Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 18.04.2011, 10:57  
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: erwerbsunfähig

Kommt drauf an. Wie alt bist Du? Lebst Du allein?
Ohne Geld wirst Du nicht dastehen. Wenn Du erwerbsunfähig ist gibt es mehrere Konstellationen.
Du lebst in einer Bedarfsgemeinschaft mit einer erwerbsfähigen Person, dann bekommst Du weiterhin von der ARGE Geld (§ 28 SGBII Sozialgeld)
Du lebst allein und bist befristet voll erwerbsgemindert, dann bekommst Du Hilfe zum Lebensunterhalt vom Sozialamt.
Bist Du dauerhaft voll erwerbsgemindert, dann bekommst Du Grundsicherung vom Sozialamt.
Weiß ja nicht, ob Du überhaupt einen Rentenanspruch hättest, die müsstest Du dann beantragen.
Bei eistungen vom Sozialamt müssten Deine Eltern/Kinder eventuell was zu Deinem Unterhalt beisteuern.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten