Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 20.05.2011, 13:08  
Grundgesetz
 
Registriert seit: 19.05.2011
Beiträge: 55
Grundgesetz
Daumen hoch AW: Tote nach Messerstecherei im Jobcenter (N-TV)

Sehr gut, Nordlicht22 !

"Hell wie Osram" - wenn nun nicht jedem hier ein Licht aufgeht,
was solche Uniformen bei der armen Frau ausgelöst haben, dann "gute Nacht!"

Ausgenommen davon natürlich diejenigen mit den aufgesetzten Zwangs-Scheuklappen,
den systemrelevanten Mundtoten und manipulations Propaganda-Geschwätz verbreitenden Angepassten.
Solche muss es auch geben - M.erci B.eaucoup.

Zitat von nordlicht22 Beitrag anzeigen
Traurig das hier so sehr einseitig gedacht wird. Mich macht es wütend, da dieses Verhalten das "wegsehen und schweigen" so deutlich macht. Vielleicht geht bei einigen von Euch die Osramfabrik nach dem Lesen an.

Zitat:
Vergewaltigung in Uniform - die stille Waffe der Polizei und Armee in Nigeria

22. November 2007 - Vergewaltigung in Uniform: Die stille Waffe der Polizei und Armee in Nigeria

Berlin, 22. November 2007 - Immer wieder werden in NigeriaMädchen und Frauen auf Wachen oder in Kasernen vergewaltigt. Die Täter sind Polizisten und Soldaten im Dienst, ihre Opfer Schulmädchen, Schwangere, ältere Frauen. „Mehr als die Hälfte der Vergewaltigungen, die ai dokumentiert hat, wurden auf Polizeistationen oder in Armeebaracken begangen. Um Geständnisse zu erzwingen, einzelne Personen oder ganze Gemeinden einzuschüchtern“, sagte Christian Hanussek, Nigeria-Experte der deutschen Sektion von amnesty international (ai). „Sexuelle Gewalt ist zu einer Art stillen Waffe der Polizei und Armee geworden.“ Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November ruft ai mit bundesweiten Aktionen die nigerianische Regierung auf, gegen jede Form sexueller Gewalt vorzugehen.

Häufig werden Vergewaltigungsopfer von ihrer Familie oder Gemeinschaft verstoßen und reden deshalb mit niemandem über das Geschehene. Viele Frauen wissen nicht, wie und wo sie Hilfe erhalten können. Deswegen zeigen nur wenige vergewaltigte Mädchen und Frauen das Verbrechen an. „Kommt es zur Anzeige, behindern Korruption, Inkompetenz und diskriminierende Gesetze die Strafverfolgung“, so Nigeria-Experte Hanussek. In den von ai untersuchten Fällen ist kaum ein Täter verurteilt worden. Im Norden, wo das islamische Scharia-Recht gilt, laufen die Frauen und Mädchen außerdem Gefahr, wegen unbewiesener Anschuldigungen oder außerehelicher sexueller Beziehung selbst verurteilt zu werden – manchmal sogar zum Tod durch Steinigung.
Vergewaltigung in Uniform - die stille Waffe der Polizei und Armee in Nigeria

22. November 2007 - Vergewaltigung in Uniform: Die stille Waffe der Polizei und Armee in Nigeria

Berlin, 22. November 2007 - Immer wieder werden in NigeriaMädchen und Frauen auf Wachen oder in Kasernen vergewaltigt. Die Täter sind Polizisten und Soldaten im Dienst, ihre Opfer Schulmädchen, Schwangere, ältere Frauen. „Mehr als die Hälfte der Vergewaltigungen, die ai dokumentiert hat, wurden auf Polizeistationen oder in Armeebaracken begangen. Um Geständnisse zu erzwingen, einzelne Personen oder ganze Gemeinden einzuschüchtern“, sagte Christian Hanussek, Nigeria-Experte der deutschen Sektion von amnesty international (ai). „Sexuelle Gewalt ist zu einer Art stillen Waffe der Polizei und Armee geworden.“ Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November ruft ai mit bundesweiten Aktionen die nigerianische Regierung auf, gegen jede Form sexueller Gewalt vorzugehen.

Häufig werden Vergewaltigungsopfer von ihrer Familie oder Gemeinschaft verstoßen und reden deshalb mit niemandem über das Geschehene. Viele Frauen wissen nicht, wie und wo sie Hilfe erhalten können. Deswegen zeigen nur wenige vergewaltigte Mädchen und Frauen das Verbrechen an. „Kommt es zur Anzeige, behindern Korruption, Inkompetenz und diskriminierende Gesetze die Strafverfolgung“, so Nigeria-Experte Hanussek. In den von ai untersuchten Fällen ist kaum ein Täter verurteilt worden. Im Norden, wo das islamische Scharia-Recht gilt, laufen die Frauen und Mädchen außerdem Gefahr, wegen unbewiesener Anschuldigungen oder außerehelicher sexueller Beziehung selbst verurteilt zu werden – manchmal sogar zum Tod durch Steinigung.

Quelle
Grundgesetz ist offline