Ü 50 Spezielles Forum für über 50jährige


:  155
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.01.2013, 16:43   #151
Neudenkender
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 4.377
Neudenkender Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
nun erkläre MIR doch mal bitte folgendes:
Nö, du hast meinen Post offenbar in Gänze nicht gelesen und zitierst sinnlos nur das, was du gerade brauchst. Und verdrehst dabei die Dinge, siehe den lächerlichen Vergleich mit dem Schießbefehl. Und das weißt du auch ganz genau, ihr seid eben Propagandisten "alter Schule".

Im Übrigen glaube ich nicht an Gott. Aber an Fakten und deshalb daran, dass die "DDR"-Zustände sich nicht und niemals wiederholen dürfen. Darum geht es. Die "DDR" als unterdrückerisches Regiem samt ihrer restlos gescheiterten Planwirtschaft ist Müll aus der Geschichte. Diesen schönzureden werde ich bekämpfen. Die miesen Zustände HIER auch.

Aber: Wir Elos hier sind eben nur eine Minderheit. Vom mehrheitlichen Rest der Bevölkerung interessiert man sich nur in bescheidenem Maße für uns unten. Das ist eben "demokratisch". Durch Wahlen ausgewiesen. Es geht darum, mit demokratischen Mitteln auch für uns "unten" (10 Millionen Betroffene?) z. B. mehr Solidarität einzufordern. Aber es kann - in meinen Augen - niemals darum gehen, totalitäre Zustände (eine kleine Minderheit (SED/ZK/...) bestimmte die Mehrheit) wieder einzuführen.

Ich schreibe das nicht in der Annahme, "Hardliner" wie dich oder jockel zu überzeugen. Sondern um etwaige (jüngere,) "unentschiedene" Leser/innen nachdrücklich aufzufordern, ALLES selbst zu hinterfragen, zu beleuchten, sich verschiedene Argumente anzuhören und diese selbst inhaltlich genau zu prüfen. Um dann gut informiert und gut abgewogen selbst zu entscheiden, ob und wofür sie sich engagieren. DARUM geht es mir.

Und wenn du das bewusst nicht verstehen willst oder unbedingt aus dem Zusammenhang reißen möchtest, dann tu es. Das ist durchaus enthalten in der pluralistischen Demokratie, wie ich sie unterstütze.
Neudenkender ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 17:01   #152
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

alles klar ...anderer meinung als du .."hardliner "

das "nicht lesen "von posts gebe ich gerne an dich zurück .....keiner will (ich vermute auch @jockel nich )die DDR wiederhaben (was ja auch nicht geht ) denn die welt dreht sich ja , gott lob weiter .

aber, anstatt immer nur in eine richtung "einzuhacken "sollte man ggf. kritisch dem "jetzt "und "heute "gegenüber stehen , sonst siehts schlecht aus, mit dem "morgen "

deine vielzitierten "jüngeren "können wenig mit der DDR anfangen, die kennen sie nur noch aus den erzählungen der eltern /geschichtsbüchern ..der propaganda..die leben im JETZT /HEUTE und müssen (zwangsläufig )damit zurrecht kommen und da gibts gute chancen , den graben ost -west in der nächsten generation langsam zu zu schütten , wenn es nicht immer welche gäbe , die ihn wieder aufreissen würden .

ich bitte dich : wer lernt denn heute noch selbstständig zu denken und /oder wer hats denn gelernt ,in ost UND west ?
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 17:04   #153
Neudenkender
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 4.377
Neudenkender Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
und..ich bin OSSI ...habe meine meinung gesagt , bin NICHT zugeführt worden , auch meine familie nich .
Na dann frage ich doch mal genau (Achtung!) nach. Denn ich hatte ÖFFENTLICH geschrieben:

Hast du deine angeblich OPPOSITIONELLE Meinung wirklich ÖFFENTLICH geäußert? Per, sagen wir Flugblatt auf dem Marktplatz oder per Banner bei einer Parade? Oder mit einer Rede auf der Betriebsversammlung? Fundamental oppositionell, wie jockel hier? Da bist du dann NICHT zugeführt worden? So war's?

Oder hast du deine Meinung nur im kleinen Freundeskreis geäußert - und bloß Glück gehabt?

Wenn die "DDR" so toll war im Vergleich zum heutigen (Gesamt-)System, na warum haben wir sie dann nicht wieder, zumindest in den "neuen" Ländern?

Wer bestimmt eigentlich, wer hier regiert? Das Wahlergebnis - oder täusche ich mich? Wir würdest du es denn anders haben wollen? WER legt fest, wer regiert? Wer, wenn nicht das Wahlvolk? Ist vieles da, Rechte, Linke, breite Mitte. Und wer regiert? Oder sind die Wahlen hier auch alle massiv gefälscht wie im Osten bis 1989? Sag mal bitte an, wer würde das festlegen in deiner Meinung?
Neudenkender ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 17:14   #154
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.993
jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von Steamhammer Beitrag anzeigen
@Neudenker. Ich weiss nicht, wieso Du @Jockel so persönlich angehst wegen seiner Auffassung. Er hat in meinen Augen ziemlich oft recht mit dem, was er schreibt.
Sie DDR war gewiss alles andere als ein Rechtsstaaat, aber ich war zu ihren besten Zeiten selbst häufig dort. Klar, gewöhnungsbedürftig war für den konsumgeilen Westler da so einiges.
Ich habe mich dort niemals wirklich unwohl gefühlt. Die Propaganda, die im "Westen" gegen die DDR gefahren wurde, hanebüchend und verlogen.
Ich habe damals den "Schwarzen Kanal" vom lange verstorbenen Karl-Eduard v Schnitzler als Gipfel der Fechheit empfunden, als ich selbst noch auf die BRD-Propaganda reingefallen bin.

Heute, Jahrzehnte später, schaut man sich die alten Sendungen noch mal an, muss man konstatieren, er hatte in weiten teilen recht. Nicht mal gegenüber dem damaligen Staat BRD, der im vergleich zum heutigen sonnig und gair war.

Sondern er hat der Zukunft vorausgeblickt: Viele seiner Sendungen, die er in den 70gern und 80gern gemacht hat, treffenm auf die heutige BRD 100% zu.

Und die heutige BRD ist keinesfalls besser als die DDR. Beim besten Willen nicht.

Der Fehler war seinerzeit, die DDR blind in die BRD zu okkupieren. In einer zeit, wo die alte Garde um Honnecker und Mielke endlich weg war und eine neue, intelligente, weitsichtige und soziale denkende Nachfolge in Sicht war.

Was hätte aus Deutschland werden können, wären diese Menschen mit der Staatsführung betraut worden? Es wäre das bessere , das gute Deutschland geworden.

Ich trauere diesen verpassten Möglichkeiten hinterher.


PS Und Unternehmer werden? Nein, die meisten hier wollen MENSCHEN sein und nicht Unternehmer.
Was hätte aus dem nicht zwangsvereinten Deutschland werden können, wenn man ihm Zeit zum allmählichen Zusammenwachsen in einer Konföderation zu Bedingungen des Status quo gelassen hätte?

Kohl wollte Alles oder gar nichts und das sofort - ohne Kompromisse mit aller privatwirtschaftlichen Unternehmergewalt, Zucht und Ordnung.

Dazu gab es mal vom Kabarettisten Thomas Freitag einen Kohl-Spott-Song so sinngemäß mit dem Titel "Alles meins!"

Die Gema hat das Lied auf youtube geblockt. Es paßte hervorragend wie die Faust aufs Auge.

Thomas Freitag als Helmut Kohl

Das Problem:

Die Bürgerrechtsbewegungen in der Nachwende-DDR von Neues Forum und Co. oder die Partei des Demokratischen Sozialismus wurden gefährlich. Also mußte man diesen Schwebezustand schnell zu eindeutigen Westbedingungen beseitigen - die aufkeimende Basisdemokratie rücksichtslos mit der D-Mark und den Wahlen von 1990 mit Hilfe der Wendehals-Blockflöten ersticken.

Also streute der Westen die Losung vorsätzlich aus: "Kommt die D-Mark nicht zu uns, dann kommen wir zu ihr!"

Ein basisdemokratisch geführter deutscher Osten könnte ja zum abschreckenden Vorbild werden. Also mußten Kohls Horden vollendete Tatsachen schaffen.

Danach ging es basisdemokratisch im zwangsvereinten Deutschland rasant abwärts, nachdem die Vereinigungseuphorie und -konjunktur abgeklungen war. Jetzt sind alle ernüchtert und stehen vor dem gesellschaftspolitischen Scherbenhaufen der sich ständig verschärfenden Gesellschafts-, Wirtschafts- und Finanzkrise.

Was ist jeder privatwirtschaftlich geführten Gesellschaftsordnung, als auch dem Kapitalismus wesenseigen?

Der Stand der Produktionsverhältnisse ist an seinem Entwicklungsende und hindert die Weiterentwicklung der Produktivkräfte Mensch, Technik und Material in ihrem effektiveren Zusammenwirken.

Wie wird diese gesellschaftspoilitische Blokade überwunden?

Durch gesellschaftliche und technische Revolutionen.

Die logische Folge auf dem Kapitalismus ist die Befreiuung der arbeitenden und arbeitslosen Menschen von ihren gesellschaftspolitischen Fesseln - also indem man die Eigentums-, Macht- und Produktionsverhältnisse in die Hände des arbeitenden Volkes übergibt. Das Volk muß lernen, zugleich gestaltende Verantwortung als Eigentümer, Produzent und Verbraucher zu übernehmen. Aus dem Stand wird es das nicht können, aber es muß es lernen.

Als gesellschaftspolitischen Vorreiter braucht man dazu eine politische, weitblickende und vorausschauende Führungskraft als Partei und Massenorganisationen, damit man diese Lasten auf zig Schultern verteilt werden. Eben in solidarischer Gemeinschaftsarbeit - einer für alle und alle für einen!!!!

Mit dem Unternehmerkapitalismus sind wird vom Grundsatz her am Ende. Durch Maximierung und Konzentration von Kapital und Profit, von Produktion in immer weniger Hände verschärfen sich nur die gesellschaftlichen Widersprüche von Ausbeutung und Unterdrückung, aber lösen den Grundwiderspruch zwischen Kapital und Arbeit nicht. Sie nehmen nicht mehr beeinflußbare monopolisdtische, imperiale Züge an.

Ist das erstrebenswert?

Steamhammer - an was erinnert mich Deine Bezeichnung Dampfhammer?

An die Anfänge der industriellen Revolution in Europa und an einen Rocktitel: Peter Gabriel von Genesis - Sledgehammer mit der Filmanimation

Da gab es aber noch eine andere Rockversion mit kastenartigen Zeichentrickfiguren an einem Montageband und anderem Songtitel. Komme nur nicht mehr drauf von wem und wie er genau hieß. Könnte auch von Genesis stammen so wie hier:

Genesis - Land of Confusion
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 17:20   #155
Neudenkender
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 4.377
Neudenkender Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
ich bitte dich : wer lernt denn heute noch selbstständig zu denken und /oder wer hats denn gelernt ,in ost UND west ?
Nehmen wir hypothetisch an, es sei, wie du behauptest: Die (meisten) Leute hätten nicht gelernt, selbständig zu denken.

Wer entscheidet dann für sie? Du? jockel? Dr. Murkel? WER hätte das Recht dazu? Woher käme dieses Recht? Aus der Hypothese?

In totalitären Systemen maßen sich eben ganz bestimmte, in der Regel skrupellose Leute an zu entscheiden, wo es lang geht. Das war in der "DDR" definitiv so, Medienkontrolle ohne Ende, Überwachung ohne Ende.

Ich kann von mir behaupten, das selbständige Denken gelernt zu haben. Das unterstelle ich auch dir und jockel. Man muss das auch gar nicht "lernen" im Sinne von "es gelehrt bekommen", sondern man kann sich das zur Not auch selbst erarbeiten. Man entscheidet sich dann ggf. für eine Lebens- und Weltsicht und äußert diese gegebenfalls. Nur ist das eben in totalitären Systemen deutlich schwerer möglich. Und die "DDR" war für mich ein totalitäres System. Das in Abrede zu stellen oder gar schön zu reden, dagegen gehe ich vor. Denn dieses Schöngerede ermöglicht eher wieder totalitäre Systeme. Und jockel (als Meinungsorgan, als Menschen kann ich den gar nicht kennen) redet zweifelsohne die "DDR" als politisch-wirtschaftlich-gesellschaftliches System öffentlich massiv schön.

Wenn es nun andere totalitäre Tendenzen in diesem System hier gibt - und diese gibt es in meinem Urteil-, dann bin ich mit dabei, gegen diese in demokratischer Weise (die Mehrheit entscheidet letztlich!) vorzugehen.
Vielleicht finden wir darin irgendwo doch gemeinsame Ansätze?
Neudenkender ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 17:24   #156
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Eure Ostalgie kotzt mich an!

Wer selbst nie jahrelang geknechtet, belogen, betrogen und bevormundet wurde und viel leiden und erleiden musste, der sollte sich mit der Glorifizierung dieses Unrechtsstaates lieber mal zurücknehmen!!!

Hier wird teilweise dermaßen Bockmist geschrieben, da rollen sich mir die Fußnägel hoch und mein Blutdruck steigt auf über 300!

@Traumtänzer:
Du haust ja wieder mal die Brocken raus!
Sinngemäß: Adenauer ist schuld an der deutschen Teilung. - - ja, nee, is klar... Au Mann, mein Kopf platzt gleich!

Du als eingefleischter Schwabe mit einem Horizont, der nur bis zu deinem Gartenzaun reicht*, der nie in Ossiland war und vermutlich auch nie in Westberlin die Selbstschussanlagen, Wachtürme, Hunde-Grenzwachen, den Todesstreifen gesehen hast, erklärst uns die Welt.
Ohne deine geistigen Ergüsse wäre es hier nur halb so lustig.

*typisch schwäbisches Sprichwort

Jockel sollte jetzt sofort einen eigenen Fred aufmachen, warum er die Dädärä heiß und innig liebt, sich auf FDJ-Sekretärin-Änschies Schoß setzen und ihr was vorjammern - von mir aus gerne -, während Gauck eine Mauer drumherumzieht. Wer will, kann sich dazugesellen. Rein kommt man bestimmt, aber nicht mehr raus.


@Lutz und andere:
Wir machen dann hier bei "Zeitgeschehen" nen Fred auf, warum wir keine Dädärä 2.0 haben wollen.

Scheiß SBZ!

Einverstanden?
xyz345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 17:32   #157
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.993
jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von xyz345 Beitrag anzeigen
Zitat: "„Kommunisten sind rotlackierte Nazis.“
~ Kurt Schumacher über Kommunisten

17 Mio. Unschuldige der Freiheit beraubt, Familien auseinander gerissen, Flüchtlinge zu Tode geschossen, Todesstrafen verhängt und begangen, Erziehungslager, Umerziehungslager, Konzentrationslager, rote Willkür... das ist ein Unrechtsregime und Faschismus!
Rotlackierter Faschismus!

Nie wieder!!!

@Frau Merkel, Herr Gauck und ähnliche:

DDR 2.0? NEIN!!!! NIEMALS! NIE WIEDER!
Den ersten SPD-Chef Kurt Schumacher in der BRD kannste in der Pfeife rauchen - war ein Neurotiker, ein Hinternkriecher des Kapitals und ain Kommunistenhasser.

1947-11-01 - Kurt Schumacher (SPD) - Rede in West-Berlin gegen den Kommunismus

Halten zu Gnaden - bin ein guter Untertan, der alles abnickt, was Adenauer auf den Tisch bringt.

Kein Quentchen Realist.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 17:34   #158
Neudenkender
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 4.377
Neudenkender Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
keiner will (ich vermute auch @jockel nich )die DDR wiederhaben
Na, da dürfest du mit deiner Vermutung aber so was von daneben liegen. Aus nahezu jedem seiner Posts (hier) fließen die reißenden Ströme der Krokodilstränen ob des gar schröcklichen Verlustes des geliebten Arbeiterparadieses nur so heraus, dass es mich schier zu ertränken drohte. Frag du ihn doch mal direkt so in der Art:

"jockel, mal ehrlich, war die "DDR" nicht das beste aller deutschen Systeme? Sollten wie sie nicht wieder einführen?"

Frag ihn mal! Zur Not per PN. DU hast ja was vermutet.
Neudenkender ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 17:41   #159
Rounddancer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2006
Ort: Stuttgart
Beiträge: 7.152
Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer
Idee AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen

jetzt haben wir keine tristesse in den armenvierteln?keine menschen in abgewohnten bausubstanzen und "blühende landschaften (wörtlich )zwischen den verfallenen billigbuden (die angemessen sind für einkommensschwache jeder art )?
und wie. Und weil hier die Reichen reicher sind, sind auch die Armen ärmer.

Wo die Differenz zwischen Reich und Arm nicht so graoß sind, ist auch Armut besser zu ertragen.

Zitat:

und ..man muss auch keine angst mehr haben vor überwachung ..achwas, und unsicher muss man auch bei keiner äusserung seiner meinung sein ..nööö, wie kommste dadrauf ...hat ja keine konsequenzen , für den, der seine MEINUNG äussert ..
stimmt. "Neudenkender" ist entweder ein Lohnschreiber der NSM, oder er ist mit dem Bayernkurier, der Nationalzeitung oder ähnlichem als alleinige Informations- und Meinungsquelle aufgewachsen.

Denn: Realität ist, daß die "DDR" nur einen Geheimdienst hatte, wir hier im Westen aber vier,- und die noch heute haben (!). Und die Amis bespitzeln uns noch extra. Das wird bloß besser getarnt.

Dazu wurde und wird auch hier Post gelesen,- früher war da ein winzig kleiner Stempel "Postprüfstelle Heidelberg" drauf, der verschwand dann irgendwann, nicht die Prüfstelle.

Vergessen wir nicht die vielen Berufsverbote, und die Regelanfragen beim Verfassngsschutz. Selbst Pförtner beim Daimler konnte man nicht ohne Regelanfrage beim Geheimdienst werden.

Zitat:
naja, gut , e schiessbefehl an innereuropäischen grenzen , nöö, die gibts nich ..
da dreh ich die Hand nicht rum. Vom mir persönlich bekannten, ehemaligen Betriebsleiter von Zeiss Jena weiß ich u.a. , daß mehr Menschen durch Schüsse der West-Grenzer zu Tode kamen, als durch Ost-Grenzer,- daß nicht selten sogar aus Langeweile Menschen von West-Grenzern be- und erschossen wurden.
Übrigens sind noch heute einige solcher Fälle unter dem Deckel des Schweigens unaufgeklärt... das kam erst kürzlich mal im seriösen Fernsehen. Natürlich kann man das eine Unrecht nicht gegen ein anderes aufrechnen.

Zitat:
"..die ausbeutung der eigenen leute "sorry ..das ringt mir jetzt ein lächeln ab, das du dies explizit als charakteristika der DDR ansiehst ..nööö, kömmt hin der BRD nich vor..achwas...meine frage :
Da gilt weiterhin: Frage: "Was ist der Unterschied zwischen Sozialismus und Kapitalismus? Antwort: Im Sozialismus werden die Menschen von Menschen ausgebeutet,- im Kapitalismus ist es umgekehrt!"


Du hast völlig Recht.
Rounddancer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 17:46   #160
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

@hope40: Tipp am Rande zu diesem brandheißen Thema
Du solltest mal lieber erst die Posts von Jockel lesen und die der anderen, bevor du dich dazwischen schaltest und Position für eine PERSON beziehst.

===================

Jetzt ist das Maß voll!

Traumtänzer negiert die Mauertoten! ES REICHT!!!!


================

Vermerk in meiner Ignorliste, die mich vor nem Herzkasper schützt:

"Jockel" -

"Traumtänzer" -


---------------------- Ende des Themas ---------------------
xyz345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 17:55   #161
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von Neudenkender Beitrag anzeigen
Na dann frage ich doch mal genau (Achtung!) nach. Denn ich hatte ÖFFENTLICH geschrieben:

Hast du deine angeblich OPPOSITIONELLE Meinung wirklich ÖFFENTLICH geäußert? Per, sagen wir Flugblatt auf dem Marktplatz oder per Banner bei einer Parade? Oder mit einer Rede auf der Betriebsversammlung? Fundamental oppositionell, wie jockel hier? Da bist du dann NICHT zugeführt worden? So war's?

Oder hast du deine Meinung nur im kleinen Freundeskreis geäußert - und bloß Glück gehabt?

Wenn die "DDR" so toll war im Vergleich zum heutigen (Gesamt-)System, na warum haben wir sie dann nicht wieder, zumindest in den "neuen" Ländern?

Wer bestimmt eigentlich, wer hier regiert? Das Wahlergebnis - oder täusche ich mich? Wir würdest du es denn anders haben wollen? WER legt fest, wer regiert? Wer, wenn nicht das Wahlvolk? Ist vieles da, Rechte, Linke, breite Mitte. Und wer regiert? Oder sind die Wahlen hier auch alle massiv gefälscht wie im Osten bis 1989? Sag mal bitte an, wer würde das festlegen in deiner Meinung?

zum rotmarkierten :

hast dus ??????????????????

"Wenn die "DDR" so toll war im Vergleich zum heutigen (Gesamt-)System, na warum haben wir sie dann nicht wieder, zumindest in den "neuen" Ländern?"

wo , in welchem zusammenhang habe ich was vom "TOLL "geschrieben ?

erbitte belege /zitat /quelle für deine annahme und wo bitte habe ich mich geäussert , das es wünschenswert is /wäre , ne "DDR-reloaded "zu wünschen /wollen ....?

wer mit offenen augen durch die welt geht , sieht , das was faul is/und auch war im staate(in BEIDEN ) ..aber, NUR alles schlecht zu reden is auch nicht der sinn ..nein es gibt /gab in jedem system dinge , die erhaltenswert / weiter entwicklungswert sind /waren ...und genau das isses : es gibt menschen , die reden eben alles schlecht ...aus der vergangenheit /aus der gegenwart und können das gute gar nicht sehen ..und somit verschwindet das gute aus den augen des betrachters , langsam ...leise..unbemerkt .

"
Wer bestimmt eigentlich, wer hier regiert? Das Wahlergebnis - oder täusche ich mich? Wir würdest du es denn anders haben wollen? WER legt fest, wer regiert? Wer, wenn nicht das Wahlvolk? Ist vieles da, Rechte, Linke, breite Mitte. Und wer regiert? Oder sind die Wahlen hier auch alle massiv gefälscht wie im Osten bis 1989? Sag mal bitte an, wer würde das festlegen in deiner Meinung?"

kannst du , zu 100 % ausschliessen , das es bei wahlen in der BRD KEINE manipulation gibt ?

bist du dir ganz sicher , das wahlen etwas ändern ????????????????

haben wahlen bis jetzt , etwas zum POSITIVEN für die bevölkerung geändert , für die arbeitenden ..im sinne des VOLKES ?

ich bitte dich um konkrete belege für die POSITIVE umsetzung des volkswillens durch wahlen , wenn du der meinung bist , das wahlen etwas ändern .

meine meinung ist das NICHT , denn , wenn man sich mal unter der bevölkerung umhört ..naja, da ist der wunsch des volkes durchaus unüberhörbar , das sich bestimmte dinge ändern sollen , gar nicht erst angefangen werden, beendet /abgeschafft werden sollen ...vereinfacht werden sollen ....willst du mir sagen , das volk ist der WAHRE souverän im staate ?

ok...bring mir beweise !

wann gabs den letzten erfolgreichen volksentscheid zu ner sache ..komm mir jetzt bitte nicht , das es in der DDR auch keine volksentscheide gab..nee, die gabs nich , aber, haben wir als VOLK die DDR abgeschafft , damit das volk bei (WICHTIGEN )entscheidungen(wie dem euro/EZB ) wieder aussen vor bleibt ?

ich frage dich : wer bitte legt die richtung fest , die der staat (deutschland )einschlägt ...das VOLK ?


ich bin bei weitem kein "ostalge "...ich denke, man soll aus der geschichte lernen ...und lernen heisst eben auch , das, was positiv ist /war für nachfolgende generationen zu bewahren /weiter zu entwickeln (zumal es offensichtlich im westteil deutschlands ja auf der "wunschliste "stand /steht , wie zB. die umfassende /bedürfnisgerechte kinderbetreuung und somit die möglichkeit für die frauen , ein leben ohne abhängigkeit von einem "ernährer "zu führen und /oder , wenn man ein kind hat , ohne das "armutsrisiko kind ")


ich denke , auch ein @jockel ist sich der tatsache bewusst , das sich das rad der geschichte nicht zurückdrehen lässt ...WENN man so ein system wie die DDR nochmal anstreben würde , dann würde es, ähnlich diesem system hier (wo man den eindruck gewinnt , das es ein vorbild hat )sicher auch "verfeinert "sein /werden ..modernisiert ..anders wäre es ja gar nicht zu etablieren .

wer meint , ne mauer hoch und dann die DDR ausrufen , das würde gehen ..naja, der dürfte wohl aus dem land der träume kommen .

ich denke, darum dürfte es auch NICHT gehen ..und darum geht es den wenigsten , aber, es liegt in der natur der dinge, wenn ein mensch mit einer sache /system gute erfahrungen gemacht hat , das er eben seine erinnerungen hegt /pflegt /verteitgt und ich denke, das ist eines jeden sein gutes recht und man hat das zu akzeptieren .

oder wollen wir die "einheitspartei "der gleichen meinungen bis ins kleinste ..reicht doch , wenn man den eindruck hat , ne "einheitspartei "regiert unser land (wenns um entscheidungen gegen das volk geht ...bei den hartzVI-regelsätzen hat man den eindruck allerdings nich , da streiten sich unsere regierenden , wie die "kesselflicker "um cents

ich beziehe IMMER nur MEINE position ....darrauf lege ich gesteigerten wert und ich vermute , ein @jockel hat meine fürsprache auch nicht nötig .

aber, ich kann ja wohl noch meine meinung zu bestimmten dingen äussern, oder ??????????????????????
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 17:58   #162
Roter Bock
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.06.2011
Ort: Uelzen
Beiträge: 3.290
Roter Bock Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Jockel diese Scheiterhaufen der sich entblödenden Kapitalisten pinkel ich doch mit gesunden "Mittelstrahlurin" aus.

Und was Uelzen betrifft - und nicht ganz stimmt denn ich wohne nicht genau in Uelzen - nenne ich das nur noch "Kartoffelcounty". Aber gesund ist es - keine Frage!

Du musst doch auch einsehen Es ist für manche angenehmer sich von Schlipsträgern behumsen zu lassen als von diesem und jenen Arbeitern und Bauern (sieht zumindest visuell besser aus).

Ich kenne einige im Osten, die sich erst mal stark gewundert haben, wie es im Westen wirklich aussieht. Das einige nach fast 25 Jahren "kapitalistischer Occupation" immer noch nicht schlauer sind, hat mit dem begrenzten Horizont zu tun.

BILDUNG! So weiss man die Pappenheimer einzuordnen.

...aber mit dem Thema hat das nix mehr zu tun.

Roter Bock
__

Wir führen Sie jetzt auf ein Amt, und zwar ein Amt für Arbeitsvermittlung. Früher wurde dort Arbeit gesucht, jetzt sucht man Arbeiter, aber sonst hat sich nichts geändert. Kriegen tut man beide nicht. Helmut Qualtinger
Roter Bock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 18:22   #163
Rounddancer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2006
Ort: Stuttgart
Beiträge: 7.152
Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von Neudenkender Beitrag anzeigen


Wer bestimmt eigentlich, wer hier regiert? Das Wahlergebnis - oder täusche ich mich? Wir würdest du es denn anders haben wollen? WER legt fest, wer regiert? Wer, wenn nicht das Wahlvolk?
oha,-
ich fürchte, da weißt Du vieles nicht. Ich war jahrzehntelang politisch aktiv, auf allerlei Ebenen.
Tatsache ist: Im Grundgesetz steht: Parteien wirken an der Meinungsbildung des Volkes mit. Das ist die Theorie.
In Wirklichkeit stellen die Parteien die Kandidaten auf,- zumeist aus den eigenen Reihen. Und zwar in der Regel geht dazu ein Gremium von z.B. fünf Leuten in Klausur, und macht eine Liste fertig,- darauf die Leute, die am meisten Sponsoren hereinbringen können, und die, die selbst am meisten Wahlkampfkosten tragen können. Dazu die, die am meisten Zeit haben, z.B. weil sie Beamter oder sonstwie im öffentlichen Dienst sind und so wenn sie kandidieren, sechs Wochen Freistellung bekommen. (Darum sind so viele Leute aus dem öffentl. Dienst in den Parlamenten. Man kennt ja: "Das Parlament ist mal voller und mal leerer,- aber immer voller Lehrer!")

Dann müssen die Listen ja gewählt werden,- von einer Wahlversammlung der Partei. Gewählt werden da die, die in der Partei den höchsten Bekanntheitsgrad haben und die schonmal beim Ortsverbandsstammtisch eine Runde springen ließen.

Tja, so ist dann bestimmt, wer auf welchem Listenplatz auf den Wahlzettel kommt. Nur: Nur weniger als ein paar Prozent der Bevölkerung sind überhaupt in einer Partei. Und von selbst von denen sind in der Regel nur ein bis zwei Prozent überhaupt Delegierte bei der jeweiligen Wahlversammlung. Aber unterm Strich, wir erinnern uns, unterm Strich bestimmen nur eine Handvoll Leute, wer auf dem Wahlzettel kommt.

Dann kommt der Wahlkampf: Die Wahlberechtigten kriegen fast immer nur die Kandidaten mit, die an allen Straßenecken und von allen Plakatsäulen, in Zeitung, Radio, Fernsehen werben. Meist wie Waschpulver oder Nutella,- denn ihre Wahlkämpfe werden von Werbeagenturen gemacht.
Wählen tun aber dann auch wieder oft nur die Hälfte oder weniger der Wahlberechtigten.
Ob immer so genau ausgezählt wird, bleibt im Dunkeln, denn die Auszählungen ist zwar offiziell öffentlich, aber selten geht da mal wer hin.

Ok, dann ist die Wahl vorbei. Dann geht das Gekungel los,- da geht es um Koalitionen, um Macht, um Geld.
So gäbe es ja in etlichen Bundesländern und auch im Bund eine Mahrheit ohne die schwarzen Parteien und ohne die gelbe Partei,- und die Mehrheit der Wähler will das eigentlich so. Nur: Da die Verräterpartei das nicht sieht, und lieber mit den Schwarzen ins Koalitionsbett geht, wird der wahre Wählerwille ignoriert.
Rounddancer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 18:28   #164
Neudenkender
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 4.377
Neudenkender Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
zum rotmarkierten :
hast dus ??????????????????
Denke schon. Das Genannte hast du alles gemacht? Hut ab!

Zum Lesen des Restes komme ich im Kern erst später. An dieser Stelle nur soviel:

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
haben wahlen bis jetzt , etwas zum POSITIVEN für die bevölkerung geändert , für die arbeitenden ..im sinne des VOLKES ?

ich bitte dich um konkrete belege für die POSITIVE umsetzung des volkswillens durch wahlen , wenn du der meinung bist , das wahlen etwas ändern .
Ich weiß nicht, ob du ein ganz, ganz ausgeschlafener Logikakrobat bist oder ob du einfach das Fundamentalprinzip der Demokratie noch nicht so ganz verinnerlicht hast:

Das POSITIVE, wer legt das denn fest? Du? Ich? Doch jeder einzeln Abstimmende, oder irre ich?

Ich denke, dass sich 1990 die GESAMTbevölkerung der "DDR" in einer eher freien Wahl zu etwas Positivemm die Situation entscheidend Änderndem entschlossen hat. Aber das ist eben mein Urteil. Im damaligen Kontext so gewählt haben sie. Weil sie dachten, das wär positiv. Wenn sie es heute anders wollten, na dann würden sie doch heute anders wählen, können sie doch machen, zur Not gründen sie eine neue Partei. Machen! Ist bloß nicht. Wieso denn nicht? Alles BILD-Leser, was? Alle blöd, ja?

Ich habe das demokratische Grundverständnis, dass zum Zeitpunkt einer Wahl jeder Einzelne SEINE Wahl trifft. Daraus entsteht in summa ein Wählerwille, und die jeweilige Regierung. Ob die mir persönlich nun passt oder nicht - als Demokrat akzeptiere ich dieses fundamentale demokratische Prinzip. Ich kenne kein für mich politisch-ethisch vertretbareres Prinzip als dieses.

Wenn also in diesem Jahr 99,9 % der Wähler tatsächlich die xy Partei wählen würde und die dann die "DDR 2.0" wieder einführen wollte, weil sie das schon in ihrem Programm so ankündigten - na dann könnte ich persönlich das noch so mies finden, noch so negativ. Aber als Demokrat würde ich es akzeptieren (lass die ganzen Hirngespinste jetzt von Manipulationen, die kommen vor, aber nicht entscheidend, in meinen Augen). Dann würde ich auswandern, wenn ich es noch dürfte bzw. schaffen würde - aber die demokratisch getroffene Entscheidung müsste und würde ich schlucken. Weil die Mehrheit entscheidet, verstehst du, wie die Mehrheit es will, ob ich da etwas hineininterpretiere oder nicht!

Restantwort vielleicht später. (Muss jetzt ins Krankenhaus, schwere Muskelfaserrisse im Bauchbereich nach dem Lesen von und Ablachen über Traumtänzers Post, ganz großes Kino, einmalig, das toppt alles, die ganzen seriösen Quellen, der Betriebsleiter von Carl Zeiss Jena vor allem, einfach genial! Vielen Dank! Selten so abgelacht! Nomen est omen! Hat er einen YouTube-Kanal? Wo kann ich ihn live sehen? Hat er schon einen Manager?)
Neudenkender ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 18:50   #165
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.993
jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von Rounddancer Beitrag anzeigen
Jockel weiß ungeheuer viel,- und er kennt viele Hintergründe, die andere von uns nicht kennen. Hut ab!

Auch weil viele von uns auf die Propaganda von Springer und Bertelsmann hereinfielen, und oft noch heute hereinfallen.

Das Lied: "Es war nicht alles schlecht!" der Prinzen Es war nicht alles schlecht Video | Die Prinzen | MTV UK

trifft die Realität recht gut.

Schuld an der deutschen Teilung waren ja Adenauer. Der hatte die Wahl, zwischen einem ungeteilten Deutschland,- mit einem neutralen Status wie Oesterreich und der Teilung West/Ost.

Da die Menschen auf dem Gebiet der späteren "DDR" mehrheitlich links, bzw. eben SPD, aber nicht die konservativen Parteien wählten, und für jede bürgerliche Regierungsbildung immer ein Klotz am Bein gewesen wären.
Auf der anderen Seite aber die mächtige USA stand, die große Wirtschaftsbeziehungen für den Fall des Anschlußes Westdeutschlands an die NATO, riesige Gelder und Marktzugänge versprach.

Und so entschied sich Adenauer für USA, Westmächte, und NATO, und eben für die Teilung.

So trennten sich die Wege. Die Menschen in der "DDR" saßen lange Zeit trotz eifrigem Arbeitseinsatzes auf den Nachkriegszuständen,- denn die Russen kassierten alles als Reparationen, was nicht niet- und nagelfest war. Ja, die Menschen in der "DDR" zahlten ihren Teil der Kriegsschulden.
Wir im Westen haben bis heute noch keine Reparationen bezahlt. Drum gibt es ja auch bis heute noch keinen Friedensvertrag mit den Alliierten.

Dazu kam das totale Wirtschafts- und Technologie-Embargo der USA und der westlichen Staaten gegenüber der "DDR",- und die intensive Wirtschaftsspionage des Westens überall dort, wo in der "DDR" Forschung und Entwicklung anlief.

Die Medien waren, mit auf die "DDR" gerichteten Antennen darauf programmiert, für den ach so goldenen Westen, für Freiheit, für Jacobs-Kaffee, für Markenstrumpfhosen, tolle Autos und ja, für Bananen zu werben.

Daß der ganze Luxus auch viel Geld kostet, daß Freiheit auch oft die Freiheit bedeutete, unter Parkbänken schlafen zu müssen,- und nur ganz wenige sich den Luxus leisten können, aber viele arm, bettelarm waren, das erlebten die "DDR"-Bürger dann erst, als sie aus der "DDR" herauskamen.
Sei es in den 50er/60er-Jahren,- oder eben jetzt, ab 1989.

Trotzdem war die "DDR" nicht pleite,- sogar kurz vor der in der Wirtschaft würde man sagen, unterm Strich feindlichen Übernahme der "DDR" durch die BRD war die "DDR" auf der Liste der Industrienationen der Welt immerhin auf Platz sieben.

Die BRD, obwohl viel größer, mächtiger und mit NATO und USA verbandelt, war damals nur auf Platz vier.

Aber das ganze Chaos, das wir alle nun heute haben, das fußt entscheidend auf die Geschehnisse des 11.September 2001,-
dort in den USA fiel zwar physisch "nur" ein Gebäude,-

aber das riß ganz viel mental, wirtschaftlich und sozial in den Keller. Weltweit.

Und daß wir jetzt so um Arbeitsplätze, erst recht um Arbeitsplätze für Menschen im besten Alter, also 50 plus kämpfen müssen,-
und fast alles, was produziert wird, von der Himbeere bis zum Fertighaus heute aus Chine, etc. kommt,- ist eine dieser Auswirkungen.

Arbeitsplätze, wie auch Chancen für Selbstständige, auch für uns plus/minus 60, gibts fast nur noch, wenn man eine Nische in der Nische findet,- und/oder übers eigene Netzwerk.

Ach ja: Meine Kollegin (54, kein Ausbildungsabschluß) hat gestern den ersten bezahlten Arbeitstag an "ihrer" Tankstelle gehabt. Und hat ihren Arbeitsvertrag. derzeit 35 Stunden-Woche Mo-Fr., 1400 € brutto/Monat, 24 Tage Urlaub, derzeit Tagschicht und wenn sie Nachtschicht machen muß, gibts Zuschlag (100%).
Mag sein, daß ich Vieles weiß an gesellschaftspolitischen Zusammenhängen und Hintergründen. Ist auch kein Wunder. Als Arbeitsloser hat man viel Freizeit und kann recherchieren, Dokumentationen sich ansehen und und jede Menge mit viel Geduld und Ausdauer lesen - früher analog in klassischen Büchern und heute digital.

Man erreicht soviel an Wissen, um die Arbeits- und Lebensbedingungen anderer Völker kennenzulernen und sie in ihrer historischer Entwicklung und in ihrem sozialen Umfeld zu verstehen.

Adenauer war ein Taktierer, der sich auf geschickte Weise beim Kapital einschleimen konnte. Er kannte sehr früh schon, daß die Allierten das Nachkriegseuropa mit ihren Konferenzen aufgeteilt hatten und daran nichts mehr zu rütteln war.

Seine Losung war: "Lieber das halbe Deutschland ganz als das ganze Deutschland halb!"

Er wollte das alleinige Sagen in Westdeutschland und bloß kein Mitbestimmen des roten Alliierten. Deshalb das halbe Deutschland ganz. Sein Problem waren auch die Wählerstimmen.

Wie bekommt man die Linken, die SPD-Leute und die bürgerlichen Pazifisten ins bürgerliche Lager, wenn man eine zeitlang auf das Motto Rücksicht nehmen mußte:

"Nie wieder darf von deutschen Boden ein Krieg ausgehen!"

Adenauer hatte einen Lockvogelangebot: Das Märchen vom christlichen Sozialismus aus dem Aahlener Programm in Anlehnung an die katholische Soziallehre. Nachdem man diese Art von Wählern im Sack hatte, hatte der christliche Sozialismus seinen Dienst getan und wurde entgültig beerdigt. Jetzt konnte man auf reine Marktwirtschaft machen, nur lästig noch mit dem sozialen Etikett davor, um die Sozis vom Schumacher bei Laune zu halten.

siehe auch - Deutschland nach 1945 - Kriegskonferenzen der Alliierten
  • 14.08.1941 Atlantikcharta
  • 01.01.1942 Washington-Pakt
  • Jan. 1943 Casablanca-Konferenz - nicht die Humphrey Bogart und Ingrid Bergman in - Casablanca - schöner Evergreen
  • Okt. 1943 Konferenz in Moskau
  • Nov./Dez. 1973 Teheran-Konferenz
  • Febr. 1945 Jalta-Konferenz
  • Juli/Aug. 1945 Potsdam-Konferenz
  • Herausbildung der Bi- und Trizone im Bereich der Westallierten
  • Gründung der 2 deutschen Staaten
    • 23.05.1949 BRD
    • 07.10.1949 DDR
  • Zuordnung der beiden deutschen Staaten zu den jeweiligen Wirtschafts- und Militärbündnissen
    • 25.03.1957 EWG über die Römischen Verträge
    • 25.01.1949 RGW
    • 04.04.1949 NATO - 23.10.1954 Pariser Verträge
    • 11.- 14.05.1955 Warschauer Vertrag
  • Aufbauhilfe für die BRD
    • 03.04.1948 Marshallplan
Zu den Kriegsreparationen nach 1945: Reparationen

Die BRD zahlte auch einen Teil der Kriegsreparationern. Der große Rest wurde ihr von den Westallierten erlassen.

Man muß diese ungleichen Startvoraussetzungen der beiden deutschen Staaten kennen, um die Situation der Wende und unsere heutige Gegenwart richtig und real einordnen zu kennen.

Ohne intensive eigene Wissensaneignung kommt man da nicht weiter. Dazu brauchts Geduld und Ausdauer. Wenn wir das in uns aufgenommen haben, verstehen wir auch besser, wie es zu unserer aktuellen Lebenslage gekommen ist und was unsere Machthaber antreibt.

Wie ihr seht, bin ich kein Zoll vom Thema Arbeit für 60+ abgerückt. Man muß eben immer diese Vorgeschichte mit im Blickfeld haben und nicht allein die gegenwärtige Momentaufnahme allein betrachten.

Irgend wie richtig beschreibt Rounddancer die wirtschaftliche Lage der DDR zu Wendezeiten mit den richtigen westdeutschen Fachbegriffen. Die Zwangsvereinigung, auch Beitritt genannt, kann man wie eine feindliche Übernahme im riesengroßen Stil zwischen Konzernen betrachten, bei der Vieles eiskalt über die Klinge springen muß.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 19:09   #166
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.993
jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
nun erkläre MIR doch mal bitte folgendes:

jetzt haben wir keine tristesse in den armenvierteln?keine menschen in abgewohnten bausubstanzen und "blühende landschaften (wörtlich )zwischen den verfallenen billigbuden (die angemessen sind für einkommensschwache jeder art )?

und ..man muss auch keine angst mehr haben vor überwachung ..achwas, und unsicher muss man auch bei keiner äusserung seiner meinung sein ..nööö, wie kommste dadrauf ...hat ja keine konsequenzen , für den, der seine MEINUNG äussert ..

"gleichschaltung "..achwas...hammer nich ...auf keinen fall ..alles lupenrein- die demokratie , der rechtsstaat

naja, gut , e schiessbefehl an innereuropäischen grenzen , nöö, die gibts nich ..an den grenzen ,die an den "rest der welt "grenzen ...biste dir ganz sicher, das es KEINEN schiessbefehl gibt ?

"..die ausbeutung der eigenen leute "sorry ..das ringt mir jetzt ein lächeln ab, das du dies explizit als charakteristika der DDR ansiehst ..nööö, kömmt hin der BRD nich vor..achwas...meine frage :

was bitte beschäftigt hier die menschen in diesem forum , warum schreiben die sich hier die finger wund ?

weils keine ausbeutung der "eigenen leute "durch die "eigenen leute" gibt ..is doch logisch oder , wenn einer ausbeutet , dann wohl die ausserirdischen


"selbstherrliches bonzentum "..(geiler begriff )gabs auch nur in der DDR ..is klar, gibts hier, in der BRD nich ..oh mann ...gott erhalte dir deinen glauben an das bessere im "westen" .

na, wer hier propagandalügen unterliegt , das sei mal dahin gestellt ...
An den Neudenker:

Meinungsfreiheit in der BRD?

Bringe mal Deine Gesellschaftskritik gegen den Kapitalismus und konkret zu nennende Firmen mit deinem Klarnamen im Internet, vor den Schranken der Arbeitsagenturen, Jobcentern, privaten Arbeitsvermittlern, Disponenten in den Leih- und Zeitarbeitsbuden, Personalern und Geschäftsfirmen von Unternehmen oder Bildungsträgern an.

Du wirst schnell vom Marktkunden zum schlechteren Beratungs- und zum allerletzten Betreuungskunden umgestuft. Für diese Einteilung von Arbdeitslosen erhielt die private Unternehmensberatung Roland Berger 60 Mio. Euro auf die Kralle von der Bundesagentur für Arbeit.

Roland Berger mit ganz persönlichen Staatsberatungs-Beziehungen zum Merkel!!!

Da wirst Du schnell gebrandmarkt und aus arbeitsmarktpolitische Abstellgleis geschoben. Du könntest ja die Arbeits- und Betriebsatmoshäre mit deinen Überzeugungen vergiften. Also ab auf die Verarmungs- und Verelendungsschiene.

Meinungsfreiheit und Überwachung:

In den Betrieben fördert man Mobbing zwischen den Beschäftigten, läßt Rechnertastaturen und Arbdeitsplätze mit Spionagesoftware und -kameras überwachen und macht Front gegen unliebsame Beschäftigte mit Hilfe von Privatdetekteien oder eben mit Fachanwälten für Arbeitsrecht in Diensten des Kapitals - Stichwort: Helmut Naujocks.

Und man schmeißt die Mitarbeiter mit 30, 35 raus, sobald sie höhere Lohnansprüche und auf betriebliche Sozialregelegungen in Griffnähe beanspruchen könnten. Wie die in Langzeitarbeitslosigkeit bis 67 um die Runden kommen, interessiert kein Amt und keinen Unternehmer, obwohl beide ein Teil dieser Versacher des Elends sind.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 19:13   #167
Christi
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Christi
 
Registriert seit: 22.04.2010
Beiträge: 481
Christi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Meinungsfreiheit in der BRD?

Bringe mal Deine Gesellschaftskritik gegen den Kapitalismus und konkret zu nennende Firmen mit deinem Klarnamen im Internet, vor den Scheanken der Arbeitsagenturen, Jobcentern, privaten Arbeitsvermittlern, Disponenten in den Leih- und Zeitarbeitsbuden, Personalern und Geschäftsfirmen von Unternehmen oder Bildungsträgern an.

Da wirst Du schnell gebrandmarkt und aus arbeitsmarktpolitische Abstellgleis geschoben. Du könntest ja die Arbeits- und Betriebsathmoshäre mit deinen Überzeugungen vergiften. Also ab auf die Verarmungs- und Verelendungsschiene.

Meinungsfreiheit und Überwachung:

In den Betrieben fördert man Mobbing zwischen den Beschäftigten, läßt Rechnertastaturen und Arbdeitsplätze mit Spionagesoftware und -kameras überwachen und macht Front gegen unliebsame Beschäftigte mit Hilfe von Privatdetekteien oder eben mit Fachanwälten für Arbeitsrecht in Diensten des Kapitals - Stichwort: Helmut Naujocks.

Und man schmeißt die Mitarbeiter mit 30, 35 raus, sobald sie höhere Lohnansprüche und auf betriebliche Sozialregelegungen in Griffnähe beanspruchen könnten. Wie die in Langzeitarbeitslosigkeit bis 67 um die Runden kommen, interessiert kein Amt und keinen Unternehmer, obwohl beide ein Teil dieser Versacher des Elends sind.
Das kann ich bestätigen was du hier geschrieben hast in vollem Umfang.
So war es auch in meiner Firma.
Und die Täter können weiter machen was sie wollen.
__

Niemals aufgeben
Christi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 19:20   #168
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.993
jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von Neudenkender Beitrag anzeigen
Na, da dürfest du mit deiner Vermutung aber so was von daneben liegen. Aus nahezu jedem seiner Posts (hier) fließen die reißenden Ströme der Krokodilstränen ob des gar schröcklichen Verlustes des geliebten Arbeiterparadieses nur so heraus, dass es mich schier zu ertränken drohte. Frag du ihn doch mal direkt so in der Art:

"jockel, mal ehrlich, war die "DDR" nicht das beste aller deutschen Systeme? Sollten wie sie nicht wieder einführen?"

Frag ihn mal! Zur Not per PN. DU hast ja was vermutet.
Neudenkender,

Du raffst es nicht. Mir schwebt ein basisdemokratischer Sozialismus vor, so wie es von den Bürgerbewegungen der Wendezeit angedacht wurde und keine DDR alter Prägung vor.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 19:26   #169
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.993
jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von Rounddancer Beitrag anzeigen
... Denn: Realität ist, daß die "DDR" nur einen Geheimdienst hatte, wir hier im Westen aber vier,- und die noch heute haben (!). Und die Amis bespitzeln uns noch extra. Das wird bloß besser getarnt. ...
Jetzt benutzt man die Westgeheimdienste zur Bürgerspionage, zur Wirtschafts- und Militärspionage, um dem eigenen Land oder einer sponsorenden Firma es recht zu machen.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 19:55   #170
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

@neudenker


ich versteh nich ganz , was an FRAGEN nich zu verstehen is ...ich meine..

Frage

man stellt sie ja nich ohne grund .

was is positiv , wer legt fest , was positiv is ..

"umgangssprachlich: als Synonym für glücklich, optimistisch, bejahend."

Positiv

sicher , jeder hat was anderes , was ihn glücklich macht , er bejaht .....aber, es gibt auch ein "kollektives positiv "...soll heissen , dinge, die die gesellschaft in eine richtung bringen , so das die mehrzahl der menschen mit ihrem leben /lebensumständen /dem system /der staatsform allgemein ...zufrieden sind /es als perspektivreich betrachten und optimistisch in die zukunft sehen/ziele entwickeln und verfolgen können ..und , offen gesagt , willst du behaupten , das das gefühl des "kollektiven ""bejahens/optimismusses in den letzten jahren besser /grösser und /oder wenigstens gleichbleibend ist /war ??????????

nun ja...das wird sicherlich über die medien kommuniziert , das die menschen glücklicher /zufriedener /optimistischer sind (sein sollten ).dem "kaufrausch verfallen "weil sie ja angeblich sooo viel geld haben und es ihnen sooo gut geht .hm, nur, ich wage die "jubelmeldungen "zu dem thema echt anzuzweifeln .

also, wenn ganze volksgruppen/-schichten , sicher , sie sind in dem sinne minderheiten(gesehen an der gesamtpopulation "mensch "in deutschland ) , mehr und mehr ihre unzufriedenheit /ihren fehlenden optimismus kund tun ...naja, von MINDERHEITEN in dem sinne würde ich mal nicht reden , denn die "minderheiten "werden (auch offiziell )immer mehr (von der dunkelziffer mal ganz zu schweigen )und ...dies ist KEIN volkswille ?

sind minderheiten kein volk ?

sorry...ich denke /erfahre schon , das das "glücklich sein "in den normalen "bevölkerungsgruppen "eher den sorgen weicht ...glücklich (bedingungslos )kann sich nur ne kleine minderheit der absolut wohlhabenden fühlen (schätzen )

"Ich denke, dass sich 1990 die GESAMTbevölkerung der "DDR" in einer eher freien Wahl zu etwas Positivemm die Situation entscheidend Änderndem entschlossen hat. Aber das ist eben mein Urteil. Im damaligen Kontext so gewählt haben sie. Weil sie dachten, das wär positiv. Wenn sie es heute anders wollten, na dann würden sie doch heute anders wählen, können sie doch machen, zur Not gründen sie eine neue Partei. Machen! Ist bloß nicht. Wieso denn nicht? Alles BILD-Leser, was? Alle blöd, ja?"

wie kommste denn auf die idee?

beleg bitte !!!!!!!!!!!!!!!

und selbst , wenn man annimmt , das es die MEHRZAHL der DDR-bürger war , die in freien (???)wahlen die entscheidung herbei geführt hat ....es sollte doch ein gutes beipiel sein , was ein volk bewegen kann /könnte .

"Wenn sie es heute anders wollten, na dann würden sie doch heute anders wählen, können sie doch machen, zur Not gründen sie eine neue Partei. "

aha....welche alternativen gibts ??????????????

ne eigene partei gründen ...so , so ...hm, könnte man , machen ja auch welche ..klar ...und ?

du meinst /bist dir sicher, die etablierten parteien lassen sich die "butter vom brot "nehmen (macht /einfluss ....auch ganz individuellen , jeh nach position /amt des jeweiligen parteimitgliedes )..also, es gibt deiner meinung nach keine "seilschaften "und der "markt "der parteien regelt also, das, was in der politik geschieht /geschehen kann .?

aha,,und du bist der meinung , das , was kommuniziert wird(als standpunkt der partei /des parteimitgliedes /amtsinhabers )ist nicht von irgendwelchen strategisch /taktischen beweggründen/zielen geprägt und ist also die "reine wahrheit "(sicher vom standpunkt abhängig )?


hm....naja...ich denke, vielleicht hilft dir die psychologie e stücke weiter , stichwort : gruppenzwang ....e konkretes beispiel, vom (psychologischem )PRINZIP her :

Die Welle (2008)


und du bist dir auch sicher , politik orientiert sich an der NOTWENDIGKEIT für den souverän ?
hm...na, da könnte ich dir einiges aufzählen , was notwendig wäre , es JETZT zu tun /gegen zu steuern , um die (lebens)bedingungen für den souverän, das volk zu erhalten /verbessern und /oder in zukunft zu erhalten /zu verbessern ..stichwort : minijobs /rente ..und...welche notwendigkeiten werden denn bevorzugt bedient ?die der mehrzahl , oder nicht doch eher die , ner minderheit ?

naja....du spielst immer auf die DEMOKRATIE an ...ne feine sache , wirklich und wünschenswert in der praxis ..nur...wirklich existent und /oder eben nur ne freundliche bezeichnung für einen alles andere wie demokratischen zustand ?

Demokratie

demokratie (als staatsform )erschöpft sich sicher nicht darin, das man , aller 4 jahre e kreuzchen auf e zettel machen kann /soll ..auch im alltag sollte in einer demokratie demokratie herrschen

"

Demokratie (griechisch Δημοκρατία, von δῆμος [dēmos], „Volk“, und κρατία [kratía], „Herrschaft“, vgl. -kratie; wörtlich: Herrschaft des Volkes) "

Demokratie

naja...von demokratie(im definitionssinne ) kann ich weder bei den JC und /oder allgemein behörden /leistungsträgern was erkennen(ausser pseudodemokratie nach "interessenlage ") ...noch ..als neuestes beispiel beim "beitragsservice "der mal GEZ heisst /hiess ...noch , als es um den zensus ging ...noch bei der novellierung der PROZESSKOSTENHILFE , die ja auch fürs familienrecht ne rolle spielt (und auf weitere rechtsgebiete übergreift )...

mal von der möglichkeit der demokratieausübung ganz zu schweigen , von der ja mehr und mehr menschen schlicht abgeschnitten sind /werden und in zukunft noch abgeschnitten sein werden ..auf grund von ISOLATION /EINSAMKEIT(durch den staat forciert ua. wegen der "durchmischung "der bevölkerung , die angemessen wohnen muss /soll und der arbeit hinterher ziehen muss /soll mit allen sozialen folgen ) und der mangelnden möglichkeit der gesellschaftlichen teilhabe durch das schlichte fehlen der fiscalen mittel .

demokratie(im definitionssinne ) kann ich auch nicht erkennen , wenn es um den umgang mit alten /kranken geht ...kindern ....denn es würde ja bedeuten , das , wenn demokratie (im definitionssinne )herrschen würde , der STAAT der dienstleister (sicher in grenzen )für das volk wäre ....aber, wie is die realität ?


allein schon die abhängigkeit (gewollte/forcierte )ganzer bevölkerungsgruppen vom staat ..über jahre /jahrzehnte , ohne aussicht auf eine wirkliche verbesserung der lebensumstände und wieder zurückgewinnbare selbstbestimmung hat für mich wenig mit demokratie zu tun .

sicher...ich MUSS keinen antrag auf irgendwelche leistungen beim staat stellen ..ich habe die wahl : leben oder sterben (oft nach einem arbeitsreichen leben und meinem "beitrag leisten "zum wohlstand der gesellschaft und /oder dem völligen UNVERMÖGEN sich selbst zu erhalten wegen krankheit )


__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 20:01   #171
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.993
jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
... oder wollen wir die "einheitspartei "der gleichen meinungen bis ins kleinste ..reicht doch , wenn man den eindruck hat , ne "einheitspartei "regiert unser land (wenns um entscheidungen gegen das volk geht ...bei den hartzVI-regelsätzen hat man den eindruck allerdings nich , da streiten sich unsere regierenden , wie die "kesselflicker "um cents ...
Nee unsere Regierungs- und Oppositionsparteien streiten sich nicht, denen geht es nur um den Erhalt und den Ausbau ihrer Marktanteile und vor allem um die finanzielle Gunst ihrer Spenden- und Nebenpostengeber aus der Wirtschaft, Banken und Versicherungen.

Es geht absolut nicht darum dem Wohle des Volkes zu dienen, auch wenn es der Amtseid so manchen Politikers verlangt. Wenn, dann geht es um den Eigennutz und ...

... wenn Wahlen im Kapitalismus was zum Wohle des Volkes verändern könnten, dann wären sie entweder verboten oder man inszeniert mit US-Geheimdiensthilfe einen Putsch im jeweilig ausgeguckten Hinterhof des Weltgendarmen USA.

... oder man schränkt urplötzlich Entwicklungshilfe ein oder verläßt Baustellen in dem geförderten Land.

Wo wurde überall geputscht mit Segen und Auftrag der USA und dem CIA?

Putsche im Auftrag der USA und des CIA

1953 in Persien wegen der Nationalisierung der iranischen Ölwirtschaft auf Anweisung von Eisenhower
1954 Förderung paramilitärischer Einheiten in Guatemala
1952 - 1961 mehrer Umsturzpläne und Ermordungen in Kuba
1961 Ermordung des kongolesischen Präsidenten Patrice Lumumba
1970 politische Morde in Chile während der Diktatur von Pinochet
1980 Ermordung des Erzbischof Romero in El Salvador
1986 Iran-Contra-Affäre und Bürgerrechtskrieg in Nikaragua
Die Irakkriege der USA, um ans dortige Öl zu kommen und diese Quellen us-amerikanischen Konzernen zugänglich zu machen
2012 Putsch in Paraguay zum Wohle us-amerikanischer Agrarölkonzerne - Cargill

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 20:20   #172
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.993
jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
... wo , in welchem zusammenhang habe ich was vom "TOLL "geschrieben ?...
Vielleicht fandest Du so manche Film-Karikatur von Frontal 21 so toll. Du weißt schon:

Diese Reihe: Der satirische Jahresrückblick von frontal 21

Frontal21: Toll! - ZDFmediathek - ZDF Mediathek

Frontal21: Toll! - ZDFmediathek - ZDF Mediathek

Frontal21: Toll! - ZDFmediathek - ZDF Mediathek!

Frontal21: Toll! - ZDFmediathek - ZDF Mediathek
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 20:43   #173
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????


stimmt "toll "findch toll na , wenn das andere "toll "finden , das ich das toll finde is ja alles bestens
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 20:55   #174
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.993
jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel jockel
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

Zitat von Roter Bock Beitrag anzeigen
Jockel diese Scheiterhaufen der sich entblödenden Kapitalisten pinkel ich doch mit gesunden "Mittelstrahlurin" aus.

Und was Uelzen betrifft - und nicht ganz stimmt denn ich wohne nicht genau in Uelzen - nenne ich das nur noch "Kartoffelcounty". Aber gesund ist es - keine Frage!

Du musst doch auch einsehen Es ist für manche angenehmer sich von Schlipsträgern behumsen zu lassen als von diesem und jenen Arbeitern und Bauern (sieht zumindest visuell besser aus).

Ich kenne einige im Osten, die sich erst mal stark gewundert haben, wie es im Westen wirklich aussieht. Das einige nach fast 25 Jahren "kapitalistischer Occupation" immer noch nicht schlauer sind, hat mit dem begrenzten Horizont zu tun.

BILDUNG! So weiss man die Pappenheimer einzuordnen.

...aber mit dem Thema hat das nix mehr zu tun.

Roter Bock
Nee das Thema Pappenheimer gehört zum Schiller und zum Wallenstein, aber weit älter als 60+ ist es schon. Und da sind wir wieder nicht abgewichen vom Schwerpunkt 60+.

ZDF - Die Deutschen Wallenstein und der Krieg

Pappenheim

oder General Gottfried Heinrich zu Pappenheim: Wallenstein - Hilfegesuch an Pappenheim 1632

Ich weiß, jetzt wird's ausschweifend und komme von 100. ins 1000. So weit müssen wir in der deutschen Geschichte nicht graben, um die Gegenwart zu verstehen. Das könnte man behandeln, wenn man mal das Thema Religionen, Macht von weltlichen und geistlichen Machthabern am Wickel hat.

Es macht aber so großen Spaß Wissen aller Art zu verbreiten.

Ich dachte bei Euch gibt's nur Zuckerrüben. Die Erdknollen also auch.

Auch da gibt es einen Zusammenhang mit der DDR:

Das Bundessortenamt und die Zulassung einer mehlig-kochenden Kartoffelsorte, die im Osten beliebt war und ist - die Sorte Adretta - sollte verboten werden, um den Wiedereinrichtern von Agrargenossenschaften das Gründungsleben zu erschweren. Auch Konkurrenzkampf der West- und EU-Landwirtschaftspolitik und -bürokratie gegen den Nachwendeosten. So schlägt man unliebsame Landwirtschaftskonkurrenz nieder und sorgt für gute Absatzmöglichkeiten für die Westlandwirtschaft.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 21:21   #175
Neudenkender
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 4.377
Neudenkender Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: gibt es denn Arbeit für 60+ oder 60- ?????

@Hope37:

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
was is positiv , wer legt fest , was positiv is ..
(...) sicher , jeder hat was anderes , was ihn glücklich macht , er bejaht ...
Siehste, du hast aber auch sowas von GANZ genau verstanden, was ich meinte, und beantwortest dann deine mir gestellte Frage auch selbst absolut richtig. Von daher kannste dir diese ganzen beknackten Wiki-Verlinkungen auf Definitionen stecken, wir zwei beide können auch so diskutieren. Die Trickserei mit übermäßigen Worte-auf-die-Waagschale-Legen können wir uns in der Regel auch sparen, macht das Ganze kürzer, übersichtlicher, verständnisfördernder.

Wahlergebnisse sind knallharte Fakten. Diese mit gefühlsbesetzten oder interpretierbaren Vokabeln wie "positiv" oder "gut" zu attributieren bringt uns in der Sache nicht weiter.

"Positiv" ist nicht knallhart definierbar, ist ein Gefühl, interpretierbar. Sinnlos als Diskussionsgrundlage, das wird dann eben individuell. Wahlergebnisse in summa sind aber als Querschnitt, Durchschnitt messbar, allgemein aussagekräftig.

CDU/FDP/CSU regieren (auf Bundesebene, da spielt die Musik). Sind legitim gewählt. Volkswille in summa. Aus, Ende, Feierabend. Ob mir das passt oder nicht. Fakt.

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
.aber, es gibt auch ein "kollektives positiv "
Nö, gibt es objektiv nicht. Bei dir als Idee, ja, fängst ja auch gleich an, diese DEINEN Vorstellungen gemäß zu erläutern.

Es gibt ein Bundeswahlgesetz. Ein Parteiengesetz. Da ist fast alles genau definiert, wie das abläuft mit den Wahlen. Kannste nachlesen, kannste gegen klagen, kannste ignorieren. Gibt es aber. Fakten.

Ein Gesetz zum "kollektiven positiv" gibt es nicht. Was soll das sein? Wer bestimmt das? Wie wird das quantifiziert? Wie oft gemessen? Humbug für jede ernsthafte Diskussion, da kann jeder zu irgend etwas an Meinung oder Interpretation haben. Zeitverschwendung. Deshalb geht auch der Rest deiner Spekulationen diesbezüglich an mir vorbei, da klinke ich mich nicht ein.

Parteien und Wahlen hingegen sind reell. Wahlergebnisse als er- und gemitttelter Volkswille auch - so diese Wahlen einigermaßen frei sind und anständig ablaufen (was sie meinen Beobachtungen hier in entscheidender bzw. hinreichender Weise sind bzw. tun).

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
.... dunkelziffer ... dies ist KEIN volkswille ? ...sind minderheiten kein volk ?
Dunkelziffer? Gibt es sie überhaupt? Wo hoch ist sie? Ach so, sie ist ja dunkel. Vielleicht noch "positiv dunkel"? Alles interpretierbar, da kann jeder alles und nichts zu behaupten, Fakten Fehlanzeige. Nicht meine Welt.

Und unter "Volkswillen" verstehe ich das, was gemittelt eben herauskam. In der Regel eben als Regierung(skoalition). Zu Gericht gibt es 3:2-Urteile. Beim Boxeb gibt es "split decisions". Die Mehrheit gibt den Ausschlag. Ende. Das ist (eben am Ende) demokratische Entscheidungsfindung. Das lass ich mir auch gar nicht durch -zich Nebenargumente zerreden, im Kern funktioniert das hier und woanders so und es gibt keine bessere Lösung, ist das kleinste aller Übel. Punkt.

@Hope37:

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
was is positiv , wer legt fest , was positiv is ..
(...) sicher , jeder hat was anderes , was ihn glücklich macht , er bejaht ...
Sorry, den Begriff "GESAMTbevölkerung" hatte ich zu unscharf benutzt, mein Fehler, aber auch da hast du ja allerbestens verstanden, was ich meinte: die wahlberechtigte Bevölkerung mit ihrer Entscheidung.


Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
...es sollte doch ein gutes beipiel sein , was ein volk bewegen kann /könnte .
Genau. Gutes Beispiel. Sie haben sich entschlossen, dem Bundesgebiet beizutreten. Ich war an der Wahl nicht beteiligt. Ich war aber am 3. Oktober 1990 am Abend zusammen mit Zehntausenden unter dem Brandenburger Tor auf dem damals noch extrem öden Pariser Platz und ich habe mir mit wildfremden Bürgern/innen aus Rostock, aus Leipzig, aus Halle und aus Ostberlin in den Armen gelegen und wir haben uns gemeinsam gefreut. So war das.

Was später kam - wer konnte das genau wissen? DAMALS haben diese Leute und ich die demokratisch seitens der "DDR"-Wahlbevölkerung getroffene Entscheidung begrüßt und gefeiert. Ob andere sich in den NVA-Kasernen die Kante gegeben haben oder sonstwo bereits die Konterrevolution planten - weiß ich nicht, war und ist auch nicht mein Problem. Situativ haben wir uns damals in jenem Kontext GEMEINSAM vor Ort gefreut. Positiv, oder? Und auch noch demokratisch im historischen Kontext legitimiert, was will ICH mehr?

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
aha....welche alternativen gibts ??????????????
ne eigene partei gründen ...so , so ...hm, könnte man , machen ja auch welche ..klar ...und ?
Auch so ein Problem, alles immer mundgerecht und ohne jede Anstrengung ins Mäulchen serviert zu bekommen, was? Jetzt solch man dir auch noch sagen, welche Partei? Habe ich doch oben zum Beispiel (!) angedeutet, eine Klientelpartei für Alte.

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
du meinst /bist dir sicher, die etablierten parteien lassen sich die "butter vom brot "nehmen (macht /einfluss ....auch ganz individuellen , jeh nach position /amt des jeweiligen parteimitgliedes )..also, es gibt deiner meinung nach keine "seilschaften "und der "markt "der parteien regelt also, das, was in der politik geschieht /geschehen kann .?
Wieder das nächste "Problem", Probleme statt Lösungen werden gesucht. Schon mal von den "Piraten" gehört? (Nee, nicht meine Welt, aber sie sind fettprozentig in Landtagen.) Gab es "die Grünen" schon immer? Nö. Gegründet, gekämpft, (zu?) etabliert. Geht also. Einfach? Nö. Muss man kämpfen? Ja. Im Haifischbecken? Ja. So ist Demokratie, "Kampf" um Meinungen und stimmen. Geht aber. Wenn man will. Man muss aber nicht wollen. Freie Entscheidung.

Und bitte, ich brauche keine Filmtipps, da kann ich mir auch Walt-Disney- oder Steven-Spielberg- oder sonstwas für Filme ansehen. Das ist alles fiktives Zeugs, ich kann mir meine Meinung bestens anhand von realen Quellen und eigenen Beobachtungen bilden, solcherlei Filme versuchen mich immer zu manipulieren, brauche ich nicht, danke. Wenn ich solcherlei FAKTEN suche, checke ich das "Journal of Modern Psychology" oder was auch immer. Und selbst derlei Quellen gilt es stets kritisch zu hinterfragen und zu prüfen. Kann ich nur jedem raten. Hinterfragen, prüfen.

Abschließend zu deinen Demokratie-Anmerkungen. Erst einmal haben wir eine parlamentarische Demokratie. Das heißt eben (wohl eher zum Glück) auch, dass es nicht dauernd Volksbefragungen zu jedem kleinen Mist gibt. Passt dir nicht? Gut, engagiere dich, das zu ändern. Fang heute an. Suche dir Mitstreiter/innen. Aber problematisiere nicht alles.

Denn weißt du was? Diese ganze Beschäftigung mit Problemen lähmt dich. Alte Pareto-Regel: Pack 20 % deiner Ressourcen (Zeit, z. B.) in die Problembeschreibung, aber 80 % ins Erarbeiten (!) der Problemlösung.

Kann jetzt nicht mehr. Muss reichen. Tschüss.
Neudenkender ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeit

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
15 oder 16, was stimmt denn jetzt? keine Ahnung U 25 32 13.10.2011 13:34
Zukunft der Arbeit: Feierabend? Gibt’s nicht mehr wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 28.05.2011 08:08
Was denn nun? BG, HG oder WG? joel Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 14 23.10.2009 22:09
Hilfe, was gibt es denn noch für eine Lösung?? Madi Schulden 20 10.03.2009 15:44
Kriegen wir denn endlich mal mehr oder nicht ? jimminygrille ALG II 19 05.04.2007 11:06


Es ist jetzt 07:16 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland