Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Ortsabwesenheit länger als 20 Tage?

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.05.2007, 18:07   #1
bonica
Elo-User/in
 
Benutzerbild von bonica
 
Registriert seit: 27.07.2006
Ort: Fürth
Beiträge: 149
bonica
Standard Ortsabwesenheit länger als 20 Tage?

Hallo,
irgenwie kapier ich das nicht, eventuell könnt Ihr mir den Sinn erklären.

Sachverhalt: Meine beiden Söhne sind für 16 Tage nach Spanien den "Ortasabwesenheitsurlaub" geflogen und sollten sich am Fr, 18.5. auf der Arge wieder anmelden. Das war alles schon voher geklärt. Heute bin ich nochmal zum SB um ein Verlängerung bis zum 28.05. zu beantragen, da die Kids eine Woche gratis verlängern können:icon_klarsch: :icon_klarsch: :icon_klarsch: .

"Nix da," sagt der SB. "Die 20 Tage Ortsabwesenheit sind mit dem 22.5. abgegolten und mehr Ortsabwesenheit wird dieses Jahr nicht genehmigt. Grübel 20 Tage = 20 Tage inkl Wochenenden + Feiertag? Es gibt allerdings die Möglichkeit die Ortsabwesenheit "unbezahlt" zu nehmen. Häääää "Na ja",sagt der SB. "Für die Tage an denen die beiden Jungs nicht da sind, wird auch keine Tagessatz bezahlt."

1. Sind 20 Tage wirklich 20 Kalendertage?
2. Gibt eswirklich deise Regelung der Nichtbezahlung des Tagessatzes?
__

Harz war schon immer etwas Anhaftendes, aber mit dem Hartz von heute wird man geleimt wie nie zuvor!
© Willy Meurer, (*1934), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto
bonica ist offline  
Alt 15.05.2007, 19:14   #2
Rechtsverdreher
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 14.05.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 2.549
Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher
Standard

Zitat von bonica Beitrag anzeigen
1. Sind 20 Tage wirklich 20 Kalendertage?
Es sind aber 21 Kalendertage.

Zitat von bonica Beitrag anzeigen
2. Gibt eswirklich deise Regelung der Nichtbezahlung des Tagessatzes?
Ja, steht im Gesetz, wenn man nicht Ortsanwesend ist hat man auch keinen Leistungsanspruch. 1 Tag unabgemeldet weg = 3,4% Kürzung.

Wenn die beiden also länger wegbleiben musst Du dafür auf ca. 60 Euro verzichten. Sind ja dann 2 Tage über die erlaubten 21 Tage im Jahr, naja, die kriegen ja noch Kindergeld und vielleicht Unterhalt vom Vater, was weiss ich, kann sein das das für Dich am Ende nur ein paar cent Leistungsverlust bedeutet. Musst mal in den Leistungsbescheid schauen was die eigentlich im Monat vom Arbeitsamt erhalten.
__

Alle von mir gemachten Aussagen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.
Rechtsverdreher ist offline  
Alt 15.05.2007, 20:07   #3
lopo->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 21.09.2006
Beiträge: 644
lopo
Standard

Hallo.

(4a) Leistungen nach diesem Buch erhält nicht, wer sich ohne Zustimmung des persönlichen Ansprechpartners außerhalb des in der Erreichbarkeits-Anordnung vom 23. Oktober 1997 (ANBA 1997, 1685), geändert durch die Anordnung vom 16. November 2001 (ANBA 2001, 1476), definierten zeit- und ortsnahen Bereiches aufhält; die übrigen Bestimmungen dieser Anordnung gelten entsprechend.

Die nicht für alle verbindlichen Durchführungshinweise zu § 7 SGB II der Arbeitsagentur sagen hier folgendes :

Da SGB II-Leistungen für Kalendertage gezahlt werden, ist die Zustimmung zur Ortsabwesenheit für maximal 21 Kalendertage im Kalenderjahr zu erteilen. Zeiten einer Ortsabwesenheit während des Arbeitslosengeldbezugs sind – soweit sie dasselbe Kalenderjahr betreffen – anzurechnen.

Der 3-Wochen-Zeitraum kann tageweise, höchstens um drei Tage verlängert werden, wenn eine außergewöhnliche Härte i. S. d. § 3 Abs. 3 EAO vorliegt. Dies wäre beispielsweise dann der Fall, wenn dem Hilfebedürftigen aufgrund eines Pilotenstreiks oder eines Verkehrsunfalls eine fristgerechte Rückkehr nicht möglich ist.

Will ein Hilfebedürftiger sich länger als drei, aber nicht mehr als sechs Wochen außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereiches aufhalten, ist die Zustimmung des persönlichen Ansprechpartners hierzu möglich. Folge ist eine Weitergewährung des Arbeitslosengeldes II für die ersten drei Wochen der Abwesenheit; danach ist die Leistungsgewährung aufzuheben.

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/Gesetzestext-7-SGB-II-Berechtigte.pdf]
__

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit meiner Angaben kann ich keine Gewähr übernehmen.

Nobody is perfect.
lopo ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
laenger, länger, ortsabwesenheit, tage

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Länger als 3 Wochen verreisen Winterprinz ALG II 11 10.02.2008 19:41
Ein-Euro-Job länger als 1 Jahr? xpeter Ein Euro Job / Mini Job 2 20.01.2007 17:49
länger als 6 Wochen krankgeschrieben? Dennis ALG II 4 25.10.2006 13:24
Antragsbearbeitung 12 Wochen und länger Bienchen Anträge 5 25.04.2006 21:19
Unterhaltsgeld auch länger Ali21 ALG II 8 16.11.2005 18:02


Es ist jetzt 08:38 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland