Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.04.2011, 20:06  
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Kikaka
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.235
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard Überblick über die Reform des SGB II-Leistungsrechts

juris - Das Rechtsportal - Überblick über die Reform des SGB II-Leistungsrechts

Zitat:
1. Neuregelung der Aufwendungen für Unterkunft und Heizung

) Satzungslösung (§§ 22a bis 22c SGB II)
Zukünftig können die Länder die Kreise und kreisfreien Städte durch Gesetz ermächtigen oder verpflichten, die Angemessenheit der Aufwendungen für Unterkunft und Heizung durch Satzung zu bestimmen. Die dafür maßgeblichen Kriterien sowie die notwendigen Bestandteile der Satzung werden durch das SGB II vorgegeben. Die Möglichkeit der Pauschalierung wird unter bestimmten Voraussetzungen eingeräumt. Für den Erlass der Satzung werden bundeseinheitliche Rahmenbedingungen im SGB II und SGB XII geschaffen (vgl. §§ 22a ff. SGB II, ferner § 35a SGB XII). Von den Kommunen erlassene Satzungen können auf Antrag von den Landessozialgerichten überprüft werden. Dafür ist ein Normenkontrollverfahren ins SGG aufgenommen worden (§ 55a SGG), das in weiten Teilen dem in der VwGO vorgesehenen Verfahren nachgebildet ist (§ 47 VwGO). Rechtsstreite sollen so auf wenige zentrale Verfahren konzentriert werden. Durch die Einführung des Normenkontrollverfahrens ins SGG ergeben sich prozessuale Folgeänderungen für die Aussetzung des Verfahrens (§ 114 Abs. 2a SGG), vorläufige Entscheidungen und die Aufhebung von Verwaltungsakten (§ 40 Abs. 2 SGB II).
- Der einzelne Betroffene hat kein Klagerecht mehr zur KdU ? -sondern kann nur noch vom LSG überprüft werden ?
Kikaka ist offline   Mit Zitat antworten