QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.09.2009, 19:08   #1
Pebbles
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Pebbles
 
Registriert seit: 29.07.2009
Beiträge: 16
Pebbles
Standard Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Hallo!
Seit 30.06.09 bin ich arbeitslos und beziehe ALG I. Ich habe vor etwa zwei Monaten ein ungeprüftes und unverbindliches Angebot vom Arbeitsamt bekommen und mich darauf auch beworben. Ca. 3 Wochen nach dem Angebot rief mich das Arbeitsamt an und schlug mir eine Stelle vor und fragte mich, ob ich "Lust" hätte (O-Ton!) mich darauf zu bewerben. Als mir die Beraterin die Kontaktdaten der Stelle nennen wollte, stellte sich heraus, dass es derselbe Arbeitgeber ist, den sie mir 3 Wochen vorher bereits ungeprüft und unverbindlich vorgeschlagen hatten.
Nun hatte ich bereits ein telefonisches und zwei persönliche Vorstellungsgespräche bei dieser Firma und im Prinzip wissen sie noch immer nicht wofür sie mich eigentlich einstellen wollen ("hm ja, wir strukturieren hier und da evtl. noch ein bißchen was um etc."). Zu guter Letzt ist ihnen jetzt eingefallen, sie könnten mich noch 4 Wochen Probearbeiten lassen ("hat uns das Arbeitsamt gesagt, dass wir das machen könnten) und dann "sehen wir, was wir noch für Förderungen vom Arbeitsamt bekommen können". 4 Wochen Probearbeiten für einen Job den ich seit 10 Jahren ausübe und in dem ich auch meine Ausbildung gemacht habe finde ich deutlich überzogen.

Nun meine Fragen:
- bekäme ich in der Zeit der "Trainingsmaßnahme" weiter mein ALG I?
- eine Sperre von welcher Länge bzw. eine Kürzung in welcher Höhe habe ich zu erwarten, wenn ich da komplett absage?

Würde mich sehr freuen, wenn jemand Bescheid wüßte.

Danke und viele Grüße
Pebbles
Pebbles ist offline  
Alt 26.09.2009, 19:28   #2
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.313
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Eine Trainingsmaßnahme müsste dir zugewiesen werden und zwar schon vorher.
Natürlich wird die AA dir wahrscheinlich eine Sperre verhängen. Du hast aber im widerspruchsverfahren bzw. Sozialgerichtsverfahren gute Chancen. Probearbeit 3 Tage ist ja eventuell ok, aber 4 Wochen bestimmt nicht. Zudem gibt es ja nunmal eine Probezeit, inder du jederzeit ohne Angabe von gründen gekündigt werden kannst.

Solltest Du die Trainingsmaßnahmen machen, bekommst Du selbstverständlich ein ALG weiter und die notwenigen Fahrtkosten und andere Kosten werden übernommen
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 26.09.2009, 20:43   #3
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

So wie ich das verstehe, war bei dem Vorschlag doch keine Rechtsfolgenbelehrung dabei, da kann ich doch ablehnen, wenn mir das suspekt vorkommt. Und ich finde das schon sehr merkwürdig mit dem Arbeitgeber.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline  
Alt 27.09.2009, 00:19   #4
Pebbles
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Pebbles
 
Registriert seit: 29.07.2009
Beiträge: 16
Pebbles
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Herzlichen Dank für die Antworten.
Ich bin gerade wirklich hin und her gerissen was ich tun soll.
Der Chef der Firma meinte dann noch, ich bräuchte mir keine Sorgen machen, sie würden mich ja sicher nur Probearbeiten lassen, wenn sie auch "Fast" sicher wären, mich danach auch tatsächlich anzustellen.
Aber es wäre ja schon auch ein verwalterischer Aufwand für die Firma, weil ich bräuchte ja auch einen Schreibtisch und einen PC und auch eine Email-Adresse und das müßten sie ja dann alles anschaffen....
Das wirft bei mir nun wieder die Frage auf: brauchen sie nun wirklich jemanden oder wollen sie nur die Förderungen vom AA abschöpfen??!
Richtigerweise wäre ja tatsächlich die Probezeit dafür da, herauszufinden, ob der Bewerber passend oder unpassend ist.

Mir ist das alles irgendwie suspekt.

Wie lange wäre denn so eine Sperrzeit bzw. wie hoch die Kürzung und wie lange?
Pebbles ist offline  
Alt 27.09.2009, 00:22   #5
Pebbles
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Pebbles
 
Registriert seit: 29.07.2009
Beiträge: 16
Pebbles
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Zitat von gelibeh Beitrag anzeigen
So wie ich das verstehe, war bei dem Vorschlag doch keine Rechtsfolgenbelehrung dabei, da kann ich doch ablehnen, wenn mir das suspekt vorkommt. Und ich finde das schon sehr merkwürdig mit dem Arbeitgeber.
Nein, es war beim ersten Schreiben keine Rechtsfolgebelehrung dabei und als ich dann mit der Dame vom AA telefoniert hatte, da hat sie es dann in der Jobbörse unter "Vermittlungsvorschläge" eingestellt, aber auch ohne irgendwo noch auf eine Rechtsfolge hinzuweisen...
Pebbles ist offline  
Alt 27.09.2009, 12:58   #6
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Mündlich hätte sowas sowieso nicht gegolten. Ich würde die Finger davon lassen.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline  
Alt 27.09.2009, 13:36   #7
ShankyTMW
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von ShankyTMW
 
Registriert seit: 04.06.2009
Ort: Neutraubling-Regensburg
Beiträge: 1.699
ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Zitat von Martin Behrsing Beitrag anzeigen
Natürlich wird die AA dir wahrscheinlich eine Sperre verhängen. Du hast aber im widerspruchsverfahren bzw. Sozialgerichtsverfahren gute Chancen. Probearbeit 3 Tage ist ja eventuell ok, aber 4 Wochen bestimmt nicht.
Ist nicht die Regel, aber 7 bis 14 Tage schicken die schon jemanden in Praktika bei der BA. Aber achten die meistens auch genauer darauf was da für Firmen antanzen als bei der ARGE.

Zitat von gelibeh Beitrag anzeigen
Mündlich hätte sowas sowieso nicht gegolten. Ich würde die Finger davon lassen.
Schwierig, mündlich nicht, aber die kriegen denselben Stellenvorschlag zwecke Ergebnisrücksendung wie der ELO auch. Da stehts am Ende Aussage gegen Aussage wenn der ELO sich nicht schon vorher über die seltsamen Verhältnisse mit dem SB unterhält oder die Firma dort schon einschlägig bekannt ist - kann eien böse Zwickmühle werden.

Zitat von Pebbles Beitrag anzeigen
Der Chef der Firma meinte dann noch, ich bräuchte mir keine Sorgen machen, sie würden mich ja sicher nur Probearbeiten lassen, wenn sie auch "Fast" sicher wären, mich danach auch tatsächlich anzustellen.
Vergiss es Pebbles. Das ist meist hohles Blabla. Red mit deiner SB über das ganze und was die da für merkwürdige Umstände machen und sag ihr Klipp und Klarr das die Firma selbst ncit mal weiß, was sie für eien Stelle besetzen wollen, dich aber am liebsten erstmal Probearbeiten lassen wollen (ebenfalls ungewiss für was), dann sollte die normalerweise schon hellhörig werden und Du kommst da drum herum.

Zitat:
Aber es wäre ja schon auch ein verwalterischer Aufwand für die Firma, weil ich bräuchte ja auch einen Schreibtisch und einen PC und auch eine Email-Adresse und das müßten sie ja dann alles anschaffen....
genau, für eine Praktikantin - sicher das. Den Aufwand betreibt man für jemanden dem man wirklich einen Arbeitsvertrag unter die Nase hält.

Zitat:
Das wirft bei mir nun wieder die Frage auf: brauchen sie nun wirklich jemanden oder wollen sie nur die Förderungen vom AA abschöpfen??!
Richtigerweise wäre ja tatsächlich die Probezeit dafür da, herauszufinden, ob der Bewerber passend oder unpassend ist.

Mir ist das alles irgendwie suspekt.
Ist es mir auch, die brauchen billige Arbeitskräfte, subventioniert vom Staat würd ich mal böse behaupten.

Zitat:
Wie lange wäre denn so eine Sperrzeit bzw. wie hoch die Kürzung und wie lange?
Ich denk da wie Gelibeh. Dazu hast du dich gekümmert und wenn Du deiner SB den Sachverhalt nahelegst was Dir an der ganzen Geschichte spanisch vorkommt, dürfte es keine Sperre geben. Ansonsten, bei einer bösen SB gäbs sogar 14 Tage bis 3 Monate Vollsperre - je nachdem wieviel Gewicht sie Deiner Weigerung beimessen würden.

Aber probier erstmal mit der SB zu reden, die sehen das hier ein klein wenig strenger als die ARGE was zweifelhafte Arbeitgeber angeht (mit Ausnahme bei Leihbuden, da wird genauso gemauschelt im Hintergrund. Meine Erfahrung - nicht hauen wenn es anderswo genau anders ist).
ShankyTMW ist offline  
Alt 27.09.2009, 14:11   #8
stummelbeinchen
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von stummelbeinchen
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 1.051
stummelbeinchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Hallo,

Zitat von Pebbles Beitrag anzeigen
Hallo!
Nun hatte ich bereits ein telefonisches und zwei persönliche Vorstellungsgespräche bei dieser Firma und im Prinzip wissen sie noch immer nicht wofür sie mich eigentlich einstellen wollen ("hm ja, wir strukturieren hier und da evtl. noch ein bißchen was um etc."). Zu guter Letzt ist ihnen jetzt eingefallen, sie könnten mich noch 4 Wochen Probearbeiten lassen ("hat uns das Arbeitsamt gesagt, dass wir das machen könnten) und dann "sehen wir, was wir noch für Förderungen vom Arbeitsamt bekommen können". 4 Wochen Probearbeiten für einen Job den ich seit 10 Jahren ausübe und in dem ich auch meine Ausbildung gemacht habe finde ich deutlich überzogen.

Nun meine Fragen:
- bekäme ich in der Zeit der "Trainingsmaßnahme" weiter mein ALG I?
- eine Sperre von welcher Länge bzw. eine Kürzung in welcher Höhe habe ich zu erwarten, wenn ich da komplett absage?

Würde mich sehr freuen, wenn jemand Bescheid wüßte.

Danke und viele Grüße
Pebbles
keine Panik. Dein Vermittler ist nicht interessiert Dich in eine sogenannte MAG (Maßnahme beim Arbeitgeber) zu stecken, wenn dies keine Aussicht auf Erfolg hat. Am Besten Du schilderst ihm Deine Erfahrungen mit dem AG. Die 4 Wochen sind zudem lediglich das Maximum der Probearbeit. Je nach Art der Tätigkeit und des Stellenangebotes kann die Probearbeit zwischen 2 Tagen und 4 Wochen liegen. Dein Vermittler weiß vermutlich nicht, was beim AG abgeht und hofft Dich durch die MAG "loszuwerden". Wenn Du ihm aber von Anfang an die Wahrheit sagst, dann kann man sich auf verschiedene Dinge einigen. Entweder, dass Du keine Probearbeit machst oder das Du bspw. nur 2 Wochen probearbeitest oder oder oder.
Bitte nicht vergessen: Wenn niemand der Agentur etwas sagt, dann gehen sie immer davon aus, dass das, was der AG sagt (offene Stelle etc.) stimmt. Die sind da auch ein bisschen auf die Mithilfe von anderen angewiesen.

Zu Deinen Fragen: ALG1 wird während der Trainingsmaßnahme normal weiter gezahlt, da passiert nichts.
Selbst wenn man davon ausgeht, dass die Bezahlung Dir zumutbar ist und die Arbeitsbedingungen stimmen, kannst Du nur dann eine Sperre bekommen, wenn die Stelle von der Agentur vermittelt worden wäre. Eine Förderung allein (also z.B. die MAG) zählt nicht als Vermittlung.

Viel Glück.
stummelbeinchen ist offline  
Alt 27.09.2009, 18:36   #9
Pebbles
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Pebbles
 
Registriert seit: 29.07.2009
Beiträge: 16
Pebbles
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Ich bin erleichtert :). Werde morgen gleich in der Früh die Dame vom Arbeitgeberservice des Arbeitsamtes anrufen, die mir den Vermittlungsvorschlag (ungeprüft und unverbindlich ;)) gemacht hat und ihr den Sachverhalt schildern. Parallel dazu werde ich dem Chef der Firma ein Mail senden, dass ich nicht zur Verfügung stehe. Aus meiner Sicht ist die Vetrauensbasis, die gerade am Beginn eines Arbeitsverhältnisses stehen sollte bereits zerstört.
Ich hoffe, das geht alles gut aus bzw. ohne Sperre. Aber die dürfte ich ja aufgrund des ungeprüften und unverbindlichen Vorschlags eh nicht kriegen, oder?

Lieben Dank für Eure zahlreichen und aufmunternden Antworten.

Liebe Grüße
Pebbles
Pebbles ist offline  
Alt 27.09.2009, 18:51   #10
stummelbeinchen
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von stummelbeinchen
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 1.051
stummelbeinchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

hi,

am Besten Du regelst das mit Deinem Vermittler und lässt ihn das an den Arbeitgeberservice weiterleiten. Die können auch mehr veranlassen.

LG
stummelbeinchen ist offline  
Alt 27.09.2009, 18:55   #11
Pebbles
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Pebbles
 
Registriert seit: 29.07.2009
Beiträge: 16
Pebbles
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Hm, die Dame vom Arbeitgeberservice steht wohl aber in direkten Kontakt mit der Firma, hatte mir den Vorschlag geschickt und mich ja dann auch angerufen. Drum dachte ich, wäre sie wohl der beste Ansprechpartner. Der SB weiß weder worum es geht noch hab ich von ihm in den drei Monaten meiner Arbeitslosigkeit je etwas gehört... Will da beim SB jetzt eigentlich auch keinen schlafenden Hunde wecken und ihn animieren, mich jetzt mit weiteren Vorschlägen einzudecken... Oder? Denk ich da falsch??
Pebbles ist offline  
Alt 27.09.2009, 20:07   #12
stummelbeinchen
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von stummelbeinchen
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 1.051
stummelbeinchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Naja, über eine Sperrzeit entscheidet Dein Vermittler, nicht der Arbeitgeberservice.
stummelbeinchen ist offline  
Alt 27.09.2009, 20:37   #13
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Dann muss sie doch aber über die Rechtsfolgen einer Arbeitsablehnung informiert worden sein und das ist nicht passiert.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline  
Alt 27.09.2009, 21:11   #14
stummelbeinchen
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von stummelbeinchen
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 1.051
stummelbeinchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

hast ja recht. ich würds trotzdem dem vermittler melden, sonst könnte ein falscher eindruck entstehen. und lass mal den ag aus trotz und ärger was böses an die agentur senden, dann gehts nämlich los. aber ich will keine angst machen, einfach ne email aufsetzen und cc an den entsprechenden vermittler. das reicht ja schön.
stummelbeinchen ist offline  
Alt 27.09.2009, 22:22   #15
Pebbles
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Pebbles
 
Registriert seit: 29.07.2009
Beiträge: 16
Pebbles
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Alles klar, dann mach ich das so: ich ruf morgen in der Früh die Dame vom Arbeitgeberservice an und kündige ihr mein Email (welches ich schon in aller Ausführlichkeit verfasst habe) an. Das sende ich dann ab und setze meinen Vermittler auf CC, eben damit er Bescheid weiß und nicht das Gefühl bekommt als wäre da was gemauschelt worden.
Zeitgleich bekommt der Arbeitgeber ein Mail, in dem ich ihm mitteile, dass ich nicht zur Verfügung stehen werde.
So korrekt?
Pebbles ist offline  
Alt 28.09.2009, 11:27   #16
Pebbles
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Pebbles
 
Registriert seit: 29.07.2009
Beiträge: 16
Pebbles
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Also, alles erledigt. Hab mit der Arbeitgeberservice-Dame telefoniert. Sie war nicht gerade erbaut, scheinbar ist der Arbeitgeber ihr persönliches "Baby". Hab ihr kurz meine Beweggründe geschildert und ihr dann das Email geschickt. Sie meinte übrigens auch, dass eine Probearbeit von 1 Woche in meinem Fall das Maximalste wäre. Ich fragte dann noch, ob ich meinem Vermittler Bescheid geben soll (weil es sich ja um ein unverbindliches und ungeprüftes Angebot handelte), da meinte sie ich soll ich kurz Bescheid geben, so dass er Bescheid weiß, wenn er ihre Notiz im System sieht. Danach hab ich dem AG gemailt und ihm in dürren Worten meine Ablehung mitgeteilt. So nun isses gut. Da kommt jetzt hoffentlich nichts nach.
Pebbles ist offline  
Alt 28.09.2009, 19:55   #17
stummelbeinchen
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von stummelbeinchen
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 1.051
stummelbeinchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Gut gemacht.

Wirst sehen, bei der nächsten Stelle klappt das dann.

LG
stummelbeinchen ist offline  
Alt 28.09.2009, 20:58   #18
Pebbles
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Pebbles
 
Registriert seit: 29.07.2009
Beiträge: 16
Pebbles
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Zitat von stummelbeinchen Beitrag anzeigen
Gut gemacht.

Wirst sehen, bei der nächsten Stelle klappt das dann.

LG
Das hoffe ich sehr :). Lieben Dank an Alle für die viele Unterstützung!!!!

Hatte heute den ganzen Tag das Handy aus, schalte es heute Abend wieder ein und sehe, dass der AG angerufen hat. Hatte aber keine Nachricht hinterlassen, drum hab ich auch nicht zurückgerufen. O man...Muß ich da jetzt nochmal anrufen???
Pebbles ist offline  
Alt 29.09.2009, 07:49   #19
hergau
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von hergau
 
Registriert seit: 19.08.2009
Beiträge: 1.103
hergau hergau hergau hergau hergau
Standard AW: Ablehnung eines Jobs - wie lange Sperre bzw. Kürzung?

Zitat von Pebbles Beitrag anzeigen
Das hoffe ich sehr :). Lieben Dank an Alle für die viele Unterstützung!!!!

Hatte heute den ganzen Tag das Handy aus, schalte es heute Abend wieder ein und sehe, dass der AG angerufen hat. Hatte aber keine Nachricht hinterlassen, drum hab ich auch nicht zurückgerufen. O man...Muß ich da jetzt nochmal anrufen???
Nein, musst Du nicht.
Er hat ja nicht einmal um Rückruf gebeten.
hergau ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
ablehnung, jobs, kürzung, lange, sperre

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Keine Einladung zur Aufnahme eines 1 Euro Jobs bekommen-trotzdem Kürzung? muckelmama Ein Euro Job / Mini Job 9 21.11.2008 09:46
Kürzung?/Sperre? Superjob ALG II 6 26.08.2008 11:00
Ablehnung eines Sachverständigen Martin Behrsing ... Allgemeine Entscheidungen 0 09.07.2008 18:06
Wie lange warten auf Bewilligung oder Ablehnung? Schnuckelige2007 Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 0 18.06.2008 20:10
Welche Sanktion bei Ablehnung eines Ein-Euro-Job?? harry45 Ein Euro Job / Mini Job 0 01.03.2007 12:12


Es ist jetzt 21:52 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland