Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 21.07.2011, 15:16  
Atze Knorke
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Atze Knorke
 
Registriert seit: 28.02.2009
Beiträge: 1.451
Atze Knorke Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: 6000 oder 16000 DSL

Hallo jockel,

da bin ich voll und ganz auf deiner Linie, dem ist nichts hinzuzufügen, dass hat schon punktgenaue, arbeits- und betriebswissenschaftliche Erfahrungswerte!

Zitat:
Mich ärgert es 20 Jahre nach dem Mauerfall immer noch, daß man dem Kohl und seinen Unternehmensheilspredigern so auf dem Leim ging, im Osten wie im Westen.
Ärgern? Da kommt in mir Wut und Zorn auf, warum sich ein VOLK nach 20 Jahren so verblöden lässt!

Diese Gesellschaft geizt nicht mit den Gierigen ... die Sklavenhaltermentalität hat sich nicht leise - sehr profitabel mit Medien, Politikern, Lobbyisten vorbereitet ... der Extremismus geht über Leichen ...

Die Demokratie ist bereits unter Druck?
Liegt nicht die Kunst der Staatsparteien Demokratie darin, den Bürgern das Fell über die Ohren zu ziehen, ohne daß diese dagegen aufbegehren?

Jedoch hat dieser
Zitat:
Angesichts dieser Mißstände ist die DSL-Problematik, ob nun 6.000er, 16.000er oder 50.000er Geschwindigkeit oder mit oder ohne Fritz!Box oder mit oder ohne Telefon- und Mobilfunkflaterate ein unbedeutender Fliegenschiß.
wie du es nennst (unbedeutender Fliegenschiss) etwas pragmatisches, in dieser Zeit der Vernetzung ist ein wenig Kommunikation möglich, sicher wäre es sinnvoller, die lebendige Kommunikation zu pflegen , als die virtuelle! Doch auch das bringt die moderne Wirtschaftsdiktatur mit sich.

Heute haben wir die EXISTENZANGST ... in der ex-DDR war es die BEGRENZTE REISELUST mit der bitteren Erfahrung der Zweitrangigkeit!

Und was uns die MANGELWIRTSCHAFT lehrte, ist unter Hartz IV als Fakt der Rationierung alltäglich.

"Ham wa nich" zeigt sich heute nur etwas anders lautend "Wir warten auf Lieferung".

Nicht der Große frisst den Kleinen, sondern der Schnellere den Langsamen.
Atze Knorke ist offline   Mit Zitat antworten