Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 28.03.2007, 14:44  
RobertKS->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.06.2005
Ort: Kassel
Beiträge: 381
RobertKS
Standard

Hallo zusammen,

nun werd ich mal mühen das auf die Reihe zu bekommen, und so zu formulieren das mans ernst nehmen kann:

Zitat:
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erhebe ich Widerspruch gegen den Vorwurf der Behauptung - seitens der Zeitarbeitsfirma bei der ich am 13.03.2007 vorstellig war - der Arbeitsunwilligkeit, und begründe diesen wie folgt:

Dies kann schon deshalb nicht zutreffend sein, weil ich am 12.03.07 Ihr Stellenangebot bekommen habe, und - wie oben erwähnt - am 13.03.07 persönlich bei Frau YYY vorstellig wurde, und dabei weder unsauber gekleidet, noch unrasiert, noch sonst irgendwie ungepflegt oder gar unpünktlich erschien.Im Verlauf des Gesprächs bekundete ich mein Interesse an der angebotenen Arbeitsstelle "ausdrücklich" gegenüber Frau YYY. Desweiteren bekundete ich, dass ich gerne eine Ausbildung in diesem Bereich gemacht hätte, aber die Zusatzkosten von der ARGE XYZ nicht getragen wurden. Im Verlaufe des Gespräches musste ich eingestehen, dass IT-bezogene Zertifizierungen (z.B. MSCE) nicht habe und in diesem Bereich auch noch nicht gearbeitet habe.Daraufhin gab mir Frau YYY zu verstehen, dass sie mich nicht einstellen könne, konkret sagte Sie: ...................... Wortlaut etwa sinngemäß einfügen.Eine gegentreilige Behauptung weise ich entschieden von mir.

Wie man nun daraus eine Arbeitsunwilligkeit meinerseits annehmen kann, entzieht sich meiner Kenntniss, und ist - für mich - nicht nachvollziehbar.
Nehmen Sie es mir nicht übel, wenn ich mir etwas veralbert vorkomme, da hier, scheinbar, falsche Tatsachen zu meiner Person in den Raum gestellt werden, und ich nur schwer das Gegenteil belegen kann, denn ich war alleine beim Vorstellungsgespräch, und so steht wohl mehr Aussage gegen Aussage.Daher kann es nicht sein, das ich mir hier einer Sanktion aussetzen muss, die - nach meiner Auffassung - aus obigem Grund nicht rechtens wäre, es sei denn, es gäbe noch einen Grund gegen mich, der dies rechtfertigen würde.

Für Ihre Mühe und Ihre Antwort danke ich im voraus.

Mit freundlichem Gruß
So klingt das glaube ich schon etwas besser und freundlich, aber bestimmt, oder?Sollte dem nicht stattgegeben werden, und der Verwaltungsakt der sanktion vollzogen werden, bleibt nur noch der Klageweg gegen den Verwaltungsakt.

Gruß Robert ;)
__

"Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum"

Alle von mir gemachten Aussagen sind ausschließlich meine persönliche Meinung
und stellen keine Rechtsberatung dar.
RobertKS ist offline