Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Jobcenter verlangt Leistungen zurück

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  3
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.07.2013, 19:12   #1
Perkla->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 28.07.2013
Beiträge: 2
Perkla
Unglücklich Jobcenter verlangt Leistungen zurück

Guten Abend zusammen,

ich bin recht neu hier und hoffe das ich mich so artikulieren kann das man mich auch versteht, ich gebe mir aufjedenfall die größte Mühe.

Kurze umschreibung zur Ausgangssitoation:
Ich lebe mit meinem Lebensgefährten in einer Bedarfsgemeinschaft, er ist voll berufstätig und ich leider arbeitslos
Seit dem 01.04.2013 beziehe ich nun "aufstockend" ALG II, die Höhe des ALG II Entgeltes ist dabei schwankend, da mein Lebensgefährte von Monat zu Monat unterschiedlich verdient.
Gerade deswegen muss ich nun jeden Monat die Gehaltsabrechnung von ihm an meine Sachbearbeiterin (Leistungen) schicken, die Auszahlung des Geldes geschiet in der Regel nachdem dies geschehen ist.

Nun hatte ich gestern einen sehr sehr unerfreulichen Brief im Briefkasten in dem steht das ich im April überhaupt keinen Anspruch auf die Grundsicherung in Höhe von 241,12 Euro hatte. Im Mai sind dann 1,66 Euro zuviel gezahlt worden und im Juni 12,01 Euro also insgesamt 268,47 Euro zuviel gezahlt worden sind. Und natührlich soll ich das nun bis zum 01.09.2013 zurückzahlen.

Zugegeben bin ich gerade wirklich massiv angefressen, denn ich habe der Sachbearbeiterin jeden Monat die Gehaltsabrechnung überpünktlich zukommen lassen und da verstehe ich einfach nicht wie man jetzt an mich herran treten kann um die Leistungen zurück zu fordern. Ich habe mich doch richtig verhalten und mitgearbeitet und soll nun für deren Fehler gerade stehen?
Ich weiß gerade im Moment nicht wie ich mich da noch gegen wehren bzw verhalten soll!?
Ich kann verstehen das Fehler passieren können, wir sind ja alle "nur" Menschen ..nur warum passieren solche Fehler wenn sie doch die Abrechnung haben und es richtig berechnet hätte werden können und vorallem warum kommt man damit erst Monate später raus?
Versteht mich bitte nicht falsch ich will um gottes willen nicht zuviel Geld vom Amt kassieren, je weniger desto besser...will Niemandem auf der Tasche liegen, dennoch finde ich diese Vorgehensweise sehr sehr komisch.
Ich hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen, wie ich mich nun verhalten und handeln soll, bin gerade ziemlich verunsichert. Das Geld aufeinmal zurückzahlen kann ich auf keinen fall.
Danke schon mal im Voraus für Eure Antworten.
Perkla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2013, 20:15   #2
ShowCenterFulda
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.07.2013
Ort: Fulda (Osthessen)
Beiträge: 222
ShowCenterFulda Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Jobcenter verlangt Leistungen zurück

Zitat von Perkla Beitrag anzeigen
Das Geld aufeinmal zurückzahlen kann ich auf keinen fall.
Erst mal prüfen, ob die das richtig ausgerechnet haben bzw. ob die Rückforderung der Höhe nach korrekt ist. Falls ja, dann eine Ratenzahlung mit denen vereinbaren...
ShowCenterFulda ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2013, 05:15   #3
wolliohne
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Bonndeshauptstadt
Beiträge: 14.823
wolliohne Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Jobcenter verlangt Leistungen zurück

Widerspruch zum Bescheid vom...sollte immer der 1te Schritt sein.

Erst danach evtl.Ratenzahlung vereinbaren von max 10,-€uro/Monat
__

"10 Jahre Unrechtsregime Bundesrepublik
Deutschland"
Im Namen der BRD-Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Nebenwirkung Tot

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.
wolliohne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2013, 08:18   #4
Perkla->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.07.2013
Beiträge: 2
Perkla
Standard AW: Jobcenter verlangt Leistungen zurück

Erst einmal vielen lieben dank für die beiden Antworten.
Leider habe ich keinen Plan wie so ein Wiederrufsschreiben auszusehen hat....vielleicht hat hier ja noch jemand Tipps wie ich das formulieren kann!?
Würde mich sehr über Hilfe freuen.
Perkla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2013, 08:25   #5
hanni
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.04.2007
Ort: München
Beiträge: 1.348
hanni hanni hanni hanni hanni hanni hanni
Standard AW: Jobcenter verlangt Leistungen zurück

Widerrufen kannste gar nix, das heisst: Widerspruch.
Falls du ein gutes Argument dafür hast?

Kommst aber um die Rückzahlung nicht drum, da
1. vorläufige Bescheide
2. Das Amt ein Jahr Zeit hat für die Nachberechnung.

Alternative wäre gewesen, euch zu wenig vorauszubezahlen, das wäre dann auch nicht recht gewesen.
hanni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2013, 08:43   #6
Snickers
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.02.2013
Beiträge: 2.549
Snickers Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Jobcenter verlangt Leistungen zurück

Zitat:
Widerrufen kannste gar nix, das heisst: Widerspruch.
Falls du ein gutes Argument dafür hast?

Kommst aber um die Rückzahlung nicht drum, da
1. vorläufige Bescheide
2. Das Amt ein Jahr Zeit hat für die Nachberechnung.

Alternative wäre gewesen, euch zu wenig vorauszubezahlen, das wäre dann auch nicht recht gewesen.
Immer zickig und unfreundlich...........
Dieses Gesetz ist ein unrechts Gesetz und wird nicht annehmbar, nur weil es gnadenlos ausgeführt wird!

Solange der "Lebenspartnerr" nicht automatsich auch Lohnsteuerklasse 3 erhält und die betreffende Person nicht auch in der Familiekasse der Krankenkasse pflichtversichert ist, ist dieses Gestz nicht annehmbar.

Rege du Dich mal lieber über Steuerhinterzieher und Schmiegeldempfänger wie Kohl auf.
Snickers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2013, 08:56   #7
hanni
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.04.2007
Ort: München
Beiträge: 1.348
hanni hanni hanni hanni hanni hanni hanni
Standard AW: Jobcenter verlangt Leistungen zurück

Hast du hilfreiche Infos? Gesetzesgrundlagen oder wieder mal nur wischiwaschipolitikgefaselDreck?

Geh und stell sinnlose Infos rein, dein Counter leidet.
hanni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2013, 09:05   #8
Snickers
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.02.2013
Beiträge: 2.549
Snickers Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Jobcenter verlangt Leistungen zurück

@Krank, einfach nur krank........hanni ,nanni

http://www.elo-forum.org/bedarfs-hau...aarung-jc.html
Snickers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2013, 09:09   #9
Domino
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Domino
 
Registriert seit: 05.11.2012
Beiträge: 3.068
Domino Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Jobcenter verlangt Leistungen zurück

Hier ist es doch jeden Tag wieder spannend

Könnt Ihr Euch nicht mal alle lieb haben?
Domino ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2013, 19:54   #10
Helga40
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Helga40
 
Registriert seit: 30.12.2010
Beiträge: 5.652
Helga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 Enagagiert
Standard AW: Jobcenter verlangt Leistungen zurück

Die Frage war aber nicht, ob das SGB II "annehmbar" ist oder nicht. Dürfte auch im Hinblick darauf, dass niemand das gesamte SGB II für verfassungswidrig erklären wird und auch niemand die einzelnen BG-Regeln für verfassungswidrig erklären wird (gelten doch insbesondere die Regeln in Bezug auf Einsteh- und Verantwortungsgemeinschaft dem im Grundgesetz verankerten Recht auf Schutz der Ehe), halte ich auch die Einwürfe des Hrn. Snickers für nicht zielführend.

Die TE sollte zuerstmal in ihre Bewilligungsbescheide reinschauen. A) ob die Leistung vorläufig bewilligt wurde, B) in welcher Höhe und C) ob man mit einem vorläufigen Einkommen gerechnet hat. Bei schwankendem Einkommen ist davon auszugehen.

Dann sollte sie in den Erstattungsbescheid reinschauen, nach welcher Rechtsgrundlage zurückgefordert wird und diese mal benennen.

Und dann sollte sie nachrechnen, ob die Differenz aus dem, was ausgezahlt wurde und dem, was zustehen soll auch so stimmt.

Alternativ kann sie aber auch mal die Bescheide anonymisiert hier einstellen.
Helga40 ist offline   Mit Zitat antworten

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland