Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Kostenübernahme Umzug oder Zweitwohnsitz Beihilfe für PKW

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.04.2018, 13:41   #1
busfahrer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.12.2014
Beiträge: 29
busfahrer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Kostenübernahme Umzug oder Zweitwohnsitz Beihilfe für PKW

Hallo,

gibt es noch eine Kostenübernahme für einen Zweitwohnsitz, oder eine Beihilfe für Umzug, Mietkosten, wenn man nach ALG 1 Bezug eine neue Stelle antritt, die etwas weiter entfernt ist.
Mein Kind ist seit 2 Wochen ALG1 Bezieher und hat zum 1.5. eine neue Stelle in Aussicht, wo aber insgesamt 4 Stunden Fahrzeit sind und hat den Erstwohnsitz noch bei uns Eltern. Sie will die neue Stelle unbedingt antreten, Gehalt passt, sich auch ein Auto zulegen, aber nicht gleich sofort, sondern erstmal ein zwei Monate arbeiten. Nun überlegt sie sich irgendwo ein Zimmer, oder ne WG zu suchen, was aber in der Stadt mit den teuersten Mieten von D auch nicht soo easy ist. Gibt es da vom Amt Zuschüsse für Miete, auch wenn man kurz arbeitslos ist. Evt auch eine Beihilfe für PKW.
busfahrer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2018, 13:55   #2
schlaraffenland
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von schlaraffenland
 
Registriert seit: 11.02.2008
Ort: Hier
Beiträge: 7.685
schlaraffenland Investor/inschlaraffenland Investor/inschlaraffenland Investor/inschlaraffenland Investor/inschlaraffenland Investor/inschlaraffenland Investor/inschlaraffenland Investor/inschlaraffenland Investor/inschlaraffenland Investor/inschlaraffenland Investor/inschlaraffenland Investor/in
Standard AW: Kostenübernahme Umzug oder Zweitwohnsitz Beihilfe für PKW

busfahrer, so weit ich bisher aus dem SGB III ableiten kann, wäre wohl ein Zuschuss zu den oder die Übernahme der Umzugskosten zum neuen Wohnort Eurer Tochter möglich gemäß § 44 SGB III, darin steht:

Zitat:
(1) Ausbildungsuchende, von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende und Arbeitslose können aus dem Vermittlungsbudget der Agentur für Arbeit bei der Anbahnung oder Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung gefördert werden, wenn dies für die berufliche Eingliederung notwendig ist.
In diesem § steht aber auch:

Zitat:
Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts sind ausgeschlossen.
=> Wohnkosten werden also wohl nicht von der Agentur für Arbeit bezuschusst oder übernommen.
__

Ich bin kein Rechtsanwalt. Für meine Handlungsempfehlungen und Rechtsauslegungen übernehme ich keine Haftung. Dieser Beitrag ist keine Rechtsberatung.
schlaraffenland ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 13:02   #3
Katzenfan
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.06.2016
Beiträge: 290
Katzenfan Katzenfan
Standard AW: Kostenübernahme Umzug oder Zweitwohnsitz Beihilfe für PKW

Siehe dazu auch

https://con.arbeitsagentur.de/prod/a...k_ba014859.pdf
daraus:
Es bestehen keine detaillierten gesetzlichen Vorgaben zu Fördermöglichkeiten. Die Förderung aus dem VB muss deshalb in Ausübung des Ermessens durch die Vermittlungs- und Beratungsfachkräfte erschlossen werden. Mit größeren Spielräumen für ein verantwortliches Handeln zur schnellen und nachhaltigen Vermittlung wird auch das Erreichen der geschäftspolitischen Ziele der BA unterstützt.

https://www.haufe.de/sozialwesen/sgb...HI2118544.html
daraus:
Das Leistungsspektrum umfasst vielfach:

Zuschüsse zu den Kosten für Bewerbungen (Bewerbungsmappen, Lichtbilder, Kopien, Porto),
Zuschüsse zu Reisekosten (Fahrkosten, Übernachtungskosten etc.) zur Vorstellung bei Arbeitgebern oder zur Wahrnehmung anderer Termine im Zusammenhang mit der Arbeits- und Ausbildungssuche,
Zuschüsse bei Arbeitsaufnahme zur Überbrückung der Zeit bis zur ersten Entgeltzahlung,
finanzielle Hilfen für eine notwendige Arbeitsausrüstung (Arbeitskleidung und -gerät),
Zuschüsse zu den Kosten bei einer auswärtigen Arbeitsaufnahme bzw. getrennter Haushaltsführung (Fahrkosten, Trennungsgelder) oder
Zuschüsse zu den Umzugskosten bei Aufnahme einer auswärtigen Arbeit.

Daneben sind weitere Einzelfallhilfen möglich, mit denen Eingliederungschancen auf dem Arbeitsmarkt gezielt verbessert oder Vermittlungshemmnisse abgebaut werden können.


https://www.haufe.de/sozialwesen/sgb...HI2109709.html
daraus:
Die Voraussetzung, dass die Förderung auf versicherungspflichtige Beschäftigungen ausgerichtet ist, bedeutet, dass grundsätzlich die Aufnahme jeder mehr als geringfügigen Beschäftigung gefördert werden kann.

Es führt also kein Weg daran vorbei, sich mit dem Vermittlungs-SB zusammenzusetzen und die zu erwartenden mit der Arbeitsaufnahme im Zusammenhang stehenden Kosten anzusprechen und darzulegen. Dann wird man sehen, ob er "gewillt" ist, einer Förderung (und in welchem Rahmen) zuzustimmen und die entsprechenden Antragsformulare rausrückt.
Eine Ermessensentscheidung ist es allemal, aber wer nicht fragt, kriegt bestimmt nichts!

Wichtig:Anträge auf jeden Fall vor Antritt der Stelle - am besten gleich nach Abschluss des Arbeitsvertrags bzw. der festen Zusage - stellen!

Viel Erfolg!
Katzenfan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2018, 12:41   #4
BerndB
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.08.2016
Beiträge: 291
BerndB BerndB
Standard AW: Kostenübernahme Umzug oder Zweitwohnsitz Beihilfe für PKW

Umzugkosten, Trennungsgeld für doppelte Haushaltsführung usw. gehören zu den Leistungen des "Vermittlungsbudgets - § 44 SGB III.

Die "allgemeinen" Weisungen dazu sind hier zu finden. Sie sagen zu den konkreten Leistungen nichts aus. Die konkreten Leistungen legt jede Agentur vor Ort selbst fest.
Diese konkreten Leistungen legen die einzelnen Agenturen in den "Ermessenslenkenden Weisungen zum Vermittlungsbudget" fest. Diese werden von der AfA nicht, von Jobcentern eher veröffentlicht. Beispiel Jobcenter Gießen.

Also: Diese "Ermessenslenkenden Weisungen zum Vermittlungsbudget" bei deiner Agentur mündliche, besser schriftlich, anfordern. Ist nach dem Informationsfreiheitsgesetz möglich. Schriftliche Antwort darf bis zu 4 Wochen dauern.
__

Meine Beiträge stellen nur meine Meinung zu in der Regel unvollständig geschilderten Sachverhalten dar. Rechtssichere Antworten kann nur ein Anwalt oder die AfA geben. Außerdem gibt es immer zwei Meinungen.
BerndB ist offline   Mit Zitat antworten

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland