Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Muss man sich wirklich auf JEDEN Vermittlungsvorschlag bewerben?


ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


:  5
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.01.2013, 10:34   #1
sincere
Elo-User/in
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 315
sincere
Standard Muss man sich wirklich auf JEDEN Vermittlungsvorschlag bewerben?

Ich habe eine neue Arbeitvermittlerin die meint ich bin ihr zu lange erwerbslos und dass ich deshalb mich auch auf Tätigkeiten bewerben soll, welche ich schon seit meiner Ausbildung vor 15+ Jahren nicht gearbeitet habe oder auch was komplett anderes wie Pflegeheim oder Reinigungsfirma weil ich in dem Bereich in dem ich die letzten 9 Jahre tätig war aktuell nichts finde.

Kann das sein?

Sie meinte auch dass das alles sehr bald verschärft wird was "zumutbare Tätigkeiten" angeht. Das andere, sie hat in der neuen EV gleich mal auf 11 Bewerbungen pro Monat angehoben - darf sie das? ich habe kein Problem damit weil ich ohnehin weit über den lächerlichen 11 Bewerbungen im Monat bin aber es würde mich nur interessieren.

Danke.
sincere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 10:40   #2
Kaffeesäufer
 
Registriert seit: 20.02.2011
Beiträge: 1.899
Kaffeesäufer Kaffeesäufer Kaffeesäufer Kaffeesäufer Kaffeesäufer
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Ja das kann sein du musst nämlich bei ALGII deine Hilfebedürftigkeit senken, da gibt es auch keinen Berufsschutz mehr, da kann sie dich überall bewerben lassen, ob Putzjobs oder anderes.....

voraussetzungen es muss zumutbar sein siehe: § 10 SGB II*Zumutbarkeit

Natürlich kann sie die Bewerbungen erhöhen wie sie will, voraussetzung hierfür:
du wehrst dich nicht und sie werden alle bezahlt.

Hast du die neue EGV unterschrieben??
Kaffeesäufer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 10:44   #3
sincere
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 315
sincere
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Ja, EGV wurde unterzeichnet und ich sehe gerade ich soll mich deutschlandweit bewerben? Was soll das?
sincere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 10:45   #4
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.605
gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat:
Ja, EGV wurde unterzeichnet und ich sehe gerade ich soll mich deutschlandweit bewerben? Was soll das?
Das fragt man normalerweise, bevor man eine EGV unterschreibt?
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 10:49   #5
sincere
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 315
sincere
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat von gelibeh Beitrag anzeigen
Das fragt man normalerweise, bevor man eine EGV unterschreibt?
Also ich habe freiwillig meinem alten Berufsberater gesagt dass ich mich gerne in bestimmten Städten bewerben werde weil ich das auch möchte aber überall? Was mache ich nun nachdem ich es unterzeichnet habe?
sincere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 10:50   #6
Kaffeesäufer
 
Registriert seit: 20.02.2011
Beiträge: 1.899
Kaffeesäufer Kaffeesäufer Kaffeesäufer Kaffeesäufer Kaffeesäufer
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Alle betreffenden Daten deinerseits und des Jobcenters schwärzen und hier die EGV hochladen, die Spezies werden dann mal drüberschauen ob man noch was tun kann.
Kaffeesäufer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 10:53   #7
Heidschnucke
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.09.2007
Beiträge: 564
Heidschnucke Heidschnucke Heidschnucke
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Von der Sache her ja wie Sinnvoll das ist naja JC ...

Du musst dich auf jede zumutbare Stelle bewerben.

Ich hatte auch mal den Spaß habe mich dann als Anästhesist im Krankenhaus beworben Stelle war ausgeschrieben, als Fleischermeister habe ich Erfahrungen mit den schlafen schicken (Betäuben heißt das bei uns) habe ich Erfahrungen blos mit dem Aufwachen habe ich noch Probleme, aber es gibt ja sicher die Möglichkeit das während der Einarbeitungszeit zu lernen! Der SB tobte; ich habe mich auch schon als Bundespräsident beworben und als FDP Chef vielleicht muss ich mich da bald wieder bewerben.

Aber Spaß bei Seite wenn man von Dir pro Monat 11 Bewerbungen verlang muss man die auch bezahlen 11 mal 12 mal 5€=660€ ist bei Dir in der EGV eine Kostenerstattung für Bewerbungen von 660€ vereinbart in der der Regel sind es nur 260€ also für 4 pro Monat oder eine pro Woche. Die Differenz wirst Du tragen müssen.
Also 11 BW sind zu viel, das ändern oder sie zahlen alles das aber schriftlich mit Unterschrift und Stempel am besten vom Leiter!

Die Differenz musst Du aus dem Regelsatz Tragen, das wäre aber rechtswidrig weil es dafür kein Bugge gibt.
Heidschnucke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 10:58   #8
sincere
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 315
sincere
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat von Heidschnucke Beitrag anzeigen

Aber Spaß bei Seite wenn man von Dir pro Monat 11 Bewerbungen verlang muss man die auch bezahlen 11 mal 12 mal 5€=660€ ist bei Dir in der EGV eine Kostenerstattung für Bewerbungen von 660€ vereinbart in der der Regel sind es nur 260€ also für 4 pro Monat oder eine pro Woche. Die Differenz wirst Du tragen müssen.
Also 11 BW sind zu viel, das ändern oder sie zahlen alles das aber schriftlich mit Unterschrift und Stempel am besten vom Leiter!

Die Differenz musst Du aus dem Regelsatz Tragen, das wäre aber rechtswidrig weil es dafür kein Bugge gibt.
ich bewerbe mich ohnehin online also fallen da keine kosten auf mich zu, außer internet und telefon aber da meinte die gleich dass es für online bewerbungen keine Kostenerstattung ist weil Internet/Telefon wohl im Grundleistungssatz mitberechnet wurde.
sincere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 11:18   #9
Heidschnucke
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.09.2007
Beiträge: 564
Heidschnucke Heidschnucke Heidschnucke
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat von sincere Beitrag anzeigen
ich bewerbe mich ohnehin online also fallen da keine kosten auf mich zu, außer internet und telefon aber da meinte die gleich dass es für online bewerbungen keine Kostenerstattung ist weil Internet/Telefon wohl im Grundleistungssatz mitberechnet wurde.
Auch Internet und Telefon kosten was!

Und wenn Die das nicht bezahlen dann bewerbe ich mich ebend mit Mappe rein Klassisch!
Heidschnucke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 11:40   #10
Kaffeesäufer
 
Registriert seit: 20.02.2011
Beiträge: 1.899
Kaffeesäufer Kaffeesäufer Kaffeesäufer Kaffeesäufer Kaffeesäufer
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

das ist das online bewerben aber billiger als rein klassisch mit Mappe.
Kaffeesäufer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 11:44   #11
Datenschutz
 
Registriert seit: 13.01.2013
Beiträge: 144
Datenschutz
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat von sincere Beitrag anzeigen
ich bewerbe mich ohnehin online also fallen da keine kosten auf mich zu, außer internet und telefon aber da meinte die gleich dass es für online bewerbungen keine Kostenerstattung ist weil Internet/Telefon wohl im Grundleistungssatz mitberechnet wurde.
Das ist schon wieder Quatsch.

1. Gibt es keine festen Regelungen zum VBB Erstattungsanspruch (dieser wird gerade erst in der EGV vereinbart)

2. Wenn keine onlinebewerbung erstattet wird, dann müsste man sich eben schriftlich bewerben.

3. Bei direkten Zuweisungen sollte der Fahrgeldantrag vorzeitig erstattungsfähig sein.

Sonst würde der Zwang zum Antritt einer MAE ggf. als Nötigung strafrechtlich angreifbar.
" das sollten sich die Sachbearbeiter gut überlegen"
Datenschutz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 12:05   #12
sincere
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 315
sincere
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Anbei die EGV - nachdem ich das alles lese fühle ich mich ziemlich hinters Licht geführt. Ahhhh.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
scannen0001.jpg   scannen0002.jpg   scannen0003.jpg   scannen0004.jpg   scannen0005.jpg  
sincere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 12:09   #13
wommi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 18.02.2010
Beiträge: 845
wommi wommi wommi
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat von sincere Beitrag anzeigen
Anbei die EGV - nachdem ich das alles lese fühle ich mich ziemlich hinters Licht geführt. Ahhhh.
Da wäre zu fragen, warum Du die EGV nicht erst einmal liest, bevor Du unterschreibst und erst hinterher schaust, was Du da unterschrieben hast !!!

Einfach toll, wie naiv so manche Leute sind !
wommi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 12:20   #14
sincere
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 315
sincere
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat von wommi Beitrag anzeigen
Da wäre zu fragen, warum Du die EGV nicht erst einmal liest, bevor Du unterschreibst und erst hinterher schaust, was Du da unterschrieben hast !!!

Einfach toll, wie naiv so manche Leute sind !
Hallo Wommi, mit das alles lesen waren die Beiträge hier im Forum gemeint, nicht die EGV! Offensichtlich willst Du hier nur stenkern denn wenn Du das ganze gelesen hättest wäre Dir klar dass alles andere erst später rauskam bzw ich vorab eh nicht wusste. Mit Naivität hat das also nichts zu tun denn JEDER hat hier schon Fehler gemacht bzw wurde getäuscht.

Wenn Du etwas intelligentes / konstruktives dazu beitragen willst kannst Du dich gerne an der Konversation beteiligen, ansonsten bitte ich Dich hier fern zu bleiben denn von deiner Sorte gibt es hier genug.
sincere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 13:19   #15
götzb
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von götzb
 
Registriert seit: 05.04.2008
Ort: in der Bucht
Beiträge: 1.458
götzb götzb götzb götzb götzb götzb götzb
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat von sincere Beitrag anzeigen
I

Sie meinte auch dass das alles sehr bald verschärft wird was "zumutbare Tätigkeiten" angeht.
Danke.
Das kann nicht mehr verschärft werden ,da heute schon quasi jeder SCH... Job zumutbar ist.
__

Mit Sabotage gegen Zwangsarbeit und Shicejobs oder sei strunzdoof und besitze 2 linke Hände im Hungerlohn Job

"Sozial ist was Arbeit schafft", oder "Vollbeschäftigung statt Gerechtigkeit" - Wer solche Sprüche klopft, gehört auf den Mond geschossen !
götzb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 13:28   #16
wommi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 18.02.2010
Beiträge: 845
wommi wommi wommi
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat von sincere Beitrag anzeigen
Hallo Wommi, mit das alles lesen waren die Beiträge hier im Forum gemeint, nicht die EGV! Offensichtlich willst Du hier nur stenkern denn wenn Du das ganze gelesen hättest wäre Dir klar dass alles andere erst später rauskam bzw ich vorab eh nicht wusste. Mit Naivität hat das also nichts zu tun denn JEDER hat hier schon Fehler gemacht bzw wurde getäuscht.

Wenn Du etwas intelligentes / konstruktives dazu beitragen willst kannst Du dich gerne an der Konversation beteiligen, ansonsten bitte ich Dich hier fern zu bleiben denn von deiner Sorte gibt es hier genug.
Hast Du die EGV unterschrieben, ohne dich besser zu informieren oder nicht ?

Natürlich hast Du, sonst würdest Du doch nicht so ungläubig staunen, dass Du dich jetzt z.B. deutschlandweit bewerben sollst !

Und wenn Du meinst, von 'meiner Sorte gäbe es hier genug', da kann ich nur sagen, fass' Dich mal an Deine eigene Nase (allerdings gibt es von Deiner naiven Sorte hier immer weniger, weil die meisten sich eben doch vorher informieren und nicht erst hinterher) !
wommi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 13:37   #17
derBayer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat von wommi Beitrag anzeigen
Da wäre zu fragen, warum Du die EGV nicht erst einmal liest, bevor Du unterschreibst und erst hinterher schaust, was Du da unterschrieben hast !!!

Einfach toll, wie naiv so manche Leute sind !
Die Frage ist zwar berechtigt. Nur wissen wir doch alle, mit welchen Mitteln (hier fällt mir beispielsweise mal wieder der Straftatbestand der Nötigung ein) dem "Kunden" die Unterschriften abgenötigt (im Wortsinne) werden.

Naiv hin oder her. Sofern man noch neu in der "Branche" ist, muß man auch erstmal hinter deren Machenschaften blicken. Das ist in einem selbsttitulierten sog. Rechtsstaat nicht jedem auf Anhieb klar, dass ein/e Amt/Behörde, sagen wir mal vorsichtig: Grenzwertig arbeitet.

Zum Thema:
Das gerade auch der Pflegedienst kollabiert und händeringend Sklaven gesucht werden, ist ja allerspätestens seit Abschaffung der Wehrpflicht klar.
Nur dass man da auch schon reingezwungen werden soll, halte ich für ein Gerücht. Da würde ich den/die/das SB mal nach der Gesetzesgrundlage fragen.

Wegen Bundesweit bewerben:
Da würde ich mir keine Sorgen machen. Wenn du in Flensburg wohnst und dich in Oberammergau bewirbst, musst du erstmal nen potentiellen Arbeitsgeber finden, der dich zum Vorstellungsgespräch einlädt. Und falls ja, gehören im Vorfeld die Kosten geklärt.
  Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 14:07   #18
Mamato
Elo-User/in
 
Registriert seit: 13.03.2011
Ort: Wendland
Beiträge: 587
Mamato Mamato Mamato
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Ich würde den Vertrag kündigen:

Zitat:
§ 59 SGB X

(1) Haben die Verhältnisse, die für die Festsetzung des Vertragsinhalts maßgebend gewesen sind, sich seit Abschluss des Vertrages so wesentlich geändert, dass einer Vertragspartei das Festhalten an der ursprünglichen vertraglichen Regelung nicht zuzumuten ist, so kann diese Vertragspartei eine Anpassung des Vertragsinhalts an die geänderten Verhältnisse verlangen oder, sofern eine Anpassung nicht möglich oder einer Vertragspartei nicht zuzumuten ist, den Vertrag kündigen. Die Behörde kann den Vertrag auch kündigen, um schwere Nachteile für das Gemeinwohl zu verhüten oder zu beseitigen.


§ 55 Austauschvertrag

(1) Ein öffentlich-rechtlicher Vertrag im Sinne des § 53 Abs. 1 Satz 2, in dem sich der Vertragspartner der Behörde zu einer Gegenleistung verpflichtet, kann geschlossen werden, wenn die Gegenleistung für einen bestimmten Zweck im Vertrag vereinbart wird und der Behörde zur Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgaben dient. Die Gegenleistung muss den gesamten Umständen nach angemessen sein und im sachlichen Zusammenhang mit der vertraglichen Leistung der Behörde stehen.
Eine Gegenforderung formulieren, weil einige Punkte nicht zumutbar sind, bzw. ein Ungleichgewicht der jeweiligen Leistungen.

Mir fällr dazu folgendes ein:

Weitere Bewilligungen von Bewerbungskosten müssen fest zugesagt werden, da 11 (? ) Bewerbungen die 260 € und den im RS enthaltenen Betrag für Postgebühren überschreiten.

Da nur Bew. für sozialvers.pflichtige Jobs anerkannt werden, wird sich auch nur darauf beworben. Pflicht sich auf Minijobs zu bewerben entfällt.
Anmerken, dass man sich finanziell nicht in der Lage sieht, Vorstellungsgespräche anzunehmen, deren Kosten die 130 € (um mehr als 10 €?) überschreiten.
Da Pflicht zur Stellensuche im internet, sollen die Kosten hierfür (DSL Anschluss, oder jeweilige Fahrt zum JC zum StellenPC) erstattet werden.

Zusicherung, dass Umzugskosten und damit zusammenhängende, etwaige mehrfache Miet- und sonst. Kosten bei auswärtiger Arbeitsaufnahme über das VBudget übernommen wird.

Verpflichtung über 260 € hinaus Bewerbungen schreiben zu müssen entspricht nicht der GA (muss ich raussuchen, da steht aber mW was, dass nur 4 Bew. verlangt werden sollten)

Vorgaben zur Mindestanzahl auf Stellen ohne entspr. Qualifikation unangemessen.

Die Dauer der EinV ist lt. Gesetz für 6 monaten zu schließen.
Die Gesetzesgrundlage dafür ,dass sie abweichend vom im Vertrag genannten Zeitraum gültig ist, ist unklar und soll nachgewiesen werden.

EDIT:
http://www.arbeitsagentur.de/zentral...reinbarung.pdf

Wegfall Hilfebedürftigkeit (15.13)
(4) Die festgestellte Hilfebedürftigkeit ist Grundlage der EinV. Ent-
fällt die Hilfebedürftigkeit, sind beide Vertragsparteien nicht mehr an
die Vereinbarung gebunden (sog. Wegfall der Geschäftsgrundlage).

Zeitablauf(15.16)
(6) Gelingt die Eingliederung während der Geltungsdauer der EinV
nicht, ist nach Ablauf deren Gültigkeitsdauer eine neue EinV abzu-
schließen. Hierbei sind die bisher gewonnenen Erfahrungen zu be-
rücksichtigen.

Inhalte der EinV (15.18)
(1) In der EinV sind die Leistungen und Pflichten beider Vertrags-
parteien genau zu beschreiben. Hierbei ist darauf zu achten, dass in
der geschlossenen Vereinbarung nicht eine Vertragspartei im Ver-
hältnis zur anderen ausschließlich oder übermäßig belastet bzw.
begünstigt wird. Die Verteilung der Rechte und Pflichten sollte für
beide Vertragsparteien ausgewogen sein. Die Eigenbemühungen
und Pflichten müssen anhand des individuellen Einzelfalles ange-
messen sein (§ 55 Abs. 1 S. 2 SGB X). Entsprechend dem Grund-
satz der Verhältnismäßigkeit der Mittel sollen Eigenbemühungen
und Pflichten nicht außer Verhältnis zum Inhalt der Leistung des
Jobcenters stehen. Die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person
darf nicht zu einer unzumutbaren Belastung verpflichtet werden.
So sollte beispielsweise ergänzend eine Kostenerstattungsregelung
(§ 16 Abs. 1 i. V. m. § 44 SGB III) für verbindlich vereinbarte schrift-
liche Bewerbungen vereinbart werden.

Eigenbemühungen (15.22)
da stand das mal drin mit den 4 Bewerbungen, das haben die jetzt anacheinend nur noch in internen Dokumenten erläutert. 11 Bewerbungen sind jedenfals zu viel.
Mamato ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 20:09   #19
sincere
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 315
sincere
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

1000 Dank für die tolle Antwort! - ich habe dazu noch Folgefragen und bitte um dein Verständnis

Zitat von Mamato Beitrag anzeigen
Ich würde den Vertrag kündigen:

Eine Gegenforderung formulieren, weil einige Punkte nicht zumutbar sind, bzw. ein Ungleichgewicht der jeweiligen Leistungen.

Mir fällr dazu folgendes ein:

Weitere Bewilligungen von Bewerbungskosten müssen fest zugesagt werden, da 11 (? ) Bewerbungen die 260 € und den im RS enthaltenen Betrag für Postgebühren überschreiten.

Da ich mich ohnehin nur online bewerbe fällt das obere weg, oder?

Da nur Bew. für sozialvers.pflichtige Jobs anerkannt werden, wird sich auch nur darauf beworben. Pflicht sich auf Minijobs zu bewerben entfällt.

Das mit Minijobs konnte ich nirgendwo finden - ist das anders formuliuert (versuche das ganze besser zu verstehen)

Anmerken, dass man sich finanziell nicht in der Lage sieht, Vorstellungsgespräche anzunehmen, deren Kosten die 130 € (um mehr als 10 €?) überschreiten.

Da Pflicht zur Stellensuche im internet, sollen die Kosten hierfür (DSL Anschluss, oder jeweilige Fahrt zum JC zum StellenPC) erstattet werden.

Ich habe sie weg Internetkosten gefragt und sie meinte dass das schon im Regelsatz einberechnet wurde - was kann ich dann da noch sagen?


Zusicherung, dass Umzugskosten und damit zusammenhängende, etwaige mehrfache Miet- und sonst. Kosten bei auswärtiger Arbeitsaufnahme über das VBudget übernommen wird.

Verpflichtung über 260 € hinaus Bewerbungen schreiben zu müssen entspricht nicht der GA (muss ich raussuchen, da steht aber mW was, dass nur 4 Bew. verlangt werden sollten)

Was bedeutet GA? Es sollen nur 4 Bewerbungen verlangt? Gibt es da irgendwas an das ich mich berufen kann?

Vorgaben zur Mindestanzahl auf Stellen ohne entspr. Qualifikation unangemessen.

Wo standen denn nochmal die mindestanzahl auf Stellen ohne Qualifikation? Diesen Punkt konnte ich leider nirgendswo sehen.


Die Dauer der EinV ist lt. Gesetz für 6 monaten zu schließen.
Die Gesetzesgrundlage dafür ,dass sie abweichend vom im Vertrag genannten Zeitraum gültig ist, ist unklar und soll nachgewiesen werden.

EDIT:
http://www.arbeitsagentur.de/zentral...reinbarung.pdf

Wegfall Hilfebedürftigkeit (15.13)
(4) Die festgestellte Hilfebedürftigkeit ist Grundlage der EinV. Ent-
fällt die Hilfebedürftigkeit, sind beide Vertragsparteien nicht mehr an
die Vereinbarung gebunden (sog. Wegfall der Geschäftsgrundlage).

Ich verstehe nicht was das mit dem zu tun hat. Wenn die EGV nicht mehr gültig ist dann sind beide Vertragsparteien nicht mehr an die Vereinbarung gebunden?


Zeitablauf(15.16)
(6) Gelingt die Eingliederung während der Geltungsdauer der EinV
nicht, ist nach Ablauf deren Gültigkeitsdauer eine neue EinV abzu-
schließen. Hierbei sind die bisher gewonnenen Erfahrungen zu be-
rücksichtigen.


Ja, sie sagt dass weil ich bisher trotz aller bemühungen keinen Job finden konnte ich jetzt was anderes suchen soll.


Inhalte der EinV (15.18)
(1) In der EinV sind die Leistungen und Pflichten beider Vertrags-
parteien genau zu beschreiben. Hierbei ist darauf zu achten, dass in
der geschlossenen Vereinbarung nicht eine Vertragspartei im Ver-
hältnis zur anderen ausschließlich oder übermäßig belastet bzw.
begünstigt wird. Die Verteilung der Rechte und Pflichten sollte für
beide Vertragsparteien ausgewogen sein. Die Eigenbemühungen
und Pflichten müssen anhand des individuellen Einzelfalles ange-
messen sein (§ 55 Abs. 1 S. 2 SGB X). Entsprechend dem Grund-
satz der Verhältnismäßigkeit der Mittel sollen Eigenbemühungen
und Pflichten nicht außer Verhältnis zum Inhalt der Leistung des
Jobcenters stehen. Die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person
darf nicht zu einer unzumutbaren Belastung verpflichtet werden.
So sollte beispielsweise ergänzend eine Kostenerstattungsregelung
(§ 16 Abs. 1 i. V. m. § 44 SGB III) für verbindlich vereinbarte schrift-
liche Bewerbungen vereinbart werden.

Eigenbemühungen (15.22)
da stand das mal drin mit den 4 Bewerbungen, das haben die jetzt anacheinend nur noch in internen Dokumenten erläutert. 11 Bewerbungen sind jedenfals zu viel.

Ich muss da irgendwie argumentieren können aber wie gesagt, die Menge stört mich nicht, mich stört dass ich mich auf Sachen bewerben soll die nichts mit dem zu tun haben was ich bisher gemacht habe und JObs die ich seit cirka 15 jahren nicht mehr gemacht habe und quasi "raus" bin.
sincere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 21:16   #20
Hexe45
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Rhein-Neckar
Beiträge: 1.768
Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat von sincere Beitrag anzeigen
ich bewerbe mich ohnehin online also fallen da keine kosten auf mich zu, außer internet und telefon aber da meinte die gleich dass es für online bewerbungen keine Kostenerstattung ist weil Internet/Telefon wohl im Grundleistungssatz mitberechnet wurde.
Laß dir von deiner SB nichts vom weißen Pferd erzählen.
Ich will dir nichts, aber irgendwie habe ich schon ein bissel das Gefühl, daß sie mit dir alles machen kann. Und das voll ausnutzt und dir darüber hinaus auch noch eins von weißen Pferd erzählt.
Hexe45 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 22:18   #21
sincere
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 315
sincere
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat von Hexe45 Beitrag anzeigen
Laß dir von deiner SB nichts vom weißen Pferd erzählen.
Ich will dir nichts, aber irgendwie habe ich schon ein bissel das Gefühl, daß sie mit dir alles machen kann. Und das voll ausnutzt und dir darüber hinaus auch noch eins von weißen Pferd erzählt.
Das ist schön und gut aber ich brauche etwas konkreteres als das (siehe unten)
sincere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2013, 23:13   #22
Hexe45
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Rhein-Neckar
Beiträge: 1.768
Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Tja mich da wommi anschließe.

Du willst konkretes, ok. Als erstes empfehle ich dir keine EGV zu unterschreiben.

Und genau so wichtig wäre meines Erachtens du gehst nicht mehr ohne Beistand zur zum JC.

Dann wirds schwerer für deine SB dir alles aufzudrücken und du hast einen Zeugen.

Eine nicht unterschriebene EGV hat den Vorteil, daß man so ein Vertragskonstrukt erst gar nicht kündigen muß.

Du hast einen Vertrag unterschrieben, den zu kündigen ist sehr, sehr schwer.

Gegen einen Verwaltungsakt, der oft auf eine nicht unterschriebene EGV folgt, anzugehen ist meist erfolgreicher als eine unterschriebene EGV zu kündigen.

Du hast einen rechtsgültigen Vertrag unterschrieben.

Die Infos von Mamato sind wirklich hilfreich, aber ich sehe da vorm SG nicht viele Chancen.

Von daher, leibe keine EGV unterschreiben und nie alleine zum JC.

Ich glaube nicht das wommi hier stänkern will,
Hexe45 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2013, 09:59   #23
sincere
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 315
sincere
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Ich habe mir nun einen Beratungshilfeschein geholt - kann mir jemand einen Anwalt in Berlin empfehlen? Wenn nicht hier dann per PN. Danke.
sincere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2013, 14:55   #24
Mamato
Elo-User/in
 
Registriert seit: 13.03.2011
Ort: Wendland
Beiträge: 587
Mamato Mamato Mamato
Standard AW: Muss man sich WIRKLICH auf jeden Vermittlungsavorschlag bewerben?

Zitat von sincere Beitrag anzeigen
1000 Dank für die tolle Antwort! - ich habe dazu noch Folgefragen und bitte um dein Verständnis
Kein Problem, aber lösche bitte künftig die Fullqoutes, bzw. schreibe nicht in die Zitate rein und wenn, dann bitte andersfarbig. Habe bebn erst gesehen, dass du auf einzelne Dinge geantwortet hast. Ich lese mir das später mal durch.

Ich bin in EGV nicht sehr fit. Ich habe das nur auf die Schnelle gemacht, weil mir da ein Ungleichgewicht aufgefallen ist.

Es wird sicher nicht einach, eine EGV zu kündigen. Ich habe mir nur die §§ angeschaut und daraus abgeleitet, dass es grundsätzlich möglich sein müsste. Die Erfolgsaussichten kann ich dir nicht sagen.
Die sind wohl besser, wenn man nicht unterschreibt und die per Verwaltungsakt erlassen wird.

Wirksam ist sie aber trotzdem.
Du musst halt sehen, was von den Vereinbarungen dir nicht gefällt. Je nach pAp (es soll auch nette geben) kannst du das ja auch mit ihr besprechen und sie ändert das dann vielleicht sogar.
Mamato ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2013, 15:29   #25
Banquo
Redaktion
 
Benutzerbild von Banquo
 
Registriert seit: 17.10.2008
Beiträge: 3.880
Banquo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Muss man sich wirklich auf JEDEN Vermittlungsvorschlag bewerben?

Zitat von sincere Beitrag anzeigen
Sie meinte auch dass das alles sehr bald verschärft wird was "zumutbare Tätigkeiten" angeht.
Lass dich von solchem Laber nicht einschüchtern.

Habe die Themaüberschrift korrigiert und ein anderes Wort hervorgehoben. Um die Frage zu beantworten: du musst dich auf jeden qualifizierten Vermittlungsvorschlag bewerben, der mit einer Rechtsbehelfsbelehrung versehen ist. Da läuft dann idR eine 3-Tages-Frist und da haken die auch nach.

Zitat:
Das andere, sie hat in der neuen EV gleich mal auf 11 Bewerbungen pro Monat angehoben - darf sie das? ich habe kein Problem damit weil ich ohnehin weit über den lächerlichen 11 Bewerbungen im Monat bin aber es würde mich nur interessieren.
11 Bewerbungen monatlich hört sich überzogen an. Das sind hoffentlich nicht 11 schriftliche Bewerbungen (also postalisch mit Porto etc). Denn soviel gibt das Bewerbungskostenbudget nicht her (4-5 wären ok).

Das nächste Mal so eine EGV nicht unterzeichnen.
__

Banquo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
bewerben, vermittlungsvorschlag, wirklich

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
MUSS man sich wirklich ÜBERALL bewerben? Black87 ALG I 13 30.05.2012 11:24
VV, muss man sich darauf bewerben renasia ALG II 16 22.04.2012 18:35
Muss ich mich auf jeden Mist bewerben der mir vorgeschlagen wird? Vildar Allgemeine Fragen 13 23.07.2010 14:22
Muss ich wirklich jeden Job annehmen, den ich von der ARGE angeboten bekomme? Martina25 ALG II 14 19.07.2010 19:14
Muss man auf Anzeigen von Leihfirmen sich bewerben?? Frage45 Allgemeine Fragen 4 14.01.2010 16:25


Es ist jetzt 12:28 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland