Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.10.2017, 12:30   #26
Raab18
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 23
Raab18
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Ach Mist, dachte jetzt wäre alles einigermaßen geklärt.
Das Gutschein-Prinzip hatte ich schon vorher angewendet – in „guten“ Monaten etwas gespart, soweit man das so sagen kann, um in voraussichtlichen Sanktionsmonaten nicht zu tief zu fallen (das würde man auf den Kontoauszügen, die man vorzeigen müsste, eh sehen). Außerdem hab ich letzte Woche schon abgelehnt, das Fass kann ich jetzt nicht mehr aufmachen.
Dachte das Gericht jetzt schon einzuschalten wäre hauptsächlich, dass das Jobcenter den Widerspruch ernster nimmt und prüft.

Oje, entweder mache ich alles trotzdem wie geplant mit aW und ohne Gutscheine.
Oder lasse die aW doch weg und schreibe in den, gestern fast schon weggeschickten, Widerspruch die geniale Begründung von der aW – das wird vielleicht auch klappen und ganz ohne Gericht wäre auch nicht schlecht.
Raab18 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2017, 13:48   #27
swavolt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 8.790
swavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/in
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Widerspruch und aW wegschicken. Unbedingt, auch ohne LMG.
Dann zum JC und LMG beantragen, das geht auch nachträglich in jedem sanktionierten Monat, auch wenn man vorher abgelehnt hat.
Ich würd auf die 180 € nicht verzichten. Gerade nachdem du schon 3 Monate vorher sanktioniert warst.
Auf die aW hat das erstmal keinen Einfluss - das wäre nur ein Hinweis das es wirklich eilt.
Durch die vorherige 30% Sanktion hast du ja schon 370 € weniger gehabt. Jetzt kommen über 700 € dazu. Wenn du das ohne LMG machst wird das JC hellhörig wie du denn so leben kannst und deine Hilfebedürftigkeit anzweifeln. Das musst du auf jeden Fall ausschließen.
swavolt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2017, 18:33   #28
Raab18
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 23
Raab18
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Okay, so mache ich das dann. Ich bin gespannt.

Vielen Dank an alle Helfer, besonders natürlich an swavolt für deine tolle Unterstützung und auch deine Geduld mit mir

Ich melde mich dann, wenn es was Neues gibt...
Raab18 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2017, 13:48   #29
Raab18
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 23
Raab18
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Hallo,

ich wollte berichten, wie es weitergegangen ist:

Vorgestern kam ein Brief vom Sozialgericht mit der Aufforderung eine Schweigepflicht-Entbindung bis zum 16.10. unterschrieben zurückzuschicken.
Heute wollte ich es, aufgrund des Zeitdrucks, eigentlich auch schon unterschrieben zurückschicken. Aber es kam ein weiterer Brief vom Sozialgericht (hier unten eingestellt):

Tja, hört sich ja eigentlich alles ganz gut an. Skeptisch macht mich aber, dass nirgendwo steht, dass ich ab nächsten Monat wieder das volle Geld bekomme bzw. das (zu Unrecht?) sanktionierte Geld von diesem Monat wieder zurückbezahlt bekomme?!

Also wenn ich jetzt den hier eingestellten "Bescheid 5" unterschrieben ans Sozialgericht schicke, ist dann in diesem Fall wirklich alles erledigt oder kommt da noch was? (Nächste Woche hab ich ein Termin beim Jobcenter)

Und die Schweigepflicht-Entbindung kann ich jetzt auch sein lassen?

Danke schon mal im Voraus für Antworten!

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
schweigepflicht-entbindung-.jpg   bescheid-.jpg   bescheid-.jpg   bescheid-.jpg   bescheid-.jpg   bescheid-.jpg  

Geändert von Raab18 (13.10.2017 um 14:04 Uhr)
Raab18 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2017, 00:42   #30
Raab18
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 23
Raab18
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Zitat von Raab18 Beitrag anzeigen
...oder kommt da noch was?...
...heute ist dann noch ein Brief vom Jobcenter gekommen mit dem gleichen Abhilfebescheid wie gestern vom Gericht. Leider wieder nichts vom Geld - hmm, ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass es zurückgezahlt wird.

Ist ja alles erstaunlich schnell gegangen. Interessant wäre aber sicherlich auch der Grund gewesen, weshalb genau der Widerspruch akzeptiert wurde - § 85 SGG i.V.m. § 54 SGG hat ja keine wirkliche Aussagekraft.

Auch wenn es deshalb in Zukunft von meiner SB wohl allgemein härtere Bedingungen für mich geben wird (wie ich von meinem "Chef" der Maßnahme zwischen den Zeilen heraushören konnte), freue ich mich jetzt erstmal über das "zurückeroberte" Geld.

Ein großen Dank nochmal an swavolt für die erfolgreiche Hilfe!
Raab18 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2017, 19:55   #31
oberon
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.09.2017
Beiträge: 17
oberon
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Das JC hat mit dem Widerspruchsbescheid keine Kostenentscheidung getroffen und auch in dem Eilverfahren kein Anerkenntnis hinsichtlich der Nachzahlung der einbehaltenen Minderungsbeträge und der Übernahme der außergerichtlichen Kosten ausgesprochen.
Wenn diese Anträge, wie von swavolt vorgeschlagen, gestellt wurden, dann könnte man an das Gericht jetzt so in etwa schreiben:
Soweit der ergangene Widerspruchsbescheid als Anerkenntnis gemeint ist, ist festzustellen, dass der Antragsgegner kein Anerkenntnis hinsichtlich der nachholenden Auszahlung der einbehaltenen Minderungsbeträge und der Übernahme der außergerichtlichen Kosten des Verfahrens ausgesprochen hat.
Das Anerkenntnis wird daher nicht angenommen und das Gericht gebeten, in dieser Angelegenheit wie beantragt zu entscheiden.
In Richtung des Antragsgegners wird auf den fehlerhaften Widerspruchsbescheid hingewiesen und Kostenentscheidung nach § 63 SGB X beantragt.
oberon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2017, 23:03   #32
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 4.387
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Zitat von Raab18 Beitrag anzeigen
Leider wieder nichts vom Geld - hmm, ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass es zurückgezahlt wird.
Sollte eigentlich binnen einer Woche da sein.
Wenn nicht, mal nachfragen.
Zitat von Raab18 Beitrag anzeigen
Ist ja alles erstaunlich schnell gegangen. Interessant wäre aber sicherlich auch der Grund gewesen, weshalb genau der Widerspruch akzeptiert wurde - § 85 SGG i.V.m. § 54 SGG hat ja keine wirkliche Aussagekraft.
Steht doch drin: Widerspruch ist zulässig und begründet.

Dem SG schreibst du, dass du das Verfahren für erledigt erklärst und beantragst eine Entscheidung nach § 193 SGG.

Zitat von oberon Beitrag anzeigen
Das JC hat mit dem Widerspruchsbescheid keine Kostenentscheidung getroffen
Braucht es auch nicht, siehe § 63 SGB X (den du ja zu kennen scheinst).
Zitat von oberon Beitrag anzeigen
und auch in dem Eilverfahren kein Anerkenntnis hinsichtlich der Nachzahlung der einbehaltenen Minderungsbeträge
Was soll der Abhilfebescheid denn sonst sein?
Zitat von oberon Beitrag anzeigen
und der Übernahme der außergerichtlichen Kosten ausgesprochen.
Kann man vom Gericht ersetzen lassen, siehe oben.
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2017, 09:48   #33
oberon
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.09.2017
Beiträge: 17
oberon
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

§ 63 SGB X Abs. 3: Keine Kostenerstattung ohne vorherige Kostengrundentscheidung.
Die nachholende Auszahlung sollte eigentlich ebenso selbstverständlich sein wie eine Kostenentscheidung zugunsten des Widerspruchsführers, wenn dem Widerspruch stattgegben wird. Warum steht davon aber nichts im Widerspruchsbescheid?
Klar, kann man beim JC nachfragen. Wenn das JC aber nicht nachzahlt, dann bleibt nur mittels Leistungsklage den Anspruch durchzusetzen, was dann wiederum einige Zeit dauern dürfte.
Warum also ein Verfahren vorschnell für beendet erklären, wenn die Ansprüche noch nicht durchgesetzt sind?
oberon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2017, 11:03   #34
Wampel
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.08.2015
Beiträge: 168
Wampel Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Zitat von oberon Beitrag anzeigen
§ 63 SGB X Abs. 3: Keine Kostenerstattung ohne vorherige Kostengrundentscheidung.
§ 63 Abs. 1 SGB X:
Zitat:
Soweit der Widerspruch erfolgreich ist, hat der Rechtsträger, dessen Behörde den angefochtenen Verwaltungsakt erlassen hat, demjenigen, der Widerspruch erhoben hat, die zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung notwendigen Aufwendungen zu erstatten
Die Kostengrundentscheidung steht also bereits im Gesetz.

Eine Leistungsklage wäre ein neues Verfahren.
Wampel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2017, 14:27   #35
Raab18
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 23
Raab18
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Sorry, wenn ich immer von "zurückgezahlt" geschrieben habe, müsste es korrekt natürlich "nachgezahlt" heißen.

Danke für die interessanten Infos. Ich hab mich schon gewundert, warum man auf den Abhilfebescheid Widerspruch einlegen kann, obwohl der ja mir zu Gute kommt - die fehlende Kostenentscheidung könnte vielleicht ein Grund sein?! Ich hoffe aber auch mal, dass das nicht nötig ist.

Neben der Gerichtserklärung, dass ich den einstweiligen Rechtsschutz zurücknehme (weil dort Zeitdruck besteht), würde ich also jetzt erstmal gar nichts machen und abwarten was und wieviel in den nächsten 2 Wochen (nach)gezahlt wird. Ich kann am Mittwoch im Jobcenter auch mal nachfragen...
Raab18 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2017, 23:43   #36
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 4.387
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Zitat von Raab18 Beitrag anzeigen
Neben der Gerichtserklärung, dass ich den einstweiligen Rechtsschutz zurücknehme (weil dort Zeitdruck besteht), würde ich also jetzt erstmal gar nichts machen
Vergiss nicht den Kostenantrag (§ 193 SGG), da musst du nicht drauf sitzen bleiben.
Der § 63 SGG regelt das nur für den Widerspruch, nicht für das ER-Verfahren.
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2017, 16:25   #37
Raab18
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 23
Raab18
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen
Vergiss nicht den Kostenantrag (§ 193 SGG), da musst du nicht drauf sitzen bleiben.
Ok, vielen Dank. Du merkst schon, ich hab keine Ahnung davon und hab das jetzt genauso gemacht. Das wäre ja irre, wenn ich das Geld vom Jobcenter jetzt doch bekomme und es dafür teilweise ans Gericht weiterleiten müsste.

Jetzt gibt es aber ein weiteres "Problem" - habe gerade meine Kontoauszüge geholt und die Nachzahlung ist schon da, allerdings wohl zuviel:
Sie haben jetzt 60% überwiesen (245,40€) und mit den 163,60€ von Ende September wären das ja die vollen 100%. Dabei hätte ich von meiner ersten Sanktion (01.08.2017 bis 31.10.2017) eigentlich diesen Monat noch 30% Abzug haben müssen!?
Muss man das jetzt aufklären (nicht, dass es irgendwann dafür dann Ärger gibt) oder ist mit dem Widerspruch bei Überschneidung sogar auch die erste Sanktion aufgehoben?
Raab18 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2017, 22:38   #38
Raab18
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 23
Raab18
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Ich hatte heute meinen ersten Termin beim Jobcenter nach dem erfolgreichen Widerspruch:
Gleich zu Beginn meinte meine SB, dass der Widerspruch angeblich nur deswegen akzeptiert wurde, weil im EGV-VA keine genaue Beschreibung (Tage, Uhrzeit) der Maßnahme angegeben war. Und sie darauf jetzt genauer achtet.
Und tatsächlich ist in der neuen heute mitgegebenen EGV alles ganz genau beschrieben zur neuen Maßnahme, zu der ich soll...

Theoretisch wäre also ein Widerspruch gegen die erste Sanktion wohl auch erfolgreich gewesen.
Raab18 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2017, 22:57   #39
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 4.387
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Zitat von Raab18 Beitrag anzeigen
Theoretisch wäre also ein Widerspruch gegen die erste Sanktion wohl auch erfolgreich gewesen.
Dann stell einen Überprüfungsantrag.
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2017, 15:26   #40
Raab18
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 23
Raab18
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen
Dann stell einen Überprüfungsantrag.
Das wäre vielleicht wirklich eine Überlegung wert, wenn die SB schon genau darauf verweist, dass es nur daran gelegen hat.
Blöd ist nur, dass es nirgendwo schriftlich steht und der Widerspruch wohl doch eher wegen den Sanktionen kurz hintereinander und/oder der zu langen Maßnahme geklappt hat.
Raab18 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2017, 23:44   #41
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 4.387
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Dein Risiko: Papier, Porto etc.
Dein möglicher Gewinn: Aufhebung der Sanktion inkl. Nachzahlung von einigen hundert Euro.

Deine Entscheidung.
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2017, 22:39   #42
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 4.387
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Mit Blick auf die in Bälde zu erwartende Entscheidung des BVerfG zu den Sanktionen wäre ein Ü-Antrag auch unter diesem Aspekt empfehlenswert, einfach um die Bestandskraft des Sanktionsbescheids zu durchbrechen.
Selbst wenn die Sanktionen für verfassungswidrig erklärt werden, dürfte es sehr zweifelhaft sein ob bestandskräftige Sanktionen wieder aufgehoben werden müssen.
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2017, 00:51   #43
Raab18
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 23
Raab18
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen
Mit Blick auf die in Bälde zu erwartende Entscheidung des BVerfG zu den Sanktionen wäre ein Ü-Antrag auch unter diesem Aspekt empfehlenswert, einfach um die Bestandskraft des Sanktionsbescheids zu durchbrechen.
Allgemein ist das schon überraschend, dass so ein Ü-Antrag möglich ist – gefühlt (was man hier so liest) sind sehr viele EGV-VA nicht korrekt. Und wenn man selbst nach der Frist des Widerspruchs mind. noch bis Ende des Jahres Zeit hat sich zu beschweren, müssten das ja eigentlich sehr viele machen (bis zum Beitrag von Zeitkind auf der ersten Seite hier im Thread hab ich davon noch nie gehört).

Um ehrlich zu sein, werde ich aktuell bald mit dem Jobcenter genug Probleme bekommen, weil ich eigentlich nächste Woche eine neue EGV und einen AVGS für eine von der SB ausgesuchte Maßnahme unterschrieben an die jeweiligen Stellen zuschicken soll. Beides hab ich nicht vor (und geh dann ohne Gutschein zum Start der Maßnahme am 30.10., wie es in der EGV steht) - wenn genau jetzt zu der Zeit, nach dem Widerspruch, auch noch ein Ü-Antrag eingeht, dann „flippt die SB vielleicht komplett aus“...
Raab18 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2017, 11:38   #44
Merse
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.03.2015
Beiträge: 234
Merse Merse Merse Merse
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Es zwingt dich ja niemand zum Überprüfungsantrag. Möchte auch irgendwann mal so wohlhabend sein, dass mir ein paar hundert Euro egal sein können...
Merse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2017, 22:55   #45
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 4.387
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Zitat von Raab18 Beitrag anzeigen
wenn genau jetzt zu der Zeit, nach dem Widerspruch, auch noch ein Ü-Antrag eingeht, dann „flippt die SB vielleicht komplett aus“...
Der Seelenfrieden deiner SB ist dir also ein paar hundert Euro wert?
So menschenJC-freundlich bin ich nicht.
Aber wie schon geschrieben:
Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen
Deine Entscheidung.
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2017, 14:48   #46
Raab18
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 23
Raab18
Standard AW: Fragen bezüglich Widerspruch gegen Sanktion

Hey, wenn ihr mir garantiert, dass das Geld dann wirklich nachgezahlt wird
Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen
Der Seelenfrieden deiner SB ist dir also ein paar hundert Euro wert?
Ich denke eigentlich nur eigennützig - um damit nicht noch einen härteren EGV-VA bzw. eine (frühere) Sanktion zu provozieren und somit ein Eigentor schieße.

Grundsätzlich würde ich das schon gerne machen, aber lieber erst nach dem neuen EGV-VA (sonst gibt sie sich dabei noch besonders viel Mühe).
Raab18 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
bezüglich, fragen, sanktion, widerspruch

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frage bezüglich Widerspruch gegen Sanktion Shadow315 ALG II - Widerspüche / Klagen 17 05.03.2017 09:26
Widerspruch gegen Sanktion Melinda ALG II 28 05.04.2014 16:34
Widerspruch gegen Sanktion suesse Maus Allgemeine Fragen 26 13.12.2012 13:03
100% Sanktion fragen zum widerspruch. alexanderp ALG II 24 01.10.2011 07:02
Widerspruch gegen die Entscheidung bezüglich der Übernahme zweier Mieten abgewiesen pelz KDU - Miete / Untermiete 8 06.06.2009 20:27


Es ist jetzt 12:47 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland