Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.01.2016, 17:59   #1
CanisLupusGray
Elo-User/in
 
Benutzerbild von CanisLupusGray
 
Registriert seit: 22.12.2007
Ort: Hinter den Sieben Bergen
Beiträge: 797
CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray
Info Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Moin moin zusammen,

nachdem ich hier im Forum wiederholt vom Anfordern s.g. Wegeunfähigkeitsbescheinigungen gelesen hatte, bekam ich letztens eine Vorladung mit genau dem selben Nonsens:
Erst wird in der Einladung eine AU als wichtiger Grund ... anerkannt und im nächsten Satz pauschal und ohne Grund eine WUB gefordert
Nun, ich hätte dann doch gerne mal vom SG festgestellt, ob
Zitat:
das regelmäßig die Formulierung der Anerkennung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung als wichtigen Grund für das Fernbleiben zum Meldetermin in Verbindung mit der gleichzeitigen grundlosen Anforderung einer ärztlichen Wegeunfähigkeitsbescheinigung in Meldeaufforderungen nach § 59 SGB II i.V.m. § 309 (1) SGB II zu einem
„Gespräch über die berufliche Situation“ rechtswidrig ist
Anbei die Klage als ooo- u. pdf-Dokument

Öhhhm, als zweites Eisen ist noch ein Antrag auf schriftl. und umfassende Auskunft an den SB gegangen. Den hat er natürlich bisher noch nicht beantwortet ... In 6 Monaten schnappt dann das Verwaltungsgericht zu

Angehängte Dateien
Dateityp: odt Klage gegen WUB in Einladungen.odt (44,8 KB, 202x aufgerufen)
Dateityp: pdf Klage gegen WUB in Einladungen.pdf (75,5 KB, 216x aufgerufen)
__

Wenn ich Politiker wäre, würde ich jetzt für meine Meinungsäußerungen keine Verantwortung übernehmen.
CanisLupusGray ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 18:39   #2
Onkel Tom
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Onkel Tom
 
Registriert seit: 02.09.2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 638
Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Jo, das finde ich richtig klasse, das Du da nun juristich auf den Tisch haust

Gerade diese Standardisierung oder grundsätzliche Unterstellung, jeder Erwerbslose würde sich mittels einer AU dem
JC-Termin entziehen wollen, gehört als Rüge abgeurteilt..

Von der Rechtsabteilung wirst Du wohl nur durch Zwangsmasnahmen was zu hören bekommen, da denen der Missbrauch seitens
des JC bestens bekannt ist.

Ich hoffe sehr, das Deine Klage im Interesse aller Arbeitsuchenden zu einem Urteil kommt, der den mutwilligen Angriff des
Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitsuchenden und seinem Doc unterbindet.

Weiter habe ich mal gehört, das Wege zum JC trotz AU nicht versichert sein..
Ob dem so ist, kann ich jetzt nicht
bestätigen oder beweisen.

Auf jeden Fall klingt Deine Klageschrift vielversprechend.. Nicht mürbe machen lassen.
__

Lass Dich nicht verhartzen !
Onkel Tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 20:26   #3
AnonNemo
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von AnonNemo
 
Registriert seit: 28.04.2013
Beiträge: 3.516
AnonNemo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Hallo CanisLupusGray,

hast du die Klageschrift schon weggeschickt?
Zitat von Klageschrift, Seite 3, Absatz 3
Sofern der Beklagte sich auf das Urteil des Bundessozialgerichtes vom 9.11.201>0< – Az. B 4 AS 27/10 R beruft, teilt der Kläger weiterführend mit, (...)
Hier ist das Datum nicht vollständig!

Zitat von Klageschrift, Seite 3, Absatz 3
Deshalb ist die BSG-Rechtsprechung zur Vorlage einer gesonderten ärztlichen Bescheinigung neben der AU nur dann gerechtfertigt, wenn sich der erwerbslose Leistungsberechtigte augenscheinlich mutwillig stets den ärztlichen Meldeterminen entzieht.
[Hypothetische Frage]
Könnte mit dieser Argumentation; BSG-Urteil gilt nur für WUB bei ärztlichen Meldeterminen ... hmmm, wie erkläre ich es ... das SG deine Klage abweisen, weil du eine Entscheidung für 59/309-Meldetermine geklärt haben willst?

Btw, aber nicht so wichtig:
Mich würde interessieren, warum im PDF-Dokument teilweise Texte doppelt enthalten sind und diese durch senkrechte Striche gekennzeichnet sind.
Ist das eine (juristische) Form für das zitieren?[/Btw]

AnonNemo
AnonNemo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 22:08   #4
CanisLupusGray
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von CanisLupusGray
 
Registriert seit: 22.12.2007
Ort: Hinter den Sieben Bergen
Beiträge: 797
CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Zitat von AnonNemo Beitrag anzeigen
Hallo CanisLupusGray,

hast du die Klageschrift schon weggeschickt? Ja heute höchstselbst eingeworfen

Hier ist das Datum nicht vollständig! Ups-mein Fehler aber der Richter wird´s schon wissen


[Hypothetische Frage]
(1) Könnte mit dieser Argumentation; BSG-Urteil gilt nur für WUB bei ärztlichen Meldeterminen ... hmmm, wie erkläre ich es ... das SG deine Klage abweisen, weil du eine Entscheidung für 59/309-Meldetermine geklärt haben willst?

Btw, aber nicht so wichtig:
(2) Mich würde interessieren, warum im PDF-Dokument teilweise Texte doppelt enthalten sind und diese durch senkrechte Striche gekennzeichnet sind.
Ist das eine (juristische) Form für das zitieren?[/Btw]

AnonNemo

zu (1): ich habe hier argumentiert; das JC bringt da u.a. ein BSG Urteil ins Spiel,dessen "Umfeld" zu meinem Einzelfall anders zu bewerten und eben deshalb hier nicht zu beachten ist.
Die argumentieren mir in letzter Zeit viel zu viel in Richtung: "AU und EU sind zwei verschiedene Sachen und für EU ist der MD zuständig, für AU wollen wir danndoch lieber eine WUB".
Ich aber will, das der (nicht) unterzeichnende SB der Meldeaufforderung den sich widersprechenden Blödsinn eben nicht bereits in der Einladung verzapft (s.S 3 d.PDF, vorletzter Absatz).

zu (2): Zitiert habe ich das Eingerückte zwischen den Gänsefüßchen und zwar einmal aus der Vorladung und dann aus dem Widerspruchsbescheid (da sollte auch nichts doppelt sein). Allerdings habe ich den jeweiligen Bullshit im 2ten Absatz der Zitate mit seitlicher Markierung noch einmal "dezent" hervorgehoben und hierzu noch einmal auf S. 3 letzter Absatz hingewiesen. Ichwill ja nicht schreiben; den Richter mit der Nase draufgestoßen ;)
__

Wenn ich Politiker wäre, würde ich jetzt für meine Meinungsäußerungen keine Verantwortung übernehmen.
CanisLupusGray ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 23:50   #5
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 4.387
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Zitat von AnonNemo Beitrag anzeigen
Könnte mit dieser Argumentation; BSG-Urteil gilt nur für WUB bei ärztlichen Meldeterminen ... hmmm, wie erkläre ich es ... das SG deine Klage abweisen, weil du eine Entscheidung für 59/309-Meldetermine geklärt haben willst?
Könnte nicht, da beides unter den 309er fällt.

Zitat von CanisLupusGray Beitrag anzeigen
AU und EU sind zwei verschiedene Sachen
Bis dahin stimmt das sogar, aber der Rest nicht, siehe § 56 SGB II.
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2016, 10:57   #6
CanisLupusGray
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von CanisLupusGray
 
Registriert seit: 22.12.2007
Ort: Hinter den Sieben Bergen
Beiträge: 797
CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen
Zitat von CanisLupusGray Beitrag anzeigen
AU und EU sind zwei verschiedene Sachen
Bis dahin stimmt das sogar, aber der Rest nicht, siehe § 56 SGB II.
@dagobert1: Kann es sein, dass
[ ] a) ich mich mißverständlich ausgedrückt habe oder
[ ] b) Du mich missverstanden hast ?

Ich schrieb:
Zitat:
Die argumentieren mir in letzter Zeit viel zu viel in Richtung: "AU und EU sind zwei verschiedene Sachen und für EU ist der MD zuständig, für AU wollen wir danndoch lieber eine WUB".
Damit widerspreche ich Dir nicht, denn gerade im § 56 SGB II ist doch festgelegt, wie es bei Zweifeln zur AU seitens des SB weiterzugehen hat.

Aber dieses Schmankerl hebe ich mir für später auf. Denn nun ist erst mal das SG und der Beklagte am Zug. Nicht immer gleich das ganze Pulver verschießen.
__

Wenn ich Politiker wäre, würde ich jetzt für meine Meinungsäußerungen keine Verantwortung übernehmen.
CanisLupusGray ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2016, 11:52   #7
AnonNemo
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von AnonNemo
 
Registriert seit: 28.04.2013
Beiträge: 3.516
AnonNemo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Hallo CanisLupusGray,
Zitat von CanisLupusGray
zu (1): ich habe hier argumentiert; das JC bringt da u.a. ein BSG Urteil ins Spiel,dessen "Umfeld" zu meinem Einzelfall anders zu bewerten und eben deshalb hier nicht zu beachten ist.
Mir ist das schon klar! Ich habe ja auch diese Geschichte hier im Forum aufmerksam mit verfolgt,
ABER, beim durchlesen deiner Klage ist mir (trotz dem Hintergrundwissen ... was der Richter nicht unbedingt hat), als erstes durch den Kopf geschossen: Oh, der ELO mokiert sich darüber, dass er zu 59/309-Meldeterminen eine WUB vorzuweisen hat und er wird auf ein Urteil über MD-Meldetermine verwiesen/begründet ... und nicht, dass der Verurteilte passend nur an den Meldeterminen krankgeschrieben war.

Mir ist die Gewichtung deiner Argumente etwas zu sehr in Richtung ärztlicher Meldetermin und nicht auf die eintägigen AUs vorgekommen.
Ich kann es, weil ich (als Laie) es aus Sicht des Richters betrachtet, auch nur falsch "interpretiert" haben.

Als Analogie möchte ich die aktuellen Widerspruchsbescheide zu der Regelsatzberechnung nennen.
Die Widersprüche werden (bestimmt absichtlich) mit der gesetzlich korrekt vorgenommenen Regelsatzerhöhung abgelehnt.

Zitat von CanisLupusGray
Ups-mein Fehler aber der Richter wird´s schon wissen
Wenn ich es innerhalb von 30 Sek. im Netz gefunden habe ... sollte es ein Richter auch finden. Zumal es im Dokument noch an einer anderen Stelle richtig steht.

Zitat von CanisLupusGray
zu (2): Zitiert habe ich das Eingerückte (...)
Ok, ich dachte es ist eine (unter/bei Juristen) allgemein übliche Art des Zitierens.
Ich, als nicht Jura-Speziallist, hätte da eher ein "Zitat:/Zitat aus der Einladung: ... blablub ... Zitat ende/Ende des Zitats" erwartet.

@dagobert1, deinen Beitrag habe ich gelesen ... diese Hypothese habe ich nur aufgestellt, um einem Fehler des Gerichts vorbeugen zu können.
Auch Richter können etwas übersehen.

AnonNemo
AnonNemo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2016, 15:24   #8
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.322
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Hallo CanisLupusGray,

vielleicht verstehe ich da jetzt auch was falsch, wie geht das mit einer Klage (ohne Sanktions-Bescheid / Widerspruch ???) wenn du (bisher) nur die Einladung mit diesem Passus angehen willst ???

Die Idee finde ich wirklich Klasse, aber ich frage mich ob da der gängige Rechtsweg eingehalten wird und das vom SG also auch ernst genommen werden muss oder gehst du damit über das Verwaltungsgericht ???

Aus meiner Sicht wäre der Mut vieler LE notwendig, die deswegen sanktioniert wurden, weil diese Bescheinigung nicht erbracht wurde UND für mich stellt sich immer wieder die Frage, warum es Niemand hinterfragt, wie man eine Bescheinigung erbringen soll, die ein behandelnder Arzt gar nicht ausstellen muss ...

In anderen Fällen (Vermieterbescheinigung z.B.) wird darauf verwiesen, dass man vom LE nichts unter Androhung von Sanktionen verlangen darf, was er selbst gar nicht einfordern kann weil der Dritte (hier Vermieter oder eben der Arzt) keine Verpflichtung dazu hat die (vom JC) verlangten Bescheinigungen überhaupt auszustellen /auszufüllen ...

Hier endet die Mitwirkungspflicht gemäß § 65 SGB X, weil die Mitwirkung real unmöglich ist, wenn der Arzt das nicht machen will.

Leider finden sich auch immer noch zu viele Ärzte dazu bereit für "läppische" rund 5 Euro (aber auch ganz ohne Bezahlung) diese "Wunschbescheinigungen" auszustellen, ich KANN das leider nicht mehr angehen, denn ich bekomme keine staatlichen Leistungen mehr, die man mir damit entziehen könnte.

Man hat es auch nie versucht, als ich noch Hartz 4 bezogen habe, mit Dauerkrankenschein ...
Mich regt dieses Thema allerdings immer wieder auf, weil es einfach kein Ende nimmt, obwohl doch schon die AU-Richtlinien einen ALGII-Empfänger erst ab unter 3 Stunden Arbeitsfähigkeit überhaupt für krank halten ... dann muss man aber immer noch "Wegeunfähig" sein um keinen Termin wahrnehmen zu müssen ...

Im Bereich des SGB III wird diese Forderung übrigens nicht "ergänzend" im § 309 SGB III eingefügt, da ist eine AU noch immer ein ausreichender wichtiger Grund einen Meldetermin nicht wahrzunehmen ... sind das die "besseren Arbeitslosen" ...

Viel Erfolg, ich werde das weiter verfolgen ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2016, 16:01   #9
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.733
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Das perfide ist ja: wenn der Arzt diese WUB nicht ausstellen will.....dann heißt es im Umkehrschluß für die Mitarbeiter des JC das eben keine !! Wegeunfähigkeit vorgelegen hat...so dass man am TErmin hätte erscheinen können..

wohingegen bei einem sich verweigernden Vermieter halt lapidar das Ende der Mitwirkungsfplichten greift..

genau in dem Fall des Arztes muß m.E. endlich mal eine handfeste gerichtliche Klärung erfolgen..

denn...wenn es im Medizin- und Sozialrecht einen solchen Zustand: Wege- und Terminunfähigkeit gäbe..dann gäbe es auch ein solches Formular, dass datenschutzmäßig abgesegnet ist..wie alle Formulare, die ein Arzt ausfüllen muß !!!!

da es diesen Zustand aber nicht gibt...kann es auch eine Verpflichtung für ein solches Formular nicht geben...

die Entscheidung eines Gerichts ist schon längst überfällig...
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2016, 18:00   #10
Tante Berta
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.07.2013
Beiträge: 252
Tante Berta Tante Berta Tante Berta
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Canis, das ist eine Feststellungsklage, richtig?
Bist Du rechtschutzversichert oder greift da PKH?

Ich wollte ein solches Verfahren für/mit einen/m Leistungsberechtigten durchziehen, um (ggf in letzter Instanz beim BSG) endlich einmal Klarheit zu schaffen, da es in "unserem" JC den einzelnen pAPs obliegt, ob, wie und wem sie die (bei uns so genannte) "Beratungsunfähigkeitsbescheinigung" abfordern.
Verbindliche DA hierzu existieren nicht, der Willkür ist Tür und Tor geöffnet. Und es wird verflixt oft versucht, zu sanktionieren. Ungefähr genau so oft, wie die Betroffenen losdackeln und ihre Ärzte um dieses Fantasiepapier bitten

PKH wurde abgelehnt, da der Betroffene nicht beschwert ist/war und es sich zudem nicht um einen VA gem. § 55 SGG handele, laut Rechtspfleger. Und frei finanzieren geht nicht. Zugegebenermaßen, ich hatte auch Bedenken, ohne Anwalt vorzugehen, da es um zuviel geht (Grundsätzliches für alle Betroffenen), als dass ich es hätte versemmeln dürfen.
Tante Berta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2016, 23:07   #11
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 4.387
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Zitat von Tante Berta Beitrag anzeigen
und es sich zudem nicht um einen VA gem. § 55 SGG handele, laut Rechtspfleger.
Da hatte der Rechtspfleger Unrecht.
Meldeaufforderungen sind immer Verwaltungsakte, ---> B 14 AS 146/11 B.
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2016, 01:29   #12
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.322
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Hallo Tante Berta,

Zitat:
"Beratungsunfähigkeitsbescheinigung" abfordern.
Die müssten ja eher die JC-SB von den LE bekommen, denn "Beratungsunfähig" sind die doch (mindestens diesen Punkt betreffend) irgendwie alle aber auch sonst kennen sie das Wort Rechte nur, wenn es darum geht dem LE seine Pflichten aufzuzählen ...

Zitat:
Verbindliche DA hierzu existieren nicht, der Willkür ist Tür und Tor geöffnet.
Schon wieder ein Irrtum mehr, DA (Dienst-Anweisungen) sind Handlungsanleitungen für die Mitarbeiter und haben auch keine rechtliche Bedeutung / Gesetzesfunktion ... willkürlich sind sie allerdings oft und auch überwiegend zum Schaden der Hilfebedürftigen.

Ob Willkür also mit oder ohne DA stattfindet ist eigentlich völlig irrelevant ... mit § 1 SGB II hat das ALLES NICHTS zu tun ... aber den kennt vermutlich kaum ein JC/SB ... zumindest richten sich nur sehr wenige danach ...

§ 1 SGB II Aufgabe und Ziel der Grundsicherung für Arbeitsuchende

(1) Die Grundsicherung für Arbeitsuchende soll es Leistungsberechtigten ermöglichen, ein Leben zu führen, das der Würde des Menschen entspricht.

Quelle

SGB II Sozialgesetzbuch - Grundsicherung für Arbeitsuchende

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2016, 16:31   #13
CanisLupusGray
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von CanisLupusGray
 
Registriert seit: 22.12.2007
Ort: Hinter den Sieben Bergen
Beiträge: 797
CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Zitat von AnonNemo Beitrag anzeigen
...
Mir ist die Gewichtung deiner Argumente etwas zu sehr in Richtung ärztlicher Meldetermin und nicht auf die eintägigen AUs vorgekommen.
Ich kann es, weil ich (als Laie) es aus Sicht des Richters betrachtet, auch nur falsch "interpretiert" haben.
hhmm, meinst Du da meine Gewichtung? MD-Meldeaufforderungen interessen mich zunächst erst einmal nur
  • weil sich hierauf das BSG-Urteil bezog und,
  • SB bei Grund an einer vorliegenden AU zu zweifeln die Möglichkeit nach § 56 SGB II weiter vorzugehen.
Als Analogie möchte ich die aktuellen Widerspruchsbescheide zu der Regelsatzberechnung nennen.
Die Widersprüche werden (bestimmt absichtlich) mit der gesetzlich korrekt vorgenommenen Regelsatzerhöhung abgelehnt.
anderes Thema aber: da wird wohl georüft werden müssen, ob da ein Gesetz das andere behindert oder gegen welches Gesetz verstoßen wird.
Ok, ich dachte es ist eine (unter/bei Juristen) allgemein übliche Art des Zitierens.
Ich bin auch kein Jura-Spezi, hab´s eben nur gerne etwas übersichtlich und gut gegliedert. Na gut; in einem juriswebforum geistert eine Vorlage zum ausarbeiten von Klagen etc.
----
Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Hallo CanisLupusGray,

vielleicht verstehe ich da jetzt auch was falsch, wie geht das mit einer Klage (ohne Sanktions-Bescheid / Widerspruch ???) wenn du (bisher) nur die Einladung mit diesem Passus angehen willst ???
Nun, eine Einladung ist ein VA, dagegen habe ich Widerspruch eingelegt, welcher mit Widerspruchsbescheid als unbegründet zurückgewiesen wurde. Dagegen kann ich klagen. Und ich will nicht irgendeinen Sanktionsbescheid abwarten bzw. mich von einem Richter darauf verweisen lassen, weil ein Sanktionsbescheid die rechtswidrige Verwendung der beanstandeten Formulierung nicht tangiert. Ich bin schon alleine durch den widersprüchlichen Passus in der Einladung in herabwürdigender Weise, grundlos und vorauseilend vorverurteilt.

Die Idee finde ich wirklich Klasse, aber ich frage mich ob da der gängige Rechtsweg eingehalten wird und das vom SG also auch ernst genommen werden muss oder gehst du damit über das Verwaltungsgericht ???
Einladung=VA --> Widerspruch --> Widerspruchsbescheid --> Klage
Verwaltungsverfahren: Antrag --> JC schweigt sich 6 Monate aus --> Untätigkeitsklage beim Verwaltungsgericht
...
----
Zitat von Tante Berta Beitrag anzeigen
Canis, das ist eine Feststellungsklage, richtig? yep / ja
Bist Du rechtschutzversichert oder greift da PKH? nein
Ich kann es nicht oft genug wiederholen:

Wer sich wehrt kann verlieren, wer sich nicht wehrt, der hat schon verloren oder wird vlt. mal Nutznießer derer, die sich gewehrt haben bzw. muss seinen Nachkommen mal erklären, warum er/sie sich nicht gewehrt hat.

Nur weil Regierung, AA,JC, FM, SB usw. für den von ihnen verzapften Blödsinn nicht zur Rechenschaft gezogen werden, wird der noch nicht rechtmäßig ("Man kann Kot nicht polieren!")
Doch leider leben wir in einer Epoche, in welcher derjenige der lange und laut genug poliert am Ende Recht bekommt.

Beste Grüße

CanisLupusGray

PS: und es ist ein unglaublich guuuuuutes Gefühl ein Sandkorn in dem Schildbürgergetriebe zu sein
__

Wenn ich Politiker wäre, würde ich jetzt für meine Meinungsäußerungen keine Verantwortung übernehmen.
CanisLupusGray ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2016, 17:00   #14
Tante Berta
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.07.2013
Beiträge: 252
Tante Berta Tante Berta Tante Berta
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen
Da hatte der Rechtspfleger Unrecht.
Meldeaufforderungen sind immer Verwaltungsakte, ---> B 14 AS 146/11 B.
Klar.
Vielleicht habe ich mich da mißverständlich ausgedrückt.
Der Betroffene bekam - er war weder zu diesem Zeitpunkt, noch davor jemals - au gemeldet, eine Vorladung mit dem Textbaustein.
Der Vorladung kam er auch nach. Er wollte lediglich mittels Feststellungsklage geklärt haben, ob diese Forderung rechtswidrig ist oder nicht, da die entsprechenden Anträge nach 13,14,15 SGB1 mit wischi-waschi-Formulierungen "beantwortet" wurden
Tante Berta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2016, 17:12   #15
Tante Berta
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.07.2013
Beiträge: 252
Tante Berta Tante Berta Tante Berta
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen

Die müssten ja eher die JC-SB von den LE bekommen, denn "Beratungsunfähig" sind die doch (mindestens diesen Punkt betreffend) irgendwie alle aber auch sonst kennen sie das Wort Rechte nur, wenn es darum geht dem LE seine Pflichten aufzuzählen ...
d'accord

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Schon wieder ein Irrtum mehr, DA (Dienst-Anweisungen) sind Handlungsanleitungen für die Mitarbeiter und haben auch keine rechtliche Bedeutung / Gesetzesfunktion ... willkürlich sind sie allerdings oft und auch überwiegend zum Schaden der Hilfebedürftigen.

Ob Willkür also mit oder ohne DA stattfindet ist eigentlich völlig irrelevant ... mit § 1 SGB II hat das ALLES NICHTS zu tun ... aber den kennt vermutlich kaum ein JC/SB ... zumindest richten sich nur sehr wenige danach ...
Klar sind DA nicht rechtsverbindlich. Ich wollte damit nur rüberbringen, dass es hier zwar erwünscht ist, diesen Textbaustein zu verwenden, aber nicht von der GF angeordnet.
Und so nutzen eben die einen (sanktionsgeilen) pAP diese "Chance", andere tun es nicht.
Der Betroffene hat einen Kandidaten der Gruppe 1. Er hat noch nie eine AUB eingereicht, und dennoch kam dieser Text
Tante Berta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2016, 17:26   #16
CanisLupusGray
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von CanisLupusGray
 
Registriert seit: 22.12.2007
Ort: Hinter den Sieben Bergen
Beiträge: 797
CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Zitat von Tante Berta Beitrag anzeigen
...
Klar sind DA nicht rechtsverbindlich. Ich wollte damit nur rüberbringen, dass es hier zwar erwünscht ist, diesen Textbaustein zu verwenden, aber nicht von der GF angeordnet.
Und so nutzen eben die einen (sanktionsgeilen) pAP diese "Chance", andere tun es nicht.
Der Betroffene hat einen Kandidaten der Gruppe 1. Er hat noch nie eine AUB eingereicht, und dennoch kam dieser Text
In der Vergangeheit (von anderen SBs) wurde der angegriffene Passus auch nicht verwendet.

I.Ü. bereite eich gerade eine diesbezügliche Anfrage
  • beim zuständigen Datenschützer (Optionskommune) und
  • bei der zuständigen Landesärztekammer
vor um von denen mal etwas handfestes oder wenigstens den Satz "... wurde mitgeteilt, auf die grundlose Anforderung s.g.Wegeunfähigkeitsbescheinigungen zu verzichten." zu bekommen.
__

Wenn ich Politiker wäre, würde ich jetzt für meine Meinungsäußerungen keine Verantwortung übernehmen.
CanisLupusGray ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2016, 17:44   #17
Tante Berta
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.07.2013
Beiträge: 252
Tante Berta Tante Berta Tante Berta
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Viel Erfolg.
"Deinen" Weg - Widerspruch gg die so formulierte Vorladung - kann der Betroffene leider nicht gehen, denn seit den Auskunfts/Beratungsanträgen ist der Textbaustein bei ihm nicht mehr drin.
Hilft anderen Betroffenen leider herzlich wenig, daher haben wir ja versucht, eine Feststellungsklage wegen grundsätzlicher Bedeutung zu erheben, hat halt leider nicht funktioniert.

Ärztekammer, nunja...
Gemäß meiner Erfahrung (hier ging es um den nicht-vorhandenen ÄD, der bei uns "ärztliche Beratung" heißt und dessen Vorgehen) erklärt sich dieser für sachlich nicht zuständig und verweist elegant auf die Ministerien. Bei Bedarf kann ich das Schreiben hochladen oder Dir via PN schicken.

LDS,nunja...
Auch hier habe ich negative Erfahrungen vorzuweisen ("wir" optieren auch)
Es war schon bemerkenswert, dass meine Eingaben an diesen und das Sozialministerium (auch wieder ÄD) bis auf minmalste Unterschiede wortgleich abgeschmettert wurden. Es scheint damit klar, dass man an beiden Stellen die Stellungnahme des GF wortgenau übernommen hat.
Tante Berta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2016, 11:25   #18
AnonNemo
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von AnonNemo
 
Registriert seit: 28.04.2013
Beiträge: 3.516
AnonNemo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Hallo CanisLupusGray,

meine Befürchtung bzgl. der Gewichtung bezieht sich auf diese Passage
Zitat:
Sollten Sie sich versehentlich auf das Urteil des Bundessozialgerichts vom 9.11.2010 - Az. B 4 AS 27/10 R berufen wollen, so teile ich weiterführend mit, dass es dort im Tenor um eine wiederholte Nichtwahrnahme zu einem ärztlichen Untersuchungstermin ging und nicht etwa wie vorliegend, um einen Meldetermin in irgendeinem Jobcenter. Auch lag dem Urteil ein gänzlich anderer Sachverhalt zu Grunde.
... so wie ich die JC-Widerspruchstellen einschätze haben die darauf schon die passende Antwort:
Es ist ein rechtsgültiges Urteil des BSG(!!!) ... blablub ... da es, in beiden Fällen (der im Urteil und deiner), um Meldetermine geht ... ist es anwendbar.

Deshalb dachte ich den Passus so (oder ähnlich) zu formulieren
Zitat:
Sollten Sie sich versehentlich auf das Urteil des Bundessozialgerichts vom 9.11.2010 - Az. B 4 AS 27/10 R berufen wollen, so teile ich weiterführend mit, dass es dort um wiederholte Nichtwahrnahmen der Meldetermine durch kurzfristige und zeitnahe Krankmeldungen ging.
Das war doch das Urteil, wo der eLB zufällig immer genau an den Tagen mit den Meldeterminen AU war?

AnonNemo
AnonNemo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2016, 16:36   #19
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 4.387
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Zitat von AnonNemo Beitrag anzeigen
Das war doch das Urteil, wo der eLB zufällig immer genau an den Tagen mit den Meldeterminen AU war?
Yep, genau das war das.
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2016, 20:12   #20
CanisLupusGray
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von CanisLupusGray
 
Registriert seit: 22.12.2007
Ort: Hinter den Sieben Bergen
Beiträge: 797
CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Zitat von AnonNemo Beitrag anzeigen
Das war doch das Urteil, wo der eLB zufällig immer genau an den Tagen mit den Meldeterminen AU war?
Och Mönsch , genau diesen Satz wollte ich mir für die Verhandlung aufheben.
__

Wenn ich Politiker wäre, würde ich jetzt für meine Meinungsäußerungen keine Verantwortung übernehmen.
CanisLupusGray ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.02.2016, 21:41   #21
CanisLupusGray
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von CanisLupusGray
 
Registriert seit: 22.12.2007
Ort: Hinter den Sieben Bergen
Beiträge: 797
CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray CanisLupusGray
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

So, heute hat das SG erst mal ein Aktenzeichen geschickt.
Mal schauen, was jetzt passiert.
Ich berichte weiter
__

Wenn ich Politiker wäre, würde ich jetzt für meine Meinungsäußerungen keine Verantwortung übernehmen.
CanisLupusGray ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2016, 13:38   #22
Filch
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2015
Beiträge: 24
Filch Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Hallo,

ich bin in einer ähnlichen Situation.

Wie würdet ihr bei einer Klage argumentieren, wenn das JC im Widerspruchsbescheid schreibt:

Zitat:
Der Widerspruch ist unzulässig.

Nach § 39 Abs. 1 SGB X wird ein Verwaltungsakt gegenüber demjenigen Wirksam, für den er bestimmt ist oder der von ihm betroffen wird, in dem Zeitpunkt wirksam, in dem er bekannt gegeben wird. Der Verwaltungsakt wird mit dem Inhalt wirksam, mit dem er bekannt gegeben wird.

Nach § 39 Abs. 2 SGB X bleibt ein Verwaltungsakt wirksam, solange und soweit er nicht zurückgenommen, widerrufen oder auf andere Weise erledigt ist.

Durch Zeitablauf oder auf andere Weise erledigt sich der Verwaltungsakt, wenn er seine regelnde Wirkung verliert oder die Ausführung seines Hauptverfügungssatzes rechtlich oder tatsächlich unmöglich geworden ist.

Die hier angegriffene Einladung zum Meldetermin am xx traf Festlegungen nur für den Tag des Meldetermins am xx. Da dieser Tag mittlerweile verstrichen ist, hat der Verwaltungsakt nunmehr seine regelnde Wirkung verloren.

Ein wirksamer Verwaltungsakt liegt nicht mehr vor.

Der Widerspruch konnte daher keinen Erfolg haben.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 63 SGB X. [...]
Filch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2016, 13:47   #23
Couchhartzer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Couchhartzer
 
Registriert seit: 30.08.2007
Beiträge: 4.149
Couchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/in
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

Zitat von Filch Beitrag anzeigen
Wie würdet ihr bei einer Klage argumentieren, wenn das JC im Widerspruchsbescheid schreibt:
Wegen der sehr deutlich nachlesbaren Begründungsausführung:
Zitat:
Durch Zeitablauf oder auf andere Weise erledigt sich der Verwaltungsakt, wenn er seine regelnde Wirkung verliert oder die Ausführung seines Hauptverfügungssatzes rechtlich oder tatsächlich unmöglich geworden ist.

Die hier angegriffene Einladung zum Meldetermin am xx traf Festlegungen nur für den Tag des Meldetermins am xx. Da dieser Tag mittlerweile verstrichen ist, hat der Verwaltungsakt nunmehr seine regelnde Wirkung verloren.
gar nicht, denn diese Begründung im ablehnenden Widerspruchbescheid ist rechtlich vollkommen korrekt und darum ist hier schlichtweg kein weiteres Rechtsmittel (Klage) mehr zulässig und mit Erfolgsaussicht möglich, weil es durch den Verfügungszeitablauf absolut sinnfrei geworden ist, dagegen weiter vorzugehen.
Wenn man es (z.B. weil man einfach nur Rechthaben will) dennoch mit einer nunmehr sinnfreien Klage versucht, kann es durchaus auch mal passieren, dass man vom Gericht wegen der dann bestehenden Willkür eine Mißbrauchsgebühr (= die Verfahrenskosten) auferlegt bekommt.
__

Die Kunst sich im Sozialrecht erfolgreich behaupten zu können beginnt schon damit, auf der Gegenseite möglichst nicht den Eindruck eines kausalen Zusammenhang zwischen eigener Persönlichkeit und eigenen wirtschaftlichen Verhältnissen entstehen zu lassen.
Couchhartzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2016, 14:07   #24
Forster
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.01.2016
Beiträge: 319
Forster Forster Forster Forster Forster Forster
Standard AW: Klage wegen Abverlangen Wegeunfähigkeitsbescheinigung WUB

@Couchhartzer: Grundsätzlich nicht falsch, aber je nach Lage des Falles kann eine Fortsetzungsfeststellungsklage trotzdem zulässig und sinnvoll sein. Wenn ohne nachvollziehbaren Grund in allen Meldeaufforderungen nach § 59 SGB II i.V.m. § 309 SGB III eine Wegeunfähigkeitsbescheinigung gefordert wird, wäre das beispielsweise so und keineswegs missbräuchlich.
Forster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2016, 14:33   #25
Filch
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2015
Beiträge: 24
Filch Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Hallo,

der Ablauf war so:

1. Einladung ohne WUB-Forderung trotz AU
2. Absage per Einschreiben mit Hinweis auf AU
3. Einladung ohne WUB-Forderung zu einem neuem Termin trotz AU
Dieser Termin wäre gleichzeit eine Anhörung zu einer 30% Sanktion, weil ich keinen wichtigen Grund für
das Fernbleiben zum 1. Termin vorgebracht hätte.
4. Absage per Einschreiben mit Hinweis auf AU
5. Einladung zu einem 3. Termin mit WUB-Forderung
6. Anfrage per Einschreiben nach der Rechtsgrundlage (Antwort erst Wochen nach dem Termin)
7. Fahrt zum Arzt, Arzt im Urlaub
8. Absage per Einschreiben mit mit Hinweis auf AU und eidessttattlicher Versicherung

Dann Widerspruch gegen Termin 2 und 3 (für den 1. war die Frist abgelaufen).

Mir sind durch die Willkür meines SB ganz konkret Kosten zur Abwehr von Sanktionen entstanden.
Sind etwa 15€. Die hätte ich gerne erstattet.

Ich wollte in die Klage auch reinschreiben, dass ich mit einem Urteil ohne Verhandlung einverstanden bin.
Aber wenn ihr meint, dass bringt nix spare ich mir die Arbeit...

Hab mich bei der Sanktionshöhe vertan, es waren nur 10%.
Filch ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
abverlangen, klage, wegeunfähigkeitsbescheinigung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Antwort auf Schreiben wegen Wegeunfähigkeitsbescheinigung Thomas1112 ALG II 34 20.06.2015 12:20
Sanktion wegen nicht vorhandener Wegeunfähigkeitsbescheinigung coolum ALG II - Sanktion, Kürzung, Sperre 24 31.07.2014 18:19
Klage wegen Diskriminierung Verelendungsrentner Grundsicherung SGB XII 18 25.04.2011 14:54
Klage verloren wegen EGV-VA Opataker Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 34 22.01.2011 16:47
Merkel will Zuwanderung stoppen+ mehr den Langzeitarbeitslosen abverlangen purepoison Archiv - News Diskussionen Tagespresse 7 04.12.2010 19:42


Es ist jetzt 02:48 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland