QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

ALG II - Sanktion, Kürzung, Sperre Alles rund um Sanktion bzw. Leistungsentzug oder -kürzung bei ALG 2


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.05.2017, 09:07   #1
Camargue
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Camargue
 
Registriert seit: 24.05.2017
Beiträge: 4
Camargue
Standard Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Hallo liebe User des Elo-Forums:

Ich benötige Tipps, wie ich einer Sanktion am besten widersprechen kann.

Zunächst zum Hintergrund:
Mein Lebenspartner und ich sind seit einigen Jahren leider im Bezug von ALG II. Bislang wurden wir nicht sanktioniert, wir sind meist den "Einladungen" nachgekommen oder konnten telefonisch oder schriftlich die Termine absagen.
Seit längerer Zeit erhielten wir gar keine Termine mehr, zuvor wurden wir von Mitarbeiter*in zu Mitarbeiter*in geschickt, dazu gab es einen häufigen Wechsel von Arbeitsvermittlung zu Fallmanagement und zurück. Man hat uns oft viel Zeit gelassen und kam letztendlich zu dem Ergebnis, uns nicht helfen zu können. Die zehnte oder elfte Person, die sich uns annahm, sagte uns dann, es würde für uns in der Rente keinen Unterschied mehr machen, ob wir nun 30 Jahre arbeiten gehen würden oder nicht, Armut wäre im Alter vorprogrammiert.

Aufgrund unserer Vorgeschichte, die ich jetzt hier nicht schildern kann, riet diese und andere Personen im Jobcenter uns auch dazu, in Rente zu gehen, obwohl wir noch relativ jung sind. Dies entspricht nicht unbedingt unserem Willen. Nun kam es dazu, dass wir vor einem Jahr umziehen mussten, da wir aufgrund eines Nachbarschaftsstreites, an welchem wir nicht selber beteiligt waren, über ein halbes Jahr lang nicht schlafen konnten und wenn dann nur 2-3 Stunden je Nacht. Dies hat uns gesundheitlich schwer zu schaffen gemacht und noch heute ist unser Schlafrhytmus deswegen gestört. Das Jobcenter stimmte dem Umzug damals aufgrund der Sachlage zu, übernahm also auch die Kostenpauschale. Nun wollen wir aus verschiedenen Gründen die neue Wohnung nach knapp einem Jahr wieder verlassen, die Situation ist ähnlich angespannt wie damals. Die Vermietungsgesellschaft hat uns bereits ein neues Angebot unterbreitet.


Nun ist dies passiert: Die Teams im Jobcenter wurden vor einigen Monaten neu eingeteilt, die verständnisvollen Mitarbeiter sind offensichtlich nicht mehr dort tätig und alle vorherigen Vereinbarungen und Absprachen den neuen nicht bekannt.

Wir erhielten also einen Termin bei einem Arbeitsvermittler, den wir dann absagten, weil wir zu diesem Zeitpunkt ersatzweise bei einem Bekannten untergekommen waren und es für überflüssig hielten, die Zeit vor dem Umzug noch mit Terminen dort zu verschwenden. Die neue Wohnung befindet sich im Zuständigkeitsbereich eines anderen Jobcenters und wir wollten nicht noch kurz vorher hier wieder alles erklären müssen. Wir konnten den Termin dann absagen, erhielten aber kurze Zeit später einen Brief vom Fallmangement mit einer Einladung zum sog. "ABC-Projekt".

Eine Eingliederungsvereinbarung wurde von uns nie unterschrieben, dieses Schreiben (im März) enthielt jedoch eine Rechtsfolgenbelehrung bzgl. drohender Sanktionen. Wir wussten nicht, ob sich unsere zwei Schreiben an das Jobcenter mit diesem überschnitten hatten oder dieses eine Reaktion auf unseres war. Wir teilten der Mitarbeiterin dann schriftlich mit, dass wir aufgrund der Wohnungssituation dieses Vorgehen für unnötig halten und wir uns zunächst um dieses Problem kümmern müssen.
Zudem handelt es sich dabei wohl um ein freiwilliges Projekt, welches wir ablehnen, da es uns nicht hilft.

Dies war im März, wir hörten seitdem nichts mehr davon, einen Rückruf wie wir ihn bei der Hotline zumindest von einem der zwei Mitarbeiter erbeten hatten, erhielten wir bis heute nicht. Stattdessen kam nun ein Brief an, der vor einer Woche schon verfasst wurde und eine 10%-ige Sanktion für die kommenden drei Monate betrifft. Trotz einer mehrseitigen ausführlichen Schilderung wird gesagt, dass die "Gründe (...) bei der Abwägung (...) persönlicher Einzelinteressen mit denen der Allgemeinheit nicht als wichtig anerkannt werden", laut § 32 SGB II.

Es wird darauf hingewiesen, dass man innerhalb eines Monats widersprechen kann.

Weiter unten findet sich noch der Hinweis, dass der Regelbedarf für die Dauer von drei Monaten um 10% gekürzt wird, wenn man "wiederholt Termine ohne wichtigen Grund nicht" wahrnimmt.

Unser Regelsatz ist derzeit schon um 10% gekürzt, da wir noch die Kaution auf Darlehensbasis abbezahlen müssen. Nun fehlen uns also jeden Monat knapp 150 Euro. Angesichts des geplanten Umzuges und der Chance für das Jobcenter, uns nun endlich "loszuwerden", kann ich deren Schritt nicht nachvollziehen. Ich war kürzlich im Jobcenter um mich dort zu melden und bzgl. des erneuten Umzugs eine Frage wegen der neuen Kaution zu klären, leider war an diesem Tag jedoch keiner mehr erreichbar. Ich plane am Freitag wieder dort hinzugehen.

Ich bitte daher um Rat, wie und mit welcher Begründung ich der Sanktion widersprechen kann. Den Gang zum Anwalt kann ich mir sparen, da die Wartezeit hier über eine Woche beträgt, es aber erst später wieder freie Termine wegen eines Beratungsscheines gibt, ich sowieso davon nicht viel halte.


Ich danke für jeden Ratschlag.
Camargue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2017, 09:58   #2
Imaginaer
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Imaginaer
 
Registriert seit: 06.02.2011
Beiträge: 1.549
Imaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer Enagagiert
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Ihr (damit meine ich den Leistungsbezieher) habt den Termin nicht wahrgenommen weil...
Zitat:
dass wir aufgrund der Wohnungssituation dieses Vorgehen für unnötig halten und wir uns zunächst um dieses Problem kümmern müssen.
!?

Dann ist die Sanktion korrekt, da Ihr keinen wichtigen Grund genannt habt. Die "Wohnungssituation" interessiert da nicht. Ihr könnt dennoch Meldetermine wahrnehmen.

Zudem äußern die hiermit...
Zitat:
"Gründe (...) bei der Abwägung (...) persönlicher Einzelinteressen mit denen der Allgemeinheit nicht als wichtig anerkannt werden", laut § 32 SGB II.
...das eure Situation es nicht entschuldigt dem Termin fernzubleiben.

Zitat:
Nun ist dies passiert: Die Teams im Jobcenter wurden vor einigen Monaten neu eingeteilt, die verständnisvollen Mitarbeiter sind offensichtlich nicht mehr dort tätig und alle vorherigen Vereinbarungen und Absprachen den neuen nicht bekannt.
Damit ist das "leichte" Leben vorbei. Die haben sich zu der Neuaufstellung, auch gleich ein neues Ziel gesetzt. Das Ziel heißt Leistungsminderung bzw. Wegfall der Leistung. Was vorher war ist Geschichte und niemals bindend gewesen.

Wie ihr aus der Geschichte rauskommt, kann ich euch ehrlich nicht sagen. Bin gespannt ob das überhaupt jemand hier kann.

Nachtrag: Bitte mal alle relevanten Schreiben (u.a. Einladungen, EGV) anonymisiert hier einstellen. Einladung zur ABC Maßnahme mit 10 % Kürzung!? Sieht merkwürdig aus, da bei Nichtantritt einer Maßnahme sogar 30 Prozent fällig wären.

Also bitte mal die Karten komplett offenlegen, sonst ist eine effektive Hilfestellung nicht unmöglich.
__

- Nur meine persönliche Meinung, keine Rechtsberatung! -

Geändert von Imaginaer (24.05.2017 um 10:21 Uhr) Grund: Siehe Nachtrag.
Imaginaer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2017, 10:49   #3
Couchhartzer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Couchhartzer
 
Registriert seit: 30.08.2007
Beiträge: 4.580
Couchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/in
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Zitat von Camargue Beitrag anzeigen
Wir erhielten also einen Termin bei einem Arbeitsvermittler, den wir dann absagten, weil wir zu diesem Zeitpunkt ersatzweise bei einem Bekannten untergekommen waren und es für überflüssig hielten, die Zeit vor dem Umzug noch mit Terminen dort zu verschwenden.
Eine bessere Steilvorlage für eine Sanktion wegen einem Meldeversäumnis kann man ja nun wirklich nicht liefern.
Die daraus resultierende jetzige 10%-Sanktion dürfte daher zu recht ausgesprochen sein.


Sorry, aber wie soll man jemandem noch helfen können, der sich selber so dermaßen mit einer solchen Absage ein Bein gestellt hat?
Ein Widerspruch dürfte aufgrund der obigen selber verursachten Steilvorlage völlig sinnfrei und aussichtslos sein.
__

Die Kunst sich im Sozialrecht erfolgreich behaupten zu können beginnt schon damit, auf der Gegenseite möglichst nicht den Eindruck eines kausalen Zusammenhang zwischen eigener Persönlichkeit und eigenen wirtschaftlichen Verhältnissen entstehen zu lassen.
Couchhartzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2017, 11:43   #4
Imaginaer
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Imaginaer
 
Registriert seit: 06.02.2011
Beiträge: 1.549
Imaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer Enagagiert
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Also ging es um einen Meldetermin. War mit der Maßnahme etwas durcheinander.

Schließe mich Couchhartzer Ausführungen an.
__

- Nur meine persönliche Meinung, keine Rechtsberatung! -
Imaginaer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2017, 14:58   #5
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.430
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Zitat von Camargue Beitrag anzeigen
[...] Ich benötige Tipps, wie ich einer Sanktion am besten widersprechen kann. [...]
Frage: Habt ihr euch TATSÄCHLICH derart platt um Kopf und Kragen geplappert?
Und das auch noch NACHWEISBAR?!
Wenn du auf die Einladung hin geantwortet hast, kann nicht mehr geargwöhnt werden, ob die Einladung zum Meldetermin überhaupt bei euch eingegangen ist.

Dann wär es dumm gelaufen und unter Lehrgeld zu verbuchen.
Zaubern können die Ratgeber hier auch nicht.
Kopf hoch. Geteiltes Leid ist halbes Leid.

Merkt euch für die Zukunft:
Niemals schriftlich irgendetwas einräumen, woraus ein Strick gedreht werden kann.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2017, 19:38   #6
swavolt
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von swavolt
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 9.410
swavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/in
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Sanktionsbescheid mal einstellen.
20 % vom Regelsatz sind 80 und keine 150 €.
swavolt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2017, 20:56   #7
Dark Vampire
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Dark Vampire
 
Registriert seit: 07.04.2014
Beiträge: 1.940
Dark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire Enagagiert
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

plus Kautionsdarlehen, dann können die 150 stimmen .....
Dark Vampire ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2017, 21:23   #8
swavolt
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von swavolt
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 9.410
swavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/in
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Das Darlehen ist die andere 10%.
swavolt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2017, 07:27   #9
Dark Vampire
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Dark Vampire
 
Registriert seit: 07.04.2014
Beiträge: 1.940
Dark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire Enagagiert
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

ne ...beide haben je 10% Sanktion bekommen wenn sie schreibt dass WIR nen Termin bekommen haben, beide sind ja nicht hin.so verstehe ich das plus eben 10% Kaution.....
Dark Vampire ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2017, 15:01   #10
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.430
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Zitat von Camargue Beitrag anzeigen
[...] Ich danke für jeden Ratschlag.
Ohne die Bescheide/Anschreiben des JC zu sehen, bleibts Glaskugel- oder Kaffeesatz-Leserei.
Vielleicht werden die Anschreiben doch noch anonymisiert hoch geladen, damit die Erbsen gezählt werden können...

Wiedergabe von nur kleinen Ausschnitten birgt Fehlerquellen, wonach die Ratgeber viel Zeit damit verplempern, wieder vom Holzweg zurück wandern zu müssen.
Wer sich vor Augen führt, was bisher aus Unwissenheit geschah, wird lieber selbst lesen wollen, was der BG tatsächlich vorgehalten wird.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2017, 03:32   #11
Camargue
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Camargue
 
Registriert seit: 24.05.2017
Beiträge: 4
Camargue
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Danke zunächst einmal für die bisherigen Antworten.
Mir ist bei der Sache ein dummer Fehler unterlaufen, den ich erst nach euren Anmerkungen bemerkt habe:

Die Sanktion bezieht sich nicht auf den Termin im Fallmanagement, sondern
auf den Termin beim Arbeitsvermittler zuvor. Dieser wäre vor ca. 2 Monaten gewesen! Wir hatten den Termin jedoch telefonisch abgesagt, u.a. mit der Angabe, dass wir uns zu diesem Zeitpunkt wegen Lärmbelästigung oft gar nicht mehr in der eigenen Wohnung aufhalten und der Termin an diesem Morgen nicht rechtzeitig eingehalten werden könne, wir uns zudem nun auf die Wohnungssuche beschränken wollen. Die Dame am Telefon bestätigte uns die Absage, wir sollten uns nun ganz auf die Wohnungssuche konzentrieren und uns dann melden. Sie nahm unseren Rückrufwunsch auf und bat bzw. empfahl uns, dass wir dem Arbeitsvermittler die Gründe nochmals ausführlich schriftlich mitteilen sollten.
Dies unternahmen wir dann auch. Wir erwähnten also die Gründe für den Umzug und dass wir alles weitere dann im neuen Jobcenter besprechen werden. Einen Rückruf erhielten wir wie gesagt nicht, ich besuchte dann mittags das Jobcenter um mit demjenigen zu sprechen, er war jedoch schon nicht mehr im Hause.

Die einzige Reaktion war, dass er nach dem abgesagten Termin jedem von uns je ein Arbeitsangebot zukommen ließ (mein Partner sollte im gleichen Beruf in einer anderen Firma stündlich 27 Cent weniger verdienen), welche wir jedoch nicht annehmen könnten, da wir die Qualifikation / Erfahrung, die verlangt wurde, nicht haben. Zudem hatten wir mit der vorherigen Sachbearbeiterin exakt diese Branche aus der Suche genommen, sie sagte uns, dass das wohl nichts für uns wäre und man uns dann damit verschonen wird.


Nun bin ich umso mehr verwundert, dass sich die Sanktion auf eben diesen definitiv abgesagten Termin bezieht, insbesondere weil wir zuvor nur wegen personeller Probleme vom Fallmanagement in die Arbeitsvermittlung kamen.

Ich werde am Wochenende die nötigen Schreiben anonymisiert hier einstellen,
denke aber dass es hier nun wegen meiner Ausführungen einen anderen Sachverhalt gibt, als bisher angenommen.
Camargue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2017, 12:59   #12
Imaginaer
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Imaginaer
 
Registriert seit: 06.02.2011
Beiträge: 1.549
Imaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer Enagagiert
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Zitat von Camargue Beitrag anzeigen
Danke zunächst einmal für die bisherigen Antworten.
Mir ist bei der Sache ein dummer Fehler unterlaufen, den ich erst nach euren Anmerkungen bemerkt habe:

Die Sanktion bezieht sich nicht auf den Termin im Fallmanagement, sondern
auf den Termin beim Arbeitsvermittler zuvor. Dieser wäre vor ca. 2 Monaten gewesen! Wir hatten den Termin jedoch telefonisch abgesagt, u.a. mit der Angabe, dass wir uns zu diesem Zeitpunkt wegen Lärmbelästigung oft gar nicht mehr in der eigenen Wohnung aufhalten und der Termin an diesem Morgen nicht rechtzeitig eingehalten werden könne, wir uns zudem nun auf die Wohnungssuche beschränken wollen. Die Dame am Telefon bestätigte uns die Absage, wir sollten uns nun ganz auf die Wohnungssuche konzentrieren und uns dann melden. Sie nahm unseren Rückrufwunsch auf und bat bzw. empfahl uns, dass wir dem Arbeitsvermittler die Gründe nochmals ausführlich schriftlich mitteilen sollten.
Dies unternahmen wir dann auch. Wir erwähnten also die Gründe für den Umzug und dass wir alles weitere dann im neuen Jobcenter besprechen werden. Einen Rückruf erhielten wir wie gesagt nicht, ich besuchte dann mittags das Jobcenter um mit demjenigen zu sprechen, er war jedoch schon nicht mehr im Hause.
Den Postkasten müsst Ihr dennoch täglich leeren/kontrollieren.

Telefonisch = Mündlich = keine Beweiskraft = Tonne Oder wie wollt Ihr das "gesagte" beweisen!?

Und es denen dann noch schriftlich geben das Ihr den Meldetermin nicht wahrgenommen habt, hatten wir ja bereits oben angemerkt.



Zitat von Camargue Beitrag anzeigen
Die einzige Reaktion war, dass er nach dem abgesagten Termin jedem von uns je ein Arbeitsangebot zukommen ließ (mein Partner sollte im gleichen Beruf in einer anderen Firma stündlich 27 Cent weniger verdienen), welche wir jedoch nicht annehmen könnten, da wir die Qualifikation / Erfahrung, die verlangt wurde, nicht haben. Zudem hatten wir mit der vorherigen Sachbearbeiterin exakt diese Branche aus der Suche genommen, sie sagte uns, dass das wohl nichts für uns wäre und man uns dann damit verschonen wird.
Oh Oh, ich sehe da 2 Sanktionen a 30 % auf euch zukommen. Waren das Vermittlungsvorschläge (genauer Wortlaut) mit Rechtsfolgenbelehrungen? Bitte mal nachsehen.



Zitat von Camargue Beitrag anzeigen
Nun bin ich umso mehr verwundert, dass sich die Sanktion auf eben diesen definitiv abgesagten Termin bezieht, insbesondere weil wir zuvor nur wegen personeller Probleme vom Fallmanagement in die Arbeitsvermittlung kamen.
Keine Ahnung wie das Jobcenter bei euch strukturiert ist, aber bei Meldeterminen mit Rechtsfolgenbelehrungen droht IMMER eine Sanktion wenn man diesen aus nicht wichtigen Gründen nicht folge leistet.

Zitat von Camargue Beitrag anzeigen
Ich werde am Wochenende die nötigen Schreiben anonymisiert hier einstellen,
denke aber dass es hier nun wegen meiner Ausführungen einen anderen Sachverhalt gibt, als bisher angenommen.
Dein Denken ist falsch. Die Sanktion betrifft nun einen Termin bei der Arbeitsvermittlung, wohin Ihr nicht gegangen seit!? Und habt als Grund eure Wohnsituation angegeben? Wenn ja, ist dies kein wichtiger Grund den Termin sausen zu lassen. AV hätte euch schriftlich den Termin absagen müssen. Zu dem mündlichen sagte ich bereits oben genug zu.

Dokumente können nie verkehrt sein. Aber bei dem Sachverhalt würde ich sagen das die Sanktion(en) berechtigt sind. Und mehr noch, je nachdem was das für Arbeitsangebote waren drohen euch jeweils 30 % Sanktionen.

Wollt ihr nicht langsam aus eurem Dornröschen Schlaf aufwachen? Wäre jedenfalls eine gute Zeit dafür.

Und Ihr solltet euch mal Der Merkzettel für den ELO - der Denkzettel für den SB durchlesen und einiges davon verinnerlichen.
__

- Nur meine persönliche Meinung, keine Rechtsberatung! -
Imaginaer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2017, 13:04   #13
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Kerstin_K
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 10.404
Kerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/in
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Aus allem.was der TE hier so schreibt klingt immer heraus "Naje, so ein Termin, wenn es passt gehe ich da mal hin, wenn nict, dann bleibe ich eben weg."

Wenn da nicht jemand seine Einstellung ganz schnell ändert, endet das ganz böse.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2017, 08:05   #14
Camargue
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Camargue
 
Registriert seit: 24.05.2017
Beiträge: 4
Camargue
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Hallo nochmal,

ich habe es nun endlich geschafft meinen Scanner zum Laufen zu bringen und die Schreiben eingescannt und die sensiblen Daten herausgeschnitten.

Das erste Schreiben (Scan 1) zeigt also die Einladung zum Termin bei dem neuen Arbeitsvermittler, zwei Tage später kam der Brief hier an und wir sagten den Termin telefonisch bei der Hotline ab. Das Telefonat ist samt Anrufdauer noch in der Anrufliste gespeichert. Wir mussten uns beide mit unseren Daten identifizieren. Wenige Tage danach übersendeten wir ein Fax mit Nachweis an den Arbeitsvermittler und begründeten die Absage nochmals zusätzlich.
Drei Tage vor dem eigentlich Termin schickte er uns die Arbeitsangebote zu (Scan fehlt), samt Rechtsfolgebelehrung. Dadurch ergab sich für uns die logische Schlussfolgerung, dass er den Termin als abgesagt anerkannt hat und er uns nur zwecks Jobsuche unterstützen will, auch ohne Termin.

Einige Tage danach sendeten wir dann auch eine Begründung zu, warum wir uns in dieser Branche nicht bewerben und dass die geforderte Qualifikation nicht vorhanden ist. Wir erwähnten auch, dass eigentlich nun wieder das Fallmanagement für uns zuständig ist.


Nur zwei Tage danach folgte schließlich die Einladung des Fallmanagement in Form des ABC-Projektes inkl. Rechtsfolgenbelehrung (s. Scan 2). Diesen Termin sagten wir aus diversen Gründen erneut per Fax ab, erwähnten dabei den Stand der Dinge bzgl. des Umzuges.

Über einen Monat danach erhielten wir schließlich die Sanktionsbescheide (Scans 3 und 4). Diese beziehen sich auf die Nicht-Meldung beim allerersten Termin (Scan 1), zwei Monate vor der Sanktion.
Warum unsere Gründe nicht akzeptiert wurden, wird dort nicht plausibel erwähnt.
Es erscheint uns logisch, dass der erste Termin abgesagt wurde und dies akzeptiert wurde, sonst hätte es schließlich keine Einladung des FM gegeben.

Wie ich erwähnte, verhielt es sich in der nahezu identischen Situation so, dass selbige Gründe jedoch akzeptiert wurden.
Damals wurde der Termin ebenfalls telefonisch abgesagt, die Telefonistin löschte ihn ihren Angaben zufolge aus dem System und teilte mit, dass sie einen Rückrufwunsch für die Arbeitsvermittlerin eingetragen hat. Diese rief einen Tag später an und bestätigte nochmals die Terminabsage. Daraufhin lief alles so, wie es sein sollte.


Nun hat sich in dieser Situation inzwischen etwas Neues ergeben: Wir erhielten also ein Wohnungsangebot zur Vorlage beim Jobcenter. Die Wohnung befindet sich in einem der gefragtesten Viertel der Stadt, ich hatte immer davon geträumt eines Tages mal dort wohnen zu können und konnte das Glück gar nicht fassen. Hochmotiviert reichten wir also den Antrag auf Umzug beim Jobcenter ein. Zuvor gab es ein Gespräch mit der Arbeitsvermittler:

Dieser sagte, dass er niemals einen Rückrufwunsch im System erhalten hatte, diesem sonst nachgekommen wäre. Von einer Sanktion wusste er selber nichts, er empfahl dringend Widerspruch einzulegen! Er sagte, dass er die Faxe erhalten habe und bzgl. der Arbeitsangebote die Begründung schließlich auch zutrifft. Weiter teilte er mit, dass er und "alle" Kollegen unsere Briefe gelesen hätten und (sinngemäß) sich wundern, warum wir überhaupt im ALG II-Bezug stecken, da die Schreiben sehr gut formuliert seien.
Die gesundheitlichen und privaten Gründe erklärte ich dann nochmal. Er sagte, dass wir dann im Falle eines Umzuges nicht mehr in diesem Jobcenter sein werden und er für uns hofft, dass es klappt.

Die Leistungsabteilung bekam schließlich eine seitenlange Begründung samt etlicher Nachweise vorgelegt. Nach einer halben Stunde übergab man uns dann die Zusage zum Umzug inkl. der Mietübernahme / Kautionszahlung. Mich wundert es dann doch, dass man dem zugestimmt hat, gleiche Gründe bei der Terminabsage aber nicht hinnehmen wollte.
Warum man überhaupt im Vergleich zum letzten Mal mit zweierlei Maß misst, erschließt sich mir nicht.
Das Jobcenter bestätigte auch unser Argument, dass eine Arbeitsaufnahme bei Verbleib in der jetzigen Wohnung nicht stattfinden kann. Der neue Mietvertrag ist bereits unterschrieben. Langfristig möchten wir nicht mehr im Leistungsbezug stehen, zur Zeit ist es dennoch unumgänglich.
Daher werde ich der Sanktion auch widersprechen.

Die Kritik der Personen hier im Forum kann ich nachvollziehen, allerdings sind euch die genauen Gründe nicht bekannt, es ist nicht so einfach wie man sich das vorstellt. Dornröschenschlaf ist ein gutes Stichwort.


Nun denn, falls noch jemand etwas erkennt, was für den Widerspruch nützlich sein könnte, so wäre ich sehr dankbar.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
img_20170605_0001.jpg   img_20170605_0002.jpg   img_20170605_0003.jpg   img_20170605_0004.jpg  
Camargue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2017, 13:49   #15
Imaginaer
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Imaginaer
 
Registriert seit: 06.02.2011
Beiträge: 1.549
Imaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer Enagagiert
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Lange Rede kurzer Sinn. Die Sanktion ist berechtigt. Was vorher war, interessiert nicht.

Auf Seite 2 der erste Absatz des Sanktionsbescheid ist klar ersichtlich, was die von eurer Situation halten. Und ich kann mir nicht denken das die von dieser Position abweichen werden im Widerspruchsverfahren (sofern ihr diesen Weg bestreitet).

Viel Glück!
__

- Nur meine persönliche Meinung, keine Rechtsberatung! -
Imaginaer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2017, 14:39   #16
Couchhartzer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Couchhartzer
 
Registriert seit: 30.08.2007
Beiträge: 4.580
Couchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/in
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Zitat von Imaginaer Beitrag anzeigen
Lange Rede kurzer Sinn. Die Sanktion ist berechtigt. Was vorher war, interessiert nicht.
Sicher?
Ich vermisse hier die gesetzlich als zwingend vorgeschrieben Anhörung, die Voraussetzung ist bevor eine Sanktion ausgesprochen werden darf.
(oder hab ich was übersehen?)
__

Die Kunst sich im Sozialrecht erfolgreich behaupten zu können beginnt schon damit, auf der Gegenseite möglichst nicht den Eindruck eines kausalen Zusammenhang zwischen eigener Persönlichkeit und eigenen wirtschaftlichen Verhältnissen entstehen zu lassen.
Couchhartzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2017, 15:05   #17
Imaginaer
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Imaginaer
 
Registriert seit: 06.02.2011
Beiträge: 1.549
Imaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer Enagagiert
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

@Couchhartzer ich tippe deren ellenlanges Fax war das Resultat auf eine Anhörung!?

Ich halte es wie Pixelschieberin hier, mit der
Zitat:
bleibts Glaskugel- oder Kaffeesatz-Leserei.

Camargue schreibt sich um Kopf und Kragen und dabei ist das überwiegende nicht relevant. Wenn keine Anhörung stattfand, kann man das anführen. Im Bescheid ist nur die Rede von einem Fax. Sollte es allerdings eine Anhörung gegeben haben, hat uns Camargue das nicht mitgeteilt.
__

- Nur meine persönliche Meinung, keine Rechtsberatung! -
Imaginaer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2017, 16:30   #18
Dark Vampire
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Dark Vampire
 
Registriert seit: 07.04.2014
Beiträge: 1.940
Dark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire Enagagiert
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Eine Anhörung kann auch nachgeholt werden, ändert aber nichts an der jetzt bestehenden Sanktion. Ausser sie geben dem statt was in der Anhörung stehen wird, was ich aber stark bezweifle.
Dark Vampire ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2017, 17:46   #19
Camargue
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Camargue
 
Registriert seit: 24.05.2017
Beiträge: 4
Camargue
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Eine Anhörung hat es nie gegeben, das erste Fax war auf Rat der Hotline geschrieben worden und sollte nur als Unterstützung dienen.
Das nächste Fax bezog sich auf die Jobangebote, das wurde so auch offensichtlich akzeptiert. Dann gab es noch ein Fax, dass wir das Angebot vom ABC-Projekt ablehnen. Jedes Mal wiesen wir auf das Telefonat, bzw. die vorherigen Schreiben hin, auf unseren Rückrufwunsch reagierte keiner. Man hatte bei jedem Termin noch die Möglichkeit uns vorher nochmal anzurufen, mobil oder auf Festnetz. Die Mitarbeiter jedoch versteckten sich hinter Fax und E-Mail, gaben anders als ihre Vorgänger keine Nummer an.

Zwei Monate später dann die Sanktion ohne weitere Nachricht, dabei lagen gleich die neuen Berechnungsbögen. Ich habe den Eindruck, dass dort etwas falsch gelaufen ist, die Mitarbeiterin das Schreiben nicht richtig gelesen hat und nicht an einen Umzug oder tatsächliche Probleme im Haus glaubte. Generell gilt doch, dass es keine Sanktion ohne vorherige Anhörung gibt. Es hätte ja auch zwischenzeitlich ein Attest oder etwas anderes vorliegen können. Die Chance hat man uns jedoch nicht eingeräumt. Das erweckt den Eindruck, dass man schnell alles abgearbeitet hat, nur um ein paar Personen sanktionieren zu können.
Camargue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2017, 18:15   #20
Imaginaer
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Imaginaer
 
Registriert seit: 06.02.2011
Beiträge: 1.549
Imaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer Enagagiert
Standard AW: Bitte um Hilfe wegen 10%-iger Sanktion / Situation kompliziert

Und was bringt Dir das jetzt alles? Die haben dich dennoch sanktioniert, aufgrund eines nicht wahrgenommenen Meldetermins.

Jede Sanktion ist ein eigenständiges Verfahren.

Wenn andere Termine nicht sanktioniert wurden, dann habt ihr schlichtweg Glück gehabt. Aber darauf gibt es keinen Rechtsanspruch! Verstanden?

Dir sollte das ganze echt zu Denken geben. Die schotten sich ab, während Du Telefon, Handynummer und E-Mail Adresse brav bereit hältst. Die haben nichts falsch gemacht, das war Absicht. Und durch deine Schreiben gibst Du denen auch noch die Grundlage die Sanktion aufrecht zu erhalten.
__

- Nur meine persönliche Meinung, keine Rechtsberatung! -
Imaginaer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Meine Situation - habe Fragen und bitte um Hilfe Gregor1982 Allgemeine Fragen 4 21.06.2016 19:06
bitte um dringende Hilfe! ALGII Sanktion wegen 1euro job !!! streikii ALG II 70 09.06.2016 23:58
bitte hilfe. u25 100% Sanktion +kdu arbeitsloser93 ALG II 1 18.11.2012 02:46
U25 - Erstausstattung - Kompliziert - Bitte um Hilfe! paulg U 25 10 15.04.2012 22:22
Bitte dringend Hilfe wegen 60% Sanktion jobcenter_opfer ALG II 81 13.07.2011 16:54


Es ist jetzt 04:14 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland