Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> BVerfG: Mündliche Verhandlung in Sachen Optionskommunen

AGENTURSCHLUSS/Aktionen Infos und Diskussionen zu den Aktionstagen


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.10.2013, 13:30   #1
ladydi12
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: auf der linken Arschbacke vom ***** der Welt
Beiträge: 2.802
ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12
Standard BVerfG: Mündliche Verhandlung in Sachen Optionskommunen

Hallo in die Runde,

wie ich über den Mailverteiler des Bundesverfassungsgerichts, den ich seit einiger Zeit zwecks Verfolgung der dort anhängingen SGB2- und 12 Verfahren und der geplanten Verschärfungen darin, erhalte, beabsichtigt das BVerfG über insgesamt 15 Kommunalverfassungsbeschwerden betreffend der Stellung der Optionskommunen nach Artikel 91e Grundgesetz in Verbindung mit §§6 SGB2, Artikel 28 Grundgesetz und Artikel 83 Grundgesetz.
Da ja gegen uns SGB2- und 12- Bezieher noch weitere Verschärfungen u.a. seitens des Deutschen Städtetages geplant sind, dürfte diese Verhandlung doch recht interessant werden, was sich nun die Städte und Gemeinden so gegen unsereiner noch so einfallen lassen. Evtl. läßt sich dieser Gerichtstermin auch für die ein oder andere Aktion gegen den ganzen SGB2- und 12 Mist verwenden.
Das Verfahren trägt beim Bundesverfassungsgericht das Aktenzeichen 2BvR 1641/11.

Hier nun auszugsweise die Mitteilung von der Pressestelle des Bundesverfassungsgerichts:

Pressemitteilung Nr. 64/2013 vom 24. Oktober 2013
2 BvR 1641/11

Mündliche Verhandlung in Sachen „Optionskommunen“

Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts verhandelt am

Mittwoch, 15. Januar 2014, 10.00 Uhr
im Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts,
Amtssitz „Waldstadt“, Rintheimer Querallee 11, 76131 Karlsruhe

über „Kommunalverfassungsbeschwerden“, die von 15 Landkreisen und einer
Stadt erhoben wurden. Sie betreffen die rechtliche Stellung sogenannter
Optionskommunen nach der Einfügung von Art. 91e in das Grundgesetz und
dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisation der Grundsicherung für
Arbeitsuchende vom 3. August 2010.

1. Die Beschwerdeführer wenden sich gegen Vorschriften des
Sozialgesetzbuchs - Zweites Buch (SGB II), namentlich gegen

- § 6a Abs. 2 Satz 3 SGB II, soweit dieser das Erfordernis einer
Zwei-Drittel-Mehrheit in der zuständigen Vertretungskörperschaft für
die Stellung eines Antrags auf Zulassung als Optionskommune festlegt,

- § 6a Abs. 2 Satz 4 SGB II, soweit dieser die Anzahl der insgesamt
zuzulassenden Optionskommunen auf 25 % der möglichen Aufgabenträger
begrenzt,

- § 6b Abs. 3 SGB II, soweit dieser dem Bundesrechnungshof die
Finanzkontrolle über die Optionskommunen gestattet, und § 6b Abs. 4
SGB II, soweit dieser dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Prüfbefugnisse gegenüber den Optionskommunen einräumt.

2. Durch das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt
vom 24. Dezember 2003 („Hartz IV“) wurden Arbeitslosenhilfe und
Sozialhilfe für erwerbsfähige Arbeitslose zur Grundsicherung für
Arbeitssuchende zusammengeführt, um sie als einheitliche Leistung „aus
einer Hand“ anbieten zu können. Dies bedingte grundlegende Änderungen in
der Organisation der Leistungsverwaltung. So wurden zum einen
Arbeitsgemeinschaften gebildet, in denen die Bundesagentur für Arbeit
und die Kommunen zur gemeinsamen Aufgabenwahrnehmung zusammenwirkten.
Zum anderen wurden sogenannte Optionskommunen zugelassen, die zusätzlich
zu den kommunalen Aufgaben im Bereich der Grundsicherung für
Arbeitssuchende auch sämtliche Aufgaben der Bundesagentur für Arbeit
wahrnehmen und die Leistungen der Grundsicherung somit
alleinverantwortlich erbringen.

Die komplette Meldung läßt sich hier nachlesen.

meint ladydi12
__

In Anlehnung an Charlie Hebdo und andere:
Ich mag zwar verdammen, was Sie sagen, aber ich werde mein Leben dafür geben, das Sie es sagen dürfen.

Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht.
ARGE- Dreisatz: Warum? Wo steht das? Können Sie mir das schriftlich geben?
Petition Arbeitslosengeld II - Ablehnung des Neunten Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch - Rechtsvereinfachung vom 19.04.2016
Forengesetze:
§1 keine EGV unterschreiben (danke an gelibeh ;))
§2 Möglichst nicht alleine zu ARGE und Co gehen, sondern stets mit Begleitung.
§3 mit ARGE und Co möglichst nur schriftlich verkehren
§4 Bei ablehnendem Bescheid: Widerspruch und Klage

Statt einem Danke für meine Beiträge dürft ihr mir auch gerne ein paar positive Renommee-Punkte in meinem Profil da lassen. Das geht, in dem ihr auf das Ordenssymbol in meinem Profil klickt
ladydi12 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
bverfg, mündliche, optionskommunen, sachen, verhandlung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tipps für mündliche Verhandlung Soz-Gericht Greene Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 2 22.07.2013 21:50
mündliche Verhandlung SG ela1953 Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 5 22.12.2011 08:59
mündliche Verhandlung zum Regelsatz blinky ALG II 22 30.12.2010 20:04
Bundesverfassungsgericht: Mündliche Verhandlung in Sachen „Hartz IV“ Sancho ALG II 926 25.02.2010 16:50
Mündliche Verhandlung SZG Bobelche07 ALG II 8 20.05.2009 07:47


Es ist jetzt 11:10 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland