Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

ALG II - Sanktion, Kürzung, Sperre Alles rund um Sanktion bzw. Leistungsentzug oder -kürzung bei ALG 2


Danke Danke:  3
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.02.2017, 11:36   #1
koloss
Elo-User/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Hallo liebes Forum,

ich habe mir recht viel Zeit gelassen mit dieser Angelegenheit und muss jetzt mal aus meiner Depression raus um diese Sache mal zu klären, wenn es denn überhaupt möglich ist.

Arbeitsangebot erhalten (eigenständiger Edeka Händler)
vorstellunggespräch gehabt - erfolgreich (am selben Tag hatte ich ein Termin beim zuständigen SBchen, wo ich mündlich die Arbeitsstelle verkündigt habe wegen Fahrkostenzusage.)
am ersrten Tag habe ich beim AG Gehalt neu verhandelt und der Vertrag musste von der Frau des Inhabers neu aufgesetzt werden, was erst 4 Tage später geschah, weil Sie nicht da war.
fünfter Tag entschied ich mich mit dem Inhaber zu reden, weil mir der ML gehörig auf die Nerven ging und wir nicht zueinander gepasst haben, überhaupt nicht.
Ausserdem hatte der Markt ein Problem mit ständigem Personalwechsel, ein kommen und gehen....das war unerträglich...der ML ist eine richtige Pfeiffe und viel zu Jung für den Job....nur so nebenbei -,mecker-

Kurzsfassung:
Kein Personalfragebogen ausgefüllt
Kein Vertrag unterschrieben
4 1/2 Tage gearbeitet
Arbeitgeber deklariert es als Probearbeit, nach dem ich um eine Kündigung gebeten habe
keine EGV/VA

Als ich das Gespräch gesucht habe am vierten Tag, mit Inhaber, brachte der seine "enttäuschung" zum Ausdruck und beendete das Gespräch mit folgendem Satz "Wieso? Es bringt ja nichts mehr wenn Sie hier bleiben..." wohlgemerkt weil ich Ihn mehrmals gefragt habe ob ich die Schicht zu ende machen soll oder nicht....

Ich hätte sicherlich den Weg über Krankmeldung gehen sollen, was sicher gewewesen wäre, aber da ich den Mann kannte aus seiner Ausbildungszeit, hatte ich mit solch einem Ärger nicht gerechnet, bzw. garnicht vorher überlegt richtig vor zu gehen...was ich sonst eigentlich immer tue.

Nichts destotrotz ist das Kind in den Brunnen gefallen und ich muss es irgendwie schaffen aus der Sache raus zu kommen, wenn es überhaupt möglich ist.

Mir ist beim letzten Termin aufgefallen das SBchen die Sachlage falsch wiedergegeben hat, nach dem ich die Sachlage der Leistungsabteilung vorgetragen hatte, weil die von mir eine Kündigung verlangt haben.


Hier die Vorgeschichte dazu :
https://www.elo-forum.org/alg-ii/180...vorhanden.html

Dazu kommt das man sich nicht an die Ruhezeiten eingahalten hat, wo ich von der Spätschicht wieder in die Frühschicht musste, gleich am zweiten Tag.
Der Gesetzgeber hat gibt doch vor 12 Std. durchgehende Ruhezeiten einzubauen, so ist meine Kenntniss noch von Damals, keine Ahnung ob die Überholt ist.(ok, aktuell sind es wohl 11 Std. https://www.gesetze-im-internet.de/a...117100994.html)
Und wie gesagt zwischenmenschliche Beziehung zum ML war nicht gegeben.

Kann man was daraus basteln ?
Ich bin für jede Hilfe dankbar!!!

Ich lasse das Anhörungsforumular und die Seite mit der Belehrung weg, oder ist die Notwendig ?

PS: Die Stellungssausschreibung in der Anhörung FALSCH : es war ein Stellvertreter Job und kein ML.

Gruß

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
img_20170221_0001_01.jpg  
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2017, 11:48   #2
HartzVerdient
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von HartzVerdient
 
Registriert seit: 29.08.2012
Beiträge: 3.820
HartzVerdient Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Einen konkreten Tipp, wie du aus der Nummer herauskommst habe ich nicht. Allerdings einen anderen Tipp, was die Arbeitswelt betrifft...

Neue Mitarbeiter integrieren sich erstmal in bestehende Strukturen, beobachten diese und krempeln nicht alles nach 2 Tagen der Anstellung um. Das dem Inhaber das irgendwann zu blöd wurde, kann ich sehr gut nachempfinden.
__

"Eines Tages, möglicherweise jedoch nie, werde ich dich um eine kleine Gefälligkeit bitten."
HartzVerdient ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2017, 12:07   #3
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von HartzVerdient Beitrag anzeigen
Einen konkreten Tipp, wie du aus der Nummer herauskommst habe ich nicht. Allerdings einen anderen Tipp, was die Arbeitswelt betrifft...
Schade, denn genau das brauche ich jetzt leider.
Ich habe bis zum 26.02.2017 Zeit.


Zitat:
Neue Mitarbeiter integrieren sich erstmal in bestehende Strukturen, beobachten diese und krempeln nicht alles nach 2 Tagen der Anstellung um. Das dem Inhaber das irgendwann zu blöd wurde, kann ich sehr gut nachempfinden.
Nun ja, es ist sicherlich alles richtig, was Du schreibst.
Mit meinen 45 Jahren bin ich kein neuling in der Arbeitswelt und von daher nicht wirklich notwendig dieser Belehrung.
Da ich Fehler begangen habe, was ich ja gestehe , die ich nicht nun mal nicht mehr rückgängig machen kann, muss es jetzt trotzdem weiter gehen.

Es ist alles blöd gelaufen .. anders kann man es leider nicht sagen.

Aber mal zu deinem letzten Satz:
In wie fern war es denn dem AG zu blöd geworden ohne die Gesammte Situtation zu kennen, die den Rahmen hier sprengen würde wenn ich sie erzählen würde ?

Ich habe dem Inhaber ganz klar Fakten vorgetragen die ihm auch bekannt sind und er daher auf mich aufbauen wollte, aber das war mit sehr viel Nerven verbunden, was ich zur Zeit Gesundheitlich nicht bewerkstelligen und tragen kann/will.
Ich habe dem Inhaber am zweiten Tag von meiner Gesundheitlichen Situation aufgeklärt , ehrlich und offen.

Wenn der Inhaber ein Gespräch mit dem ML und mir gesucht hätte, hätte doch aufgezeigt das er an mir interssiert ist, aber doch nicht so.

Nun gut, akzeptieren wir doch bitte das ich mir äger eingebrockt habe und suchen bitte bitte nach Lösungsansätzen.

Geändert von koloss (21.02.2017 um 12:08 Uhr) Grund: Satz geändert / etwas hinzu gefügt
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2017, 12:16   #4
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Da ich schon in aderen Beiträgen gelesen habe bin ich nicht wirklich schlau geworden.
Mir stellt sich die folgende Frage (noch nie eine Sanktion gehabt, absoulutes Neuland):

Ist es üblich das man gleich mit 30 % sanktioniert wird ?
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2017, 18:01   #5
arbeitsloskr
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 1.676
arbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiert
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Ist es üblich das man gleich mit 30 % sanktioniert wird ?
Hallo koloss,

ja, das ist durchaus möglich, insbesondere wenn dir SB "nachweisen" kann, dass du aktiv die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit durch dein Verhalten verhindert hast.

Der einfachste Tipp, den ich dir bzgl. der Anhörung geben kann, ist, dass du einfach deine Sicht der Dinge wahrheitsgemäß darlegst. Letztlich könnte deine Antwort auf das Anhörungsschreiben in einem möglichen Prozess vor dem SG als "Beweismittel" verwendet werden.

Schildere die Dinge, so wie sie tatsächlich passiert sind. Mehr kannst du jetzt nicht machen.
arbeitsloskr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2017, 18:50   #6
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von arbeitsloskr Beitrag anzeigen
Hallo koloss,

ja, das ist durchaus möglich, insbesondere wenn dir SB "nachweisen" kann, dass du aktiv die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit durch dein Verhalten verhindert hast.

Der einfachste Tipp, den ich dir bzgl. der Anhörung geben kann, ist, dass du einfach deine Sicht der Dinge wahrheitsgemäß darlegst. Letztlich könnte deine Antwort auf das Anhörungsschreiben in einem möglichen Prozess vor dem SG als "Beweismittel" verwendet werden.

Schildere die Dinge, so wie sie tatsächlich passiert sind. Mehr kannst du jetzt nicht machen.
Hallo arbeitsloskr,

das ist ja mein Vorhaben, nur weiss ich nicht wie ich das zu Papier bringen soll, ohne das ich mich selber groß belaste.

Eine Vage Forumulierung, die nur in meinem Kopf rumgeistert, sieht ungefair so aus :

"Sehr nicht geehrte Damen,
sehr nicht geehrte Herren,

die von Ihnen dargestellte Arbeitsangelegenheit stimmt nicht mit den Tatsachen überein.
Es handelte sich um eine Stelle als Stellvertretender Marktleiter und nicht um die Stelle eines Marktleiters, wie Sie es irrtümlich in Ihrem Schreiben darstellen.

Desweiteren habe ich keinerlei Arbeitsaufnahme verhindert und möchte mich wie folgt zu dem Sachverhalt äussern.

Am 04.01.2017 gab es ein Vorstellungsgespräch, zu einem Sozialversicherungsplichtigen Arbeitsverhältniss.
In diesem Gespräch wurde auch ein Arbeitsvertrag und ein Personalfragebogen überreicht.
Den Personalfragebogen habe ich tatsächlich bis zum letzten Tag vergessen, ausgefüllt zurück zu geben, das ich vor lauter Aufregung vergessen habe.

Am ersten Tag, den 05.01.2017, habe ich erfolgreich den Monats Lohn neu verhandelt und der Vertrag musste neu aufgesetzt werden, von der Frau des Inhabers.
Dies geschah 3 Tage später, also am 08.01.2017, da die Frau des Inhabers nicht im Markt zugange war.
Als dann die Frau des Inhabers,am 08.01.2017, den Vertrag neu aufgesetzt hatte, war dann der Inhaber nicht in greifbarer nähe gewesen, der diesen vorher unterschrieben mir überreichen sollte, was somit wieder mal verschoben wurde.

Am Fünften Tag gab es dann ein Gespräch mit dem Inhaber.

Der Arbeitgeber hat mich am Tag 5 um ca. 9:30 Uhr nach hause geschickt mit den Worten "Dann bringt es ja nichts wenn Sie noch hier bleiben...", weil ich meinen Unmjut über den Marktleiter geäussert habe, das dieser sehr unerfahren in seinem Handeln ist und mich sehr unfreundlich behandelt hat.
Das war für mich die unmissverständliche Aufforderung den Markt zu verlassen, was somit das Arbeitsverhältnis seitens dem Inhaber mündlich aufgehoben wurde.

Auf verlangen eines Kündigungsschreiben hin, hat mir der Arbeitgeber per e-Mail mitgeteilt, das ein Arbeitsverhältnis nie bestanden hat und es sich lediglich nur um Probe Arbeit gehandelt hat.

Ich bitte daher diese umstände zu berücksichtigen, das der Arbeitgeber, also der Inhaber, nicht wirklich an meiner Person Interesse gezeigt hat und mich so schnell wie möglich loss werden wollte.

Insbesondere bitte ich Sie die deklaration, seitens Inhaber, das es sich nur um Probearbeit gehandelt hat, vor Augen zu führen, und diese tatsächlich als Probearbeit anzuerkennen.

Ich war somit sehr wohl an einer Arbeitsaufnahme interessiert, nur haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer zueinander nicht gepasst.
Desweiteren bitte ich zu berücksichtigen, das der Markt neu eröffnet wurde.


Mit nicht freundlichen Grüßen
Ihr Sklave 034894785356"


Das gute ist ja, die haben bis heute nicht ermitteln können, um welchen Edeka Inhaber es sich handelt.
Die einzigste die mich gefragt hat, die ohnehin den Sachverhalt ncht richtig wiedergegeben hab, da Sie nie dabei war als ich das erzählt habe, war das SBchen.
Dem SBchen hab ich ganz frech gesagt, als es mich gefragt hat um welchen AG es sich konkret handelt
Ich " oh, das hat mich bisher noch keiner gefragt gehabt..."
SB "Ja, ich frage Sie doch jetzt .."
Ich "tut mir leid, ich warte ab was die Leistungsabteilung herausfindet...nicht falsch verstehen ich verweigere es ihnen nicht, nur warte ich noch...."

War etwas frech von mir, ich weiss....

Kann mir jemand bei der Forumulierung noch weiter unter die Arme greifen ?
Ist diese so zu gebrauchen, da ich noch nicht so ganz zufrieden bin damit.
Aber im grossen und ganzen spiegelt es die Tatsachen wieder und das ist mir wichtig.

Gruß
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2017, 19:06   #7
arbeitsloskr
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 1.676
arbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiert
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Hallo koloss,

wenn es sich so ereignet hat, dann solltest du es auch so schreiben und bitte auch auf Rechtschreibung und Grammatik achten ;)

Was dir allerdings negativ ausgelegt werden kann, ist deine Kritik am Marktleiter. Egal, wie alt man ist und über welche Berufserfahrung man verfügt, man kritisiert nicht in den ersten Tagen seine Vorgesetzten als inkompetent. Wenn diese Kritik der Anlass für deine "Kündigung" war, dann hast du leider schlechte Karten.

Ob die "Unhöflichkeiten", die du seitens des Marktleiters "ertragen" musstest dir als "Kündigungsgrund" positiv angerechnet werden, kann ich nicht beurteilen. Du könntest natürlich diese komplett auflisten, wie du seitens des Marktleiters konkret behandelt wurdest.

Weiterhin würde ich hier kein "Versteckspiel" betreiben, was die Angabe des betreffenden Marktes betrifft. Du solltest schon aus Eigeninteresse die entsprechenden Daten wie Anschrift, Inhaber sowie die handelnden Personen nennen. Klar kannst du das auch sein lassen, nur dann ist die 30% Sanktion bereits 100% sicher.

Letztlich geht es hier um die Ermittlung, ob du tatsächlich eine "Arbeitsaufnahme" mutwillig verhindert hast oder ob dich der AG "ausnutzen" wollte.

Die Entscheidung liegt selbstverständlich bei dir ;)
arbeitsloskr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2017, 19:27   #8
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von arbeitsloskr Beitrag anzeigen
Hallo koloss,

wenn es sich so ereignet hat, dann solltest du es auch so schreiben und bitte auch auf Rechtschreibung und Grammatik achten ;)
Bei der Rechtschreibung und Grammatik brauche ich leider hilfe ;-)

Zitat:
Was dir allerdings negativ ausgelegt werden kann, ist deine Kritik am Marktleiter. Egal, wie alt man ist und über welche Berufserfahrung man verfügt, man kritisiert nicht in den ersten Tagen seine Vorgesetzten als inkompetent. Wenn diese Kritik der Anlass für deine "Kündigung" war, dann hast du leider schlechte Karten.
Das muss man in dem Schreiben ja nicht ausführen ;o)
Das habe ich so aus dem Stand heraus gezaubert...
Ich weiss, das man so wenig wie nur möglich von sich preis geben sollte, damit es nicht einem Falsch ausgelegt werden kann, daher bin ich noch nicht so ganz zufrieden mit dem Formulierungsschreiben.

Zitat:
Ob die "Unhöflichkeiten", die du seitens des Marktleiters "ertragen" musstest dir als "Kündigungsgrund" positiv angerechnet werden, kann ich nicht beurteilen. Du könntest natürlich diese komplett auflisten, wie du seitens des Marktleiters konkret behandelt wurdest.
Das lasse ich lieber sein, wer weiss was da zurück kommen könnte und baue auf die e-Mail auf, wo drin steht, das es sich nur um Probearbeit handelt.

Zitat:
Weiterhin würde ich hier kein "Versteckspiel" betreiben, was die Angabe des betreffenden Marktes betrifft. Du solltest schon aus Eigeninteresse die entsprechenden Daten wie Anschrift, Inhaber sowie die handelnden Personen nennen. Klar kannst du das auch sein lassen, nur dann ist die 30% Sanktion bereits 100% sicher.
Da gebe ich dir Recht und sehe das auch so.
Ich werde in der Stellungnahme den Arbeitgeber Preisgeben.

Aber andereseits sage ich mir, wenn die den AG nicht ermitteln können und kein Geld geflossen ist, was sollen die mir da nachweisen ? (alles nur spekulativ und ich weiss das ich mich da auf sehr dünnem Eis bewege...)

Ausserdem habe ich Angst davor, das der Inhaber noch so richtig einen drauf setzt, wo ich mich nicht gegen wehren kann, da dem anscheinend shit egal ist welchen Ärger ich mit dem JC bekommen werde.....aber da muss ich jetzt durch.

Zitat:
Letztlich geht es hier um die Ermittlung, ob du tatsächlich eine "Arbeitsaufnahme" mutwillig verhindert hast oder ob dich der AG "ausnutzen" wollte.
Wie gesagt, ich hatte gehpfft, das man was zusammen bastelt und alles als Probearbeitstage dem JC vermittelt...aber das ist alles auf dünnem Eis aufgebaut, ich weiss.
Was anderes fällt mir leider jetzt auch nicht ein.

Echt schwierige Situation, die ich schnellstmöglich hinter mir bringen will, da mir das den Schlaf raubt, je näher das Datum rückt wo ich Stellung beziehen muss.
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2017, 01:56   #9
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Ich hab da noch zwei Fragen zu diesem Absatz :

Worauf beziehen die sich in diesem Satz bei dem Anhörungsschreiben, das ich gescannt und angehängt habe - dritter Absatz ?

"Nach bisherigem Stand ist davon auszugehen, das Sie trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis durch Ihr Verhalten das Zustandekommen dieser Tätigkeit von vorneherein verhindert haben."

Welche schriftliche Belehrung, worauf beziehen die sich ?
1.Ich habe diesen Job selber gesucht und gefunden ohne irgendein Schriftverkehr seitens JC.
2.Wie können die mir von vorne hinein unterstellen, das ich es von vorneherein verhindern hätte ? irgenwie wiedersprüchlich diese Aussage...

Hoffe da meldet sich noch jemand
Ist das nicht irgendwie angreifbar ?

Ich rechne ja mit einer Sanktion, so ist es nicht, aber ich will wenigstens den Schaden so gering halten wie es geht oder wenn es geht bis zum Ende kämpfen und die Sanktion komplett abwehren
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2017, 04:26   #10
arbeitsloskr
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 1.676
arbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiert
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Hallo koloss,

grundsätzlich, wir alle können hier nur Tipps geben, ob du sie befolgst oder nicht, können wir dir hier nicht vorschreiben.

Ich, für meinen Teil, kann dir nur dringenst empfehlen bei der Wahrheit zu bleiben, weder etwas wichtiges weglassen, noch irgendetwas dazuerfinden.

Dein Versuch, diese 4-5 Tage nachträglich als Probearbeit zu erklären wird scheitern, denn Probearbeit muss vorher beim JC beantragt werden, damit das JC weiß, dass du während dieser Zeit nicht für die Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehst.

Man kann es auch kurz machen, die Sanktion ist dir sicher,

1) wenn du nicht schlüssig erklären kannst, wieso du so kurz nach Arbeitsantritt deinen Job verloren hast oder
2) wenn du nicht schlüssig erklären kannst, wieso du eine Probearbeit nicht rechtzeitig vor Beginn dem JC gemeldet hast.

Du kannst nun wählen, welche Ausgangssitution für dich einfacher zu erklären ist.

Ich vermute, du kannst keine von beiden erklären.

Bei 1) müsstest du angeben, dass du dich nicht in die bisherigen Arbeitsabläufe und Organisation des AG nicht einordnen wolltest oder konntest (deine Aussage, dass du den Marktleiter für inkompetent hälst). Hier wird dich JC fragen, wieso du das gemacht hast. Selbst wenn du anführst, dass dich dieser Marktleiter, deiner Aussage nach, unhöflich behandelt hat, wird man dir dein "Vorlautsein" sein (deine Kritik) ggfs. als negativ anrechnen. Sorry, aber gerade in den ersten Tagen und Wochen (sagen wir mal 1. Monat) in einem neuen Job sollte man besser mal Klappe halten. Handelt es sich um berechtigte Kritik, dann kann man diese auch in einem neutralen Tonfall anbringen.

Bei 2) müsstest du angeben, wieso du wissentlich eine Probearbeit nicht vor Beginn dem JC gemeldet hast, denn das hat ja auch versicherungsrechtliche Gründe. Die Meldepflicht dazu solltest du in deiner EGV, bzw. EGV-VA finden.

Nochmal, lass diese Versteckspielchen. Nenne Roß und Reiter und gut ist. Spätestens in einem möglichen Verfahren vor dem SG wirst du diese Daten nennen müssen.

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Welche schriftliche Belehrung, worauf beziehen die sich ?
1.Ich habe diesen Job selber gesucht und gefunden ohne irgendein Schriftverkehr seitens JC.
Schau mal in deine EGV, bzw. EGV-VA, da dürfte sich so etwas ggfs. in der RFB befinden und diese "Verhinderung der Arbeitsaufnahme" gilt auch bei selbst gesuchten Stellen, denn du bist verpflichtet deine Hilfsbedürftigkeit zu reduzieren.

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
2.Wie können die mir von vorne hinein unterstellen, das ich es von vorneherein verhindern hätte ? irgenwie wiedersprüchlich diese Aussage...
Nun, für das JC stellt sich die Sache wie folgt dar.

1) Du hast dich aus der Leistung abgemeldet, weil du einen neuen Job hast (oder hast du dich nicht abgemeldet, wie es deine Pflicht wäre?).
2) Nach relativ kurzer Zeit (4-5 Tage) bist du diesen Job wieder los.
3) Dem JC wurde unverbindlichen Probearbeit oder Praktikum gemeldet.

Wovon soll SB nun ausgehen? Die einzige logische Schlussfolgerung wäre, da hat eLB einen Job angenommen und durch ggfs. extrem negatives Verhalten in so kurzer Zeit wieder verloren.

Und jetzt mal ganz offen, wenn der AG "Schuld" an der kurzfristigen Auflösung des Arbeitsvertrages ist, wo ist dein Problem dies auch so darzulegen und auch alle Daten (Namen, Anschriften usw) von dir aus zu nennen? Wieso dieser Eiertanz?
arbeitsloskr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2017, 09:08   #11
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

[QUOTE]
Zitat von arbeitsloskr Beitrag anzeigen
Hallo koloss,

Bei 2) müsstest du angeben, wieso du wissentlich eine Probearbeit nicht vor Beginn dem JC gemeldet hast, denn das hat ja auch versicherungsrechtliche Gründe. Die Meldepflicht dazu solltest du in deiner EGV, bzw. EGV-VA finden.

Schau mal in deine EGV, bzw. EGV-VA, da dürfte sich so etwas ggfs. in der RFB befinden und diese "Verhinderung der Arbeitsaufnahme" gilt auch bei selbst gesuchten Stellen, denn du bist verpflichtet deine Hilfsbedürftigkeit zu reduzieren.
Guten Morgen,

ich antworte mal nur schnell und kurz, später etwas mehr.

In Eingangs Post steht drin, das ich keine EGV/VA hatte zu diesem Zeitpunkt.


Zitat:
Und jetzt mal ganz offen, wenn der AG "Schuld" an der kurzfristigen Auflösung des Arbeitsvertrages ist, wo ist dein Problem dies auch so darzulegen und auch alle Daten (Namen, Anschriften usw) von dir aus zu nennen? Wieso dieser Eiertanz?
Entschuldige Bitte, jeder Versuch ist es mir Wert den Schaden so gering zu halten wie es nur geht.
Das hat nichts mit Eiertanz oder Versteckspiel nichts zu tun.
Es gibt Situtationen die kann man schwer erklären und ich habe ja auch Fehler eingestanden, hier im Forum, das muss aber das JC doch nicht wissen.
Ich belüge ja noch nicht mal das JC, im Gegenteil, ich habe bisher alles Wahrheitsgemäss angegeben.

Noch mal zur verdeutlichung: Der Laden ist quasi Neu, der wurde nur von einem anderen Inhaber neu übernommen.
Das Stammpersonal war zu 95% freiwillig gegangen oder es waren zu der Zeit, wo ich da gearbeitet habe, sechs Leute Krank.
Der Laden war also definitiv in der Findungsphase, da kann nicht die Rede von einer funktionierenden Mannschaft die Rede sein.
Und mein Tonfall war immer stets Sachlich, ich habe keine Ahnung wie Du auf sowas kommst?

Kannst Du mir helfen den Brief zu schreiben, in ordentlicher Grammatik und Rechtschreibung oder nicht ? ;-)

So wie es aussieht muss ich da alleine durch
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2017, 10:25   #12
iSlave
Elo-User/in
 
Registriert seit: 13.02.2015
Beiträge: 553
iSlave Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Paar Dinge, die mir aufgefallenn sind:

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Am Fünften Tag gab es dann ein Gespräch mit dem Inhaber.

Der Arbeitgeber hat mich am Tag 5 um ca. 9:30 Uhr nach hause geschickt mit den Worten "Dann bringt es ja nichts wenn Sie noch hier bleiben...", weil ich meinen Unmjut über den Marktleiter geäussert habe, das dieser sehr unerfahren in seinem Handeln ist und mich sehr unfreundlich behandelt hat.
Das war für mich die unmissverständliche Aufforderung den Markt zu verlassen, was somit das Arbeitsverhältnis seitens dem Inhaber mündlich aufgehoben wurde.
Es gibt keine mündlichen Kündigungen. Bei einem "dann bringt es ja nichts, wenn Sie noch hier bleiben" hättest du noch gegensteuern müssen. Du warst doch bemüht deinen lieb gewordenen Job zu behalten.


Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Auf verlangen eines Kündigungsschreiben hin, hat mir der Arbeitgeber per e-Mail mitgeteilt, das ein Arbeitsverhältnis nie bestanden hat und es sich lediglich nur um Probe Arbeit gehandelt hat.
Du darfst keine Kündigung verlangen. Man muss alle Möglichkeiten nutzen, um eine solche zu verhindern....


Das der Laden und der Marktleiter schlecht sind, ist kein Grund, dort nicht zu arbeiten. Es gibt keinen Anspruch auf ein gut geführtes Unternehmen oder anders gesagt: Solange sie dich für deine Arbeit bezahlen ist alles ok.... Das Geld hättest du wohl bekommen, wenn du nicht gegangen wärst....
iSlave ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2017, 13:24   #13
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Ich habe mir jetzt eigenständig was zusammen gemustert und benötige jemanden der Fit in Rechtschreibung und Grammatik ist, bzw. auch ein wenig Hilfestellung wenn möglich zum Inhalt.

Da der Text doch lang geworden ist, möchte ich den nicht hier öffentlich machen und würde den nur bei einer Konkreten Hilfe zur Verfügung stellen.

Da hier leider nichts mehr kommen wird, gehe ich dann meinen eigenen weg.
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2017, 17:55   #14
arbeitsloskr
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 1.676
arbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiert
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von koloss Beitrag anzeigen

Guten Morgen,

ich antworte mal nur schnell und kurz, später etwas mehr.

In Eingangs Post steht drin, das ich keine EGV/VA hatte zu diesem Zeitpunkt.
Hallo koloss,

aber auch ohne EGV oder VA bist du während des ALG 2-Bezuges verpflichtet, deine Hilfsbedürftigkeit zu mindern. Das JC könnte also auch aus dieser Richtung argumentieren.

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Entschuldige Bitte, jeder Versuch ist es mir Wert den Schaden so gering zu halten wie es nur geht.
Das hat nichts mit Eiertanz oder Versteckspiel nichts zu tun.
Es gibt Situtationen die kann man schwer erklären und ich habe ja auch Fehler eingestanden, hier im Forum, das muss aber das JC doch nicht wissen.
Zur wahrheitsgemäßen Wiedergabe gehört auch das direkte Nennen von Namen und Firmenanschriften.

Ich kann sehr gut verstehen, dass du den Schaden möglichst gering halten willst, nur ist es sehr schwer aus dieser Lage auf Grund der vorliegenden Fakten wieder heraus zu kommen.

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Ich belüge ja noch nicht mal das JC, im Gegenteil, ich habe bisher alles Wahrheitsgemäss angegeben.
Die Lüge beginnt, sobald du diese 5 Tage an Hand deiner E-Mail deines Ex-AG nachträglich zur Probearbeit erklären willst. Es kann natürlich sein, dass dein/e SB dir das auch noch nachträglich als Probearbeit genehmigt. Die Wahrscheinlichkeit dafür dürfte aber nur minimal über 0% betragen.

Von daher würde ich nicht den Weg über die nachträgliche Erklärung zur Probearbeit gehen, sondern eher, dass dein Ex-AG dich innerhalb der Probezeit gekündigt hat.

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Noch mal zur verdeutlichung: Der Laden ist quasi Neu, der wurde nur von einem anderen Inhaber neu übernommen.
Das Stammpersonal war zu 95% freiwillig gegangen oder es waren zu der Zeit, wo ich da gearbeitet habe, sechs Leute Krank.
Der Laden war also definitiv in der Findungsphase, da kann nicht die Rede von einer funktionierenden Mannschaft die Rede sein.
Das alles spielt keine Rolle, besonders nicht für das JC.

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Und mein Tonfall war immer stets Sachlich, ich habe keine Ahnung wie Du auf sowas kommst?
Ich bin von deinem Posting hier ausgegangen, dass dies eventuell dein Gegenüber anders aufgefasst haben könnte. Sollte ich falsch liegen, dann bitte ich um Entschuldigung:
Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Dann bringt es ja nichts wenn Sie noch hier bleiben...", weil ich meinen Unmjut über den Marktleiter geäussert habe, das dieser sehr unerfahren in seinem Handeln ist und mich sehr unfreundlich behandelt hat.
Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Kannst Du mir helfen den Brief zu schreiben, in ordentlicher Grammatik und Rechtschreibung oder nicht ? ;-)

So wie es aussieht muss ich da alleine durch
Sofern du diesen Brief hochlädst, kann man sich den ansehen und dir Tipps dazu geben.


Nachtrag zu meinem Post 10 in diesem Thread:

Zitat von arbeitsloskr Beitrag anzeigen
3) Dem JC wurde unverbindlichen Probearbeit oder Praktikum gemeldet.
Hier fehlt das Wort "keine", was mir beim Schreiben und Korrekturlesen leider nicht aufgefallen ist. Es soll also richtig heißen:

3) Dem JC wurde keine unverbindliche Probearbeit oder Praktikum gemeldet.
arbeitsloskr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2017, 11:44   #15
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von arbeitsloskr Beitrag anzeigen
Hallo koloss,

aber auch ohne EGV oder VA bist du während des ALG 2-Bezuges verpflichtet, deine Hilfsbedürftigkeit zu mindern. Das JC könnte also auch aus dieser Richtung argumentieren.



Zur wahrheitsgemäßen Wiedergabe gehört auch das direkte Nennen von Namen und Firmenanschriften.

Unrecht hast Du ja nicht, das habe ich ja an anderer Stelle schon mal zugegeben.
Es ist die Ungewissheit und Angststarre die mich zurückhält etwas anzugeben.

Mit einer 100 % Sanktion wäre meine Obdachlosigkeit damit besiegelt, da ist schon vorsicht geraten.

Aber ich hab vor heute alles zu faxen, wo ich dann auch auf der Kostenübernahme dann den AG preisgegeben werde.
Das witzige ist doch aber, das ich bereits zum Vorstellungsgespräch die Kostenübernahme beantragt hatte und da stand bereits der Arbeitgeber drauf, das habe ich vergessen zu erwähnen. (Ich glaube die wollen mich testen ... ka)

Andereseits denke ich mir, wäre es nicht auch sinnvoll nichts zu sagen und nach Aktenlage entscheiden zu lassen ? (nicht ernst nehmen den Satz x-) )


Zitat:
Ich kann sehr gut verstehen, dass du den Schaden möglichst gering halten willst, nur ist es sehr schwer aus dieser Lage auf Grund der vorliegenden Fakten wieder heraus zu kommen.
Ja, das ist genau der Punkt, den Schaden so gering zu halten wie es nur geht.
Nur wie...schwer bis garnicht möglich.


Zitat:
Die Lüge beginnt, sobald du diese 5 Tage an Hand deiner E-Mail deines Ex-AG nachträglich zur Probearbeit erklären willst. Es kann natürlich sein, dass dein/e SB dir das auch noch nachträglich als Probearbeit genehmigt. Die Wahrscheinlichkeit dafür dürfte aber nur minimal über 0% betragen.
Ich glaube das ist noch nicht mal das Problem selbst, das wenn JC/SB sich dafür entscheiden ein Auge zu drücken, um das als Probearbeit durchgehen zu lassen.
Viel mehr macht mir der Kontakt mit JC zum AG grosse Probleme, da er ja schon bewiesen hat, anhand der e-Mail, das er Lügen wird das sich die Balken biegen.

Zitat:
Von daher würde ich nicht den Weg über die nachträgliche Erklärung zur Probearbeit gehen, sondern eher, dass dein Ex-AG dich innerhalb der Probezeit gekündigt hat.
Naja, ob er dazu noch bereit sein wird, das so zu akzeptieren, wenn JC sich bei dem meldet, bezweifel ich leider.
Aber das spielt keine Rolle mehr, ich rechne leider mit einer Sanktion, so oder so.

Zitat:
Ich bin von deinem Posting hier ausgegangen, dass dies eventuell dein Gegenüber anders aufgefasst haben könnte. Sollte ich falsch liegen, dann bitte ich um Entschuldigung:
Nein, das kam wohl falsch rüber, das war nie Diskussionsgrundlage, das ich mich Ton vergriffen hätte oder gar unsachlich war.
Zumindest war ich am letzten Tag, dem Marktleiter gegenüber abweisend, weil ich eher das Gespräch mit dem Inhaber gesucht habe, aber das sollte man nicht überbewerten.



Zitat:
Sofern du diesen Brief hochlädst, kann man sich den ansehen und dir Tipps dazu geben.
Ich kann Ihn dir gerne per PN zuschicken, dann kannst du einfach mal drüber lesen, es hat sich ohnehin nicht viel geändert zu dem was ich hier geschrieben habe.
Das Risiko muss ich leider eingehen, ich habe keinen Joker im Ärmel.


Zitat:
Hier fehlt das Wort "keine", was mir beim Schreiben und Korrekturlesen leider nicht aufgefallen ist. Es soll also richtig heißen:

3) Dem JC wurde keine unverbindliche Probearbeit oder Praktikum gemeldet.
Ich habe die Thematik auch so verstanden, das stellt nicht das Problem dar.
Keiner konnte ahnen das sich alles so entwickelt und das meine Fehler doch gravierend waren und der EX AG sicher auch nicht freundlich reagieren wird, wenn JC sich bei Ihm meldet, wird es so oder so zu einer SAnktion kommen.

Wenn es nur zu einer 30-60% Sanktion käme, wäre ich noch auf der sichere Seite, solange die Miete bezahlt wird ist es ok.
Aber ich habe jetzt keine Ahnung was auf mich zu kommt, da ich nichts vergleichbares gefunden habe.
Letzlich werde ich beim bescheid, sofern der au 100% beschiedn wird, zum SG gehen und nicht so einfach akzeptieren.(hoffe das dann der Anwalt die Sachlage etwas mehr auf das Verhalten vom AG abwälzen kann und die Sanktion auf 30-60% runter boxen kann..... -HOFF-)
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2017, 19:00   #16
arbeitsloskr
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 1.676
arbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiert
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Mit einer 100 % Sanktion wäre meine Obdachlosigkeit damit besiegelt, da ist schon vorsicht geraten.
Hallo koloss,

war dies dein 1. Verstoß oder liegt da schon was anderes innerhalb der letzten 12 Monate vor?

Wenn es dein 1. Verstoß ist, dann sind es "nur" 30% Minderung des Regelsatzes für 3 Monate (also KDU wird dann voll weitergezahlt, bzw. ggfs. direkt an Vermieter überwiesen).

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Ich glaube das ist noch nicht mal das Problem selbst, das wenn JC/SB sich dafür entscheiden ein Auge zu drücken, um das als Probearbeit durchgehen zu lassen.
Viel mehr macht mir der Kontakt mit JC zum AG grosse Probleme, da er ja schon bewiesen hat, anhand der e-Mail, das er Lügen wird das sich die Balken biegen.
Ich kann zwar deine Angst verstehen, allerdings wird sich der AG gegenüber dem JC so oder so erklären müssen, denn:

1) müssten ihm die Regeln bzgl. Probearbeit bekannt sein, bzw. er hätte sich vorher darüber zu informieren, wie das in Deutschland läuft (Ein hire-and-fire wie in den USA ist zum Glück hier nicht möglich). Dazu gehört auch, dass man Probearbeit schon aus versicherungsrechtlichen Gründen vorher anmelden muss. Da dürfte auch die Berufsgenossenschaft ein Auge darauf haben.
2) wenn es sich nicht um Probearbeit gehandelt hat, bestand ein normales Arbeitsverhältnis, in dem der AG zur Zahlung des vereinbarten Entgeltes und der SV-Abgaben und Steuern verpflichtet ist.

Kurz gesagt, in beiden Varianten hat dein AG die Arxxx-Karte gezogen, es sei denn, er kann dir nachweisen, dass er diese Tage von Anfang an als unbezahlte Probearbeit angeboten hat. Allerdings wäre es dann wiederum fraglich (aus Sicht des JC), warum du diese Probearbeit als solches nicht gemeldet hast und du dich dafür generell aus dem Leistungsbezug abgemeldet hast.

Warten wir jetzt mal ab, wie sich das JC dazu äußern wird.

Viel Glück

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Ich habe die Thematik auch so verstanden, das stellt nicht das Problem dar.
Ich habe meinen Fehler auch für die Allgemeinheit aller Leser/innen jetzt und in Zukunft beseitigt ;)
arbeitsloskr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2017, 06:34   #17
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Hallo an alle die diesen Beitrag verfolgt haben,

Ich habe letzte Woche erst eine Antwort auf mein eigenständig geschriebenes Widerspruchs Schreiben erhalten und habe doch einiges an Zeit verstreichen lassen, da ich nicht so richtig wusste wie ich weiter machen soll.

Daher wende ich mich noch mal an das Forum, mit der Hoffnung auf Hilfe, sofern das noch möglich ist.

Man bestätigt höfflicher weise den Eingang meines Schreibens und "verlangt" von mir ein Ärztliches Attest, aufgrund im Widerspruch Schreibens aufgelisteten Probleme zu der Zeit wo ich gearbeitet habe oder davor schon hatte.

Ist das überhaupt erlaubt, das die von mir ein Attest verlangen ?
Ich habe nur vaage in Errinerung das es nicht erlaubt ist und wenn nur mit verbindung mit dem Amtsarzt möglich, ist das richtig?

bzw. soll ich darauf überhaupt reagieren ?

Hier der Brief vom JC :

"
Sehr geehrter Herr Sklave,

gerne bestätige ich Ihnen den fristgerechten Eingang Ihrer Erklärung am xx.02.2017.
In dieser machen Sie gesundheitliche Einschränkungen als Kündigungsgrund geltend und verweisen in Ihrem Schreiben darauf, eine entsprechende Bestätigung/ Attest von Ihrem Facharzt vorlegen zu können.

Hiermit möchte ich Ihnen die Gelegenheit einräumen diese bis xx.03.2017 im Jobcenter Ihrer Qual vorzulegen, bevor über den Eintritt einer Sanktion entschieden wird.

Für weitere Auskünfte stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung."

Zu der Zeit ging es mir wirklich nicht sonderlich gut, ohne details zu erwähnen, also hab ich nicht mal gelogen.

Ich habe das bis heute vor mir hergeschoben und werde heute erst zu meinem Hausarzt gehen und mit dem darüber reden.

Ich bin leider nur Nachts wach und verschlafe überwiegend den Tag und daher bitte etwas rücksicht darauf zu nehmen das ich mir Zeit gelassen habe.

Wie soll ich jetzt weiter vorgehen ?

Gruß
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2017, 06:41   #18
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von arbeitsloskr Beitrag anzeigen
Hallo koloss,

war dies dein 1. Verstoß oder liegt da schon was anderes innerhalb der letzten 12 Monate vor?

Wenn es dein 1. Verstoß ist, dann sind es "nur" 30% Minderung des Regelsatzes für 3 Monate (also KDU wird dann voll weitergezahlt, bzw. ggfs. direkt an Vermieter überwiesen).

Ich habe bislang noch keine Sanktion erhalten, das wäre das erste mal.
Genau nach dieser Antwort hab ich mich dumm und dämlich gesucht. :o) ...und nichts eindeutiges gefunden gehabt.

Zitat:
Ich kann zwar deine Angst verstehen, allerdings wird sich der AG gegenüber dem JC so oder so erklären müssen, denn:
Interessante Sichtweise :-)

Nur haben die herrschaften bislang nichts preis gegeben und warten auf ein Attest von mir, ein Beitrag oben ist es erklärt

Zitat:
Warten wir jetzt mal ab, wie sich das JC dazu äußern wird.

Viel Glück
Ja, warten...das macht einen echt mürbe...egal wie Stark man ist.
Ich hatte zwischendurch schon panik und dachte ich hätte Post verloren weil keine Antwort vom JC gekommen ist und die sich sehr lange Zeit gelassen haben.

Danke...mal schauen ob ich mit viel Glück aus der Sache raus komme...unbeschadet.


Gruß
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2017, 07:29   #19
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.285
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Wie soll ich jetzt weiter vorgehen ?
So, wie du es vorhast. Du gehst zu deinem Hausarzt und je nach Erkrankung versuchst du eine Überweisung zu einem Facharzt zu bekommen.

Dieser kann hoffentlich im Nachhinein noch deine gesundheitlichen Beeinträchtigung zum Zeitpunkt der Probearbeit bestätigen. Wenn nicht, dann sehe ich da wirklich schwarz, denn wenn akute gesundheitliche Einschränkungen vorliegen, dann geht man normalerweise auch direkt zum Arzt und nicht erst zwei Monate später.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2017, 08:14   #20
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
So, wie du es vorhast. Du gehst zu deinem Hausarzt und je nach Erkrankung versuchst du eine Überweisung zu einem Facharzt zu bekommen.
Hallo,

kurz bevor ich zum Arzt gehe antworte ich schnell :-)

Also ich war bereits bei einem Facharzt und hatte dort auch einen zweiten Termin, den ich allerdings wegen einstellung meiner Leistung seitens JC an dem Tag nicht mehr warnhemen konnte und habe mich auch weiter nicht mehr darum bemüht.
Gesundheitlich hat sich so gegen Februar auch alles wieder zum psotiven eingestellt.

Aber das ist nebensache mitlerweile.

Ich war 2016 so oft im Krankenhaus wie noch nie in meinem Leben, wieso ,weshalb, spielt da keine Rolle.
Worauf ich hinaus will, es gibt halt belege, das ich diese Zeit, also auch noch da wo ich gearbeitet habe, eingeschränkt war und somit belegen kann.
Ob man das als ausreichend betiteln kann, das ist die entscheidende Frage.

Ich schau mal in wie weit mein Hausarzt da weiter helfen kann und melde mich dann hier wieder.

Was ich mich eben nur stutzig macht ist, das die von mir ein attest verlangen und damit komme ich nicht klar.

Aber gut..eins nach dem anderen, bin dann mal zum Arzt.

Gruß
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2017, 08:22   #21
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.285
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Was ich mich eben nur stutzig macht ist, das die von mir ein attest verlangen und damit komme ich nicht klar.
Wieso?
Das Attest sagt nur aus, dass du zum Zeitpunkt X eben erkrankt und nicht arbeitsfähig warst. Da steht keine Diagnose drin oder ähnliches.

Die Forderung nach einem Attest ist völlig in Ordnung und nicht zu beanstanden. Wie, wenn nicht durch ein Attest, willst du denn gegenüber dem JC deine Behauptung belegen?
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2017, 12:03   #22
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
Wieso?
Das Attest sagt nur aus, dass du zum Zeitpunkt X eben erkrankt und nicht arbeitsfähig warst. Da steht keine Diagnose drin oder ähnliches.

Die Forderung nach einem Attest ist völlig in Ordnung und nicht zu beanstanden. Wie, wenn nicht durch ein Attest, willst du denn gegenüber dem JC deine Behauptung belegen?
Hallo lieber TazD,

da dies alles neuland für mich ist, bin halt sehr skeptisch was das angeht und generell ist eine Gesunde Skeptik doch immer angebracht wenn es ums JC geht.

Mein Arzt hat mir ein Schrieb mitgegeben wo aber drin steht was ich hatte, also letztenendes auch die Diagnose.
Und da nicht der Ärztliche Dienst das anfordert und nur irgendeine Sachbearbeiter/-in, die ich nicht mal kenne, ist mir nicht wohl bei der Sache, verstehst Du ?

Also ich hab noch bis zum 24.03. Zeit und ich fühle mich nicht wohl bei der Sache

Mir geht es selbstverständlich um die Abwehr der Sanktion, aber letztenendes will ich nur sicher gehen, das alles mit rechten dingen zu geht, daher hab bitte Verständniss wenn ich das hinterfrage.

Schliesslich ist die Angelegenheit doch sehr delikat und wer weiß wie sich der ex AG dem JC gegenüber geäussert hat, wenn überhaupt nachgeforscht wurde, seitens JC.

Gruß ..oO( eine Sache weniger...-durchschnauf- ...bis zur nächsten Sache...)
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2017, 12:30   #23
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.285
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Mein Arzt hat mir ein Schrieb mitgegeben wo aber drin steht was ich hatte, also letztenendes auch die Diagnose.
Das, was du da vom Arzt bekommen hast, ist auch kein Attest, sondern der Arztbrief, der ggf auch zur Vorlage beim Facharzt genutzt wird. Ein weiterbehandelnder Arzt muss logischerweise wissen, was du hast.

Bitte deinen Hausarzt um Ausstellung eines Attests zur Vorlage beim JC. Das ist im Endeffekt das gleiche, welches auch zur Vorlage beim Arbeitgeber notwendig wäre, wenn du dich dort krankschreiben lassen würdest.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2017, 12:39   #24
koloss
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
Das, was du da vom Arzt bekommen hast, ist auch kein Attest, sondern der Arztbrief, der ggf auch zur Vorlage beim Facharzt genutzt wird. Ein weiterbehandelnder Arzt muss logischerweise wissen, was du hast.

Bitte deinen Hausarzt um Ausstellung eines Attests zur Vorlage beim JC. Das ist im Endeffekt das gleiche, welches auch zur Vorlage beim Arbeitgeber notwendig wäre, wenn du dich dort krankschreiben lassen würdest.
Also ich bin davon ausgegangen das mein Hausarzt weiss was er da tut, da ich Ihm gegenüber erwähnt habe, das dass JC ein Attest von mir verlangt.

Jetzt bin ich verwirrt...

Auf dem Schrieb steht ganz oben : Bescheinigung / darunter hat mein Arzt geschrieben wofür er mich behandelt hat...
Gibt es denn eine spezielle Form, wie ein Attest auszusehen hat?

Och nö...noch mal 3 Std. in der Praxis warten schaffe ich echt nicht..da dreh ich durch :-(
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2017, 13:18   #25
arbeitsloskr
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 1.676
arbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiert
Standard AW: Anhöreung zum möglichen eintritt einer Sanktion/ Formulierungshilfe benötigt

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Och nö...noch mal 3 Std. in der Praxis warten schaffe ich echt nicht..da dreh ich durch :-(
Hallo koloss,

wenn es möglich ist, versuche deinen Arzt telefonisch zu erreichen und bitte ihn so um ein Attest, dass er, wenn möglich, noch heute ausstellt und du es dir zum Zeitpunkt X abholst.
arbeitsloskr ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion Beli1 U 25 65 03.02.2016 20:05
Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion bueroekel ALG II - Sanktion, Kürzung, Sperre 15 11.01.2016 14:18
Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion alessa13 ALG II 11 22.04.2015 13:19
Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion Heinz11 ALG II 27 03.07.2014 16:35
Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion Karl Uwe ALG II 7 09.01.2013 15:01


Es ist jetzt 17:46 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland