Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 11.02.2011, 12:02  
Samuelis
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Samuelis
 
Registriert seit: 15.01.2011
Beiträge: 13
Samuelis
Standard EGV per VA - Maßnahme

Hallo zusammen,

ich benötige für meine Freundin, Eure Hilfe !

Zum Sachverhalt ...

Die Mutter meiner Freundin wurde anfang Dezember 2010 FRISTLOS gekündigt, da Sie dadurch für 3 Monate eine ALG1 Sperre hat, hat Sie sich entschieden, für sich und Ihre Tochter ALG2 zu beantragen !

Am 08.12.2010 stellte die Mutter den Antrag, welcher dann endlich am 27.01.2011 bewilligt wurde. Somit bekommt die Mutter meine Freundin für sich und meine Freundin Leistungen !

Jetzt zum eigentlichen Problem ...

Meine Freundin hatte am 16.12.2010 einen Termin beim Jobcenter, dort unterschrieb Sie eine EGV die bis zum 16.06.2011 - wenn zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart - Gültig ist !

Diese beinhaltete dass meine Freundin monatlich 4 Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz & 4 Bewerbungen um einen Aushilfsjob schreiben muss, und das Jobcenter Sie dabei mit Jobangeboten unterstützt !

FRAGE:
Was bedeutet - wenn zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart - ???


Am 13.01.2011 wurde meine Freundin erneut zum Jobcenter geladen, diesmal zu einer anderen SB, welche Ihr eine neue EGV vorlegte, in der meine Freundin eine Maßnahme usw. antreten sollte !

"Da ich beim Gespräch anwesend war, was der neuen SB nicht gefiel, meldete ich mich zu Wort, mit dem Hinweis dass wir die vorgelegte EGV mit nach Hause nehmen, und da es meiner Meinung nach keinen Grund für eine neue EGV gibt, da die alte ja noch aktiv und bis zum 16.06.2011 Gültig ist !

Ich fragte Sie jedoch, warum denn nun eine neue EGV unterschrieben werden soll, immerhin besteht doch eine vom 16.12.2010 ... ich fragte wo denn da der Sinn sei ... !?!

Die SB antwortete ... die am 16.12.2010 geschlossene EGV sei so abgeschlossen wurden, damit überhaupt eine bestehe, da die SB sonst Probleme bekäme, wenn meine Freundin WOCHENLANG (SB Aussage) ohne Nachweis im System stände ...

Und da die SB mit der meine Freundin am 16.12.2010 die erste EGV abgeschlossen hat, nur die Vertretung für die aktuelle Sb, da diese im Urlaub war, wäre die EGV vom 16.12.2010 hinfällig !

Daraufhin sagte ich, dass dies ja ein Wahnsinnsgrund sei, einen Vetrag zu machen nur damit einer gemacht ist, ist ja schon heftig"

Nun gut, wir nahmen die neue EGV mit nach Hause und hatten am 20.01.2011 einen neuen Termin in der wir dann die neue EGV unterschrieben abgeben sollten, dies taten wir aber nicht !
Meine Freundin nahm den Termin wahr, mit dem Hinweiß die neue EGV nicht zu unterschreiben, da ein gültiger Vertrag bis einschließlich 16.06.2011 besteht ...

Daraufhin drohte die Sb an, die EGV per VA durchzusetzen ...

Wenige Tage später kam die EGV per VA zu Hause an, Datum des Schreibens war der 20.01.2011 ...
Dort wurde dann erläutert dass meine Freundin ab dem 09.02.2011 eine Maßnahme antreten soll, zu der Sie natürlich nicht antrat ;-)

So, und nun seit Ihr gefragt ...
Wie verfasst meine Freundin am besten den Widerspruch, bzw. auf was für Inhalte greift Sie zurück ?!

Meiner Meinung nach muss Sie ja auch nicht zu dieser bereits am 09.02.2011 Maßnahme antreten, da Sie dafür nix unterschrieben hat, und wir ja auch noch bis zum 20.01.2011 Zeit für einen Widerspruch haben !

Grüßle
Samuelis ist offline   Mit Zitat antworten