Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Kann die ARGE vorschreiben, wie ich die 347 Euro ausgebe?

AfA /Jobcenter / Optionskommunen Rat und Hilfe speziell für Probleme im Zusammenhang mit AfA/Jobcenter/Optionskommunen


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.07.2007, 15:52   #1
Borgi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.04.2007
Ort: NRW
Beiträge: 1.263
Borgi
Standard Kann die ARGE vorschreiben, wie ich die 347 Euro ausgebe?

Kann die ARGE mir vorschreiben, wie ich den Regelsatz verwende?

Wer sich die Regelsatzverordnung ansieht, der stellt sehr schnell fest, dass ein paar Posten sehr eng kalkuliert, bzw. völlig unmöglich umzusetzen sind.

Beispiel 1
Für meine 40 m² zahle ich alle zwei Monate 55 Euro Strom. Umgerechnet auf einen Monat sind das 27,50 Euro. Im Regelsatz sind aber nur 20,74 Euro vorgesehen. Macht ein Minus auf meiner Seite von 6,76 Euro

Beispiel 2:
Der billigste Telefonanbieter mit Internetzugang nimmt derzeit 35 Euro. Im Regelsatz sind lediglich 17,85 Euro angegeben. Hier ein Mindestminus von 17,15 Euro.

Somit habe ich mindestens (mein Telefonanschluss mit Internet kostet 45 Euro) 23,91 Euro die zwar zwingend, aber nicht vom Regelsatz abgedeckt sind. Prozentual gesehen sind das mindestens satte 6,89% vom Regelsatz, die eingespart werden müssen.

Wenn ich bei meinem nächsten ARGE-Besuch dem Sachbearbeiter mitteile, dass ich kein Fahrgeld für irgendwelche Fahrten habe teilt er mir ganz sicher mit, dass im Regelsatz 18,11 Euro für Verkehrsmittel vorgesehen sind. Müssen diese Fahrten alle für die ARGE, Bewerbungsgespräche und sonstige durch die ARGE erteilten Auflagen verbraucht werden?

Ich habe mindestens ein nicht vermeidbares finanzielles Loch von 23,91 Euro! Das ist Fakt.
Dieses Geld muss in irgendeiner Form von mir an einer anderen Stelle eingespart werden. Geht ja nicht anders, weil keine anderen Zusatzleistungen mehr beantragt werden können.

Nun wohne ich laut Routenplaner 5,89 Kilometer weit entfernt von meiner zuständigen ARGE. Ganze 11,24 Kilometer sind es zu meiner neuen Fallmanagerin, einer privaten Gesellschaft (gGmbH). Über passendes Schuhwerk für so weite Strecken verfüge ich nicht.
Kann mir die ARGE nun vorschreiben, dass die einzusparenden 23,91 Euro nicht vom Posten 28 (Verkehrsmittel) genommen werden dürfen?

Angenommen die ARGE darf das, weil ich der Mitwirkungspflicht nachkommen muss. Dann fallen folgende Posten ebenfalls weg, weil sonst keine Bewerbungen mehr geschrieben werden können: 29 (Post und Kurierdienstleistungen), 30 (Telefon, Faxgeräte Anrufbeantworter), 34 (Informationsverarbeitungsgeräte), 41 (Zeitungen) und 43 (Schreibwaren).
Nehmen wir einmal an, die ARGE verlangt ein ordentliches auftreten, wenn man ein Vorstellungsgespräch hat. Dann fallen zusätzlich noch diese Posten weg: 2 (Bekleidungsstoffe), 3 (Bekleidung - Strumpfwaren), 4 (andere Bekleidungsartikel und Zubehör), 6 (Schuhe und andere Fußbekleidung), 7 (Reparatur von Schuhen), 45 (Friseurdienstleistungen) und 46 (Elektrische Geräte, Artikel und erzeugnisse für die Körperpflege).

Um die besagten 23,91 Euro einzusparen würden dann nur noch Bücher, Anschaffungen für den Haushalt und für Freizeitgestaltung in betracht kommen. Diese Posten sind insgesamt mit 84,58 Euro vorgesehen. 23,91 Euro von 84,58 Euro sind unverschämte 28,27% die mir als Hartzer nicht mehr für Renovierungen der Wohnung, Anschaffung von Haushaltsgeräten, Reparatur von Haushaltsgeräten und Freizeitgestaltung zu Verfügung stehen!
Kann der Sachbearbeiter ernsthaft auf die dumme Idee kommen, dass ich von den erbärmlichen 132,71 Euro für Nahrungsmittel etwas einsparen soll?


Eins steht für mich heute schon fest: Wenn mir der Sachbearbeiter auch nur im Ansatz doof kommt, werde ich von ihm schriftlich verlangen, dass er mir detailliert auflistet, an welchen Positionen der Regelleistungen ich sparen soll, damit er meine Anwesenheit verspüren darf.
Er/Sie darf nicht anfangen zu stottern, oder mir mit „da müssen Sie mal sehen wie Sie das machen“ oder „Ich habe die Gesetze nicht gemacht“ kommen, dann erlebt er/sie die heftigste Diskussion seines/ihres Lebens.
Es kann ja wohl nicht sein, dass sich Sachbearbeiter bei Mitwirkungspflichten/Sanktionen aufs Recht (SGB) berufen, aber wenn man das Recht (die Regelsatzverordnung) als Schutz nimmt, darauf bestehen als armer Sachbearbeiter angesehen zu werden.
__

Ein Aufsichtsratposten ist das höchste Parteiamt, das die Wirtschaft ihren Politikern verleiht.
(aus "Der Privatdemokrat" ©Elmar Kupke)

Von mir kann man garantiert keine Rechtsberatung erwarten!
Borgi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2007, 21:52   #2
RobertKS->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.06.2005
Ort: Kassel
Beiträge: 381
RobertKS
Standard

Hallo Borgi,

keine Panik, immer schön locker bleiben.Noch kann Dir keiner vorschreiben, wofür die 347.- € ausgibst, und ich glaub das wird auch keiner tun.

Gruß Robert ;)
__

"Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum"

Alle von mir gemachten Aussagen sind ausschließlich meine persönliche Meinung
und stellen keine Rechtsberatung dar.
RobertKS ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2007, 22:13   #3
wusel
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.03.2006
Beiträge: 286
wusel Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Kann die ARGE mir vorschreiben, wie ich den Regelsatz verwende?


jaein

warum ?
eine seite nein
die andere seite ja
die ja seite bezieht sich auf drogen und übermässigen alcohol konsumm

aber alles andere können die dir nix vorscheiben
sollte übermässiger drogen/alcohol konsumm stattfinden und die arge kommt dahinter kann das passieren das die dir ein regelsatz einkürzen und die dich zum artz schicken

gibt genug fälle wo sowas läuft
wusel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2007, 22:17   #4
eAlex79->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.12.2006
Ort: Kleve (NRW)
Beiträge: 927
eAlex79
Standard

Es herrscht vollständige Freiheit darüber was Du mit Deinem Regelsatz machst.

Kommst Du allerdings eine Woche nach Überweisung des Regelsatzes und fragst nen Vorschuss and, kann es Dir passieren dass Du statt Regelsatz wunderschöne, aber äusserst peinliche rote Gutscheine für den Laden kriegst und keine Kohle mehr. In dem Tenor den Wusel ansprach.

Also: Du bist praktisch Frei 347 € pro Monat für Haselnüsse in Schockcreme auszugeben wenn Du das so willst. Aber: verteil es gut über den Monat
__

Aegroti salus suprema lex.

Man möge sich dieses zu Herzen nehmen :)

---

Dieser Beitrag ist Copyright © 2006, 2007 eAlex79 ;) Alle Rechte vorbehalten.
eAlex79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2007, 23:53   #5
ethos07
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.04.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 5.691
ethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiert
Lächeln serrr schönes pfff + pfffff

Zitat von Borgi Beitrag anzeigen
Kann die ARGE mir vorschreiben, wie ich den Regelsatz verwende?

Sie tun es doch, wenn auch indirekt! - wie du m.E. sehr gut & schlau nachgerechnet hast: wenn du das Geld wie im RS vorgesehen ausgibst, reicht es eben vorn und hinten weder für die nötige Brille noch für die nötige Mitwirkung durch Anwesenheit - usw. usf.


werde ich von ihm schriftlich verlangen, dass er mir detailliert auflistet, an welchen Positionen der Regelleistungen ich sparen soll, damit er meine Anwesenheit verspüren darf. [/SIZE][/FONT]

serrr gut - nur: Ich würde erst gar nicht hingehen, sondern wenn er/die dich/uns dass nächste Mal vorlädt zwecks Mitwirkung, schreibst du/wir ihm/ihnen ein hübsch freundliches Fax, mit all deinen präzisen Berechnungen, warum dir/uns das leider leider gar nicht möglich ist.

Das wäre auf jeden Fall mal ein gutes pffff + pfff (pfffördern + pfffodern) -Versuchsei von unserer Seite, finde ich.


Zitat:
.... dann erlebt er/sie die heftigste Diskussion seines/ihres Lebens. [/SIZE][/FONT]
Es kann ja wohl nicht sein, dass sich Sachbearbeiter bei Mitwirkungspflichten/Sanktionen aufs Recht (SGB) berufen, aber wenn man das Recht (die Regelsatzverordnung) als Schutz nimmt, darauf bestehen als armer Sachbearbeiter angesehen zu werden.
.... bei Einzelaktionen immer alles mit der größtmöglichen Souveränität + Ruhe.

----
PS Was mir gerade noch einfällt, was dagegen spräche: Es gibt wohl das "Angebot" der ARGEn die den RS-Posten Fahrkosten übersteigenden Wegkosten zu ihrem Etablissment zu erstatten, sofern diese Wege deiner Mitwirkung dienen.Wo das steht, müßte man nochmals schauen. Sogar wenn die Einzelbeträge zu klein sind, kann der treue 'Kunde' ev. auch Sammelrechnungen für seine Fahrschein-/Bezinkosten-Belege einreichen...
ethos07 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 07:30   #6
wusel
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.03.2006
Beiträge: 286
wusel Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

PS Was mir gerade noch einfällt, was dagegen spräche: Es gibt wohl das "Angebot" der ARGEn die den RS-Posten Fahrkosten übersteigenden Wegkosten zu ihrem Etablissment zu erstatten, sofern diese Wege deiner Mitwirkung dienen.Wo das steht, müßte man nochmals schauen. Sogar wenn die Einzelbeträge zu klein sind, kann der treue 'Kunde' ev. auch Sammelrechnungen für seine Fahrschein-/Bezinkosten-Belege einreichen...


jo das ist richtig

aber nur wenn die arge dich hinbestellt
kannst du sogar auch jeden fahrschein erstatten lassen auch wenn gesagt wird bis 10 euro oder wie die summe war wird nicht erstattet
puste kuchen die müssen
:)
wusel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 11:43   #7
Sonntagsmaja
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.07.2005
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.446
Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja
Standard

Nur mal so am Rande bemerkt:
Wegen fortgesetzt unwirtschaftlichem Verhalten kann man sogar sanktioniert werden....
Nun frag mich allerdings bitte nicht, was alles im einzelnen darunter zu verstehen ist

Suchtverhalten (Alkohol, Drogen ect) klar, Mietschulden wohl auch (wenn man das Geld nicht an Vermieter weiterleitet), aber sonst so...

Ein dehnbarer Begriff.
__

Gruß von
Sonntagsmaja
-------------------
Mach' was das Jobcenter Dir sagt! Damit folgst Du der Ansicht einer Reihe User hier, die damit das Märchen vom problemlosen Umgang mit dem JC verbreiten.
Aber beschwere Dich nicht bei mir wenn Du irgendwann mal eines Tages in einen Zug einsteigen mußt, an dessen Zielort die "neue Arbeit" auf Dich wartet........
Sonntagsmaja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 13:20   #8
Georgia->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.12.2006
Beiträge: 1.178
Georgia
Standard

Zitat von RobertKS Beitrag anzeigen
Hallo Borgi,

keine Panik, immer schön locker bleiben.Noch kann Dir keiner vorschreiben, wofür die 347.- € ausgibst, und ich glaub das wird auch keiner tun.

Gruß Robert ;)
Das sehe ich anders. Die Vorschriften werden permanent hinter vorgehaltener Hand ausgesprochen .

Und wenn man den Regelsatz - Bedarf für Essen gekürzt bekommt, oder ganz gestrichen bekommt, weil man sich in stationären Aufenthalt befindet, dann ist das nicht nur eine Vorschrift, da man das Geld sicherlich anderweitig f. Kur oder KH benötigt, sondern auch noch Diebstahl .
Georgia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 13:25   #9
eAlex79->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.12.2006
Ort: Kleve (NRW)
Beiträge: 927
eAlex79
Standard

Jaja vorallem wenn ARGE Mitarbeiter hier Unfrieden und Angst stiften (wollen, möchten, davon träumen). Ich meine ja keine bestimmte
__

Aegroti salus suprema lex.

Man möge sich dieses zu Herzen nehmen :)

---

Dieser Beitrag ist Copyright © 2006, 2007 eAlex79 ;) Alle Rechte vorbehalten.
eAlex79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 13:27   #10
Georgia->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.12.2006
Beiträge: 1.178
Georgia
Standard

Zitat von eAlex79 Beitrag anzeigen
Jaja vorallem wenn ARGE Mitarbeiter hier Unfrieden und Angst stiften (wollen, möchten, davon träumen). Ich meine ja keine bestimmte
Dieser Meinung bin ich schon lange.
Sollen sie doch. Wer zu letzt lacht , der lacht am besten, vor allem wenn diese Typen an der anderen Schreibtischseite hocken werden, oder gar wo anders.
Georgia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 13:29   #11
eAlex79->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.12.2006
Ort: Kleve (NRW)
Beiträge: 927
eAlex79
Standard

Die pauschalierte Kürzung beim Klinikaufenthalt und Co. wird übrigens von der Gerichtsbarkeit regelmässig untersagt.
__

Aegroti salus suprema lex.

Man möge sich dieses zu Herzen nehmen :)

---

Dieser Beitrag ist Copyright © 2006, 2007 eAlex79 ;) Alle Rechte vorbehalten.
eAlex79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 13:36   #12
Georgia->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.12.2006
Beiträge: 1.178
Georgia
Standard

Zitat von eAlex79 Beitrag anzeigen
Die pauschalierte Kürzung beim Klinikaufenthalt und Co. wird übrigens von der Gerichtsbarkeit regelmässig untersagt.
Das mag ja sein. Es gibt aber genug von uns, die nicht die Kraft haben zu klagen, weil sie eben z.B per Notfall im KH gelandet sind und auch noch nach der Entlassung kränkeln. Oder ältere Menschen etwa.

Dabei wirft sich eine Frage für mich auf:
Ich habe aus diesem Grund meine MKK nicht weiter verfolgt.
Kann man erst einen Antrag bei der Arge auf volle Auszahlung des Regelsatzes stellen, der natürlich abgelehnt wird und man dann klagt, bevor man in Kur geht ? So würde erst gar kein Finanzloch entstehen. Ich kann auf jeden Fall nicht in Kur fahren und Monate lang klagen und auf das Geld warten.
Georgia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 14:02   #13
Borgi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.04.2007
Ort: NRW
Beiträge: 1.263
Borgi
Standard

Mein "Denkanstoss" sollte darauf hinaus laufen, dass ich nicht einsehe, warum ich meine letzten Euronen am Monatsende (wie letzten Monat) für Fahrgeld ausgeben soll, nur weil die ARGE zur Gruppenveranstaltung ruft. Jetzt, nachdem ich einer gGmbH (als zuständiger Fallmanager) zugewiesen wurde, können die Fahrtkosten erheblich steigen.
Da ich aber - so wie ich meine - der ARGE gegenüber nicht verpflichtet bin Auskunft darüber zu geben, wie ich mein Geld ausgebe, kann sie mir auch nicht vorschreiben dass ich es für Fahrgeld investiere. Gerade am Monatsende nicht.
Angenommen, ich brauche einen Kühlschrank, oder meine Waschmaschine schreit nach einer Reparatur. Dann muss dass vom Regelsatz bezahlt werden. Für Fahrgeld oder auch Bewerbungen bleibt da nichts mehr über. Ja, die Bewerbungskosten werden erstattet, aber ICH muss dann erst einmal in Vorleistung gehen.
Noch ein Beispiel: Ich werde zum Ein-Euro-Job verdonnert. Das Geld reicht einfach nicht aus. Wie ein Gerichtsurteil besagt, bin ich nur dem Amt verpflichtet, aber nicht dem Träger des Ein-Euro-Job. Also teile ich der ARGE mit, dass ich den Ein-Euro-Job bis nächsten Monatsanfang nicht ausüben kann, weil kein Fahrgeld mehr da ist.

Ich will halt nicht, dass das Amt daher kommt, und mir beispielsweise mitteilt, dass meine Rechtschutzversicherung zu teuer sei, oder ich den Lottoschein nicht abgeben darf. Beides sind Vorsorgemaßnahmen.
Klartext: Ich will frei über die Regelsatzleistung von 347,- Euro verfügen, ohne das mir das Amt irgendwelche Vorschriften machen darf!


PS: Ich habe seit Jahren keinen Tropfen Alkohol getrunken und kein einziges Gramm an Drogen konsumiert. Fahrlässig/verschwenderisch gehe ich mit den 347,- Euro auch nicht um.
__

Ein Aufsichtsratposten ist das höchste Parteiamt, das die Wirtschaft ihren Politikern verleiht.
(aus "Der Privatdemokrat" ©Elmar Kupke)

Von mir kann man garantiert keine Rechtsberatung erwarten!
Borgi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 14:14   #14
Georgia->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.12.2006
Beiträge: 1.178
Georgia
Standard

Zitat von Borgi Beitrag anzeigen
Mein "Denkanstoss" sollte darauf hinaus laufen, dass ich nicht einsehe, warum ich meine letzten Euronen am Monatsende (wie letzten Monat) für Fahrgeld ausgeben soll, nur weil die ARGE zur Gruppenveranstaltung ruft. Jetzt, nachdem ich einer gGmbH (als zuständiger Fallmanager) zugewiesen wurde, können die Fahrtkosten erheblich steigen.
Da ich aber - so wie ich meine - der ARGE gegenüber nicht verpflichtet bin Auskunft darüber zu geben, wie ich mein Geld ausgebe, kann sie mir auch nicht vorschreiben dass ich es für Fahrgeld investiere. Gerade am Monatsende nicht.
Angenommen, ich brauche einen Kühlschrank, oder meine Waschmaschine schreit nach einer Reparatur. Dann muss dass vom Regelsatz bezahlt werden. Für Fahrgeld oder auch Bewerbungen bleibt da nichts mehr über. Ja, die Bewerbungskosten werden erstattet, aber ICH muss dann erst einmal in Vorleistung gehen.
Noch ein Beispiel: Ich werde zum Ein-Euro-Job verdonnert. Das Geld reicht einfach nicht aus. Wie ein Gerichtsurteil besagt, bin ich nur dem Amt verpflichtet, aber nicht dem Träger des Ein-Euro-Job. Also teile ich der ARGE mit, dass ich den Ein-Euro-Job bis nächsten Monatsanfang nicht ausüben kann, weil kein Fahrgeld mehr da ist.

Ich will halt nicht, dass das Amt daher kommt, und mir beispielsweise mitteilt, dass meine Rechtschutzversicherung zu teuer sei, oder ich den Lottoschein nicht abgeben darf. Beides sind Vorsorgemaßnahmen.
Klartext: Ich will frei über die Regelsatzleistung von 347,- Euro verfügen, ohne das mir das Amt irgendwelche Vorschriften machen darf!


PS: Ich habe seit Jahren keinen Tropfen Alkohol getrunken und kein einziges Gramm an Drogen konsumiert. Fahrlässig/verschwenderisch gehe ich mit den 347,- Euro auch nicht um.
Bitte nicht verkehrt verstehen, aber die paar Kilometer kannst du bequem mit dem Fahrrad zurück legen. Ich muss das auch, ob ich Bock habe , oder nicht.
Es sei denn , es ist mal jemand so gütig und leiht mir sein Auto.

Ansonsten stimme ich dir zu.
Man muss halt im Gegenzug immer mit den geistigen Blähungen der Typen rechnen.

Was ist das für eine GmbH - neuer Fallmanager ?
Davon habe ich noch nichts gehört.
Georgia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 15:23   #15
Borgi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.04.2007
Ort: NRW
Beiträge: 1.263
Borgi
Standard

Zitat von Georgia Beitrag anzeigen
Bitte nicht verkehrt verstehen, aber die paar Kilometer kannst du bequem mit dem Fahrrad zurück legen. Ich muss das auch, ob ich Bock habe , oder nicht.
Es sei denn , es ist mal jemand so gütig und leiht mir sein Auto.

Ansonsten stimme ich dir zu.
Man muss halt im Gegenzug immer mit den geistigen Blähungen der Typen rechnen.

Was ist das für eine GmbH - neuer Fallmanager ?
Davon habe ich noch nichts gehört.
• Ich wohne auf einem Berg. Dabei muss ich den höchsten Punkt der Stadt auf dem Hinweg und Rückweg überwinden. Der Hinweg würde ja noch mit dem Fahrrad zu fahren sein, aber der Rückweg hat eine über 1,8 Kilometer lange 12 %ige Steigung. Als ich im Training war - kein Problem - aber jetzt .... Außerdem habe ich gar kein Fahrrad!

• Es ist eine gGmbH (sehr großer Anbieter von Ein-Euro-Job) und ich habe meinen Ersttermin dort Anfang August. Die dürfen sogar Rechtsfolgebelehrungen verschicken, da sie im Auftrag der ARGE handeln. Ich bin noch bei der Prüfung, ob das denn so rechtens ist. Meine Fallmanagerin - ich hatte bis Ende Juni noch keine - teilte mir telefonisch mit, dass es überall im Verwaltungsrecht und Sozialrecht zu lesen sei. Ich konnte bisher nichts finden. Wenn aber eine große gGmbH und zugleich sehr großer Ein-Euro-Job-Arbeitgeber zum Fallmanager gemacht wird, dann werde ich sehr hellhörig. Sauer werde ich, wenn ich derjenige bin, der von einer gGmbH betreut werden soll.
__

Ein Aufsichtsratposten ist das höchste Parteiamt, das die Wirtschaft ihren Politikern verleiht.
(aus "Der Privatdemokrat" ©Elmar Kupke)

Von mir kann man garantiert keine Rechtsberatung erwarten!
Borgi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 18:56   #16
waldau->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 500
waldau
Standard

Nur mal am Rande angemerkt

..die Pauschale für den öffentlichen Verkehr ist nur für private Fahrten gedacht und nicht für Fahrten z.B. zur Arge !!

Auch nicht für Fahrten zu einer Bewerbung - hier dann immer vorher Antrag auf Kostenübernahme stellen.

Ob dies dann immer durchgeht entscheidet das SG
waldau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 18:58   #17
eAlex79->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.12.2006
Ort: Kleve (NRW)
Beiträge: 927
eAlex79
Standard

Zitat von Georgia Beitrag anzeigen
Das mag ja sein. Es gibt aber genug von uns, die nicht die Kraft haben zu klagen, weil sie eben z.B per Notfall im KH gelandet sind und auch noch nach der Entlassung kränkeln. Oder ältere Menschen etwa.

Dabei wirft sich eine Frage für mich auf:
Ich habe aus diesem Grund meine MKK nicht weiter verfolgt.
Kann man erst einen Antrag bei der Arge auf volle Auszahlung des Regelsatzes stellen, der natürlich abgelehnt wird und man dann klagt, bevor man in Kur geht ? So würde erst gar kein Finanzloch entstehen. Ich kann auf jeden Fall nicht in Kur fahren und Monate lang klagen und auf das Geld warten.
Hmm ich weiss net ob man das beantragen kann... Per schriftlicher Frage wie Verfahren wird mit der Aufforderung dazu schriftlich Stellung zu nehmen eher. Die Antwort kommt dann als Bescheid wenn ich mich nicht irre. Das eröffnet den Widerspruchs- und Klageweg.
__

Aegroti salus suprema lex.

Man möge sich dieses zu Herzen nehmen :)

---

Dieser Beitrag ist Copyright © 2006, 2007 eAlex79 ;) Alle Rechte vorbehalten.
eAlex79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 19:19   #18
Linuxuser->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.09.2006
Beiträge: 33
Linuxuser
Standard

Also, wenn ich zu "meiner" Arge bestellt werde, steht immer auf der Einladung, dass Fahrtkosten unter 6 Euro nicht übernommen werden.
Hab beim Warten zwar schonmal gehört, dass auch kleinere Beträge von manchen SBs übernommen werden, was da dran ist kann ich nicht beurteilen, ich gehe immer zufuss hin ;-D

Und im S 5 AS 243/07 vom 30.05.07 heisst es :
"1. Die Rechtsauffassung der ARGE Roth (Mittelfranken) grundsätzlich Fahrtkosten erst erstatten zu müssen, die einen Betrag von 6,00 EUR übersteigen, erweist sich als rechtswidrig. 6,00 EUR sind mehr als die Hälfte des Tagessatzes (11,50 EUR) eines ALG II-Empfängers. Dies legt nahe, Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit gesondert zu überprüfen. "
__

In Erwägung, es gibt zuviel Kohlen während es uns ohne Kohlen friert haben wir beschlossen, sie uns jetzt zu holen
in Erwägung, daß es uns dann warm sein wird.
In Erwägung, es will euch nicht glücken uns zu schaffen einen guten Lohn übernehmen wir jetzt selber die Fabriken
in Erwägung, ohne euch reicht's für uns schon.
Linuxuser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2007, 14:07   #19
Antony->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.07.2007
Beiträge: 16
Antony
Standard Krankenhaus

Zitat von eAlex79 Beitrag anzeigen
Die pauschalierte Kürzung beim Klinikaufenthalt und Co. wird übrigens von der Gerichtsbarkeit regelmässig untersagt.
Hallo,
ja,ja,aber hat es es was geändert daran das Jobbörsen trotzdem wird Widerspruch abgelehnt,Geld ist ja schon abgezogen,Sozialgerichtsklage dauert über halbes Jahr toll für alle Betroffene da man ja Geld im Überfluß hat.frag mal Jobcenter Böblingen was für Ansprüche Du hast bzw.bekommst.

Liest sich ja alles schön,aber Realität sieht anders aus..........
LG
Reiner
Antony ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2007, 14:29   #20
Borgi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.04.2007
Ort: NRW
Beiträge: 1.263
Borgi
Standard

Zitat von Antony Beitrag anzeigen
Hallo,
ja,ja,aber hat es es was geändert daran das Jobbörsen trotzdem wird Widerspruch abgelehnt,Geld ist ja schon abgezogen,Sozialgerichtsklage dauert über halbes Jahr toll für alle Betroffene da man ja Geld im Überfluß hat.frag mal Jobcenter Böblingen was für Ansprüche Du hast bzw.bekommst.

Liest sich ja alles schön,aber Realität sieht anders aus..........
LG
Reiner
Bei mir darf und muss jeder Sachbearbeiter davon ausgehen, wenn er mir persönlich Schaden zufügt, dass ich ihm auch Schaden zufügen werde.
Das hat bei mir nichts mehr damit zu tun, dass sein Handeln beruflich war, sondern dann ist der Sachbearbeiter derjenige der diese falsche Entscheidung ganz bewusst gegen mich persönlich getroffen hat. Eine Ausrede " Diese Weisung habe ich von oben" oder " so wird das immer gemacht" zählt bei mir nicht. Ich werde jeden Sachbearbeiter, der mir ungerechtfertigt persönlich Schaden zufügt, beruflich und privat vernichten. So bin ich nun einmal. Von der Grundeinstellung her bin ich eigentlich ein friedliebender Mensch, aber wenn jemand meine Existenz bedroht oder mich persönlich angreift, werde ich zum Tier.
__

Ein Aufsichtsratposten ist das höchste Parteiamt, das die Wirtschaft ihren Politikern verleiht.
(aus "Der Privatdemokrat" ©Elmar Kupke)

Von mir kann man garantiert keine Rechtsberatung erwarten!
Borgi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2007, 14:35   #21
Anselm Querolant
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Antony Beitrag anzeigen
Hallo,
... Sozialgerichtsklage dauert über halbes Jahr ...

Liest sich ja alles schön,aber Realität sieht anders aus..........
LG
Reiner
Egal was Böblingen macht, oder wie lange ein Klage vor dem Sozialgericht dauert, es muss trotzdem gegen solche ArGen vorgegangen werden!

Ein einstweilige Anordnung durch das zuständige Sozialgericht, wegen Unterschreitung des Existenzminimums durch Abzug des Geldes, kann auch erwirkt werden. Schimpfen und resignieren bringt nur der ArGe einen Vorteil.

Gruß, Anselm
  Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2007, 17:21   #22
Antragsgegner->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.09.2007
Beiträge: 57
Antragsgegner
Standard Genau so....

Zitat von Borgi Beitrag anzeigen
Bei mir darf und muss jeder Sachbearbeiter davon ausgehen, wenn er mir persönlich Schaden zufügt, dass ich ihm auch Schaden zufügen werde.
Das hat bei mir nichts mehr damit zu tun, dass sein Handeln beruflich war, sondern dann ist der Sachbearbeiter derjenige der diese falsche Entscheidung ganz bewusst gegen mich persönlich getroffen hat. Eine Ausrede " Diese Weisung habe ich von oben" oder " so wird das immer gemacht" zählt bei mir nicht. Ich werde jeden Sachbearbeiter, der mir ungerechtfertigt persönlich Schaden zufügt, beruflich und privat vernichten. So bin ich nun einmal. Von der Grundeinstellung her bin ich eigentlich ein friedliebender Mensch, aber wenn jemand meine Existenz bedroht oder mich persönlich angreift, werde ich zum Tier.
Genau so und nicht anders,

die Bummeligkeit oder das fachliche Unvermögen einen SB's führt für mich und meine Familie automatisch zu Existenzbedrohenden Ereignissen, ob er will oder nicht, daß ist nun mal so.

Also muß er/sie auch damit rechnen das ich mich wehre und dies mit allen Mitteln. Da hilft dann kein Verstecken hinter Dienstanweisungen mehr. Ich werde mich nicht sang- und klanglos vor den Zug werfen oder aufhängen, wie es viel zu viele jeden Monat machen.

Würden all diese armen gequälten Menschen sich nicht irgendwo in aller Stille das Leben nehmen, sondern sich direkt vor dem Rathaus ihrer Stadt umbringen, würde es Knacki IV und die ARGEn in dieser Form schon lange nicht mehr geben.

Bevor ich verhungere, nutz ich lieber die regelmäßige Verpflegung im Knast.

Mein Motto : Lieber Mittelpunkt einer Gerichtsverhandlung als Mittelpunkt einer Beerdigung.

Meine persönliche Meinung.....
__

Alle Inhalte meiner Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar und sind ausdrücklich keine Rechtsberatung. Wer eine Rechtsberatung sucht, sollte zum Anwalt gehen...

Und der Herr sprach: 'lächle, denn es hätte schlimmer kommen können - und ich lächelte - und es kam schlimmer !!!'
Antragsgegner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2007, 21:37   #23
ethos07
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.04.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 5.691
ethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiert
Daumen hoch

Zitat von Antragsgegner Beitrag anzeigen

Lieber Mittelpunkt einer Gerichtsverhandlung als Mittelpunkt einer Beerdigung.
__

Viele Grüße aus Berlin
----------------------------------------------------------

  • 10 Euro Mindestlohn (brutto + lohnsteuerfrei)!
    500 Euro ALG II (Regelsatz) plus volle KdU!
  • Sanktionen zerbröseln!

--------------------------------------------------------
N.B. Meine Beiträge sind meine persönlichen Meinungen und keine Rechtsberatung.
ethos07 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2007, 23:34   #24
Tom_
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Wegen fortgesetzt unwirtschaftlichem Verhalten kann man sogar sanktioniert werden....
Und wer weißt nun wie nach, daß unwirtschaftliches Verhalten vorliegt? Sachbearbeiter und Fallmanager haben dafür nicht das nötige Fachwissen. So ein Versuch könnte für eine ARGE ganz arg denebengehen.
  Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2007, 23:48   #25
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.371
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard

Sie werden nicht sanktionieren, sondern schlichtweg nicht bewilligen!

Ihr Argument: unwirtschaftliches Verhalten.
Unser Argument (Beispiel Strom/Gas): stark, sehr stark gestiegene Energiepreise.

Aber egal: unwirtschaftliches Verhalten.

Widerspruch, Klage, same procedure as ...
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arge, vorschreiben, 347, euro, ausgebe

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
1 Euro Job,was kann ich dagegen tun? Sommer 06 Ein Euro Job / Mini Job 60 26.10.2008 16:43
Kann Ein-Euro-Job länger als 1 Jahr gehen bzw. kann ich nach dem Jahr "gezwungen" wer Farella Ein Euro Job / Mini Job 14 02.04.2008 22:15
Existenzgründungsdarlehen nur noch bis maximal 1000 Euro als Kann-Leistung?? Gozelo Existenzgründung und Selbstständigkeit 6 28.03.2008 08:49
Was kann passieren, wenn ich 400 Euro Job kündige Zwerg ALG II 4 16.12.2007 18:58
Gewerbeschein und Ein-Euro-Job? Kann die ARGE einen in den Ein Euro J goozerin Existenzgründung und Selbstständigkeit 5 15.09.2006 09:53


Es ist jetzt 18:01 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland