Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> SG Dortmund: Keine Kürzung von Hartz IV bei unzureichender Rechtsfolgenbelehrung

Aktuelle Termine und Entscheidungen Um schnell ein(e) Urteil / Entscheidung zu finden nutze die --> Suche


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 02.02.2010, 16:09   #1
WillyV
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard SG Dortmund: Keine Kürzung von Hartz IV bei unzureichender Rechtsfolgenbelehrung

SG Dortmund, Az.: S 22 AS 369/09 ER, B.v. 05.01.2010

Keine Kürzung von Hartz IV bei unzureichender Rechtsfolgenbelehrung

Das SG Dortmund hat entschieden, dass Langzeitarbeitslosen das Arbeitslosengeld II wegen Verstoßes gegen die Eingliederungsvereinbarung nur nach konkreter Belehrung über die Rechtsfolgen gekürzt werden darf.

Das Sozialgericht ordnete in einem Eilverfahren die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs gegen einen Sanktionsbescheid an, mit dem die Leistungen für einen 52-jährigen Hartz-IV-Empfänger aus Dortmund um monatlich 107,70 € gekürzt werden sollten. Das JobCenter ARGE Dortmund kann die Sanktion nun bis zu einer Klärung im Hauptsacheverfahren nicht vollziehen.

Das Sozialgericht hat ernstliche Zweifel im Hinblick auf die Rechtmäßigkeit des Sanktionsbescheides. Die vor der Sanktionierung erfolgte Rechtsfolgenbelehrung sei nicht hinreichend gewesen. Diese müsse konkret, verständlich, richtig und vollständig sein. Weder die standardisiert in der Eingliederungsvereinbarung enthaltene schriftliche noch die von der ARGE im Verfahren geltend gemachte "umfassende" mündliche Belehrung erfülle diese Voraussetzungen. Die einem Merkblatt ähnliche schriftliche Belehrung erstrecke sich über eine Seite mit elf Ziffern, die eine Zusammenstellung von verschiedenen Pflichtverletzungen und möglichen Rechtsfolgen enthält. Eine konkrete Zuordnung der Belehrung auf den Einzelfall fehle bei einer derartigen schriftlichen Belehrung. Nicht ausreichend sei weiter der Verweis auf frühere Belehrungen oder eine mögliche Kenntnis der Rechtslage seitens des Antragstellers. Soweit sich die ARGE auf eine konkrete mündliche Belehrung beruft, müsse diese – auch inhaltlich –- hinreichend dokumentiert sein; der Verweis auf eine "umfassende" Erläuterung lasse nicht den Rückschluss auf eine konkrete Belehrung zu.

Quellen: NRW-Justiz - Meldung

www.juris.de
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
dortmund, hartz, kürzung, rechtsfolgenbelehrung, unzureichender

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hartz-IV Diskussionsveranstaltung in Krefeld und Dortmund Paolo_Pinkel Linke und Hartz IV 1 16.03.2009 17:54
Hartz IV: Keine Kürzung bei Wohngemeinschaften Gubor ... Unterkunft 0 11.11.2008 02:04
Kürzung ohne Rechtsfolgenbelehrung ?? Justice ALG II 0 22.04.2008 18:47
Bayernfreunde aufgepasst- keine Kürzung Helga Ulla Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 0 12.12.2007 18:18
ARGE Dortmund und Randstadt Dortmund machen gemeinsame Sache amondaro ALG II 13 09.02.2007 10:47


Es ist jetzt 03:46 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland