Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Alterssicherung und Sparkonto für Beerdigung

Ü 50 Spezielles Forum für über 50jährige


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.11.2007, 17:54   #1
villa12
Elo-User/in
 
Registriert seit: 25.11.2007
Beiträge: 1
villa12
Frage Alterssicherung und Sparkonto für Beerdigung

Hallo zusammen,

ich bekomme Grundsicherung und bin 100 % schwerbehindert. Da ich mich auch in einem Alter befinde, in dem man so langsam an das nahe Ende denken sollte (84), würde ich gerne, soweit möglich, etwas zurücklegen für meine Beerdigung, um meine Kinder nicht zu sehr damit zu belasten.
Kann mir ein solches Sparguthaben irgendwann vom Amt negativ angerechnet werden bzw. müsste das Geld nach meinem Tod an das Amt gezahlt werden oder gibt es einen Schutz für solch ein zweckgebundenes Sparen.
Vielen Dank im voraus für jede Hilfe.
Ela
villa12 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2007, 18:09   #2
Emma13
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Emma13
 
Registriert seit: 04.07.2007
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.489
Emma13 Emma13 Emma13
Standard

Zitat von villa12 Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

ich bekomme Grundsicherung und bin 100 % schwerbehindert. Da ich mich auch in einem Alter befinde, in dem man so langsam an das nahe Ende denken sollte (84), würde ich gerne, soweit möglich, etwas zurücklegen für meine Beerdigung, um meine Kinder nicht zu sehr damit zu belasten.
Kann mir ein solches Sparguthaben irgendwann vom Amt negativ angerechnet werden bzw. müsste das Geld nach meinem Tod an das Amt gezahlt werden oder gibt es einen Schutz für solch ein zweckgebundenes Sparen.
Vielen Dank im voraus für jede Hilfe.
Ela
Hallo Ela und willkommen im Forum,

Wenn du Grundsicherung beziehst und dir daraus etwas ansparen willst, um nach deinem Ableben davon die Beerdigungskosten zu finanzieren, ist es durchaus möglich, dass das Amt diese Rücklagen einkassiert.

Anders sieht es aus, wenn du dies vertraglich regelst - z.B. mit dem Bestatter (hier gibt es diverse Modelle - musst dich halt erkundigen)- dieses Geld ist dann vertraglich gebunden und nicht verfügbar für das Amt.

Grüße - Emma
Emma13 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2008, 12:43   #3
dGriebe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 14.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 8
dGriebe
Standard Bestattungskosten

Liebe Freunde,

ich bin vom beruf medizinischer Sektions - und Präparations Assistent, d.H. ich assistiere einem Arzt bei der Sektion eines Leichnams, Ich war fünf Jahre in der Pathologie eines Krankenhauses tätig und bin dann in die Rechtsmedizin gewechselt, aber zwischen dem Krankenhaus Tod und dem Gewaltsamen oder durch ungeklärte Umstände eingetretenen gibt es keinen Unterschied. Tod bleibt Tod.

Ich habe oft genug erlebt wie die Bestattungsinstitute um jede Leiche buhlen.
Es werden Schmiergelder gezahlt, teils in Geldwerterleistung auch von Christlichen - bzw- Katholischen Häuser angenommen. Der oder Die Angehoerigen werden regelrecht überfahren. Fakt ist. Wer in Deutschland stirbt muß von Deutschland auch bestattet werden sofern keine Angehörigen zur Leistung dessen herangezogen werden können oder in angemessener Frist ausfindiggemacht werden können. Nur Eines solltet ihr alle bewusst sein bis auf den blanken Sarg kann der verstorbener oder dessen angehörigen auf folgende Rechnungbestandteile verzichten:

Kopfkissen:
Decke:
Desinfektionsmittel:
Bekleidung:
Rasieren:
Frisör:
Schminke:
Träger und Transport; Hier werden meist vier Leichen gleichzeitig transportiert durch zwei Mitarbeiter.
Übrigens Trinkgelder für die Pathologie behalten die meisten Bestatter selbst. Das Einsargen wird KOSTENLOS von der Pathologie durchgeführt.

Die Leichenwäsche sofern eine Sektion stattgefunden hat würde auch bereits kostenlos erledigt.

Lasst euch nicht für DUMM verkaufen und um Gottes Willen belastet euere Kinder nicht damit. Tod ist nunmal Tod und die Erinnerung des Lebens hängt nicht von der Bestattung ab. Eine Leiche bleibt eine Leiche ob Verbrannt oder im Erdgrab merken tuen die Toten das Weltliche NICHT. Nur die SEELE die einem Bestatter das Geldbeutel NICHT Füllt hat auf Ewig Bestand.

Ich lasse mich vom Staat verbrennen, Ohne Feier Ohne Belastung für Freunde und Verwandte.

Dazu ist der Staat verpflichtet. Eine Sterbeversicherung spült nur Geld in den Rachen der Bestatter und der Staat.
dGriebe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2008, 12:47   #4
Arania->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.196
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Es gibt einen Schutz für die angesparte Summe bis zu einer bestimmten Höhe, steht hier irgendwo auch im Forum

Bitte mal in die Suche eingeben!
Arania ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2008, 20:12   #5
Merkur
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 28.01.2006
Beiträge: 1.886
Merkur Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Zitat von Ich lasse mich vom Staat verbrennen, Ohne Feier Ohne Belastung für Freunde und Verwandte.
Ich lasse mich vom Staat verbrennen, Ohne Feier Ohne Belastung für Freunde und Verwandte.
Gibt es das umsonst ?? Wo kann man da Anträge stellen ???
Merkur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2008, 23:34   #6
ethos07
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.04.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 5.691
ethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiert
Standard

Zitat von dGriebe Beitrag anzeigen
Ich habe oft genug erlebt ...
Ich lasse mich vom Staat verbrennen, Ohne Feier Ohne Belastung für Freunde und Verwandte.
Dazu ist der Staat verpflichtet.
Dank dir dGriebe, für diesen wirklich nackten und gewiss wahren Sachbericht.

Da das nun ja eh bereits recht makaber ist, füge ich noch folgendes an:

Vor einiger Zeit las ich ein Urteil, dass selbst die goldenen Inlays der Verstorbenen ohne Störung der Totenruhe und Diebstahlsanzeige von den Bedienern der Verbrennungsöfen an sich genommen werden dürfen.
Daher hatte der Kommentator den suffisanten Rat angefügt: Man solle doch nicht vergessen noch zu Lebzeiten zu verfügen, dass die ggf. werthaltigen Bestandteile/Zusätze des eigenen Körpers wie Goldinlays nach dem Tod jemanden der eigenen Wahl zukommen.
Ehrlich gesagt, hatte ich damals spontan gedacht: Das wäre doch das thematisch passende Erbstück für den so selbstlos aktivenTrägerverein aus Bonn.. Dann habe ich die Idee aber bisher doch wieder verworfen - diese Inlay-Vorstellung ist mir zur Zeit doch noch irgendwie zu 1. reichlich makaber und 2. das dann vermutlich entstehende Hickhack zwischen Trägerverein und den mich ja nun mutmaßlich noch reichlich viele Jahre bis zum Tode fianziell "begleitenden" Ämtern um meine paar ev. bis dahin noch nicht ausgefallenen Inlays... zu stillos für meine dann gewiss besonders friedens- und freiheitsbedürftige tote Seele...
...
---

Übrigens: als wir unsren toten Vater verabschiedeten, war ich doch sehr glücklich, dass das Bestattungsinstitut ihn hübsch hergerichtet hatte.

Einen toten eingefallenen Vater (oder andere einem wichtige Menschen) nackt auf blanken Holzsargbrettern als letzten Anblick in Erinnerung zu behalten,wäre doch für Angehörige ein noch verschärfterer Schock .
So war das halt ein etwas zurück ins Leben geschönter Tod.

Und solche Rituale - so komerziell die heute häufig ablaufen - finde ich schon sehr, sehr okay. Dies Rituale gehören m.E. zum Leben der halt nach dem eigenen Toch noch weiter Lebenden.
Und bei der Vorbereitung auf den eigenen Tod zu Lebzeiten wäre es m.E. direkt asozial, das Weiterleben der anderen nicht zu bedenken. Selbst wenn man keine direkten Angehörigen oder Freunde mehr haben sollte. Stand das hier im Forum, dass manche Kirchgemeinden angefangen haben, zu Begräbnissen von Alleinstehenden andere Einsame aus der Kirchgemeinde einzuladen? Das finde ich eigentlich eine gute Idee, obwohl ich selbst bislang sowas von unkirchlich bin .

Bei dieser Gelegenheit auch ein Hinweis auf die m.E. sehr schön und hochinformativ gewordene Website einer Freundin zu "letzte-dinge.de".
__

Viele Grüße aus Berlin
----------------------------------------------------------

  • 10 Euro Mindestlohn (brutto + lohnsteuerfrei)!
    500 Euro ALG II (Regelsatz) plus volle KdU!
  • Sanktionen zerbröseln!

--------------------------------------------------------
N.B. Meine Beiträge sind meine persönlichen Meinungen und keine Rechtsberatung.
ethos07 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
alterssicherung, sparkonto, beerdigung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sparkonto für Kinder catsero Allgemeine Fragen 3 13.04.2008 11:37
Alterssicherung für Hartz IV-Bezieher beläuft sich auf monatlich 2,19 EUR Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 6 23.02.2008 07:33
Alterssicherung uhrenpet Ü 50 6 25.08.2007 20:06
Kostenübernahme Beerdigung des Vaters sumpfgurke1 ALG II 3 30.10.2006 14:37
Beerdigung kosten kleine_freche_hexe Anträge 9 26.04.2006 10:40


Es ist jetzt 23:40 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland