Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Freiwillige (Zwangs)Verrentung wie ?

Ü 50 Spezielles Forum für über 50jährige


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.11.2007, 00:32   #1
aloisius->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.10.2007
Beiträge: 68
aloisius
Standard Freiwillige (Zwangs)Verrentung wie ?

Hallo zusammen,

mich würde da mal das Gegenteil zur Zwangsverrentung interessieren:

Wie kommt man so früh wie möglich in Rente, wenn die Höhe der Abschläge egal ist ? Leider born nach 1951 und die 35/45 Jahre Regelung und andere Details sind mir auch bekannt. Ist da 60 das Minimum oder gibts noch was ?
Mir würde ja schon 1% wegen Arbeitsunfähigkeit reichen - aber wie, wenn zu fit ?

(Hintergrund: Betriebsrente wird erst ab Zahlung einer (egal wie hohen) Rente ausbezahlt)

Da habe ich hier genau das umgekehrte Problem wie die Harzer hier - ist halt leider so.......


Noch einen schönen Abend, Aloisius


(Irgendwie gefallen mir die Smileys - in meiner Firma war sowas nicht gewünscht.....)
aloisius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2007, 11:02   #2
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Bei Berufsunfähigkeit bzw. Erwerbsunfähigkeit ist das keine Frage des Alters, sondern nur der medizinischen Umstände und der Zurücklegung bestimmter Versicherungszeiten.

Wenn man ansonsten die Auslaufregelungen für Geburtsjahrgänge bis 1951 außer acht läßt, hieße das meines Wissens: Altersrente frühestens ab dem 63. Lebensjahr, wohlgemerkt mit Abschlägen. Von einer Regelung mit 60 Jahren ist mir nichts bekannt.

Am besten, Du rufst mal bei der Rentenversicherung Bund in Berlin (frühere BfA) an, die können da am besten Auskunft geben und haben auch eine kostenlose Rufnummer. Vor allem deshalb, weil Einzelheiten in Form von Übergangsregelungen für bestimmte Jahrgänge bestehen können.
  Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2007, 11:10   #3
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.301
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

wir biotten doch darum, dass nicht eifach nur Fragen gestellt werden, sondern dass einfach mal bei uns im Forum geschaut wird. Gerade dazu haben wir wirklich gute Infos zur Verfügung gestellt. Z.B. Forum: Abwehr von Behördenwillkür.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2007, 09:15   #4
jimminygrille->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.05.2006
Ort: in den Weiten Hessens
Beiträge: 142
jimminygrille
Standard

Also interessant ist das schon. Wie kann man frühestmöglich in Rente gehen. Ich hätte gar nichts dagegen gehabt, wenn sie mich mit 58 "zwangsverrentet" hätten.
Ich Jg 1950 arbeite seit meinem 15. Lebensjahr und habe nun schon 42 Beitragsjahre hinter mir und habe einen brauchbaren Rentenanspruch, der immerhin höher wäre, auch mit Abzug, als jetzt Hartz 4.
Was ist denn die Alternative dazu ? Soll man bis 63-65 weiterhin die Verfolgungsbetreuung annehmen ?
Noch 7 Jahre lang mit 700 € dahinvegetieren?
Mir ist doch lieber, ich bin den Fängen der Arge entronnen, kann dazuverdienen, wie ich will, muss nicht jedes halbe Jahr bibbern und den Antrag ausfüllen, muss nicht immer damit rechnen, zu blödsinnigen "Maßnahmen" verdonnert zu werden, keiner schnüffelt in meinem Konto , meiner Wohnung ec ec.
Am Meisten stößt mir auf, daß ich wie ein Verbrecher auf Freigang mich nicht bewegen kann, wie ich will, noch nicht mal ins Ausland darf, wozu ich die Möglichkeit hätte .
Dort könnte ich mit meiner Rente annehmbar leben und hier würde ich die Statistik verbessern und den Jungen die Jobs gerne überlassen.
Ach ja, und älter wird man auch, die Kiste winkt so langsam.
__

Rette sich, wer kann
jimminygrille ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.12.2007, 02:15   #5
aloisius->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.10.2007
Beiträge: 68
aloisius
Standard

Zitat von jimminygrille Beitrag anzeigen
Also interessant ist das schon. Wie kann man frühestmöglich in Rente gehen. Ich hätte gar nichts dagegen gehabt, wenn sie mich mit 58 "zwangsverrentet" hätten.
Ich Jg 1950 arbeite seit meinem 15. Lebensjahr und habe nun schon 42 Beitragsjahre hinter mir und habe einen brauchbaren Rentenanspruch, der immerhin höher wäre, auch mit Abzug, als jetzt Hartz 4.
Was ist denn die Alternative dazu ? Soll man bis 63-65 weiterhin die Verfolgungsbetreuung annehmen ?
Noch 7 Jahre lang mit 700 € dahinvegetieren?
Mir ist doch lieber, ich bin den Fängen der Arge entronnen, kann dazuverdienen, wie ich will, muss nicht jedes halbe Jahr bibbern und den Antrag ausfüllen, muss nicht immer damit rechnen, zu blödsinnigen "Maßnahmen" verdonnert zu werden, keiner schnüffelt in meinem Konto , meiner Wohnung ec ec.
Am Meisten stößt mir auf, daß ich wie ein Verbrecher auf Freigang mich nicht bewegen kann, wie ich will, noch nicht mal ins Ausland darf, wozu ich die Möglichkeit hätte .
Dort könnte ich mit meiner Rente annehmbar leben und hier würde ich die Statistik verbessern und den Jungen die Jobs gerne überlassen.
Ach ja, und älter wird man auch, die Kiste winkt so langsam.


Ich denke mal, Martin hat den Text leider nur überflogen - es ist ja hier für viele nicht machbar/denkbar usw - aber einige wollen in Rente kommen und überlegen wie?
Also durchaus ein sehr wichtiges Thema ! Aber -Hilfe- wie (auch ohne Doc ?)!!

Aloisius
aloisius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.12.2007, 04:27   #6
ethos07
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.04.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 5.691
ethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiert
Standard

Wir haben jetzt zwar die neuen gesetzlichen Regelungen noch nicht schriftlich, aber ich meine doch: freiwillig kannst du als Arbeitsloser bis zu den 1952er Jahrgängen immer noch ab 2008 mit 60 in Rente gehen. Aber halt halt 18% (!)Abschlägen.
Bedenke dass du dann auch vom Rest deiner Rente die Krankenkasse selbst bezahlen musst etc. und die rente auch keinen Cent mehr wächst.
__

Viele Grüße aus Berlin
----------------------------------------------------------

  • 10 Euro Mindestlohn (brutto + lohnsteuerfrei)!
    500 Euro ALG II (Regelsatz) plus volle KdU!
  • Sanktionen zerbröseln!

--------------------------------------------------------
N.B. Meine Beiträge sind meine persönlichen Meinungen und keine Rechtsberatung.
ethos07 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2007, 17:45   #7
egjowe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.10.2005
Beiträge: 565
egjowe
Standard

Zitat von ethos07 Beitrag anzeigen
Wir haben jetzt zwar die neuen gesetzlichen Regelungen noch nicht schriftlich, aber ich meine doch: freiwillig kannst du als Arbeitsloser bis zu den 1952er Jahrgängen immer noch ab 2008 mit 60 in Rente gehen. Aber halt halt 18% (!)Abschlägen.
Bedenke dass du dann auch vom Rest deiner Rente die Krankenkasse selbst bezahlen musst etc. und die rente auch keinen Cent mehr wächst.
na ja, letzteres dürfte nicht ganz richtig sein, denn steigen kann sie, wenn auch nur geringfügig zu erwarten ist.

bei der gesetzlichen rente zahlt die rv die hälfte deines beitrages zur kv.

ich verstehe nicht, warum sich so viele über den abschlag von 18% so aufregen.
gehen wir mal von einer lebenserwartung (mann) von 78 jahren aus.
jetzt bitte rechnen:
18 jahre x (rentenanspruch - 18%)
und
13 jahre x rentenanspruch

wo kommt nun mehr bei raus?
bei frauen dürfte es noch besser aussehen, da die lebenserwartung höher liegt.

zum anderen liegt der steuerpflichtige rentenanteil bei rentenbeginn in 2008 bei 56%.
in 2013 wären es bereits 66%.
wer dann nach abzug von kv- und pv-beiträgen über 7.664,- euro liegt, zahlt steuern.

zum anderen könnte man sich durch einen minijob bis 350,- euro das taschengeld bis zur vollendung
des 65. lebensjahresaufbessern, ohne das es auf die rentenzahlung angerechnet wird.
danach darf man dazu verdienen, was man will und kann.
soweit meiner heutiger wissensstand.
__

************************************

Die einen wollen FRIEDEN ,
die anderen KEINEN KRIEG .
Soetwas erzeugt natürlich Spannungen.
************************************

alles geschriebene gibt lediglich meine meinung bzw. meinen heutigen kenntnisstand wieder.
es stellt keine beratung dar und darf auch so nicht verstanden werden.
egjowe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2007, 18:01   #8
egjowe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.10.2005
Beiträge: 565
egjowe
Standard

übrigens,
im antrag auf versichertenrente (altersrente wegen arbeitslosigkeit) ist folgende frage schon eingearbeitet:

"aufforderung durch argentur für arbeit/ kommune/ arbeitsgemeinschaft:"
__

************************************

Die einen wollen FRIEDEN ,
die anderen KEINEN KRIEG .
Soetwas erzeugt natürlich Spannungen.
************************************

alles geschriebene gibt lediglich meine meinung bzw. meinen heutigen kenntnisstand wieder.
es stellt keine beratung dar und darf auch so nicht verstanden werden.
egjowe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2007, 21:18   #9
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von ethos07 Beitrag anzeigen
Wir haben jetzt zwar die neuen gesetzlichen Regelungen noch nicht schriftlich, aber ich meine doch: freiwillig kannst du als Arbeitsloser bis zu den 1952er Jahrgängen immer noch ab 2008 mit 60 in Rente gehen. Aber halt halt 18% (!)Abschlägen.
Nein, das stimmt so pauschal leider nicht.

Als Arbeitsloser kann man, sofern die sonstigen Voraussetzungen (Beitragszeiten, Arbeitslosenzeit usw.) stimmen, nur noch vorzeitig in Rente gehen, wenn man bis zum 31.12.1951 geboren wurde. Geburtsjahrgänge ab einschließlich 1952 haben keinerlei Anspruch mehr. Soweit ist das schon richtig.

Aber auch bei den Geburtsjahrgängen bis 1951 gibt es einen gleitenden Übergang zur späteren Verrentung. Das heißt, vorgezogene Rente wegen Arbeitslosigkeit ab dem 60. Lebensjahr gibt es nur für Personen, die bis zum 31.12.1945 geboren wurden. Bei später Geborenen verschiebt sich die Altersgrenze allmählich auf das 63. Lebensjahr (Geburtsjahrgänge 1949-1951).

Aber auch da gibt es wieder Ausnahmen, im wesentlichen für Personen, die am 01.01.2004 bereits arbeitlos waren. Diese können weiterhin mit 60 Jahren in vorzeitige Rente gehen, sofern sie vor 1952 geboren wurden.

Man kann nur raten, sich dazu bei der Rentenversicherung (nicht beim Arbeitsamt!) beraten zu lassen, was genau im konkreten Fall zutrifft. Ebenso, was die Höhe des Abschlages im Einzelfall betrifft - das wären 0,3 % pro Monat der Inanspruchnahme vor dem 65. (!) Lebensjahr, maximal also 18 %, wenn man mit 60 in Rente gehen will/darf.
  Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2007, 01:14   #10
aloisius->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.10.2007
Beiträge: 68
aloisius
Standard

Leider 1957.

Die Regelungen sind mir auch klar - aber was kann ich noch machen ?

Ich habe auch mit 50% Abschlag kein Problem - gibts da irgend was ??
Hauptsache Rentenbescheid.

aloisius
aloisius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2007, 09:08   #11
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

@aloisius,

Da kannst Du leider gar nichts machen, solange sich die Rechtslage nicht ändert.

Von vereinzelten Sonderfällen (Bergleute) abgesehen, kannst Du frühestens mit 63 Jahren mit Abschlägen in Rente gehen, wenn die 35 Jahre Wartezeit erfüllt sind, sofern keine gesundheitlichen Gründe vorliegen (Schwerbehinderung, Erwerbsunfähigkeit),
  Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2007, 13:17   #12
egjowe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.10.2005
Beiträge: 565
egjowe
Standard

@ gurkenaugust

definition der voraussetzungen von der rentenversicherung:

diese seite
http://www.deutsche-rentenversicheru...58046bodyText4

in verbindung mit dieser
http://www.deutsche-rentenversicheru...html__nnn=true

dazu der § 237 sgb 6
http://bundesrecht.juris.de/sgb_6/__237.html

jeder, insbesondere derjenige, der die 58er-regelung unterschrieben hat und mit 60 vorzeitig in rente gehen kann/will/darf,
sollte sich seinen versicherungsverlauf jedes jahr genauer ansehen.
die argen melden nicht immer korrekt.
bei mir z.b. wurde "alg2 bezug ohne arbeitslosigkeit" gemeldet.
das kann sich negativ auf die voraussetzungen für die inanspruchnahme einer vorzeitigen rente wegen arbeitslosigkeit auswirken.
bei fehlerhaften meldungen sollte die jeweilige arge rechtzeitig aufgefordert werden, die meldung zu korrigieren
bzw. den tatsächlichen sachverhalt gegenüber der rv zu schildern und die rv zu einer änderung der meldung aufzufordern.

zum anderen definiert die rv "arbeitslos" anders als die arge.
bei der arge werden diejenigen, die die 58er regelung in anspruch genommen haben, als arbeitssuchend geführt.
bei der rv gelten sie trotzdem als arbeitslos, weil ohne beschäftigungsverhältnis.

diese bisherigen erfahrungen durfte ich machen, weil ich gerade zwischen rentenantrag und -bewilligung stecke.
(vorzeitige altersrente wegen arbeitslosigkeit mit 60)

falls meine ausführungen in einem anderen thread besser aufgehoben sind, bitte ich die redaktion, ihn zu verschieben.
.
__

************************************

Die einen wollen FRIEDEN ,
die anderen KEINEN KRIEG .
Soetwas erzeugt natürlich Spannungen.
************************************

alles geschriebene gibt lediglich meine meinung bzw. meinen heutigen kenntnisstand wieder.
es stellt keine beratung dar und darf auch so nicht verstanden werden.
egjowe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2007, 13:27   #13
egjowe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.10.2005
Beiträge: 565
egjowe
Standard

@ gurkenaugust

übrigens, die wartezeit beträgt 15 jahre.

die 35 jahre (rentenversicherungszeit) sind nötig bei der altersrente für langjährig versicherte.
da geht es allerdings erst ab 65.

http://www.deutsche-rentenversicheru...html__nnn=true
__

************************************

Die einen wollen FRIEDEN ,
die anderen KEINEN KRIEG .
Soetwas erzeugt natürlich Spannungen.
************************************

alles geschriebene gibt lediglich meine meinung bzw. meinen heutigen kenntnisstand wieder.
es stellt keine beratung dar und darf auch so nicht verstanden werden.
egjowe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
freiwillige, zwangsverrentung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
1-Euro-Job-Zwangs-Rekrutierung bei KKB und gleichzeitig Mini-Job etc. Mikesch Ein Euro Job / Mini Job 7 13.11.2011 16:40
Freiwillige Zuzahlung KdU Richardsch KDU - Miete / Untermiete 5 11.06.2008 09:52
Freiwillige vor für das Bürgeropfer! Lothenon Archiv - News Diskussionen Tagespresse 13 08.01.2008 20:56
Berlit: Zwangs-ver-rentung nicht zulässig - info also Lothenon Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 0 05.12.2007 04:48
Zwangs-Leistungs-Träger..... edy Infos zur Abwehr von Behördenwillkür 0 28.06.2007 13:31


Es ist jetzt 16:21 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland