzubieten, wenn auch nur 15 EU pro Monat....

nicht nur deshalb frage ich mich was Du hier suchst. Ich bin bestimmt kein FAN vom JC oder/und von der BA aber/und WENN ich etwas WEISS, dann ist es die Tatsache, dass "sie" um Geldannahme nicht verlegen sind, egal um welchen Preis, sogar ZINSFREI.

Vielleicht solltest Du denen Deine Kohle ein wenig freundlicher anbieten als bisher, dann nehmen sie sie vllt auch irgendwann mal gnädig an

Hast Du die schonmal schriftlich nachweisbar kontaktiert? Wenn nicht, dann würde ich das mal ausprobieren. Denen ein Schriebs schicken mit dem Inhalt:
Zitat:
Sehr geehrte D u H,

hiermit biete ich Ihnen für die Überzahlung des Betrages i.H.v. .....EUR eine Ratenzahlung i.H.v. ... EUR pro Monat an.

Bitte informieren Sie mich darüber, wie die Geldübergabe oder/und -Überweisung vonstatten gehen soll.

Sollte ich bis zum (Frist von 2 Wochen fettgedruckt) nichts von Ihnen gehört haben, gehe ich davon aus, dass sich die Angelegenheit ERLEDIGT hat.

Vielen Dank und
mit freundlichen Grüßen
VAN
Ansonsten wünsche ich Dir weiterhin viel Spass bei deiner Arbeit.
kirschbluete ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 15:15   #8
van9186->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.04.2010
Beiträge: 126
van9186
Standard AW: Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen, ALG 2

Hallo,

ich habe ja nicht behaupettet nicht zurückzahlen zu wollen, wenn es gerechtfertigt ist. Also konkrete Nachweise, Belege usw.

Wenn das dann ok ist dann zahle ich es zurück, aber eben nur in Raten. Was soll der zoll hier? Was hat der damit zu tun? Bis es zum äußersten käme, müssten ja erstmal Mahnungen und andere Dinge geschehen. Mir einfach so in die Tür fallen kann das Amt auch nicht.

Die mail an die SB sollte ja auch nur als Antwort auf ihr schreiben dienen, also dass ich das ganze gerne mal ausführlich dargelegt bekomme. Und ggf. merkt sie dann dass sie vielleicht auch was falsch berechnet hat.

Also, was ich nur sagen möchte ist, dass ich mich natürlich nicht dagegen Stelle wenn die Forderung berechtigt ist. Dann zahle ich es in 100 Euro Raten zurück.

ABER: Was wäre wenn ich ab April ohne Arbeit bin? Dann wäre ich im alg2 bezug und kann nichts zurückzahlen, oder wie ist das?

Versuche mich ja nur vorher zu informieren dass ich für alle eventualitäten gerüstet bin.

@ kirschbluete

Danke für das "Anschreiben" Das speicher ich mir mal direkt.


Aber an wen muss ich mich konkret wenden? An meine SB für die Geldleistungen? Da soll bloß nix schieflaufen.



Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
... klar hast du Anspruch, dass die Forderung aufgeschlüsselt wird aber dazu, dass sie vielleicht nicht stimmen könnte, hast du dich oben nicht geäußert.
Was meinst du mit "nicht stimmen könnte" ?
van9186 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2014, 09:34   #9
Alterweg
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.12.2011
Ort: Bautzen
Beiträge: 111
Alterweg
Standard AW: Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen, ALG 2

Hallo Van,

erstmal ist es wichtig das du einen Widerspruch schreibst, und ihn Nachweißlich abgibst. In den Widerspruch schreibst du, das du noch einen Aufhebungsbescheid bekommen hast, und deshalb der Bescheid vom xx gilt. Den Verlangs du nach mit Aufschlüsselung!
Das ist erstmal zur fristwarung wichtig.
Dann kannst du ja auch noch schreiben, dass du sollte sich die Forderung als rechtmäßig erweisen, das gelt nicht einmal Zahlen kannst, sondern in Raten Zahlen willst. Dann biete ihnhe das an bis Aprill 100e danach 15€ weil du deanach wieder ALG2 bekommen wirst. Sollte sich das als falsch erweisen, dann kannst du ja immer nochmal schreiben, dass du wieder 100€ zahlen willst.
__

Gruß Alterweg

Was ich schreibe ist meine Meinung. Und nicht etwa eine Rechtsberatung.

Ich mag verdammen, was du sagts, aber ich werde mein Leben dafür einsetzten, dass du es sagen darfst. Voltaire
Alterweg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2014, 19:29   #10
van9186->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.04.2010
Beiträge: 126
van9186
Standard AW: Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen, ALG 2

Hi, wenn das so einfach geht :)

was ist denn jetzt der "Aufhebungsbescheid" ???

Ich blicke da gerade nicht durch.

Ich hab ja jetzt nun die kurze mail geschrieben und ich denke, dass ich wie bisher bei Problemen, eine schriftliche Antwort bekomme.

Also was sollte ich jetzt genau schriftlich denen zusenden?
Ein Widerspruch bedeutet ja, dass ich der Forderung widerspreche und sie nicht zahlen will. Das stimmt ja nur nicht, ich werde ja ahlen, aber erst wenn der Betrag erneut korrekt und nachweislich ermittelt wird.

Es sollte aber freundlich klingen und nicht nach einer besonders gut gekonterten Antwort. Möchte dabei nicht den Eindruck machen, dass ich mich mit allen Mitteln verteidigen will und nix eingestehe... die sollen nur alles klip und klar Aufschlüsseln, dass ich es nachvollziehen kann.

Und danach werde ich mich auf die Ratenzahlung gerne einlassen.


Wie pack ich das am freundlichsten in einem Text?

Gruß
van9186 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
erbrachter, erstattung, leistungen, unrecht, zurueckzahlen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
zu unrecht erhaltene Leistungen meow305 ALG II 16 10.06.2012 22:19
Rückzahlung angeblich zu Unrecht bezogener Leistungen Mammy78 ALG II 25 01.03.2012 13:36
Erstattung von zu Unrecht gewährten Leistungen aeolos Existenzgründung und Selbstständigkeit 30 22.10.2011 19:50
Aufrechnung zu Unrecht bezogener Leistungen von der Arbeitsagentur Sufenta ALG I 5 30.09.2011 16:32
Bescheid über zu Unrecht erhaltene Leistungen Micha1 Allgemeine Fragen 10 15.02.2011 00:56


Es ist jetzt 11:47 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland