Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Sind 120% Sanktionen möglich?

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  33
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.10.2011, 20:01   #26
pingu64->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.10.2011
Beiträge: 44
pingu64
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von nordlicht22 Beitrag anzeigen
Worüber ich mich hier wunder - aus welcher Abteilung kommen die Sanktionen? TE schreibt er kennt diesen Typen nicht einmal.
Könnte es sich hierbei bereits um die Fachaufsicht bzw. Rechtsabteilung handeln? Dann würde es tatsächlich eine beträchtliche Vorgeschichte geben, die uns hier fehlt.
Aus dem Absender geht nicht hervor von welcher Abteilung das kommt, jedenfalls nicht von meiner SB.
pingu64 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 20:31   #27
pingu64->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.10.2011
Beiträge: 44
pingu64
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Hallo ihr da draussen

Es hat zwar lange gedauert, bis ich wieder mal ein Internet gefunden habe um die Antworten zu lesen, es hat zum Glück geklappt.
Einige hier scheinen nicht zu glauben was mein Jobcenter so drauf hat, aber die können noch ganz anders.
Ich habe eben nochmal nachgesehen, am 11.08 war ich mit meiner Frau bei der Arge, sie hatte dort einen Termin.
So ziemlich am Schluss sagte ihre SB zu mir ' Ich sehe gerade, dass Sie heute auch einen Termin hatten.'
Mal abgesehen davon wie die SB meiner Frau sehen kann was ich für Termine habe, wollte ich wissen wann das dann gewesen sein soll.
' Um 8:30Uhr ' war ihre Antwort.
In den Sanktionen die ich hier eingestellt habe ist nirgends so ein Termin am 11.08 zu finden. Kommt dann also noch eine?

Am 07.04 habe ich einen Widerspruch gegen einen Bescheid abgegeben (gegen Empfangsbestätigung), bis heute keine Reaktion.
Im Mai habe ich mal bei meiner SB nachgefragt, was aus dem Widerspruch geworden ist, es gibt keinen, war ihre Antwort.

Am 13.09 einen Antrag auf Leistung für Bildung und Teilhabe, keine Reaktion. Und es ist bestimmt nicht einfach sich mal eben knapp 50€ vom Regelsatz für Essen und dann noch 34€ für die Kita an die Gemeinde anzuzweigen. Das gleiche habe ich schon einmal für meinen grossen gemacht, schon vor Monaten, das interessiert die nicht.

Und so ungewöhnlich scheint die Praxis der Argen nicht zu sein, ein Stück weiter unten gibt es eine ähnliche Frage.
: http://www.elo-forum.org/alg-ii/7411...eitig-tag.html

Ich möchte nur wissen ob ein Widerspruch reicht oder muss ich für jede Sanktion einen schreiben. Und ob und wie ich beim SG vorstellig werden muss. Hinfahren ist schlecht, die sitzen in Cottbus, ich hier ganz dicht am unteren ***** von Berlin.

Trotzdem Danke allen die geantwortet haben.

mfg pingu64
pingu64 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 20:42   #28
teddybear
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.04.2011
Beiträge: 3.577
teddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiert
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Das LDS Jobcenter (Lahme Doofe Schweine) arbeitet genauso menschenverachtend, wie die Jobcenter in Berlin. Hängt wohl doch mit der Ortsnähe zusammen!
teddybear ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 20:48   #29
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

in dem Fall würde ich Dir raten einen Beratungsschein beim Amtsgericht zu besorgen und zwar für jeden Bescheid, sowie für den ausstehenden Widerspruchsbescheid (Untätigkeitsklage).

Einen engagierten Anwalt zu finden ist dann schon etwas schwerer.

Klage kannst Du per Fax oder auch im Umschlag einreichen. Merkwürdigerweise verschwinden diese Briefe nie

Hinfahren ist nur notwendig, wenn ein Erörterungstermin angesetzt wird.

Für mich ist halt immer noch fraglich, ob Dir geglaubt werden wird vom Gericht. Das so viele Briefe nicht zugestellt wurden, aber Deine Frau ihre erhalten hat - das ist schon mehr als merkwürdig.
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 20:49   #30
pingu64->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.10.2011
Beiträge: 44
pingu64
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von sky82 Beitrag anzeigen
Also ich Persönlich finde es sehr komisch das alle Sanktionsbescheid an einem Tag geschrieben worden sind. Normalerweise bekommt man bei nichterscheinen doch erstmal ein Brief mit Anhörung. Und dieser kommt sehr Zeitnah und nicht erst nach mehreren Monaten. Nach der Anhörung kommt dann auch relativ schnell eine Entscheidung. Es kann doch nicht sein das denen erst nach mehreren Monaten aufgefallen ist das du zu irgendwelchen Terminen nicht erschienen bist.
Genau das waren auch meine Gedanken, warum kommen die erst jetzt damit?
Früher konnten die das schon nach zwei Tagen, einmal Termin verpasst, schon kam die Anhörung. Oder gleich die Sanktion.
Nur fahren die damit immer schlecht, ich wehre mich. Und das wissen die auch.
Vllt. wollen die nur mal austesten wie leidensfähig ich bin.
Vor ein paar Wochen bei einem Termin meiner Frau sagte ich zur SB, dass ich die EGV die meiner Frau vorgelegt hat nicht unterschreiben würde.
Ortabwesenheit und die üblichen Gemeinplätze die so drinstehen, aber nichts drin zu suchen haben, weil rechtwidrig.
Und dass siesich mächtig anstrengen müsste um eine korrekte EGV zu verfassen die nicht nur BlaBla enthält sondern konkrete Ziele für ihren Vertragspartner die beide erreichen können.
Da wurde die gute Frau auf einmal sehr nachdenklich.

mfg pingu64
pingu64 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 20:55   #31
pingu64->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.10.2011
Beiträge: 44
pingu64
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von nordlicht22 Beitrag anzeigen

Für mich ist halt immer noch fraglich, ob Dir geglaubt werden wird vom Gericht. Das so viele Briefe nicht zugestellt wurden, aber Deine Frau ihre erhalten hat - das ist schon mehr als merkwürdig.
Die Einladung für meine Frau war die Zweite vor einer Sanktion, weil die erste genauso nicht ankam wie bei mir, sonst wäre der Termin schon viel früher gewesen.
Zum anderen, meine Frau bekommt vllt. zweimal im Jahr Post von der Arge, ich im Normalfall öfter.
Ich glaube einfach die haben mich aufm Kieker weil ich mir nichts gefallen lasse. (dem ELO-Forum sein Dank)

mfg
pingu64 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 21:01   #32
Justician
 
Registriert seit: 18.07.2011
Ort: An der 3. Kreuzung links, an der A3
Beiträge: 722
Justician Justician Justician
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Damit unterstellst du ihm uns belogen zu haben.
Eine Nachfrage von Nordlicht22 sollte zumindest erlaubt sein.
Denn nur wenn alle Zweifel aus dem Weg geräumt sind, kann geraten und beraten werden - und nur wenn solche Zweifel, die ja evtl. auch das SG haben könnte, ausgeräumt werden, kann Pingu64 siegen!
Justician ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 21:22   #33
sumse
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Dafür mach dochein eigenes Thema auf...das schreddert hier.

Aber: ja, ich gehe nur hin, wenn ich muß... war jetzt auch schon über ein halbes Jahr nicht mehr bei meinem SB.


Auch das solltest du im Offtopic diskutieren: Dies ist das Hilfeforum, und deine Unterstellungen haben nichts mit Hilfe zu tun.

STOP STOP
ich kann ihn verstehn das er das nicht glaubwürdig hält
ich halts auch nicht für glaubwürdig das 7 briefe nicht angekommen sein sollen aber denoch ist das wirklich möglich
ich kenne SBs die so eine nummer schon parr mal abgezogen haben mit diversen leuten
da wurde angeblich briefe mit einladungen sowie stellen vorschläge versand
was sich im nachhinein als fehler der poststelle vom JC herrausstellte
angeblich
nur beweisen konnte man das den SBs nicht
die tragen in die akte ein
eingeladen am
stellenvorschlag am
aber ob wirklich was rausgegangen ist kann keiner nachweisen

es kann sein das der betroffene eine schutzbehaubtung aufstellt um so sanktionen zu umgehn
oder es ist wirklich so passiert das er wirklich nix erhalten hat

die frage ist nun was macht man dagegen in so einen fall?
ich würde auf die nachweispflicht pochen und das JC solle nachweisen das auch 7 briefe versand worden sind
und das kann das JC nicht

damit währe der betroffene vieleicht fein raus
aber für die zukunft würde das JC die post per einschreiben oder per boten versenden
aber das müste man sehen wie das SG entscheiden würde
da hätte der betroffene erstmal probleme beim SG
da sich das unglaubwürdig anhört
kommt dann auf den richter drauf an ob er ein nachweiss sehen will oder nicht
das wird man dann sehen wenn es zur klage kommen sollte
  Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 21:29   #34
Eagle
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Eagle
 
Registriert seit: 06.10.2005
Ort: Osnabrück
Beiträge: 1.498
Eagle Eagle Eagle Eagle Eagle Eagle Eagle
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von pingu64 Beitrag anzeigen
So ziemlich am Schluss sagte ihre SB zu mir ' Ich sehe gerade, dass Sie heute auch einen Termin hatten.'
Mal abgesehen davon wie die SB meiner Frau sehen kann was ich für Termine habe, wollte ich wissen wann das dann gewesen sein soll.
' Um 8:30Uhr ' war ihre Antwort.
Und, das war es dann, oder hast Du da noch was zu gesagt?

Zitat von pingu64 Beitrag anzeigen
Am 07.04 habe ich einen Widerspruch gegen einen Bescheid abgegeben (gegen Empfangsbestätigung), bis heute keine Reaktion.
Im Mai habe ich mal bei meiner SB nachgefragt, was aus dem Widerspruch geworden ist, es gibt keinen, war ihre Antwort.
Es gibt ja eine Empfangsbestätigung, ging es hier nicht weiter?

Zitat von pingu64 Beitrag anzeigen
Am 13.09 einen Antrag auf Leistung für Bildung und Teilhabe, keine Reaktion. Und es ist bestimmt nicht einfach sich mal eben knapp 50€ vom Regelsatz für Essen und dann noch 34€ für die Kita an die Gemeinde anzuzweigen. Das gleiche habe ich schon einmal für meinen grossen gemacht, schon vor Monaten, das interessiert die nicht.
Und, hier nichts? Gibst Du dich mit "Wir machen nichts" einfach so zufrieden?

Zitat von pingu64 Beitrag anzeigen
Ich möchte nur wissen ob ein Widerspruch reicht oder muss ich für jede Sanktion einen schreiben. Und ob und wie ich beim SG vorstellig werden muss. Hinfahren ist schlecht, die sitzen in Cottbus, ich hier ganz dicht am unteren ***** von Berlin.
Nun ja, zum SG solltest Du wohl und EA bantragen sonst wirst Du kein Geld sehen... Für die Widersprüche kann sich das JC 3 Monate zeit lassen. Und wenn der Entschluss dann wieder nicht bei Dir ankommt hängst Du da ganz schön in der Luft...
__



Stehe als Beistand im Raum Osnabrück zur Verfügung
Eagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 03:44   #35
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat:
Am 07.04 habe ich einen Widerspruch gegen einen Bescheid abgegeben (gegen Empfangsbestätigung), bis heute keine Reaktion.
Im Mai habe ich mal bei meiner SB nachgefragt, was aus dem Widerspruch geworden ist, es gibt keinen, war ihre Antwort.
Nach 6 Monaten: Untätigkeitsklage!
Würde dem JC vorher noch eine letzte Frist setzen.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 03:49   #36
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von Justician Beitrag anzeigen
Eine Nachfrage von Nordlicht22 sollte zumindest erlaubt sein.
Denn nur wenn alle Zweifel aus dem Weg geräumt sind, ...
Sorry, aber Unterstellungen müssen grundsätzlich nicht sein.

Und Fragen kann man anders formulieren.


Zitat:
2. Hat der Threatschreiber nicht die Wahrheit geschildert, bekommt er falschen Rat, muss also selbst mit dem Schaden klar kommen.
Logische Konsequenz...

Und die logische Folge von Unterstellungen? Der Angegriffene fragt nicht mehr...
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 07:25   #37
teddybear
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.04.2011
Beiträge: 3.577
teddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiert
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von sumse Beitrag anzeigen
STOP STOP
ich kann ihn verstehn das er das nicht glaubwürdig hält
ich halts auch nicht für glaubwürdig das 7 briefe nicht angekommen sein sollen aber denoch ist das wirklich möglich
Zwar geht es nicht um Glaube oder Nichtglaube, da das Jobcenter in der Nachweispflicht ist, ob TE die Briefe auch wirklich erhalten hat aber man sollte das Ganze, wenn man schon glauben will, nüchtern betrachten.

Es ist doch absolut absurd, wenn TE den Erhalt aller Briefe bewusst abstreiten würde. TE weiß doch, dass die Reaktionslosigkeit mit erheblichem Stress verbunden wäre. Wer riskiert schon freiwillig Sanktionen zuhauf, wenn er ohnehin schon defakto hungert?

Zudem war er ja auch mit anwesend als seine Frau einen Meldetermin hatte. Warum sollte er also zum SB gehen, wenn TE bewusst die Briefe an ihn durch genau diesen SB zuvor ignoriert hätte? Ich ignoriere doch keine Briefe meines SB, um dann diesen SB ausgerechnet am Tage des Meldetermins der Frau mit zu besuchen. Man würde in dem Fall schön zu hause bleiben und sich nicht auch noch unnötig in die Höhle des bösen Wolfes begeben.

Hinzu kommt, wie schon erwähnt, dass alle Sanktionsgründe extrem lang zurück liegen und alle Sanktionen Monate später an einem Tage ausgesprochen worden sind.

Ich würde erstmal hingehen und die Brüder mit den ganzen Unstimmigkeiten konfrontieren. Wenn die dann immer noch auf ihre Sanktionen beharren, dann muss eben der Richter diese rechtswillkürlich agierende Bande eines besseren belehren. Die Sanktions- Storys des Jobcenters können hier schon aus mehreren Gründen keinen rechtlichen Bestand haben. Weder nach dem Gesetz noch nach Glaubwürdigkeit. Auch dürften ganz sicher dem zuständigem Sozialgericht in Potsdam die Praktiken des LDS Jobcenters nicht ganz unbekannt sein!

Zitat von Solanus Beitrag anzeigen
2. Hat der Threatschreiber nicht die Wahrheit geschildert, bekommt er falschen Rat, muss also selbst mit dem Schaden klar kommen.
Wer sollte, wenn es so wäre, denn TE nachweisen können, dass er die Briefe persönlich zur Kenntnis genommen hat? Ist ja nicht einmal möglich, wenn die Briefe tatsächlich nachweislich im Briefkasten gelandet sind. Dies bedeutet dann immer noch nicht, dass er diese auch tatsächlich erhalten und gelesen hat. Zu TE seinen Briefkasten haben hier ja auch andere Personen zugriff!
teddybear ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 08:11   #38
sixthsense
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 28.08.2011
Beiträge: 2.026
sixthsense Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Mich würde grundsätzlich mal interessieren, wie man sich eine 120% Sanktionierung vorzustellen hat? Das 3 Monate die Leistung komplett versagt wird(100%), ist logisch, aber wie sieht es mit den restlichen 20% aus? Soll an der Stelle, der Leistungsempfänger noch draufzahlen, obwohl er bereits zu 100% sanktioniert wurde oder wie darf man sich das vorstellen?

Und ich persönlich, würde, um mal die eigentliche Frage des Themenerstellers zu behandeln, zunächst mal gegen jeden einzelnen dieser Bescheide Widerspruch einlegen. Du kannst natürlich auch einen Widerspruch für alle Bescheide schreiben, dass wäre wohl auch nicht verkehrt.

Der Gang zum SG wird für dich allerdings, angesichts der Lage, wohl unumgänglich sein.
__

Alle Beiträge spiegeln lediglich meine persönliche Erfahrung oder Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar.

> Gebt der elektronischen Gesundheitskarte keine Chance! <
sixthsense ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 08:52   #39
teddybear
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.04.2011
Beiträge: 3.577
teddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiert
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von sixthsense Beitrag anzeigen
Mich würde grundsätzlich mal interessieren, wie man sich eine 120% Sanktionierung vorzustellen hat? Das 3 Monate die Leistung komplett versagt wird(100%), ist logisch, aber wie sieht es mit den restlichen 20% aus? Soll an der Stelle, der Leistungsempfänger noch draufzahlen, obwohl er bereits zu 100% sanktioniert wurde oder wie darf man sich das vorstellen?
Für die verbleibenden 20% die man aus dem Kunden nicht heraussanktionieren kann, gibt es dann per Verwaltungsakt die Zuweisung zur Zwangsarbeit in Buchenwald ! Wenn man sich dieser Arbeit dann immer noch verweigert, wird man erschossen oder ohne Wasser ganz kräftig durchgeduscht!
teddybear ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 09:04   #40
pingu64->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.10.2011
Beiträge: 44
pingu64
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von teddybear Beitrag anzeigen

Es ist doch absolut absurd, wenn TE den Erhalt aller Briefe bewusst abstreiten würde. TE weiß doch, dass die Reaktionslosigkeit mit erheblichem Stress verbunden wäre. Wer riskiert schon freiwillig Sanktionen zuhauf, wenn er ohnehin schon defakto hungert?

> Im Februar hat die Arge meiner Frau eine 100% Sanktion aufgebrummt, weil sie nicht zu Terminen von denen wir nichts wussten nicht erschienen war. Mit dem Erfolg dass wir erstmal ohne Geld dastanden.
Das SG war anderer Ansicht, wenn eine 100% Sanktion, dann nur für meine Frau und nicht für die ganze BG.

Zudem war er ja auch mit anwesend als seine Frau einen Meldetermin hatte. Warum sollte er also zum SB gehen, wenn TE bewusst die Briefe an ihn durch genau diesen SB zuvor ignoriert hätte? Ich ignoriere doch keine Briefe meines SB, um dann diesen SB ausgerechnet am Tage des Meldetermins der Frau mit zu besuchen. Man würde in dem Fall schön zu hause bleiben und sich nicht auch noch unnötig in die Höhle des bösen Wolfes begeben.

> Meine Frau hat eine andere SB, keine Ahnung warum, vllt. weil sie Aussländerin ist.

Hinzu kommt, wie schon erwähnt, dass alle Sanktionsgründe extrem lang zurück liegen und alle Sanktionen Monate später an einem Tage ausgesprochen worden sind.

> Das hat mich auch gewundert, vllt. hat sich der Mensch gesagt, seinen Weiterbewilligungsbescheid wird er sicher haben wollen, dann stecken wir die Sanktionen gleich mit rein. Der Weiterbewilligungsbescheid hat das gleiche Datum.

Ich würde erstmal hingehen und die Brüder mit den ganzen Unstimmigkeiten konfrontieren. Wenn die dann immer noch auf ihre Sanktionen beharren, dann muss eben der Richter diese rechtswillkürlich agierende Bande eines besseren belehren. Die Sanktions- Storys des Jobcenters können hier schon aus mehreren Gründen keinen rechtlichen Bestand haben. Weder nach dem Gesetz noch nach Glaubwürdigkeit. Auch dürften ganz sicher dem zuständigem Sozialgericht in Potsdam die Praktiken des LDS Jobcenters nicht ganz unbekannt sein!

> Meines Wissen ist SG-Cottbus für LDS zuständig, ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

Wer sollte, wenn es so wäre, denn TE nachweisen können, dass er die Briefe persönlich zur Kenntnis genommen hat? Ist ja nicht einmal möglich, wenn die Briefe tatsächlich nachweislich im Briefkasten gelandet sind. Dies bedeutet dann immer noch nicht, dass er diese auch tatsächlich erhalten und gelesen hat. Zu TE seinen Briefkasten haben hier ja auch andere Personen zugriff!

> Die Briefkästen sind neu, mit einer so grossen Klappe, dass selbst ich die Post durch den Schlitz rausholen kann ohne das Ding aufzuschliessen.
mfg pingu64
pingu64 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 09:12   #41
pingu64->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.10.2011
Beiträge: 44
pingu64
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von sixthsense Beitrag anzeigen
Mich würde grundsätzlich mal interessieren, wie man sich eine 120% Sanktionierung vorzustellen hat? Das 3 Monate die Leistung komplett versagt wird(100%), ist logisch, aber wie sieht es mit den restlichen 20% aus? Soll an der Stelle, der Leistungsempfänger noch draufzahlen, obwohl er bereits zu 100% sanktioniert wurde oder wie darf man sich das vorstellen?

> Das habe ich mich auch schon gefragt, wollte schon zum Jobcenter gehen und fragen ob die jetzt rund 160€ von mir haben wollen. (Das wären die 20%)

Und ich persönlich, würde, um mal die eigentliche Frage des Themenerstellers zu behandeln, zunächst mal gegen jeden einzelnen dieser Bescheide Widerspruch einlegen. Du kannst natürlich auch einen Widerspruch für alle Bescheide schreiben, dass wäre wohl auch nicht verkehrt.

Der Gang zum SG wird für dich allerdings, angesichts der Lage, wohl unumgänglich sein.

> Ich hab mich entschieden, für jede Sanktion einen Widerspruch zu schreiben, da die Dinger nicht Nummeriert sind wird es ein Heidenspass für die Arge die Widersprüche den entsprechenden Sanktionen zuzuordnen.

Und mit den Widersprüchen gehts dann gleich weiter zum SG.

mfg

pingu64
pingu64 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 11:18   #42
teddybear
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.04.2011
Beiträge: 3.577
teddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiert
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Habe gerade mal geschaut wegen der zuständigen Sozialgerichte in Brandenburg!

Das Sozialgericht Cottbus ist örtlich zuständig für die Landkreise Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße sowie für die kreisfreie Stadt Cottbus.

Hast also recht!

Das Sozialgericht Neuruppin ist örtlich zuständig für die Landkreise Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Oberhavel und Uckermark.

Das Sozialgericht Frankfurt (Oder) ist örtlich zuständig für die Landkreise Märkisch Oderland, Oder-Spree und Barnim sowie für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder).

Das Sozialgericht Potsdam ist neben der Landeshauptstadt Potsdam und der Stadt Brandenburg a.d.H. örtlich zuständig für die Landkreise Havelland, Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming.
teddybear ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2011, 07:29   #43
Rechtsverdreher
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 14.05.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 2.548
Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von nordlicht22 Beitrag anzeigen
Für mich ist halt immer noch fraglich, ob Dir geglaubt werden wird vom Gericht. Das so viele Briefe nicht zugestellt wurden, aber Deine Frau ihre erhalten hat - das ist schon mehr als merkwürdig.
Der Absender muss BEWEISEN, dass ihn die Post erreicht hat. Das geht nur mit Postzustellungsurkunde oder dokumentiertem persönlichem Einwurf.

Es gibt eben immer einen der offensichtlich lernbehindert zu sein scheint.
__

Alle von mir gemachten Aussagen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.
Rechtsverdreher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2011, 10:08   #44
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von Rechtsverdreher Beitrag anzeigen
Der Absender muss BEWEISEN, dass ihn die Post erreicht hat. Das geht nur mit Postzustellungsurkunde oder dokumentiertem persönlichem Einwurf.

Es gibt eben immer einen der offensichtlich lernbehindert zu sein scheint.

ist ja alles schön und gut mit euren §§ und was sein sollte.

Dennoch gibt es (meine Erfahrung eben) sehr wohl Richter die das nicht wirklich interessiert. Gibt es auch gerade ein neueres Urteil drüber.
Wenn, wie hier eben, die Glaubwürdigkeit sehr herab gesetzt ist (und das wird sie sein bei angeblich 7 nicht eingetroffenen Briefen), dann interessiert der Nachweis das Gericht eher weniger.
Vielmehr könnte dann noch die Frage auftauchen, wo die Eigenbemühung bleibt, wenn man sich so viele Monate nicht meldet.

Ich bin nicht gegen Euch, aber ich versuche auch zu schauen wo Schwierigkeiten auftreten könnten. Gerade hier sehe ich große Schwierigkeiten der Glaubwürdigkeit. Da sei mal dahin gestellt, ob der TE die Post nun erhalten hat oder nicht.
Hier zählt mM nach ob diese Behauptung überhaupt sein kann. Da die Post auch bei sehr hohen Ausfall nicht an solche Fehlstatistiken ranreicht, bleibt eigentlich nur der Nachweis von Postdiebstahl (was der TE nachweisen müsste) oder eben die Behauptung das JC würde vorsätzlich Schaden verursachen wollen (was ich durchaus glaube), was ein Gericht müde belächeln wird.

So langsam verstehe ich, warum die Gegenwehr wenig bewirkt

PS hier bitte auch darauf achten nicht einen Betreuer vorgesetzt zu bekommen. Auch das wird gerne mal vom Träger angeregt.
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2011, 15:59   #45
kleindieter
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 4.189
kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Einladungen werden hier durch einen privaten Zusteller verteilt.
Post direkt von ARGE darf die "gelbe" Post austragen.
Die Privaten schieben hier die Briefe auch mal unter der Tür durch. Sowas landet dann hier im blauen Zentralbriefkasten für Werbung.

DA hier eine MehrpersonenBG vorliegen dürfte, sollte der Sanktionierte für die Zeitr dr SAnktion aus der Unterkunft gewiesen werden. Nur so ist ztu verhindern, dass Sippenhaft eintrifft / der Sanktionierte aus Not zum Straftäter wird.
kleindieter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2011, 17:08   #46
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Sind 120% Sanktionen möglich?

Zitat von nordlicht22 Beitrag anzeigen
ist ja alles schön und gut mit euren §§ und was sein sollte.

Dennoch gibt es (meine Erfahrung eben) sehr wohl Richter die das nicht wirklich interessiert. Gibt es auch gerade ein neueres Urteil drüber.

Auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand - aber deshalb keine Gegenwehr?

Wenn, wie hier eben, die Glaubwürdigkeit sehr herab gesetzt

ist in deinen Augen!!!

(und das wird sie sein bei angeblich 7 nicht eingetroffenen Briefen),

Mit welchem Recht unterstellst du Lügen?

Sowas fällt für mich schon unter üble Nachrede, wenn das jemand ständig wiederholt!

dann interessiert der Nachweis das Gericht eher weniger.

Deine Ansicht!

Vielmehr könnte dann noch die Frage auftauchen, wo die Eigenbemühung bleibt, wenn man sich so viele Monate nicht meldet.

Ja, und?

Unterstellst du gleich mit, daß es keine gibt, die man vorweisen könnte?

Ich bin nicht gegen Euch, aber ich versuche auch zu schauen wo Schwierigkeiten auftreten könnten.

Dafür muß man aber nicht unterstellen!!!
Der deutschen Sprache bist doch sonst auch mächtig...

Gerade hier sehe ich große Schwierigkeiten der Glaubwürdigkeit. Da sei mal dahin gestellt, ob der TE die Post nun erhalten hat oder nicht.
Hier zählt mM nach ob diese Behauptung überhaupt sein kann.

Kann sein, wurden ja schon mögliche Gründe, warum, genannt.


Da die Post auch bei sehr hohen Ausfall nicht an solche Fehlstatistiken ranreicht, bleibt eigentlich nur der Nachweis von Postdiebstahl (was der TE nachweisen müsste) oder eben die Behauptung das JC würde vorsätzlich Schaden verursachen wollen (was ich durchaus glaube), was ein Gericht müde belächeln wird.

Das überlaß dioch einfach dem Gericht...

So langsam verstehe ich, warum die Gegenwehr wenig bewirkt

Ach ja?


PS hier bitte auch darauf achten nicht einen Betreuer vorgesetzt zu bekommen. Auch das wird gerne mal vom Träger angeregt.
Sag mal, gehts noch?

Gegenwehr hat Betreuer zur Folge? Dann müßte ich schon mindestens 10 haben
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
sanktionen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wenn Sanktionen eigentlich Verboten sind !??? baerfoot ALG II 5 24.03.2011 12:19
Terminverschiebung nur mit Sanktionen möglich VipAir78 ALG II 1 28.11.2008 15:19
Sanktionen bei Hartz IV und ALG I sind zum großen Teil unberechtigt Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 7 08.03.2008 16:28
Ist das möglich oder bekomme ich Sanktionen? Bianca.Aachen ALG I 9 09.01.2008 16:46
Sanktionen- Trotzdem Antrag auf Bewerbungskosten möglich? Sarah Reise-, Fahrt- und Bewerbungskosten 2 17.07.2007 09:49


Es ist jetzt 11:18 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland