Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Einen Monat Arbeit nicht gemeldet... Anhörung = Sperre ?

ALG II - Sanktion, Kürzung, Sperre Alles rund um Sanktion bzw. Leistungsentzug oder -kürzung bei ALG 2


Danke Danke:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.07.2017, 12:08   #1
mathes
Elo-User/in
 
Registriert seit: 22.10.2009
Beiträge: 201
mathes Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Einen Monat Arbeit nicht gemeldet... Anhörung = Sperre ?

Hallo zusammen,
da haben wir das Problem. Man ist letzendlich selbst Schuld, das ist klar.
Die Frage, wie kommt man da am besten raus?
Sachverhalt:
Im letzten Jahr wurde eine Tätigkeit (vollzeit) aufgenommen. Diese wurde aber auch nach einem Monat wieder gekündigt (arbeitgeberseitig). Die Arbeitsaufnahme wurde nicht beim JC gemeldet.
Jetzt nach dem Datenabgleich flattert das schreiben ins Haus. Stellung nehmen. . .
Was passiert? Hat jemand ähnliches erfahren?
mathes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2017, 12:37   #2
en Jordi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Einen Monat Arbeit nicht gemeldet... Anhörung = Sperre ?

Zitat von mathes Beitrag anzeigen
Was passiert? Hat jemand ähnliches erfahren?
Hallo! Das Einkommen wird nachträglich angerechnet und zuviel gezahlte Leistungen werden zurückgefordert werden.

Dazu musst du mit einem Bußgeldverfahren und möglicherweise auch mit einer Strafanzeige rechnen.
Warum hast du das nicht angegeben? Sowas kommt immer raus, schon alleine über die Meldung bei den Sozialversicherungen und beim Finanzamt.

Jetzt kannst du eigentlich nichts machen, als den Fehler einzugestehen.
  Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2017, 12:42   #3
Mmepepper
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Einen Monat Arbeit nicht gemeldet... Anhörung = Sperre ?

das ist der absolute worst case. Hast du eine gute Begründung dafür? Sowas passiert doch nicht "einfach so".

Falls nicht: Wenn du ALG II beziehst, gibt es keine "Sperre" und ob es bei einer Sanktion bleibt, ist fraglich.

Im schlimmsten Fall erlischt nicht nur dein gesamtes ALG II, sondern es könnten dir obendrein rückwirkend sämtliche Leistungen in Rechnung gestellt werden, zusätzlich zu den Krankenversicherungsbeiträgen.

Möglich wäre auch eine Strafanzeige wegen Sozialbetruges sowie ein Bußgeld i.H.v. 5.000,- €.

Beschäftige dich mal mit den neuen Rechtsverschärfungen, insbesondere mit dem § 34 "Ersatzansprüche bei sozialwidrigem Verhalten":

https://dejure.org/gesetze/SGB_II/34.html
  Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2017, 13:41   #4
mathes
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.10.2009
Beiträge: 201
mathes Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einen Monat Arbeit nicht gemeldet... Anhörung = Sperre ?

wirklich dumm gelaufen, kann und werde jetzt hier nicht genau angeben was passiert ist oder wie es dazu gekommen ist. ich hoffe doch das dies verständlich ist. naja, die frage ist halt nur was auf einem zukommen wird, wenn man so gehandelt hat.
vielen dank erstmal für die infos und tipps
mathes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2017, 14:27   #5
Mmepepper
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Einen Monat Arbeit nicht gemeldet... Anhörung = Sperre ?

ob wir das verstehen ist nicht so wichtig wie wie man das dem JC "beipult". Was steht denn in dem Anhörungsschreiben genau drin? Kannst du das mal hochladen?

Ansonsten warst oder bist du evtl. "überfordert" gewesen in der letzten Zeit? Kinder? Gesundheit? Sonstiger Stress? Etwas, mit dem man einen "Härtefall" begründen könnte, wenn es hart auf hart käme?
  Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2017, 11:04   #6
mathes
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.10.2009
Beiträge: 201
mathes Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einen Monat Arbeit nicht gemeldet... Anhörung = Sperre ?

aktuell ist es so, das ich gesagt bekommen habe (schriftlich) das durch einen datenabgleich bekannt geworden ist das ich "angemeldet" wurde und somit einkommen erzielt hatte... dann habe ich lohnabrechung einreichen müssen, dazu konnte ich stellung nehmen, habe lediglich die abrechnung eingereicht. Nun bittet sb um kontoauszug vom lohnzufluss. Diesen habe ich noch nicht eingereicht, habe mir einen anwalt genommen bzw termin ist gleich. ich überlege eine selbstanzeige in erwägung zu ziehen, das bespreche ich aber mit dem anwalt. da ich mit sb im vorfeld eine kleine art des machtkampf betrieben hatte... ich schätze das sb (leicht angesäuert) gern alles nutzt um mir retoure zu geben.
ziemlich blöde situation schätze ich
mathes ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Anhörung wegen Minijob: einen Monat lang 0 Euro Einkommen. Was tun? zawusel Ein Euro Job / Mini Job 12 07.03.2015 18:41
Mehrbedarf für Schwangerschaft einen Monat zu wenig - Fehler oder nicht? LCHF ALG II 5 25.02.2015 22:34
Ich war etwas mehr als einen Monat nicht krankenversichert, muss ich nun nachzahlen? Stroganoff Allgemeine Fragen 10 19.05.2013 11:37
Sozialversicherungs-Pfl. Arbeit für ca. einen Monat Thunfish ALG II 9 30.05.2012 15:21
EGV nicht unterschrieben, nach einen Monat Androhung zur Sperrzeit ppan13 Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 15 21.03.2012 22:49


Es ist jetzt 21:11 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland