Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 02.10.2011, 11:52  
ShankyTMW
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von ShankyTMW
 
Registriert seit: 04.06.2009
Ort: Neutraubling-Regensburg
Beiträge: 1.699
ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

@überrflüssig44
Stimmt schon, die x-buntu Familie (Ubuntu, Xubuntu, Kubuntu) hat mit ihrem Installationsverhalten gewisse Maßstäbe gesetzt.Puppy für älter Rechner hat erst für sich allein ähnloche Wege für alte Kisten eingeschlagen und arbeitet beim Support und mit den ein oder anderen Programmen recht eng mit der Ubuntu Lucid Gemeinde zusammen.

Ein Tip zu Puppy: die Distro ist komplett in englisch, aber eine deutsche Variante gibt es davon auch:

Puppy Linux Discussion Forum :: View topic - Puppy 431 in Deutsch mit XFCE/Opera/Pwidgets

Ist allerdings in der Version 4 stecken geblieben. Eine Übersicht und Installationshilfe in de findet sich hier:
PuppyLinux: 1 Kurze Beschreibung von Puppy Linux

Puppy handhabt sich ein wenig anders als Ubuntu, auch wegen des anderen Desktop-Managers JWM oder IceWM (Windowssystem), aber mit pWidgets schaut es Win Vista/7 nicht unähnlich und vom Mac her gibts quer durch die Bank einige Docking Leisten (CairoDock zum Bleistift) für Linux.
Puppy werkelt am besten mit seiner eigenen Variante namens wBar - mit der Combo hast du auf alten Kisten ein Desktopsystem das den aktuellen Mac und Win Systemen kaum in was nachsteht.

Ein Mac Designed Puppy findest Du hier:
Puppy Linux Discussion Forum :: View topic - Macpup 511

Das werkelt mit iBar als Dock.
iBox und Cairo (ist etwas komplizierter zu installieren) funzen ebenfalls unter Puppy - es sitz also wandlungsfähig. An Windowsmanagern geht auch einiges - JWM/IceWM lassen sich ersetzen durch KDE, xfce, Fluxbox etc - eigene Puppy Spezial Pupplets (Varianten) gibt es auch dafür.

Da ich grad über Puppy philosophiere - mein Nostalgierechner werkelt übrigens damit, noch ein hinweis zum Syystemupdate:
Automatiken ähnlich wie bei Win oder x-ubuntu die das aus dem Internet ziehen findet man hier so nicht. Hier heißt es - Neue Version runter laden, als Scheibe brennen und den Rechner mit dieser dann Starten. Dann per Installationsmenü auf Update gehen und bei reiner Festplatteninstallation findet man dann das aktualisierte Puppy vor ohne groß was verändern zu müssen. Abgesehen von diesen kleinen Umstand geht das also recht unkompliziert bei kleinen Updates. Bei Hauptversionsupdates sollte man dennoch vorher nachlesen was sich alles ändert bevor man den Wechsel (aktuell von Version 5.irgendwas auf demnächst 6) durchführt. Das Motto: "Never change a running System" aus alten Tagen ist bei Computern auch heute noch aktuell ;-)
__

LG aus Regensburg
Klaus

---
F a c e b o o k ist nicht Dein Freund!
ShankyTMW ist offline   Mit Zitat antworten