Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

ALG II - Sanktion, Kürzung, Sperre Alles rund um Sanktion bzw. Leistungsentzug oder -kürzung bei ALG 2


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.09.2014, 20:15   #301
Frank71
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.07.2010
Beiträge: 2.018
Frank71 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

@Charlot...

drücke dir für Morgen die Daumen. Das was bis jetzt geschrieben wurde ist doch auch sehr Hilfreich für dich,genug Futter.
Frank71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 20:18   #302
Charlot
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.03.2011
Ort: München
Beiträge: 2.937
Charlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot Enagagiert
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Zitat von Yukonia Beitrag anzeigen
Den Abschnitt



zu den entsprechenden Rechtszitaten über Stichtage weiter unten verschieben?


Armer Charlot
Den Absatz habe ich mit Absicht ganz oben, weil es von allen zitierten Urteilen das höchste ist. (LSG)
Macht also gleich einen "hochwertigen" Eindruck beim Richter.

"Armer Charlot" weise ich aber entschieden von mir.
Dies wäre ich ohne Euch.
Aber so darf ich mich glücklich schätzen, so viel Hilfe zu erhalten.
__

Alle meine Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar
Charlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 20:39   #303
Yukonia->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 28.10.2009
Beiträge: 756
Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Vielleicht kannst du hieraus noch irgend etwas zaubern:

Auch kann es nicht sein, wie im Verwaltungakt beschrieben, dass z.B Eingangsbestätigungen bzw. Absagen oder Antwortschreiben von Arbeitgebern auf Bewerbungen verlangt werden und an die Bewerbungskosten geknüpft werden.
Dieses liegt nicht in meinem Einflussbereich und ist so auch nicht zulässig.
Kopien von Bewerbungen sind als ausreichend zu betrachten.
Ich weise darauf hin, dass ich auf die jeweiligen Prozesse der Unternehmen keinen Einfluss habe. Es wird im Rahmen der Flut an Bewerbungseingängen kaum möglich sein, einen eindeutigen Sachverhalt seitens der Unternehmen zu verifizieren. Auch gibt es keine rechtliche Grundlage, mit der ich eine Eingangsbestätigung oder Ab- und Zusage und Antwortschreiben vom AG erzwingen kann.


__

Von null auf hundert in fünfzehn Minuten
Meine Beiträge stellen möglicherweise meine Meinung dar
Yukonia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 20:43   #304
Yukonia->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 28.10.2009
Beiträge: 756
Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Und hier das Letzte von mir heute, ich muss bald ins Bettchen

Ebenfalls zweifelhaft ist die Tatsache, dass dem Ast aus dem VA eine zusätzliche Gefährdung einer Sanktion in Höhe von 30% erwächst, da hier mit der Festlegung von festen Stichtagen zur Vorlage der Bewerbungsbemühungen auf rechtswidrige Weise die gesetzlich Vorgegebene Regelung nach allgemeiner Meldepflicht gem.§ 309 SGB III i.V.m. § 59 SGB II aushebelnd umgangen und folglich willkürlich konstruiert wird. Dieses ist nicht zulässig, denn die genannten gesetzlichen Vorgaben sehen bei Meldeverstößen alleine eine Sanktion von lediglich 10% vor, sofern ein Leistungsempfänger einer ordnungsgemäßen Einladung unbegründet nicht Folge leistet. Mit der jetzigen Regelung im Verwaltungsakt verschafft sich die Ag willkürlich einen rechtswidrigen Sanktionsvorteil, der mit 30 % bei Verstößen gegen Verwaltungsakte erheblich höher ausgelegt wird, als es eigentlich bei Verstößen gegen Meldevorgaben mit der korrekten 10%-Regelung in den verbindlichen Rechtsvorschriften zugelassen ist. Hier verstößt die Ag offenkundig gegen das Übermaßverbot und somit ist es dem Ast auch nicht zumutbar eine Entscheidung in der Hauptsache mit der Aussetzung einer bis dahin anhaltender unerlaubter Sanktionsgefährdung abzuwarten (vgl. SG Lübeck vom 25.05.2012 – S 19 AS 342/12 ER; SG Neuruppin vom 15.11.2012 – S 18 AZ 1569/10, Rn 23).

Damit dem Antragssteller keine Rechtsnachteile/Sanktionen sowie nicht erstattete Fahrt- oder Portokosten entstehen, hat das Jobcenter rechtssicher hierzu per Meldetermin einzuladen.
__

Von null auf hundert in fünfzehn Minuten
Meine Beiträge stellen möglicherweise meine Meinung dar
Yukonia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 20:50   #305
Charlot
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.03.2011
Ort: München
Beiträge: 2.937
Charlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot Enagagiert
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Habe nun 3 volle DIn a 4 Seiten, das dürfte genug sein.
Morgen geht es zum SG, und dann abwarten was passieren wird.

Besten Dank an alle für die Hilfestellung.
__

Alle meine Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar
Charlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 20:53   #306
Yukonia->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 28.10.2009
Beiträge: 756
Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Zitat von Charlot Beitrag anzeigen
Besten Dank an alle für die Hilfestellung.
Bitteschön
__

Von null auf hundert in fünfzehn Minuten
Meine Beiträge stellen möglicherweise meine Meinung dar
Yukonia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 21:07   #307
with attitude
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von with attitude
 
Registriert seit: 03.03.2014
Ort: Saarland
Beiträge: 1.704
with attitude Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Diese ganzen Formulierungen kenn ich doch...

hier mein Vorschlag zum Widerspruch + aW..

hab noch eine Formulierung vom User Paolo Pinkel mit eingebracht...

Angehängte Dateien
Dateityp: rtf Vorschlag Wid_JC - [w_a].rtf (1,4 KB, 38x aufgerufen)
Dateityp: rtf Vorschlag aW - SG [w_a].rtf (16,0 KB, 46x aufgerufen)
__

Empfehlung:

FHV Leitfaden ALG II



Elo with attitude
with attitude ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 21:42   #308
kirschbluete->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.06.2013
Beiträge: 1.516
kirschbluete kirschbluete kirschbluete kirschbluete kirschbluete kirschbluete kirschbluete
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Viel Glück Charlot, drück dir die Daumen
kirschbluete ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 13:36   #309
Charlot
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.03.2011
Ort: München
Beiträge: 2.937
Charlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot Enagagiert
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Aktueller Lagebericht:

War heute beim Sozialgericht.
Die Rechtspflegerin war erstaunt, aber auch erfreut darüber, dass sie nichts schreiben musste, da ich ja die beiden Anträge ja schon als fertiges Schriftstück einreichte.
Nach kurzem durchlesen derselben schüttelte sie nur den Kopf.
Ich sagte: "Hoffentlich sieht das der Richter ebenso."

Alg2-Bezug und Kontoauszug wollte sie nicht sehen.

Anschließend verließ ich das Gerichtsgebäude und ging ggü. in die Bäckerei, wo ich mir eine Tasse Kaffee und ein Schinken-Käse-Croissant genehmigte.
__

Alle meine Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar
Charlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 13:56   #310
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Dürfte, wegen der Eilbedürftigkeit, auch nicht lange dauern! Hoffentlich gibt es eine "Watschen", das haben sie sich redlich verdient!

Hattest Du konkret gefragt, wie lange die Bearbeitung dauert?
  Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 13:59   #311
Charlot
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.03.2011
Ort: München
Beiträge: 2.937
Charlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot Enagagiert
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Zitat von espps Beitrag anzeigen
Dürfte, wegen der Eilbedürftigkeit, auch nicht lange dauern! Hoffentlich gibt es eine "Watschen", das haben sie sich redlich verdient!

Hattest Du konkret gefragt, wie lange die Bearbeitung dauert?
Habe ich.
Sie sagte, das es in der Regel innerhalb einer Woche bei einem Richter auf dem Tisch liegt.
Und ab da entscheidet der Richter.
__

Alle meine Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar
Charlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 18:04   #312
Frank71
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.07.2010
Beiträge: 2.018
Frank71 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

@Charlot...

da war die Rechtspflegerin vom SG wohl erstaunt was sie da gelesen hat,über die Spielchen des JC ?

Ich hoffe für dich,das der Richter das genau so sieht und du deine Leistung zügig Ausbezahlst bekommst.
Frank71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 11:56   #313
Charlot
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.03.2011
Ort: München
Beiträge: 2.937
Charlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot Enagagiert
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

So, die Psychospielchen gehen weiter.
Ich habe eben 3 Briefe bekommen.

Das erste Schreiben ist vom SG, in dem mir mitgeteilt wird, dass meine beiden Anträge (eA und AaW) einegegangen sind und mir wurde das jeweilige Aktenzeichen mitgeteilt.

Die anderen beiden Schreiben sind vom JC.
Das erste von einer Frau P., ich habe keine Ahnung, wer das ist und wofür sie zuständig ist.

Sehr geehrter Herr Charlot,

aufgrund Ihrer aktuellen Mitteilung habe ich diesen Zahlungsweg für sie gespeichert:

BIC: XXXXX
Geldinstitut: Norisbank
IBAN: DEXXXXX

Bitte prüfen Sie diese Angaben und teilen Sie mir notwendige Anderungen sofort mit.Ich weise Sie in diesem Zusammenhang auf Ihre Mitwirkungspflicht gemäß § 60 SGB I hin.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
P.
- - - - - - - - - - - - - - - -

Bitte was ???

Ich habe seit Jahren die gleiche Kontonummer, diese hat sich nicht geändert.
Auch habe ich nie eine aktuelle Mitteilung gemacht.
Was soll das denn ?

Dann öffnete ich das zweite Schreiben, es ist von Herrn N. von der Leistungsabteilung.
Zur Erinnerung: Er hat meine Regelleistung eingestellt, da er Kenntnis von der Tatsache hat, dass ich nun meinen Lebensunterhalt alleine bestreiten könnte.
Auch möchte er den Arbeitsvertrag, die Lohnabrechnung usw. haben. Diese Sachen möchte er bis zum 06.09. (übermorgen) haben, ansonsten können meine Leistungen ganz eingestellt werden.
Ich schrieb ihn an und stellte richtig, dass ich noch keinen Lohn erhalten habe und ich meinen Lebensunterhalt nicht alleine bestreiten kann. Weiterhin beantragte ich, mir mitzuteilen, weshalb er rückwirkend Kenntnis davon hat, dass ich nun meinen Lebensunterhalt selbst bestreiten kann.
Auch beantragte ich, mir die Rechtsgrundlage dafür zu nennen, das ich einen Arbeitsvertrag vorlegen muss.
Zusätzlich beantragte ich, mir meinen Soz-Versicherungsausweis zu schicken, der damals eingezogen wurde.
Heute nun bekam ich Antwort auf mein Schreiben:

Sehr geehrter Herr Charlot,

Sie haben mitgeteilt, einen Minijob aufgenommen zu haben.
Der Verdienst aus diesem Minijob wird auf Ihre Leistungen angerechnet, wehalb sich Ihre Hilfebedürftigkeit verringern wird.

Es wird aller Voraussicht nach keine Auswirkungen auf die Übernahme der Kosten der Unterkunft geben, daher wurden Ihnen diese auch ausbezahlt.
jedoch kann aktuell keine Entscheidung über Ihre darüberhinausgehende Hilfebedürftigkeit getroffen werden.

Bitte reichen Sie daher die angeforderten Unterlagen (notfalls auch ohne Arbeitsvertrag) ein. Sollte es Ihnen innerhalb der gesetzten Frist nicht möglich sein, kann diese selbstverständlich verlängert werden.
Sobald Ihre Nachweise über Höhe und Zufluß ds Arbeitslohnes vorliegen, erhalten Sie einen geänderten Leistungsbescheid sowie die Ihnen zustehenden Leistungen.

Mit freundlichen Grüßen
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Ich habe bisher noch keine Lohnabrechnung erhalten.
Meine gestellten Fragen wurden nicht beantwortet und auch den angeforderten Soz-Vers.-Ausweis bekam ich nicht.
__

Alle meine Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar
Charlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 12:25   #314
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Morgen Charlot!

Das erste Schreiben dient nur der Abgleichung Deiner IBAN! Also hast du hier nur diese auf Richtigkeit zu vergleichen.

Das 2. dient dazu, Dir die Schuld für die Nichtzahlung Deines Regelsatzes zuzuschieben. Hier hast du bereits die nötigen Schritte unternommen.

Grüße
  Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 12:28   #315
Yukonia->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 28.10.2009
Beiträge: 756
Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Also auf den ersten Blick fällt mir dazu ein:
  • "notfalls auch ohne Arbeitsvertrag" bezieht sich schon auf dein Anschreiben, denn offensichtlich kann er dir dafür keine Rechtsgrundlage mitteilen.
  • Das grenzt ja schon an Erpressung: wenn die Unterlagen beigebracht werden, bekommst du auch deine Leistung
  • er geht offensichtlich davon aus, dass du die Unterlagen noch nicht hast, darum bietet er dir eine Fristverlängerung an; gibt also indirekt zu, dass er nichts Schriftliches hat, um die Leistungseinstellung zu begründen
  • Deine KDU wurden ja schon richtig überwiesen, wieso geht sie von einer veränderten Kontoverbindung aus? Weiß man nicht, was sich hinter den Kulissen bei denen abspielt.
Als ich mal eine einstweilige Anordnung mit Zahlungsaufforderung durchsetzte, rief der Richter im JC an und ich hatte ein, zwei Tage später mein Geld auf dem Konto. So ähnlich stelle ich mir gerade die Herrschaften in deinem JC vor. Die scheinen ja wie die Hühner aufgescheucht zu sein. Womöglich will man noch irgendwelche Tatsachen schaffen von wegen veränderter Kontoverbindung, Kontaktaufnahme oder ähnliches. Da stecken wir aber nicht drinnen und man kann nur spekulieren.


Du hast bis jetzt alles getan, um an deine fehlenden Leistungen zu gelangen. Da musst du erstmal auf die eA vertrauen, denke ich.


Du kannst noch mal mit Nachdruck auf das Schreiben regaieren, aber ich denke, das wird die Sache nicht mehr beschleunigen.
__

Von null auf hundert in fünfzehn Minuten
Meine Beiträge stellen möglicherweise meine Meinung dar
Yukonia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 12:37   #316
kaiserqualle
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von kaiserqualle
 
Registriert seit: 23.11.2011
Beiträge: 2.491
kaiserqualle Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Hallo Charlot,

Zitat von Charlot Beitrag anzeigen
Das erste Schreiben ist vom SG, in dem mir mitgeteilt wird, dass meine beiden Anträge (eA und AaW) eingegangen sind und mir wurde das jeweilige Aktenzeichen mitgeteilt.

Bitte erstelle dir nun 2 separate Akten, bezogen auf die Aktenzeichen.
Auch bzgl. der damit in Zusammenhang stehenden Kostenaufwendungen. Ausserdem führe ab jetzt eine Exceltabelle. Muster im Anhang.


Das erste von einer Frau P., ich habe keine Ahnung, wer das ist und wofür sie zuständig ist.
Die wird von der Leistungsabteilung sein.
...
Bitte prüfen Sie diese Angaben und teilen Sie mir notwendige Anderungen sofort mit.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Lese mal hier https://www.norisbank.de/sepa/

Aufgrund der Umstellung zu SEPA solltest du das dringend überprüfen.
Anscheinend wurdest du bisher noch nicht auf SEPA-Überweisung umgestellt. Das wird jetzt getan. Der nächst Überweisungslauf steht bevor, also solltest du die Daten überprüfen und das auch mitteilen, ob die Daten richtig sind oder nicht mit ggf einer Korrektur.
Achte bitte genau auf jede Stelle deiner IBAN und BIC


Ich habe seit Jahren die gleiche Kontonummer, diese hat sich nicht geändert.

Siehe oben. Hat sich geändert. Keine Bestätigung oder rechtzeitige Mitteilung und es gibt /besteht die Gefahr nächsten Monat ggf. keine Überweisung zu erhalten.

Zur Erinnerung: Er hat meine Regelleistung eingestellt, da er Kenntnis von der Tatsache hat, dass ich nun meinen Lebensunterhalt alleine bestreiten könnte.

Der wird morgen oder Übermorgen eine Aufforderung zur Abgabe einer Stellungnahme vom SG bekommen.

Auch möchte er den Arbeitsvertrag, die Lohnabrechnung usw. haben. Diese Sachen möchte er bis zum 06.09. (übermorgen) haben, ansonsten können meine Leistungen ganz eingestellt werden.

Also eine Erinnerung.

Ich schrieb ihn an und stellte ...
hoffentlich klar, dass der Vorgang nun zur Entscheidung beim SG liegt


Sie haben mitgeteilt, einen Minijob aufgenommen zu haben.
Der Verdienst aus diesem Minijob wird auf Ihre Leistungen angerechnet, wehalb sich Ihre Hilfebedürftigkeit verringern wird.

soweit richtig gem. Zuflussprinzip.

Es wird aller Voraussicht nach keine Auswirkungen auf die Übernahme der Kosten der Unterkunft geben, daher wurden Ihnen diese auch ausbezahlt.

jedoch kann aktuell keine Entscheidung über Ihre darüberhinausgehende Hilfebedürftigkeit getroffen werden.

Das ist falsch, denn es wäre eine vorläufige Gewährung der Regelsatzleistung gegeben, bis der Lohneingang nachgewesen wird, damit dann der richtige Betrag angerechnet werden kann.

und auch den angeforderten Soz-Vers.-Ausweis bekam ich nicht.

Hast du eigentlich wie angeraten schon den Rententräger angeschrieben, "...das die Möglichkeit besteht, dass das JC X, vormals ARGE x den Ausweis damals eingezogen hat und möglicherweise nicht mehr findet?"

Angehängte Dateien
Dateityp: zip Muster.Verfahrensübersicht.xls.zip (2,0 KB, 17x aufgerufen)
__

gruss
kaiserqualle


Meine Meinung gehört mir
, ich bin aber gerne bereit andere dran teilhaben zu lassen.
kaiserqualle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 12:44   #317
Frank71
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.07.2010
Beiträge: 2.018
Frank71 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

@Charlot...

dann haben die schon Wind bekommen beim JC,das Du dich an das SG gewannt hast,oder wie siehst du das ganze ?

Soviele Briefe an der Zahl und dann gleich 3 auf einmal.

Du hast ja alles Unternommen,was du unternehmen kannst,jetzt kannst du nur auf das SG hoffen.
Frank71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 13:32   #318
Charlot
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.03.2011
Ort: München
Beiträge: 2.937
Charlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot Enagagiert
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Ich versuche mal, Eure Fragen zu beantworten.

Ja, es gab die Umstellung zu IBAN und BIC.
Diese erfolgte jedoch automatisch bei allen.
Habt Ihr auch so eine Aufforderung bekommen ?
Denn dann müsste ja jeder so ein Schreiben bekommen haben.
oder zumindest alle Norisbankkunden.
Und die gute Frau P. schreibt mir, "aufgrund Ihrer aktuellen Mitteilung"...
Ich habe nie etwas in Sachen Kontonummer mitgeteilt.
Meine ersten Gedanken waren die gleichen wie von Yukonia.

Auf beide Schreiben werde ich selbstverständlich reagieren.

2 separate Akten habe ich bereits.
Na ja, nicht ganz, bisher sind es zwei unterschiedliche Stapel bzw. Häufchen.
Akten werden nun angelegt, die Tabelle ist hilfreich, Danke.

Den Rententräger habe ich nicht angeschrieben.
Hierzu müsste ich erst einmal wissen, ob mein Soz-Ausweis noch beim JC liegt oder verschwunden ist.
Ich muss ja davon ausgehen, dass dieser beim JC ordnungsgemäß verwahrt wird.
Die schriftliche Bestätigung aus dem Jahr 2006 mit Stempel/Unterschrift habe ich noch.
Wenn das JC mir mitteilt, dass dieser nicht mehr da ist, dann kann ich die Rentenstelle anschreiben und denen das mitteilen. Sämtliche Unkosten werde ich dann beim JC beantragen.
__

Alle meine Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar
Charlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 13:37   #319
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Zitat von Charlot Beitrag anzeigen
"aufgrund Ihrer aktuellen Mitteilung"...
I
Den Rententräger habe ich nicht angeschrieben.
1. ist ein Musterschreiben (Textbaustein)

2. erfolgt ein automatischer Abgleich zur Rentenversicherung

(keep cool)
  Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 13:41   #320
Charlot
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.03.2011
Ort: München
Beiträge: 2.937
Charlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot Enagagiert
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Zitat von espps Beitrag anzeigen
1. ist ein Musterschreiben (Textbaustein)
...welches alle Alg2-Bezieher bekommen ?

Und im Betreff des Schreibens heißt es: Änderung des Zahlungsweges
__

Alle meine Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar
Charlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 13:56   #321
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Zitat von Charlot Beitrag anzeigen
...welches alle Alg2-Bezieher bekommen ?

Und im Betreff des Schreibens heißt es: Änderung des Zahlungsweges
Ich bin nicht Kunde der BA!

Warum vergleichst du nicht einfach die Daten?
  Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 14:02   #322
Charlot
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.03.2011
Ort: München
Beiträge: 2.937
Charlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot Enagagiert
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Zitat von espps Beitrag anzeigen
Ich bin nicht Kunde der BA!

Warum vergleichst du nicht einfach die Daten?
Die IBANDaten sind ja richtig.
Doch diese Umstellung von Kontonummer und BLZ gibt es ja nicht erst seit gestern.

Ich schreibe dem lieben Herrn N., der mir in seinen Schreiben an mich immer freundliche Grüße schickt, eh an.
Da werde ich dann auch bestätigen, dass die Daten stimmen.
__

Alle meine Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar
Charlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 15:05   #323
Charlot
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.03.2011
Ort: München
Beiträge: 2.937
Charlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot Enagagiert
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Das habe ich nun aufgesetzt:

04.09.2014






Ihr Schreiben vom 02.09.2014




Sehr geehrter Herr F.,


in Ihrem oben genannten Schreiben beziehen sie sich laut Betreff auf mein Schreiben vom 25.05.2014.
Hierzu stelle ich klar, dass ich Ihnen im Monat Mai kein Schreiben geschickt habe.
Auch habe ich Ihnen, Tippfehler Ihrerseits vorausgesetzt, am 25.August nichts geschickt.
Es ist lediglich laut des Rückscheines meines Einschreibens am 25.08.2014 ein Schreiben beim JC von mir eingegangen. Das Schreiben selbst ist jedoch vom 24.08.2014.




Leider sind Sie nicht auf die von mir beantragten Fragen eingegangen, und ich möchte Sie nochmals bitten, mir diese zu beantworten.


  • Welche gesicherten Kenntnisse von Tatsachen Ihnen rückwirkend vorliegen, dass ich meinen Lebensunterhalt aus eigenem Einkommen sichern kann und die es rechtfertigen, eine vorläufige Leistungseinstellung vorzunehmen.
    (Denn laut Ihrem Schreiben haben sie sich ja auf den § 331 SGB III bezogen)
  • Nach welcher Rechtsgrundlage ich verpflichtet bin, Ihnen einen Arbeitsvertrag vorzulegen.
  • Mir meinen Sozialversicherungsausweis zu schicken, den ich bei meiner Antragsstellung im JC (damals Arge) abgeben musste.




Zusätzlich habe ich beantragt, meine Leistungseinstellung wieder aufzuheben, damit mir für den Monat 09/2014 keine finanziellen Nachteile entstehen.
Leider haben Sie die Leistungseinstellung nicht aufgehoben, statt dessen schreiben Sie mir nun, dass der Verdienst aus dem Minijob auf die Leistungen angerechnet wird, weshalb sich meine Hilfebedürftigkeit verringert.


Dies ist unstrittig.
Weiterhin schreiben Sie jedoch, dass aktuell keine Entscheidung über meine Hilfebedüftigkeit getroffen werden kann.
Dies ist nach meiner Meinung nach nicht korrekt, denn es wäre eine vorläufige Gewährung der Regelsatzleistung gegeben, bis der Lohneingang nachgewiesen wird, damit dann der richtige Betrag angerechnet werden kann.


Durch die Aufnahme des Minijobs und der korrekten Meldung an Sie, habe ich meine Hilfebedürftigkeit bisher jedoch nicht verringert..
So weit mir bekannt ist, wird mein Verdienst angerechnet und nach Abzug von 100 Euro Freibetrag bleiben mir von dem, was darüber hinaus geht, 20 Prozent.
Statt nun etwas mehr Geld in der Tasche zu haben, wurde ich durch Sie bestraft, in dem Sie mir meine Regelleistung vorläufig komplett gestrichen haben. Dies entspricht einer Sanktion von 100 Prozent.


Sobald ich die von Ihnen geforderten Unterlagen habe, werde ich diese selbstverständlich unverzüglich bei Ihnen einreichen.
Doch dies kann ich erst tun, wenn ich diese habe.




Da ich, wie in meinem Schreiben vom 24.08.2014 angekündigt, mittlerweile beim Sozialgericht einen Antrag auf eine einstweilige Anordnung gestellt habe, werde ich eine Kopie Ihres Schreibens sowie eine Zweitschrift dieses Briefes an das SG schicken.






Zeitgleich mit Ihrem Schreiben bekam ich von Frau P. aus dem JC ein Schreiben mit dem Betreff: Änderung des Zahlungsweges
Darin teilt Sie mir mit, dass aufgrund einer aktuellen Meldung von mir......
Danach folgen dann meine Kontodaten, die ich bitte überprüfen möge.


Hierzu teile ich Ihnen mit, dass ich dem JC nie eine Mitteilung wegen meiner Kontodaten machte.
Meine Kontonummer hat sich nicht geändert und die von Frau P. geschriebenen Angaben sind korrekt.




Mit freundlichen Grüßen
__

Alle meine Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar
Charlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 15:52   #324
AnonNemo
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von AnonNemo
 
Registriert seit: 28.04.2013
Beiträge: 3.516
AnonNemo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Hallo Charlot,
Bemerkungen
Änderungen/Fehler

Zitat:
In Ihrem oben genannten Schreiben beziehen sie sich laut Betreff auf mein Schreiben vom 25.05.2014.
Hierzu stelle ich klar, dass ich Ihnen im Monat Mai kein Schreiben geschickt habe. Ich vermute hier liegt ein Tippfehler vor und Sie haben den Monat August gemeint und beziehen sich auf mein Einschreiben/Rückschein vom 24.08.2014 welches am 25.08.2014 im JC nachweislich eingegangen ist.
Zitat:
Leider sind Sie nicht auf die von mir beantragten Fragen eingegangen, und deshalb fordere ich Sie nochmals auf, mir diese zu beantworten.
Du hast die Beantwortung Deiner Fragen beantragt! Deshalb kein Bitte sondern ein Fordern.
Zitat:
Sobald ich die von Ihnen geforderten Unterlagen habe, werde ich diese selbstverständlich unverzüglich bei Ihnen einreichen, sofern Sie mir vorher eine Rechtsgrundlage genannt haben.
würde ich so oder so ähnlich einfügen.
Doch dies kann ich erst tun, wenn ich diese habe. Den letzten Satz streichen.
Ich mach jetzt mal auf SB Herr F.:
Oh, der Herr Charlot reicht die von mir geforderten Unterlagen ein sobald er sie hat. Er will eine Rechtsgrundlage ... aber nur für den Arbeitsvertrag!
Nö, keine Lust. Das sitze ich jetzt aus.
Dieser Herr Charlot wird eher früher als später wegen Geldmangel klein beigeben.
Und sobald ich erfahre dass der Arbeitsvertrag nicht unverzüglich eingereicht worden ist ... hat er ja versprochen ... pinkle ich diesem Herrn Charlott noch ans Bein wegen unterlassener Mitwirkungspflicht!!
*Hände reib*

AnonNemo
AnonNemo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 16:08   #325
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: U.a. Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Hallo Charlot!

Ironiemodus on: "Wie schön, dass Du Dich von Deinem (geliebten)JC so wunderbar beschäftigen lässt"! off!

Du hast doch bereits alles Relevante geliefert!
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
anhörung, eintritt, möglichen, sanktion

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Thread-Namen Nimschö Technische Mitteilungen, Fragen und Antworten 5 23.09.2007 11:26
Thread-probs cementwut Technische Mitteilungen, Fragen und Antworten 24 21.05.2007 11:49


Es ist jetzt 15:12 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland