Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> 50% Chance zur Sperrzeit trotz Kündigung des AG in der Probezeit / Stellungnahme

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.10.2007, 13:07   #1
sonnenfreund75
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2007
Beiträge: 1
sonnenfreund75
Standard 50% Chance zur Sperrzeit trotz Kündigung des AG in der Probezeit / Stellungnahme

Das AA droht mir mit einer Sperre, von mir wird eine Stellungnahme über den Kündigungsgrund seitens des AG gefordert. Ich möchte dabei keinen Fehler machen und hoffe hier Tipps zum passenden Inhalt der Stellungnahme bekommen.

Der Sachverhalt ist folgender:
1 Woche nach Eintritt meiner Arbeitslosigkeit unterschrieb ich einen neuen Arbeitsvertrag bei einem neuem Arbeitgeber. Etwas panisch aufgrund der frisch eingetretenen Arbeitslosigkeit. Ich unterschrieb, unter drängel des AG, mit einem ungutem Gefühl gegenüber dem neuem Arbeitgeber, weil ich mir nicht sicher war ob der Arbeitsplatz/Betrieb der Richtige für mich ist. (Er ließ mich meine geforderte Bedenkzeit nicht ausschöpfen).

Die Unterschrift war wohl mein Fehler, wie sich dann herausstellte. Die während des Vorstellungsgespräches besprochenen Details des Arbeitsplatzes, erwiesen sich in der Realität als nicht richtig. Die Stimmung unter den AN war sehr schlecht, die GL cholerisch und die Arbeitszeiten betrugen bis zu 14 Std. täglich.

Als ich nach 14 Tagen den AG darauf ansprach, Ihm meinen Unmut mitteilte und ich im darlegte das ich mir meinen neuen Arbeitsplatz anders vorgestellt hätte, reagierte er mit Unverständnis. Ich versuchte mit offenen Karten zu spielen und teilte Ihm meine Bemühung um eine neue Stelle mit. Desweiteren teilte ich Ihm mit, dass er sich bis dahin natürlich auf meine Einsatz und meine Arbeitskraft voll verlassen kann.
Die Reaktion kam am nächsten Tag, als er mich aufforderte zu kündigen, da meine Arbeitskraft unter diesen Voraussetzung voraussichtlich wohl nicht voll da wäre.
Aus Hilflosigkeit riefe ich beim AA an, bei dem ich noch geführt wurde, da ichweiterhin als arbeitssuchend gemeldet war ) Ich schilderte die Problematik und mir wurde geraten auf keinen Fall selbst zu kündigen, wegen der drohenden Sperrzeit.


Also teilte ich meinem AG mit, dass ich nicht kündigen möchte bzw. nicht gehen möchte und weiterhin gute Leistung erbringen werde, bis ich eine neue Anstellung gefunden habe. Dieser war damit nicht einverstanden und kündigte mir mit „sofortiger Wirkung“ (lt. Arbeitsvertrag fristgerecht in der Probezeit)

Der Arbeitsvertrag war unbefristet und besagte eine 6 monatige Probezeit, in der mit sofortiger Wirkung gekündigt werden konnte.

Als ich mich heute arbeitslos meldete, wies man mich auf die drohende Sperrzeit hin, aufgrund des Vortelefonats und der Nachfrage zur eigenen Kündigung, und der jetzt ausgesprochen Kündigung durch den AG.
Die Chancen lägen bei 50% die Sperrzeit zu erhalten, ich solle mal die Stellungnahme über den Kündigungsgrund seitens des AG, aus meiner Sicht einreichen. Die Leistungsabteilung würde dann entscheiden.


Nun möchte ich nichts Falsches angeben und frage mich, ob ich den oben formulierten Text im Kern so benutzen kann oder wie ich es begründen kann, um die Sperrzeit zu umgehen. Was muss als Grund enthalten sein. Hab ich mich denn falsch Verhalten…?

Danke für jede Hilfe!

Beste Grüße…..
sonnenfreund75 ist offline  
Alt 12.10.2007, 17:11   #2
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Blinzeln

Hallo sonnenfreund und willkommen im Forum

Zitat von sonnenfreund75
Hab ich mich denn falsch Verhalten…?
Ich würde sagen, Du hast Dich sehr ungeschickt verhalten. Man droht seinem Arbeitgeber nicht mit Stellenwechsel, wenn man gerade erst angefangen hat. Die Aufforderung, doch zu kündigen, wenn man nicht zufrieden ist, ist dann logisch. Klar, Eigenkündigung bedeutet erst mal Sperre beim ALG I und das weiß jeder Arbeitgeber auch.

Mein Tipp: Beschränke die Stellungnahme auf die Fakten, die da wären bis zu 14 Std. tgl. Arbeitszeit und das Scheitern eines klärenden Gesprächs darüber mit den bekannten Folgen. Du warst leider dann der Situation und dem weiteren Verlauf nicht gewachsen.

Beantworte Dir aber für Dich selbst einmal die Frage: Welche Reaktion hattest Du aufgrund Deiner allgemein gehaltenen Beschwerde eigentlich erwartet? Wolltest Du aufgefordert werden, aufzuzählen, was Dir so alles nicht passt?

Zitat:
Der Sachverhalt ist folgender:
1 Woche nach Eintritt meiner Arbeitslosigkeit unterschrieb ich einen neuen Arbeitsvertrag bei einem neuem Arbeitgeber. Etwas panisch aufgrund der frisch eingetretenen Arbeitslosigkeit. Ich unterschrieb, unter drängel des AG, mit einem ungutem Gefühl gegenüber dem neuem Arbeitgeber, weil ich mir nicht sicher war ob der Arbeitsplatz/Betrieb der Richtige für mich ist. (Er ließ mich meine geforderte Bedenkzeit nicht ausschöpfen).
Nun, jetzt weißt Du es, dass der Betrieb nicht das Richtige für Dich war. Das muss aber nicht nur am Arbeitgeber gelegen haben. Ihr habt einfach nicht zusammengepasst. Soll sich der Betrieb eben nach einem anderen Sklaven umsehen.

Zur Stellungnahme hoffe ich, dass sich auch noch andere User melden, denn eine Garantie kann ich Dir nicht geben.
gerda52 ist offline  
Alt 24.10.2007, 17:50   #3
Hawk321
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.10.2005
Beiträge: 196
Hawk321 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Im Prinzip steht da Aussage gegen Aussage. Fragwürdig finde ich die Reaktion vom Amt nicht den:

In der Arbeitsbescheinigung kann der AG eintragen (trotz Kündigung) "Vertragwiedriges Verhalten". So einen Fall hatte ich vor kurzem fast gehabt. Das AA meinte nur " Wenn sowas kommen sollte, einfach Widerspruch einlegen und klagen"

Dam Amt sagt doch selbst stets "Machen Sie diese Arbeit un bewerben Sie sich nebenbei her weiter" ist doch dein gutes Recht! Wer soll dir das verbieten?
Wenn Du nicht 100% Leistung erbringst...wie will der AG das beweisen und wie will er beweisen das Du das auch so nach seinen Vorstellung kannst? In jedem Lehrbuch stet geschrieben, man solle das Gepräch suchen.
__

Ich kann gar nicht so viel Essen wie ich auf Deutschland kotzen muss
Hawk321 ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
chance, kuendigung, kündigung, probezeit, sperrzeit, stellungnahme, trotz

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nach Kündigung wegen Kirchenaustritt ist Sperrzeit unzulässig Arania ... Beruf 1 30.05.2008 14:02
3 monatige Sperrzeit wegen fristloser Kündigung damonhill Allgemeine Fragen 30 29.03.2007 22:38
Sperre beim ALG 1 bei Kündigung in der Probezeit wegen Krankheit Hundehuette ALG I 6 19.02.2007 00:22
SPERRE BEI KÜNDIGUNG IN DER PROBEZEIT? saxxa ALG I 11 14.09.2006 17:55
Sperrzeit trotz Job kersi ALG I 11 14.07.2006 21:47


Es ist jetzt 19:35 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland