Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 29.12.2010, 10:19  
Muci
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Was sich zurzeit in der deutschen Zeitarbeitsbranche abspielt, ist ohne Beispiel

Zitat von Muci Beitrag anzeigen
Was sich zurzeit in der deutschen Zeitarbeitsbranche abspielt, ist ohne Beispiel: Mehr als tausend Unternehmen steuern geradewegs auf die Pleite zu – und im politischen Berlin schert sich kaum einer darum.
Zitat:
Was ist geschehen? Das Bundesarbeitsgericht hat der Gewerkschaftsorganisation CGZP Mitte Dezember in einem sybillinischen Urteil die Tariffähigkeit abgesprochen - ohne dabei aber etwas über die praktischen Konsequenzen zu sagen. Im zweiten Schritt hat die Deutsche Rentenversicherung ein umstrittenes Schreiben verschickt, mit dem sie bei Zeitarbeitsfirmen mit CGZP-Tarifverträgen vorsorglich Milliardensummen an Sozialbeiträgen nachfordert - es könnte sich ja am Ende erweisen, dass die Tarifverträge unwirksam waren und die betroffenen Firmen daher eigentlich höhere Löhne und Abgaben zahlen mussten. Und weil allein die Forderung der Sozialkasse - obwohl noch nicht rechtskräftig begründet - entsprechend hohe Rückstellungen in den Bilanzen erzwingt, stehen die Firmen nun womöglich vor dem Aus.
Zeitarbeit: Gefahr im verzug - Politik - Deutschland - Handelsblatt.com


Zitat:
Viele Unternehmen dürften wegen der hohen Nachforderungen in die Pleite gehen. Kann es passieren, dass Beschäftigte keinen Cent sehen, weil die Verleiher Insolvenz anmelden?

Es gibt eine Spezialregelung im Sozialgesetzbuch IV, dass in so einem Fall die Entleihbetriebe zumindest für die Sozialversicherungsbeiträge haften, aber auch die haben meist nicht Geld wie Heu. Das ist eine interessante Konstellation, die juristisch genau beleuchtet werden muss, wenn es 2011 so weit ist. Klar ist aber jetzt schon: Viele unseriöse Leiharbeitsfirmen werden die Zeche zahlen für ihre alleinig auf Dumpinglöhnen aufgebaute Erfolgsstrategie. Das war der einzige Wettbewerbsvorteil, den die gegenüber den seriösen Firmen hatten. Und wenn die nicht mehr zahlen können, müssen das eben die Entleihbetriebe tun, die auch davon profitiert haben und zudem genau gewusst haben, mit wem sie da Verträge abschließen.
29.12.2010: Die Diskriminierung wird weitergehen (Tageszeitung Neues Deutschland)

So ein Pech aber auch ...

Da wären dann doch tatsächlich tausend Zeitarbeitsfirmen plötzlich weg


Ob die jemand vermissen würde?

Um das gehts eigentlich ...